Anzeige
Anzeige

Liveticker

16:32
Fazit
Die Entscheidung fällt also im allerletzten Einzel zwischen Lucas Pouille und Steve Darcis. In diesem Spiel war Goffin dem großen Druck, der auf seinen Schultern lastete, gewachsen. Während er im ersten Durchgang noch stark bei eigenem Service wackelte, profitierte er insbesondere davon, dass Tsonga seine zahlreichen Breakchancen nicht nutzen konnte. Im Tie-Break zeigte sich der Belgier dann effizienter und abgebrühter. Der zweite Satz war geprägt von Goffins Souveränität, zudem konnte der Belgier das erste Break des Spiels einsacken und entschied damit auch diesen Durchgang für sich. Im Anschluss zeigte sich Tsonga schwer angeschlagen, regte sich vermehrt über Punkte auf und verlor seine Konzentration. Goffin spielte es sicher zu Ende und geht als verdienter Sieger vom Feld. Das war's mit diesem Spiel, in Kürze geht es weiter mit der entscheidenden Partie zwischen Pouille und Darcis. Viel Spaß dabei!
16:28
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 2:6
Damit hat er's! Seinen Aufschlag auf den Mann returniert Tsonga mit der Rückhand nur ins Netz. Der Franzose zeigt sich als ganz fairer Verlierer, gratuliert dem Landesnachbarn herzlich. Goffin wird im Anschluss von seinen Teammitgliedern geherzt.
16:26
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 2:5
Das 15:0 holt sich Goffin mit einem Service-Winner durch die Mitte. Dann bringt er Tsonga mit einem Rückhand-Passierball in arge Bedrängnis, dessen Volley wird zu kurz. Goffin stürmt vor und schiebt die Kugel mit der Vorhand auf Tsongas Rückhand. Der nachfolgende Schlag des Franzosen landet im Netz. Kurz darauf nutzt Goffin einen Netzangriff und hat drei weitere Macthbälle.
16:24
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 2:5
Mit einem Ass nach außen holt sich Tsonga einen Spielball. Den verwandelt er auch ohne Umwege, denn Goffin kann seinen kraftvollen Vorhand-cross-Schlag nicht mehr zurückbringen. Nun muss der Belgier doch noch einmal aufschlagen.
16:23
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:5
Tsonga wehrt den ersten ab, seinem Aufschlag durch die Mitte folgt ein an die Linie gesetzter Vorhand-Winner. Auch danach bleibt er druckvoll, knallt eine Vorhand die Linie runter und hat dann keine Mühe, den Volley ins offene Feld zu schieben. Einstand.
16:21
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:5
Beim folgenden Punkt nagelt der Franzose den Return von Goffin mit der Vorhand aus dem Halbfeld neben die Linie. Kurz darauf verschlägt aber auch der Vizeweltmeister eine Vorhand hinter die Grundlinie, sodass es 15:30 aus Tsongas Sicht heißt. Weil Goffin dann aber eine wunderbare Vorhand cross spielt, die ganz flach abspringt, kommt der Franzose nicht mehr an den Ball. Zwei Matchbälle für den 26-Jährigen!
16:20
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:5
Nun serviert Tsonga also gegen den Matchverlust. Wie viel hat der 32-Jährige seinem Gegner noch entgegenzusetzen? Zunächst nicht viel, eine Rückhand landet nicht auf, sondern neben der Linie und bringt dem Belgier das 15:0.
16:19
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:5
In einer aufgehitzten Atmosphäre schlägt Goffin zunächst einen Fehler, hat dann aber das Glück, dass Tsonga übereifrig eine Vorhand aus der Rückhandecke longline ins Netz hämmert. Ein fader Beigeschmack bleibt, war beim Punkt zuvor die Kugel doch ganz klar im Aus.
