Anzeige

Liveticker

17:10
Fazit
Die Zuschauer in Genf erlebten ein erstklassiges und durchweg hochkarätiges Tennis-Match, das sich Roger Federer letztlich verdient sichern konnte. An der Grundlinie war er heute der klar bessere Mann, obschon er insbesondere bei seinen Ausflügen ans Netz nicht die beste Figur machte. Damit hat er auch sein fünftes Einzel beim Lavers Cup gewonnen und erhöht seinen Counter auf zwölf Punkte für Team Europa. Im anschließenden Interview lobt er natürlich das Publikum, das zu jedem Zeitpunkt voll hinter ihm stand. Lobend erwähnt werden muss heute aber auch Nick Kyrgios. Zwar fiel mehrfach das F-Wort und auch der Schlägerwurf im Tiebreak musste zweifelsohne nicht sein, allerdings dürfte der Australier den anwesenden Zuschauern definitiv wegen seiner bärenstarken Leistung in Erinnerung bleiben. Einen über 100 Minuten langen Fight lieferte der Bad Boy dem Altmeister und braucht sich definitiv nicht für die denkbar knappe Niederlage zu schämen. Nun ist es an Rafael Nadal, heute Abend gegen Milos Raonic nachzulegen. Wir verabschieden uns derweil von Ihnen und danken für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit!
17:06
Federer-Kyrgios: 6:7,7:5,[10:7]
Und dann ist es im Rahmen einer langen Rallye, in der beide Athleten keinerlei Risiko suchen, sondern auf einen Fehler des Gegners warten, Nick Kyrgios, dessen Vorhand-Cross ein Stück zu weit nach rechts zieht. Game - Set - Match. Roger Federer sichert sich mit 10:7 den Match-Tiebreak und erhöht für Team World auf 5:3.
17:05
Federer-Kyrgios: 6:7,7:5,[9:7]
Bitter. Der erste Aufschlag ist zu weit nach außen gezogen, sodass Nick Kyrgios beim zweiten Aufschlag einmal mehr die Variante Sicherheit wählen muss.
17:04
Federer-Kyrgios: 6:7,7:5,[9:7]
Zumindest der erste Matchball ist abgewehrt. Auch Roger Federer unterläuft nun ein "unforced error". Kyrgios darf aufschlagen und verkürzt mit einem perfekten Aufschlag direkt auf 7:9. Geht vielleicht doch noch was?
17:03
Federer-Kyrgios: 6:7,7:5,[9:5]
Matchball Federer! Bei Kyrgios scheint auch ein Stück weit die Luft raus zu sein. Der 24-Jährige atmet laut, was der Maestro mustergültig ausnutzt, indem er ihn von links nach rechts laufen lässt.
17:03
Federer-Kyrgios: 6:7,7:5,[8:5]
Immerhin: Wenn die ersten Aufschläge sitzen, ist es nach wie vor nahezu unmöglich für Roger Federer, Nick Kyrgios einen Punkt abzuluchsen. So verkürzt der Australier auf 5:8.
17:02
Federer-Kyrgios: 6:7,7:5,[8:3]
Die Aufschläge von Federer sitzen und Kyrgios hat offenkundig mit dem Spiel abgeschlossen. Statt noch einmal voll dagegen zu halten, hüpft der Bad Boy auf dem Platz herum und schlägt im Sprung den Aufschlag von König Roger ins Netz. Seltsame Bilder, die sich den Zuschauern in den Endzügen der Partie darbieten. Rafael Nadal rastet derweil jubelnd auf der Bank aus, während der Schweizer die Konzentration weiter hoch hält und keine Miene verzieht.
17:00
Federer-Kyrgios: 6:7,7:5,[6:3]
Nick Kyrgios zeigt abermals Nerven. Nachdem der erste Aufschlag nicht sitzt, kommt der zweite viel zu schwach. Trotzdem kontert Roger Federer ähnlich passiv, sodass der Australier eigentlich noch mal die Gelegenheit bekommt, seinen Gegner in die Bredouille zu bringen. Stattdessen unterläuft ihm ein "unforced error" und der Ball zappelt im Netz.
16:59
Federer-Kyrgios: 6:7,7:5,[5:2]
Was für ein Ballwechsel. Roger Federer erhöht auf 5:2 und bringt den ersten Return ins Zentrum fast schon Trademark-mäßig mit einem Vorhand-Winner im rechten Eck des chancenlosen Australiers unter. Schwer vorstellbar, dass ihm das Spiel jetzt noch entgleitet.
