Anzeige

Die spektakulärsten Bilder der Vierschanzentournee 2018/2019

«
  • Die spektakulärsten Bilder der Vierschanzentournee 2018/2019

    Die spektakulärsten Bilder der Vierschanzentournee 2018/2019

    Die Vierschanzentournee der Skispringer sorgt nicht nur für sportliche Spannung, sondern auch für spektakuläre Motive und tolle Schnappschüsse. Wir haben die besten Bilder der 67. Ausgabe zusammengestellt:
  • Die Fans aus aller Herren Länder sind bei der Vierschanzentournee natürlich das Salz in der Suppe.
  • "Aaaaaaaaahhhhhhhhhhhhh!": Urschrei von Markus Eisenbichler nach seinem zweiten Platz in Oberstdorf.
  • Pius Paschke und Co. stürzen sich beim wichtigsten Event des Skisprung-Winters besonders motiviert die Schanzen hinunter.
  • Tournee-Favorit Ryoyu Kobayashi scheint beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen in die Zuschauer hineinzufliegen - was ein Ausblick!
  • Das Flutlicht in Oberstdorf sorgt für tolle Effekte und lässt den Flug von Kamil Stoch schon fast surreal erscheinen.
  • Eine Laserlinie zeigt den Springern die Weite des aktuell Führenden an und sorgt auch für einen interessanten optischen Akzent auf der Schanze.
  • Für eine kleine Slapstickeinlage sorgt Sabirzhan Muminov. Der Kasache schätzt beim Training in Innsbruck sein Tempo falsch ein - und geht über die Bande. (Bildquelle: Screenshot)
  • Auch das gehört zur Vierschanzentournee: dicker Nebel an der Schattenbergschanze in Oberstdorf.
  • Daniel Huber aus Österreich bremst im Schanzenauslauf - und der Schnee fliegt.
  • Küsschen von der Mama für Markus Eisenbichler nach seinem zweiten Platz beim Neujahrsspringen.
  • Keine Frage: Robert Johansson aus Norwegen hat den markantesten Schnauzbart bei der Vierschanzentournee.
  • Die Schönheit der Innsbrucker Berge sind hier nur zu erahnen. Beim Springen am legendären Bergisel trübten leider tief hängende Wolken die Sicht.
  • Mit viel Schwung den Berg hoch. Markantes Markenzeichen der Bergisel-Schanze: Der steil ansteigende Auslauf hoch zu den Zuschauerrängen. Wer mit zu viel Schwung kommt, kann hier schon mal abheben.
  • Da staunst nicht schlecht: Ob sich Kilian Peier mit seinem siebten Rang in Innsbruck selbst überrascht hat oder er den dritten Sieg im dritten Springen von Ryoyu Kobayashi bestaunt, bleibt unklar.
  • Balsam auf Österreichs geschundene Skiprung-Seele: Ohne Schanzen auf den Sieg und in der Heimat arg von den Medien gescholten gingen die Lokalmatadoren des ÖSV in Innsbruck an den Start. Der zweite Platz von Stefan Kraft wurde im Team mit vielen Umarmungen ausgiebig gefeiert.
  • Nichts geht mehr! Die für den 5. Januar geplante Quali von Bischofshofen musste abgesagt werden. Wildes Schneetreiben ließen keine Sprünge zu. Eine Fortsetzung der Tournee am 6. Januar stand auf der Kippe...
»
Anzeige