16:17
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:4
Plötzlich hat Goffin Spielball, eine ganz seltsame Szene. Der Belgier spielt eine Rückhand an die Linie, doch Tsonga dreht ab und ballt die Faust. Einen Ausruf hatte es nicht gegeben. Tsonga ist verwundert, sein Headcoach diskutiert eifrig mit dem Stuhlschiedsrichter. Beide wollen eine Challenge. Dafür ist es aber zu spät, der Franzose hat sie nicht rechtzeitig angesagt. Tsonga mischt sich nun ebenfalls in die Diskussion ein, seine Bitten werden aber nicht erhört. Besonders bitter: Die Fernsehbilder zeigen, dass der Ball sogar sehr deutlich hinter der Linie war. So gibt es Spiel- statt Breakball und ein gellendes Pfeifkonzert.
16:14
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:4
Goffin bleibt aber kalt wie eine Hundeschnauze. Ein toller Aufschlag nach außen ist zu gut für Tsonga, er kommt nicht mehr entscheidend heran. Interessante Nebenstatistik: Goffin spielte wesentlich mehr Punkte bei eigenem Aufschlag als Tsonga (116:80)
16:13
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:4
Nummer Eins lässt der Mann aus Le Mans mit einem zu weiten Rückhand-Slice liegen. Und auch der zweite passt nicht, weil eine crosse Vorhand im Netz hängenbleibt. Eine Chance hat Tsonga noch.
16:12
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:4
Offensichtlich! Tsonga schweißt eine Vorhand die Linie runter, die Goffin nur noch mit Mühe übers Netz bekommt. Tsonga ist aufgerückt und volliert ganz sicher zum 40:0 aus seiner Sicht. Drei Breakbälle also für den Franzosen!
16:11
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:4
Goffin wird natürlich jetzt darauf bedacht sein, das Spiel schnörkellos zu Ende zu spielen. Zu Beginn dieses Service-Games aber setzt er erst eine Rückhand ins Netz, eine weitere dann cross ins Aus. Tsonga pusht sich noch einmal. Geht hier noch etwas?
16:09
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:4
Das dürfte es wohl gewesen sein! Goffin returniert den Aufschlag von Tsonga locker ins Feld und profitiert dann vom aufgewühlten Weltranglisten-15., der mit der Vorhand weit hinter die Grundlinie verzieht. Es reihen sich nun enorm viele unerzwungene Fehler hintereinander beim 32-Jährigen.
16:08
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:3
Aber Tsonga wird wieder ungeduldig, drischt die Kugel tief aus der Vorhandecke mit zu viel Power hinter die Linie. Insgesamt relativ unnötig, was der Franzose hier liegen lässt. Genauso verhält es sich mit dem nächsten Punkt: Am Netz stehend muss er den Ball nur noch ins völlig freie Feld vollieren, springt aber zur Kugel und spielt sie meterweit ins Aus. Wieder Breakball Goffin.
16:07
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:3
Zunächst einmal vergibt Goffin die erste Möglichkeit, sein Rückhandschlag von der Grundlinie landet im Seitenaus. Seine anschließendeen zwei Returns nach Aufschlag Tsongas jeweils durch die Mitte geraten darüber hinaus zu lang. Damit gibt es Spielball für Tsonga.
16:05
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:3
Goffin und die Zuschauer nerven den 32-Jährigen merklich. Immer wieder gibt es Zwischenrufe. Zu allem Überfluss jagt der Belgier den zweiten Aufschlag Tsongas mit der Rückhand longline ins Feld und sichert sich zwei Breakbälle. Das sind gewissermaßen auch zwei kleine Matchbälle.
16:04
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:3
Tsonga wird ungeduldig. Trotz gewonnenem ersten Punkt haut er eine Vorhand aus seiner Rückhandecke unmotiviert weit cross ins Aus. Nachfolgend serviert er seinen dritten Doppelfehler in der Begegnung und liegt nun 15:30 zurück. Wütend hämmert er sich den Ball gegen die Stirn, der Franzose ist sichtlich angeschlagen.
16:02
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:3
Spielball Nummer Eins wird vom Franzosen mit einer tollen Vorhand auf die Seitenlinie abgewehrt. Den zweiten nutzt der Belgier aber, weil seine Vorhand von der Netzkante flach abspringt und Tsonga irritiert. Dessen Schlagversuch fliegt ins Netz.