16:57
Federer-Kyrgios: 6:7,7:5,[4:2]
Mehrfach muss der Unparteiische "players are ready" rufen, damit die Jubelchöre verstummen. Nur, um dann direkt wieder loszubrechen. Roger Federer ist nun voll in seinem Element und verlädt Nick Kyrgios eiskalt zur 4:2-Führung. Der Australier ist sichtlich gefrustet und zerstört seinen Tennisschläger.
16:56
Federer-Kyrgios: 6:7,7:5,[3:2]
... Und ist nach kurzer Rallye selbst zu unpräzise. Der Vorhand-Cross bleibt im Netz hängen. Ein Wichtiger Punkt für König Roger, der anschließend erneut von Kyrgios ans Netz gelockt wird und zum zweiten Mal in diesem Tiebreak dort die Oberhand behält. Ein Wahnsinnskonter von einem Wahnsinnsspieler, der von seinem Heimpublikum lautstark besungen wird und nun mit 3:2 führt.
16:55
Federer-Kyrgios: 6:7,7:5,[1:2]
So viele Aufschlagspiele gewann Roger Federer in diesem Match zu Null. Ausgerechnet jetzt aber gibt er einen seiner beiden Aufschläge ab und geht beim anschließenden Ballwechsel wieder ans Netz, was heute alles andere als effizient war. Dieses Mal passt der eingesprungene Schmetterball aber. Nun schlägt Nick Kyrgios bei 2:1-Führung allerdings wieder zwei Mal auf.
16:53
Federer-Kyrgios: 6:7,7:5,[0:1]
Eine Stunde und 38 Minuten sind auf der Uhr, als Nick Kyrgios den Match-Tiebreak mit der 1:0-Führung eröffnet. Nach schwachem zweiten Aufschlag behält er in einer sehr langen Rallye am Ende die Oberhand mit einem sehenswerten Rückhand-Cross ins rechte Eck, dem Roger Federer nur staunend hinterherblicken kann.
16:51
Federer-Kyrgios: 6:7,7:5
Beim Ass zum 40:0 bricht erneut ein Pandemonium im Palexpo aus, das auch Nick Kyrgios zu beeindrucken scheint. Ihm gelingt auch beim vierten Aufschlag des Schweizers kein Konter, sodass Roger Federer den zweiten Satz mit einem weiteren perfekten Spiel gewinnt. Nach kurzer Pause startet nun der Match-Tiebreak, in dem es bei wechselndem Aufschlagspiel bis zehn gehen wird.
16:49
Federer-Kyrgios: 6:7,6:5
Roger Federer hat die Arena zu 100% in der Hand. Der erste Punktgewinn zur 15:0-Führung wird frenetisch bejubelt.
16:49
Federer-Kyrgios: 6:7,6:5
Nick Kyrgios braucht nun selbst ein Break. Andernfalls bekommt dieses hoch intensive Spiel genau wie das Duell zwischen Alexander Zverev und John Isner einen Match-Tiebreak. Bitter: Nick Kyrgios hat keine Challenge mehr übrig.
16:47
Federer-Kyrgios: 6:7,6:5
Das darf dem Australier allerdings nicht passieren. Roger Federer ist nach langem Lauf nach links außen eigentlich schon geschlagen und Nick Kyrgios braucht den Ball bloß in der rechten Ecke unterbringen, will es dann aber zu genau machen. Der Ball landet einige Zentimeter zu weit rechts. Roger Federer bekommt tatsächlich noch eine vierte Chance zum Break - und lässt sich diese dann nicht mehr vom Brot nehmen. Der erste an der Bank: Erneut Rafael Nadal, der den Altmeister sofort mit einer Reihe von Ratschlägen bombardiert.
16:45
Federer-Kyrgios: 6:7,5:5
Dieser Nick Kyrgios ist wahrlich ein Teufelskerl! Von 0:40 auf 40:40. Sitzt sein Aufschlag, wie zuletzt beim nächsten Ass, ist der Schweizer vollständig chancenlos.
16:44
Federer-Kyrgios: 6:7,5:5
Wahnsinn! Es gibt gleich drei Breakbälle für Roger Federer, der hier 40:0 führt, nachdem Nick Kyrgios erneut einen Doppelfehler zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt unterläuft.