16:00
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:2
Pech für den Siebten der Weltrangliste, sein Vorhand-cross-Ball fliegt von der Netzkante ins Doppelfeld. Die nächsten beiden Punkte gehören dann aber doch ihm, weil Tsonga zwei erzwungene Fehler mit der Vorhand begeht und jeweils zu lang wird. Dem 32-Jährigen misslingt ein versuchter Stopp dann aber komplett - viel zu kurz verhungert die Filzkugel im Netz.
15:57
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:2
Der sitzt! Mit langen Grundlinienschlägen setzt der 26-Jährige seinen Gegner unter Druck. Nach einer longline geschlagenen Rückhand bringt Tsonga den Schläger soeben noch an die Kugel, schiebt sie aber weit ins Aus. Damit ist sein Aufschlag zum zweiten Mal durchbrochen.
15:56
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:1
Zunächst bleibt der 32-Jährige aber im Match. Aus dem Halbfeld drischt er eine Vorhand cross ins Feld und zwingt Goffin zu einem Fehler. Im Anschluss spielt der Franzose Alles oder Nichts und donnert eine Rückhand so plötzlich die Linie runter, dass Goffin nur das Nachsehen bleibt. Einen Breakball hat der Belgier noch.
15:54
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:1
Und das sind drei Breakbälle für den Mann aus Lüttich! Tsonga hat zu wenig Druck in seinen Schläge, also jagt Goffin den Ball mit seinem Paradeschlag, dem Rückhand-longline, die Linie runter. Tsonga ist geschlagen, 0:40.
15:53
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:1
Stark, wie Goffin derzeit das Spiel im Griff hat. Nachdem er einen druckvollen Schlag Tsongas sehr hoch zurückbringt, jagt er den nächsten Vorhand-Hammer des Franzosen cross mit der Vorhand in die Vorhandseite seines Gegenübers. Der findet nur noch das Netz. Kurz darauf verschlägt Tsonga eine weitere Vorhand in die Spielfeldbegrenzung und sieht sich einem 0:30 ausgesetzt.
15:52
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:1
Zu Null gewinnt der Belgier sein Aufschlagspiel. Mit einer guten Länge zwingt er Tsonga zum Fehler auf der Vorhandseite, sein Schlag landet weit hinter der Linie.
15:51
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:0
Mit zwei knappen Bälle legt Goffin schnell mit 30:0 vor. Erst verzieht sein Kontrahent einen Rückhand-Passierschlag knapp ins Doppelfeld, dann volliert er einen leichten Volley gerade noch so auf die Grundlinie des offenen Feldes. Wenig später verreißt Tsonga eine Vorhand die Linie runter - 40:0.
15:48
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 1:0
Nach einem Returnfehler des Belgiers heißt es kurz 40:15, ehe Goffin eine Rückhand von der Grundlinie ins Netz semmelt. Guter Start also für "Ali".
15:46
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 0:0
Tsonga beginnt mit dem Aufschlag in diesem Satz und hat gleich mal Glück, dass ihm ein Passierball mtihilfe der Netzkante gelingt. Goffin ist aber weiter offensiv, zwingt den Weltranglisten-15. tief in die Rückhandecke, der dann nur noch das Netz trifft. Nach langer Zeit schlägt Tsonga dann aber mal wieder ein Ass durch die Mitte.
15:43
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 0:0
Jetzt sieht es natürlich sehr gut aus für den Belgier. Tsonga brachte zu wenig erste Aufschläge ins Feld (50%), was Goffin die Gelegenheiten gab, riskanter und besser zu returnieren. Nun muss Tsonga etwas schaffen, was er im Davis Cup bisher noch nie vollbrachte: Einen 0:2-Satzrückstand aufholen.
15:42
Tsonga - Goffin 6:7 3:6 0:0
Damit geht auch der zweite Satz an Goffin! Tsonga erläuft sich zunächst einen durchschnittlichen Stopp seines Gegners und bringt ihn cross zurück. Goffin eilt auf die andere Seite des Platzes, spielt die Kugel longline zurück, wo Tsonga aber bereits postiert ist. Sein als kurz-cross gedachter Rückhandschlag fliegt aber ins Netz.