16:43
Federer-Kyrgios: 6:7,5:5
Das Spiel geht nun in die alles entscheidende Phase. Wer jetzt das erste Aufschlagspiel des zweiten Durchgangs nicht durchbekommt, der verliert. Ansonsten erleben wir in Kürze den nächsten Tiebreak.
16:42
Federer-Kyrgios: 6:7,5:5
Das pusht den Federer-Express merklich, der im Eiltempo zum 5:5-Ausgleich marschiert, obschon dem Maestro wahrlich nicht alles gelingt. Beim Spielball setzt er selbst zum Stoppball an, den Nick Kyrgios noch ersprintet und eiskalt per Winner zum Anschlusspunkt vollendet. Gegen das anschließende Ass ist er allerdings machtlos.
16:41
Federer-Kyrgios: 6:7,4:5
Die Halle spürt, dass Roger Federer sie braucht. Als Nick Kyrgios den platzierten ersten Aufschlag nicht zurück ins Feld des Schweizers bringt, ertönt ein ohrenbetäubender Jubel von den Rängen.
16:39
Federer-Kyrgios: 6:7,4:5
Schon wieder setzt Nick Kyrgios früh in der Rallye seinen Stoppball ein und zwingt Roger Federer ans Netz, der auch jetzt wieder keine gute Figur abgibt. Überlupfen lässt er sich zwar nicht, haut den eingesprungenen Schmetterball aber ins rechte Seitenaus - wohlgemerkt auf seiner eigenen Seite. Der Australier geht mit 5:4 in Führung und wird von seinen Teamkameraden gefeiert, während sich auf der blauen Seite Rafael Nadal zu seinem Langzeitrivalen gesellt hat und ihm gut zuredet.
16:36
Federer-Kyrgios: 6:7,4:4
Nein, denn Roger Federer wirft die geballte Erfahrung aus 102 gewonnenen Einzeltiteln auf der ATP World Tour in die entscheidenden beiden Auschlagsspiele und verlädt Nick Kyrgios mit einem perfekt getimeten Vorhand-Cross. Das ist großes Tennis, was auch von dem Publikum in Genf entsprechend gewürdigt wird. Es steht 4:4 in diesem intensiven zweiten Einzel des Tages.
16:35
Federer-Kyrgios: 6:7,3:4
Das "enfant terrible" arbeitet sich in den Tiebreak vor. Auch, weil König Roger etwas zu überhastet agiert. Erleben wir jetzt den Schlüsselmoment des zweiten Satzes?
16:34
Federer-Kyrgios: 6:7,3:4
Das Netz-Spiel von Roger Federer ist heute alles andere als optimal. Erneut entgleitet ihm der Punkt, als er nach vorne geht. Weniger als 50% beträgt seine Punktequote am Netz stehend, weshalb Nick Kyrgios ihn auch immer mal wieder mit in längeren Rallyes bewusst eingestreuten Stoppbällen nach vorne lockt.
16:32
Federer-Kyrgios: 6:7,3:4
Die Halle pusht ihren Lokalmatadoren nochmals, der davon profitiert, dass der eigentlich schon die Oberhand erobernde Nick Kyrgios einen Ball ins Netz jagt - unforced error.
16:29
Federer-Kyrgios: 6:7,3:4
Das muss man ihm lassen: Roger Federer fightet um jeden einzelnen Punkt. Selbst bei 0:40-Rückstand beim Aufschlagspiel von Nick Kyrgios ist er nicht darum verlegen, eine lange Rallye mitzugehen, die ihm den Punkt bringt. Der Australier sichert sich zwar letzten Endes auch dieses Service, nichtsdestotrotz war das durchaus ein Statement des Maestros.
16:26
Federer-Kyrgios: 6:7,3:3
Auch das beeinträchtigt den Superstar jedoch nicht. Zwei schnelle Punkte sichern ihm den 3:3-Ausgleich.
16:26
Federer-Kyrgios: 6:7,2:3
Was war das denn? Bei 40:30-Führung setzt Roger Federer zur Rückhand-Longline an und semmelt den Ball in Richtung Dach der Arena. Einstand.
16:24
Federer-Kyrgios: 6:7,2:3
Nick Kyrgios fordert den Schweizer nun und hält konsequent dagegen. Es steht 30:30 in diesem sehr intensiven 19. Spiel.
16:22
Federer-Kyrgios: 6:7,2:3
Das eigene Aufschlagspiel souverän runterspielen kann Nick Kyrgios aber auch. Schnörkel- aber auch fehlerlos übernimmt der Australier postwendend mit 3:2 wieder die Führung.
16:19
Federer-Kyrgios: 6:7,2:2
Immer, wenn der Eindruck entstehen könnte, Roger Federer komme etwas aus dem Tritt, straft der Superstar uns umgehend wieder Lügen. Das nächste Aufschlagspiel, dass der Maestro ohne Punktverlust zu Null gewinnt. Eindrucksvoll ist gar kein Ausdruck dafür.
16:17
Federer-Kyrgios: 6:7,1:2
Nachdem wir die Ein-Stunden-Marke überschritten haben, macht Roger Federer es seinem Gegner dann aber eine Spur zu einfach. Ein "unforced error" mit der Rückhand beschert Nick Kyrgios die 2:1-Führung.
16:15
Federer-Kyrgios: 6:7,1:1
Und die gibt es tatsächlich, weil Nick Kyrgios den zweiten Aufschlag etwas zu vorsichtig spielt, sodass der Schweizer zum Vorhand-Longline ansetzen kann. Ein erstklassiger Winner, der sich im letzten Moment eindreht und genau in den Winkel passt. Im darauffolgenden Ballwechsel kann der Australier die Break-Chance aber abwehren, als er einen zu unplatzierten Lob des Schweizers mit einem Schmetterball kontert. Zum zweiten Mal in diesem Match gibt es einen Einstand. Die beiden Akteure zaubern wirklich erstklassiges Tennis auf den Genfer Hartplatz.
16:13
Federer-Kyrgios: 6:7,1:1
Allerdings häufen sich die Doppelfehler. Mit dem bereits vierten Doppelfehler, dem dritten im zweiten Satz, gerät Nick Kyrgios mit 15:30 in Rückstand, antwortet aber abermals mit einem Ass. 30:30. Holt König Roger jetzt den Punkt, gibt es eine Break-Chance.
16:13
Federer-Kyrgios: 6:7,1:1
Wir befinden uns in der 58. Spielminute und Nick Kyrgios hat immer noch einige Asse im Ärmel. So wie dieses zur 15:0-Führung, das er erneut mit 224 km/h unerreichbar für Roger Federer in dessen Halbfeld unterbringt.
16:12
Federer-Kyrgios: 6:7,1:1
Roger Federer zeigt sich unbeeindruckt und zieht sein eigenes Aufschlagspiel einmal mehr zu Null durch. Mustergültig vollendet er das 15. Spiel mit einem Ass, das auch der anschließenden Challenge Stand hält.
16:09
Federer-Kyrgios: 6:7,0:1
Obwohl ihm noch ein zweiter Doppelfehler unterläuft, gewinnt der Bad Boy das erste Spiel im zweiten Satz ohne Gegenwehr des Schweizers, der gegen die restlichen harten Aufschläge kein Rezept findet.
16:06
Federer-Kyrgios: 6:7,0:0
Nick Kyrgios startet mit einem Doppelfehler in den zweiten Satz, korrigiert diese Nachlässigkeit aber direkt mit einem Ass. 15:15.
16:06
Federer-Kyrgios: 6:7
Nick Kyrgios holt sich den ersten Satz bei Aufschlag von Roger Federer. Sensationell, wie der Australier den Schweizer erneut verlädt, indem er erst nach rechts returniert und dann mit einem platzierten Vorhand-Winner in die linke Ecke den Sack zumacht. Roger Federer gibt eine 4:0-Führung im Tiebreak ab und muss sich davon erst einmal im zweiten Satz erholen. Team World ist der 5:3-Führung nun zum Greifen nahe - auch, weil es im Fall eines Satzgewinns des Schweizers im zweiten Durchgang keinen dritten Satz gäbe, sondern einen Match-Tiebreak, der dann bis zehn ginge.
16:04
Federer-Kyrgios: 6:6
Und jetzt führt Nick Kyrgios auf einmal mit 6:5 und hat Satzball! Den Aufschlag, der letztlich als Ass gewertet wurde, hatten die meisten Zuschauer sicher nicht im Feld gesehen. Die Challenge fördert zu Tage, dass er gerade noch so die Linie touchiert.