15:40
Tsonga - Goffin 6:7 3:5
Mit Serve-and-Volley stellt Goffin auf 30:30. Was gibt es nun? Breakball oder Satzball? Die Antwort ist Satzball, denn Goffin serviert gut durch die Mitte und schickt Tsonga dann in die falsche Ecke. Aus dem Halbfeld agiert der Belgier mit der Vorhand in die Vorhandseite des Franzosen, der auf die andere Seite gelaufen war.
15:39
Tsonga - Goffin 6:7 3:5
Nach starkem ersten Punktgewinn lässt Tsonga die Chance liegen, auf 30:0 zu erhöhen. Goffin war mit einem eher mäßigen Angriffsball ans Netz vorgekommen, sieht dann aber, dass Tsongas Passierball zu lang gerät. Anschließend haut er von der Grundlinie völlig ohne Not eine Vorhand ins Netz. Jetzt wird es kribbelig.
15:37
Tsonga - Goffin 6:7 3:5
Die Pflicht ist erledigt, jetzt muss die Kür folgen. Gegen die Laufrichtung donnert Tsonga seinem Gegner eine Vorhand longline aufs Feld und macht das 3:5 aus seiner Sicht.
15:36
Tsonga - Goffin 6:7 2:5
Sein Aufschlagspiel beginnt erstmal gut, ein Service-Winner sichert ihm den frühen ersten Punktgewinn. Auch Goffin verschlägt dann mal wieder einen Ball, mit der Vorhand legt er die Filzkugel longline neben die Linie. Tsonga hat in der Folge eine gute Länge in seinen Schlägen, sodass der Belgier Mühe damit hat und selbst zu weit wird.
15:34
Tsonga - Goffin 6:7 2:5
Die ersten beiden Spielbälle vergibt Goffin. Eine zu weit geschlagene Rückhand und eine druckvolle Vorhand die Linie runter von Tsonga machen ihm das Leben schwer. Dann macht der Franzose aber selbst den Deckel auf dieses Spiel drauf, weil er eine Vorhand ohne Not von der Grundlinie ins Netz setzt. Nun serviert er gegen den Satzverlust.
15:31
Tsonga - Goffin 6:7 2:4
Zwei ziemlich weit verschlagene Returnfehler Tsongas machen es Goffin leicht, schnell das 30:0 einzutüten. Kurz darauf ist er ganz fix am Netz nach einem super kurzen Rückschlag des Franzosen und macht das 40:0 perfekt.
15:30
Tsonga - Goffin 6:7 2:4
Und dann ist es passiert! Zum ersten Mal breakt ein Spieler den Aufschlag des anderen, und es ist tatsächlich Goffin, der bislang eher Schwierigkeiten mit seinem Service hatte. Tsonga proudziert zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt seinen zweiten Doppelfehler und schenkt seinem Gegner damit das Break.
15:29
Tsonga - Goffin 6:7 2:3
Goffin bleibt dran, setzt Tsonga mit einem Vorhand-longlie-Schlag unter Druck und zwingt ihn so zu einem Fehler. Tsongas zu weite Vorhand eröffnet dem Belgier zum ersten Mal in der Partie Breakchance. Die erste wehrt Tsonga aber toll ab, weil der mit einem Inside-Out aus dem Halbfeld angreift und dann wieder am Netz volliert, indem er sich ganz lang macht.
15:27
Tsonga - Goffin 6:7 2:3
Tsonga beginnt sein nächstes Aufschlagspiel mit dem ersten Doppelfehler des gesamten Matches. Auch den nächsten Punkt sichert sich der Belgier, der aus dem Halbfeld den zu kurzen Schlag des Franzosen mit der Rückhand cross kontert. Tsonga kommt nicht mehr richtig an den Ball und kann ihn nur noch ins Netz schieben. Erstmals also 0:30 aus Tsongas Sicht bei eigenem Service. Mit einem unglaublichen Rückhand-Volley, bei dem er sich ganz lang machen muss, weil er gegen die Laufrichtung gespielt ist, holt er sich immerhin das 15:30.