16:03
Federer-Kyrgios: 6:6
Was für ein Krimi, den die beiden Protagonisten dem schweizerischen Publikum in Genf liefern. Kein Teamkamerad der beiden sitzt noch auf seinem Platz. Alle stehen, als Nick Kyrgios seinen Gegner erst per Stoppball ans Netz zitiert und den Return dann selbst am Netz stehend zum 5:5-Ausgleich ins Feld schmettert.
16:01
Federer-Kyrgios: 6:6
Von 0:4 auf 4:4! Der nächste Rückhand-Longline kommt nicht ins Feld. Roger Federer zieht zwar seine erste Challenge in diesem Spiel, dem Ball fehlt allerdings viel.
16:00
Federer-Kyrgios: 6:6
Nur noch 4:3. Nick Kyrgios ist wieder dran, nachdem Roger Federer keinen Zugriff auf den Service des Australiers fand und erneut einen Rückhand-Longline nicht ins Feld bekam.
15:58
Federer-Kyrgios: 6:6
Nach vier Punkten in Folge unterläuft nun aber auch dem Maestro ein "unforced error". Bringt das Nick Kyrgios, der bei 1:4-Rückstand nun zwei Mal aufschlagen darf, wieder ins Spiel?
15:57
Federer-Kyrgios: 6:6
Das zehrt am exzentrischen Bad Boy, der nun in eigentlich guter Rallye, in der die Initiative klar ihm gehört einen zu weiten Ball steht. Federer führt mit 3:0 und darf nun selbst wieder aufschlagen. Das könnte es gewesen sein.
15:56
Federer-Kyrgios: 6:6
Jetzt zeigt Nick Kyrgios doch Nerven. Nachdem Roger Federer mit eigenem Aufschlag zum 1:0 startet, geht der Service an den Australier über, der sich den womöglich ungünstigsten Zeitpunkt für den ersten Doppelfehler der Partie aussucht. 2:0 für den Schweizer.
15:55
Federer-Kyrgios: 6:6
Wo nimmt dieser Nick Kyrgios nach 40 Minuten Spielzeit diese Kraft und Energie her? 224 km/h fliegen Roger Federer um die Ohren. Alle vier Aufschläge sitzen. Nicht ein Return kommt an. Der Australier gewinnt in Windeseile zu Null und wir gehen in den Tiebreak.
15:53
Federer-Kyrgios: 6:5
Dann aber fasst sich der Federer-Express ein Herz und schüttelt auch diesen Rückschlag mit zwei starken Aufschlägen ab. Es steht 6:5. Zieht Nick Kyrgios nun sein gefürchtetes Aufschlagspiel erneut durch, geht es in den Tiebreak.
15:51
Federer-Kyrgios: 5:5
Kurzzeitig spürt der Maestro nun den Druck. Nach 0:15-Rückstand erkämpft sich König Roger vor den eigenen Fans aber die Initiative zurück und erhöht auf 30:15. Dann aber in einer langen Rallye, auf deren Höhepunkt Nick Kyrgios den Ball nur hoch ins Zentrum returniert bekommt, schlägt der 20-fache Grand-Slam-Sieger einen eigentlich 100%igen Schmetterball ins Netz. 30:30. Die Intensität könnte größer kaum sein.
15:49
Federer-Kyrgios: 5:5
Nick Kyrgios hält dem Druck stand und gleicht zum 5:5 aus. Es ist jetzt nicht nur ein unglaublich intensives Tennis-Spiel, sondern auch ein spielerischer Leckerbissen! Exemplarisch sei der 40:15-Punktgewinn des Australiers beschrieben: 31 Schläge tauschen Federer und Kyrgios in der längsten Rallye aus. Dann verlädt der Australier den Schweizer gekonnt mit einem Vorhand-Cross.
15:47
Federer-Kyrgios: 5:4
Umso bemerkenswerter ist die Antwort von Nick Kyrgios, der Roger Federer erst mit einem platzierten Schlag nach außen keine Chance lässt, einen Return zurückzubringen, und dann per Ass au 30:15 erhöht.
15:46
Federer-Kyrgios: 5:4
Roger Federer inhaliert den Support seiner Landsleute und haut Nick Kyrgios einen fulminanten Rückhand-Cross um die Ohren zur 15:0-Führung. Richtig großes Tennis! Das Stadion jubelt frenetisch und stimmt "Let's go, Roger"-Chöre an.