15:23
Tsonga - Goffin 6:7 2:3
Das war die dicke Möglichkeit auf zwei Breakbälle! Tsonga greift klug die Rückhandseite Goffins an, um dann auf die Vorhand umzuswitchen und ans Netz vorzukommen. Goffin reagiert mit einem Notschlag mit der Vorhand, den Tsonga mit der Vorhand tatsächlich nur ins Netz volliert. Wenig später gewinnt Goffin sein Service-Game mit einem wunderbaren kurz-crossen Stopp, der so viel Winkel hat, dass Tsonga keine Chance mehr hat.
15:21
Tsonga - Goffin 6:7 2:2
Tsonga gibt jetzt alles. Erst profitiert er von einer ins Netz geschlagenen Rückhand seines Gegners, dann entscheidet er mit einem plötzlichen Richtungswechsel ein Vorhand-cross-Duell für sich. Beim Stand von 30:15 verlegt er aber eine Rückhand neben die Linie.
15:19
Tsonga - Goffin 6:7 2:2
Dann folgt ein Service-Winner, 2:2 also in den Spielen. Es bleibt dabei, Tsonga ist hier der bessere Aufschläger.
15:18
Tsonga - Goffin 6:7 1:2
Nach einem misslungenen Volley mit der Rückhand holt Goffin Tsonga per Stopp ans Netz und hat Glück, dass dessen weiter Rückhandschlag knapp hinter der Linie landet. Kurz darauf umgekehrtes Spiel: Tsonga lockt Goffin vor, überlobt ihn aber dieses Mal, sodass der 26-Jährige die Kugel nicht mehr ins Spielfeld bekommt. Ein Ass Tsongas besiegelt dann das 40:15.
15:14
Tsonga - Goffin 6:7 1:2
Wieder lässt Goffin aber nichts anbrennen. Nach Aufschlag durch die Mitte greift er die Rückhand Tsongas an, der nur noch einen Defensivschlag zustande bringt. Goffin steht bereits am Netz parat und hat keine Probleme, den Ball im offenen Feld kurz-cross unterzubringen. Einen Service-Winner und ein Ass durch die Mitte später heißt es nun 2:1 für Goffin in Satz Zwei.
15:12
Tsonga - Goffin 6:7 1:1
Spielball oder Breakball? Die Antwort lautet Breakball, weil Tsonga eine Inside-Out-Vorhand so über das Netz jagt, dass Goffin nicht mehr richtig hinkommt und seine Vorhand ins Seitenaus spielt.
15:11
Tsonga - Goffin 6:7 1:1
Goffins zweites Service-Game in diesem Satz beginnt ausgeglichen. Erst holt er sich mit seinem Aufschlag einen freien Punkt, dann spielt ihm Tsonga einen Ball direkt vor die Füße. Am Netz hat Goffin damit Schwierigkeiten und setzt die Kugel in die Spielfeldbegrenzung. Auch die nächsten beiden Punkte werden fair auf beide aufgeteilt, somit steht es 30:30.
15:09
Tsonga - Goffin 6:7 1:1
Mit einem Service-Winner und einem zu platzierten Vorhand-Volley macht Tsonga dann doch den Sack zu. 1:1 in den Spielen, es bleibt weiter ungeheuer spannend.
15:08
Tsonga - Goffin 6:7 0:1
Zu weit fliegt der nachfolgende Vorhandreturn des Belgiers, was dem Franzosen zwei Spielbälle einbringt. Den ersten vergibt er, weil Goffins Netzangriff zu gut war und er den tief abspringenden Ball mit der Vorhand nicht mehr vorbeigeschaufelt bekommt. Und auch der zweite Spielball versandet, weil der Belgier erneut aufrückt und locker ins offene Feld vollieren kann. Einstand also, das gabs bisher noch nicht bei Tsongas Aufschlagspielen.
15:05
Tsonga - Goffin 6:7 0:1
Goffin ist langsam on fire. Ein krachender Vorhand-cross-Return gibt ihm die Möglichkeit, vorzurücken und per Volley auf 15:0 zu stellen. Kurz darauf erlischt das Feuer aber wieder, seine Vorhand aus vollem Lauf landet longline im Netz, zudem schlägt Tsonga ein Ass nach außen.