15:45
Federer-Kyrgios: 5:4
Die Stimmung in der Palexpo Arena in Genf ist jedenfalls gigantisch. Während der Spielpause geht mehrere Runden lang eine Laola durch die gefüllten Tribünen.
15:44
Federer-Kyrgios: 5:4
Roger Federer spielt das Aufschlagspiel konzentriert runter und erwischt Nick Kyrgios erneut mehrfach auf dem Fuß. Erwartet der Australier einen Ball ins Zentrum, bringt ihn ein platzierter Schlag nach außen in die Bredouille und umgekehrt. Kommt ein Return an, kann König Roger diesen mustergültig zum schnellen Punktgewinn nutzen wie beim sehenswerten Vorhand-Winner zum zwischenzeitlichen 40:15. Nun ist der Druck bei dem Australier, der sein Aufschlagspiel zwingend durchbekommen muss.
15:41
Federer-Kyrgios: 4:4
Erneut sind die Returns vom Federer-Express nicht präzise genug. Zwar kommen die Aufschläge von Nick Kyrgios brutal hart und platziert, dennoch landen alles Returns des Schweizers, der dieses achte Spiel ohne einen eigenen Punktgewinn verliert, im Aus. 4:4. Klar ist, dass das nächste Break diesen ersten Satz entscheiden dürfte.
15:38
Federer-Kyrgios: 4:3
Auch Roger Federer kann es aber aggressiv. In diesem Aufschlagspiel fängt er sich und erzielt zu Null die Führung zum 4:3. Es ist bereits das dritte Spiel, das der Schweizer ohne einen Punktgewinn und nennenswerte Gegenwehr des Australiers zu Null gewinnt. Jetzt gibt es eine kurze Verschnaufpause - und neue Bälle.
15:36
Federer-Kyrgios: 3:3
Ein intensives sechstes Spiel geht erstmals in den Einstand. Roger Federer ist noch nicht zu 100% in der Begegnung angekommen. Bislang spielt er etwas zu sehr auf Sicherheit, versucht eigene Fehler zu vermeiden und wartet auf Nachlässigkeiten seines Gegners. Die kommen zwar ab und an, aber insgesamt ist Nick Kyrgios richtig gut im Spiel und übernimmt mit seiner aggressiven Spielweise zunehmend die Initiative. Den Einstand gewinnt er mit einem Ass zum 3:3-Gleichstand.
15:32
Federer-Kyrgios: 3:2
Bei Roger Federer ist nun ein bisschen der Wurm im Spiel. Einen nicht allzu harten zweiten Aufschlag des Australiers schlägt der Schweizer völlig am Feld seines Gegenübers vorbei ins Nirwana - 15:0 für Kyrgios.
15:31
Federer-Kyrgios: 3:2
Das 24-jährige "enfant terrible" ist wieder zurück im Spiel und erarbeitet sich selbst die erste Break-Chance. Ein Vorhand-Cross des Schweizers ist abermals nicht präzise genug und landet im Aus. Nick Kyrgios verkürzt auf 2:3 und hat nun den Aufschlag.
15:30
Federer-Kyrgios: 3:1
Der Australier kämpft sich nun aber gewaltig in die Partie rein und setzt sich in einer langen Rallye endlich auch mal durch. Nachdem Roger Federer mehrere druckvolle Bälle noch returnieren kann, landet ein Vorhand-Lob im Aus. Nick Kyrgios geht mit 30:15 in Führung und brüllt ein lautes englisches Schimpfwort, das mit "F" beginnt durch die Arena.
15:28
Federer-Kyrgios: 3:1
Der zweite Break-Ball des Schweizers sitzt. Ein "unforced error" des Australiers. Ärgerlich für ihn, da dieses Spiel seinem Gegner möglicherweise zum Satzgewiss reichen könnte. Wirklich viel Gegenwehr war beim Aufschlagspiel von König Roger bislang schließlich nicht zu sehen.
15:27
Federer-Kyrgios: 2:1
Nick Kyrgios spielt sehr aggressiv und will weitere lange Rallyes verhindern, indem er auf den frühen Abschluss drängt. Dabei ist er möglicherweise eine Spur zu ungestüm gegen den konzentrierten Roger Federer, der beim Stand von 40:15 die ersten beiden Break-Bälle des Matches hat.