15:03
Tsonga - Goffin 6:7 0:1
Den nutzt Goffin auch sofort, nachdem Tsongas sehr unkoventioneller Return zu kurz gerät. Der Belgier bedankt sich und nutzt die sich eröffnende Gelegenheit mit der Vorhand.
15:02
Tsonga - Goffin 6:7 0:0
Unglaublich: Goffins Rückhand aus dem Halbfeld prallt von der Netzkante minimal hinter das Netz genau auf die Seitenlinie. Da haben Milimeter über Breakball und 30:15 entschieden. Ein Service-Winner und ein Vorhandfehler Tsongas bescheren dem Belgier dann doch einen Spielball.
15:00
Tsonga - Goffin 6:7 0:0
Weiter geht's im zweiten Satz, Tsonga kann also weiterhin mitwirken. Goffin serviert zuerst, gibt die ersten beiden Punkte aber mit leichten Vorhandfehlern ab.
14:58
Tsonga - Goffin 6:7 0:0
Nun ist die Partie kurz unterbrochen: Tsonga braucht eine medizinische Auszeit. Hoffentlich kann der 32-Jährige weitermachen.
14:58
Tsonga - Goffin 6:7 0:0
Das war nicht unbedingt abzusehen: Trotz einiger Breakbälle gegen sich holt sich Goffin diesen Satz. Dabei hat der Franzose die deutlich besseren statistischen Werte, bringt mehr erste Aufschläge ins Feld und gewinnt damit auch deutlich mehr Punkte. Tsonga schlägt dafür mehr unforced errors (18:13).
14:56
Tsonga - Goffin 6:7 0:0
Tsonga muss über den zweiten Aufschlag gehen, den Goffin mit vollem Risiko mit der Rückhand die Linie runter schickt. Tsonga kann nicht mehr antworten. Damit holt sich Goffin tatsächlich diesen ersten Satz.
14:55
Tsonga - Goffin 6:6
Goffin reagiert klasse und hämmert eine Vorhand aus der Rückhandecke longline in Tsongas Vorhand, der die Kugel nicht mehr übers Netz bringt. Mit einem Service-Winner sichert sich der Belgier den ersten Satzball!
14:54
Tsonga - Goffin 6:6
Den ersten Punkt macht er schonmal, weil er den eigentlich guten cross geschlagenen Rückhandreturn Goffins mit einer eigenen Rückhand die Linie runter beantwortet, an die der 26-Jährige nicht mehr entscheidend herankommt. Mit einem Ass nach außen stellt er anschließend auf 5:4.
14:53
Tsonga - Goffin 6:6
Tsonga verreißt eine Vorhand von der Grundlinie, damit steht es wieder 4:3 für den Belgier. Jetzt muss Tsonga seinen Service durchbringen, sonst könnte es knifflig werden.
14:52
Tsonga - Goffin 6:6
Es geht hin und her! Diesmal ist Tsonga aktiver, spielt einen tollen kurzen Rückhand-Slice in die Mitte des Feldes, den Goffin mit viel Topspin zurückschlagen muss. Das misslingt aber, die Kugel fliegt hinter die Grundlinie und bringt dem Franzosen das nächste Mini-Break. 3:3.
14:51
Tsonga - Goffin 6:6
Das nächste Mini-Break für Goffin, weil er Tsonga permanent mit seiner Vorhand unter Druck setzt und schließlich am Netz so volliert, dass Tsonga seine Rückhand nur noch einhändig ins Doppelfeld schlagen kann. Den nachfolgenden Punkt lässt sich der Franzose mit einem Schmetterball am Netz aber nicht nehmen. Dennoch 3:2 für Goffin bei zwei eigenen Aufschlägen.
14:49
Tsonga - Goffin 6:6
Wow, das ist eine Ansage. Mit der Vorhand geht Goffin auf den zweiten Aufschlag Tsongas, dreht ihn mit viel Spin longline nach außen und sichert sich so das erste Mini-Break. Den nächsten Punkt holt sich aber Tsonga, der seine Rückhand beim Return kilometerweit umläuft und die Kugel irgendwie mit viel Winkel ins Feld spielt. Goffins Rückhand landet im Netz. Dann rückt Goffin nach eigenem Service aber ans Netz, Tsongas Antwort landet in selbigem - 2:1, alles in der Reihe.