15:25
Federer-Kyrgios: 2:1
Im vierten Spiel kommen die ersten richtigen Rallyes zusammen. Einen langen Ballwechsel kann Roger Federer zum 15:15-Ausgleich nutzen, als ein Lob-Versuch von Nick Kyrgios etwas zu lang gerät und hinter der Grundlinie aufschlägt. Die Spieler der Mannschaften applaudieren den Protagonisten.
15:21
Federer-Kyrgios: 2:1
Gut aufschlagen kann aber auch der Maestro. Erneut gewinnt Roger Federer in rekordverdächtiger Zeit zu Null sein Aufschlagspiel. Nicht ein einziger Ball von Nick Kyrgios kam zurück. Bei so einer Leistung scheint der Weg zum ersten Break sehr weit zu sein.
15:20
Federer-Kyrgios: 1:1
Nick Kyrgios gleicht auf 1:1 aus und lässt Roger Federer dabei keine Chance. Auch die ersten beiden Asse erzielt der Bad Boy, dessen härtester Aufschlag mit 232 km/h durch die Arena fliegt.
15:18
Federer-Kyrgios: 1:0
Das lässt der Australier nicht auf sich sitzen. Nick Kyrgios beginnt aggressiv, hämmert den ersten Aufschlag ins Zentrum. Dem Schweizer gelingt gerade noch so der Return. Kyrgios kann sich die Ecke aussuchen und vollendet mit einem Vorhand-Gewaltschlag in den rechten Winkel zur 15:0-Führung.
15:16
Federer-Kyrgios: 1:0
Ohne einen einzigen Punkt abzugeben, geht Roger Federer mit einem sehenswerten Rückhand-Longline mit 1:0 in Führung. Ein perfekter Auftakt!
15:15
Federer-Kyrgios: 0:0
Der 38-Jährige legt gut los. Zwar landet der erste Aufschlag jeweils im Netz, die zweiten Bälle bringen aber ohne Rallye die ersten Punkte zur 30:0-Führung.
15:12
Das Warmspielen ist gleich beendet
Nick Kyrgios hat derweil den Münzwurf für sich entschieden. Seine Entscheidung: Roger Federer soll aufschlagen. Die fünf Minuten, die beide Akteure zum Warmspielen bekommen haben, neigen sich dem Ende entgegen. In wenigen Augenblicken geht es los.
15:09
Die Spieler betreten die Arena
Begleitet von Björn Borg und John McEnroe betreten Roger Federer und Nick Kyrgios die Arena. Beide wirken sehr konzentriert und wissen, was jetzt auf dem Spiel steht. Das Team des Gewinners wird mit 5:3 in Führung gehen.
15:02
Team World gleicht aus! Es steht 3:3
Derweil hat Alexander Zverev gegen John Isner eine 1:0-Führung nicht in das 5:1 für Team Europe ummünzen können. Im zweiten Satz setzte sich der Amerikaner nach langem Geduldsspiel und erstmaligem Break im 21. Spiel mit 6:4 durch und düpierte den Deutschen im anschließenden Match-Tiebreak mit 10:1 unter den Augen von Roger Federer und Nick Kyrgios, die beide ihre Kabine verließen, um die letzten Züge des Matches mitansehen zu können. Beide sind nun wieder in ihren Kabinen und bereiten sich auf ihren Einsatz vor. Gegen 15:15 Uhr sollte es dann soweit sein.
14:54
43:7 für Roger Federer
Auch das kann König Roger aber überbieten. 43 gewonnenen Spielen stehen lediglich sieben Saisonniederlagen im Einzel gegenüber. Drei Titel hat der schweizerische Superstar damit gewonnen - unter anderem in Miami ein ATP World Tour Masters 1000er Turnier. Nur für den 21. Grand Slam hat es nicht gereicht. Erstmals seit 2016 hat der Federer-Express bei keinem der vier bedeutendsten Turniere des Jahres den Gesamtsieg davongetragen.
14:46
Roger Federer ist einer der wenigen Fürsprecher des Australiers
Während Profis wie Rafael Nadal oder Novak Djokovic schon mehrfach ihren Unmut über die Art von Nick Kyrgios kund taten, gilt Roger Federer als einer der wenigen Fürsprecher des „Bad Boys“. Im Rahmen von Wimbledon sagte allerdings auch König Roger, dass er sich keinen Gefallen damit mache, wenn er alle gegen sich aufbringt. „Nick bewegt sich auf dünnem Eis“, sagte der Schweizer am Mikrofon. Spielerisch kann der Australier aber bei einer Jahresbilanz von 21 Siegen gegenüber 13 Niederlagen und den angesprochenen beiden gewonnenen Einzeltiteln nicht klagen.
14:38
Zu wenig Konstanz für den ganz großen Wurf
Was dem Australier, dessen Verfehlungen auf und außerhalb des Platzes seine so guten Anlagen oftmals überstrahlen, bis lang aber zum ganz großen Wurf gefehlt hat, ist die notwendige Konstanz. Gelingen ihm gewisse Dinge nicht, stellt sich schnell Frust bei dem „enfant terrible“ der ATP World Tour ein. Schon reihenweise Spiele hat Nick Kyrgios auf diese Weise verloren. Auch aktuell droht ihm wegen jüngster Entgleisungen im Rahmen der US Open eine Sperre. Selbst Rod Laver – Namensgeber des Laver Cups – sprach sich dafür aus, den Bad Boy mit einer Sperre zu belegen. „Nick hat aus der Vergangenheit nichts gelernt“, sagte der 81-Jährige jüngst.
14:30
Kyrgios ist auf Hartplatz besonders gefährlich
Ein Selbstläufer dürfte dieses Match für den Schweizer aber dennoch nicht sein. Nick Kyrgios, der in seiner Karriere schon alle großen Topspieler mindestens ein Mal geschlagen hat, gilt gerade auf dem Hartplatz als besonders gefährlich. Dort holte der 24-Jährige, der momentan auf Platz 27 der ATP-Weltrangliste steht, alle seiner sechs Einzeltitel in der ATP World Tour. Dieses Jahr gewann er die ATP Acapulco mit 2:0 im Finale über Alexander Zverev sowie zu Beginn der US Open Series die ATP Washington gegen Daniil Medvedev, der kürzlich erst im US-Open-Finale stand.
14:20
Neuauflage des 2018er Laver Cups
Schon vor einem Jahr standen sich dabei in der 2018er Ausgabe vom Laver Cup, die in den Vereinigten Staaten von Amerika stattfand, Roger Federer und Nick Kyrgios in einem Einzel gegenüber. Am Ende siegte König Roger deutlich mit 2:0 (6:3 und 6:2) und schraubte damit auch seine „Head to head“-Bilanz gegen den australischen „Bad Boy“ auf 5:1-Siege hoch. Lediglich das allererste Duell mit Nick Kyrgios verlor der 20-fache Grand-Slam-Champion.
14:11
Roger Federer ist der MVP
Bei allen Austragungen gesetzt für Europa: Superstar Roger Federer. Der sympathische Schweizer gewann dabei bislang alle vier Einzelspiele, holte dabei im Einzel 10:0-Punkte und war somit maßgeblich an der Vorherrschaft von Team Europe beteiligt. Auch gestern fand er gut ins Turnier und siegte gemeinsam mit Alexander Zverev mit 2:0 im Doppel gegen Denis Shapovalov und Jack Sock.
13:54
Hattrick für Team Europe?
In den letzten beiden Jahren siegte die europäische Auswahl relativ deutlich. 15:9 hieß es 2017 bei der Erstaustragung. Letztes Jahr stand am Ende ein 13:8-Sieg für Team Europe zu Buche. Dieses Jahr könnte somit der Hattrick gelingen. Zumindest am ersten Tag sah es dafür schon gut aus. Am Freitag gewann Europa drei der vier Spiele und geht dementsprechend mit einem komfortablen 3:1-Vorsprung in den zweiten Turniertag.
13:45
Team Europe vs. Team World
Zum dritten Mal in der Geschichte findet das Tennis-Turnier zwischen Team Europa und Team World statt. Kapitän des europäischen Teams ist Legende Björn Borg. Sein Pendant auf der Gegenseite ist John McEnroe. Die beiden einstigen Rivalen auf dem Platz haben jeweils sieben Spieler akquiriert, die in Genf um den Gesamtsieg auf den Hartplätzen kämpfen.
13:36
Willkommen in der Schweiz!
Herzlich willkommen zum heutigen Laver-Cup-Liveticker aus dem Palexpo in Genf in der Schweiz zum Match zwischen Lokalmatador Roger Federer und dem Australier Nick Kyrgios!
Laver Cup Laver Cup
Anzeige
Anzeige