14:47
Tsonga - Goffin 6:6
Tsonga macht den Fehler! In einem langen Ballwechsel möchte der Franzose das Tempo variieren und vertut sich dann mit dem Rückhand-Slice. Der langsam werdende Ball landet im Netz. Damit geht es in den Tie-Break.
14:45
Tsonga - Goffin 6:5
Goffin muss über den zweiten Aufschlag gehen, hat dann aber eine gute Länge in seiner Rückhand, sodass Tsonga zu kurz wird. Goffin nutzt die Chance und spielt die Kugel entgegen der Laufrichtung seines Gegners aus dem Halbfeld. Daraufhin punktet er wieder direkt mit seiner Vorhand.
14:44
Tsonga - Goffin 6:5
Und wieder springt das Publikum auf, weil Tsongas crosser Passierball mit der Vorhand aus vollem Lauf an Goffins Schlägerrahmen fliegt. Wenig später passiert er den Belgier cross mit der Rückhand und hat Satzball!
14:43
Tsonga - Goffin 6:5
Der 32-Jährige gibt sich aber nicht so leicht geschlagen, erläuft Goffins cross geschlagenen Volley-Stopp und platziert ihn seinerseits cross an die Seitenlinie an Goffin vorbei. Dann kommt Tsonga aber nicht mehr entscheidend an einen Vorhand-Longline-Hammer des Belgiers heran. Wieder Spielball Goffin.
14:41
Tsonga - Goffin 6:5
Den ersten wehrt Tsonga mit einer kräftigen Vorhand in die Vorhandseite Goffins ab, der nur noch das Netz trifft. Danach geht der Franzose volles Risiko beim zweiten Aufschlag seines Gegners und jagt die Kugel mit der Vorhand die Linie runter. Bei Einstand serviert Goffin aber gut durch die Mitte, rückt dann vor und vollendet mit der Vorhand auf die Grundlinie.
14:40
Tsonga - Goffin 6:5
Erstmals gibt Goffin einen Punkt in diesem Service-Game ab, seine Vorhand landet im Netz. Dann hält er sich prima im Ballwechsel gegen Tsongas druckvolles Grundlinienspiel und überrascht ihm mit einer Rückhand die Linie runter gegen die Laufrichtung. Zwar bekommt der Franzose die Kugel noch auf die andere Seite, Goffin ist aber da und legt sie sicher ins Feld. Tsonga war bereits in die andere Ecke unterwegs. Zwei Spielbälle für Goffin.
14:38
Tsonga - Goffin 6:5
Nun geht es wieder gegen den Satzverlust für den Belgier. Kann er sich erneut aus der Situation servieren? Den ersten Punkt sichert er sich jedenfalls kurios, nachdem Tsonga am Netz stehend cross ins Feld spielt und irgendwie noch seinen Schläger an die Kugel bekommt. Der Ball rollt über die Netzkante und landet genau vor Tsongas Füßen, der davon so überrascht ist, dass er den eigentlich sicheren Punktgewinn doch noch aus den Augen verliert. Wenig später spielt Goffin einen tollen Rückhand-Stopp aus dem Halbfeld hinters Netz, der so viel Drall hat, dass selbst der Franzose nicht mehr herankommt. 30:0.
14:35
Tsonga - Goffin 6:5
Tsonga schlägt dann durch die Mitte auf, greift cross mit der Vorhand an und volliert dann zum 6:5 in den Spielen - ganz souverän gemacht von "Ali".
14:34
Tsonga - Goffin 5:5
Ungewohntes Bild: Tsonga verschlägt eine Vorhand von der Grundlinie, nachdem Goffin eine gute Länge an den Tag legte. Dem Belgier misslingt aber der folgende Vorhand-Return, er landet im Aus. Goffin gibt aber nicht auf, antwortet auf Tsongas Vorhand-Inside-Out mit einer Longline-Rückhand, die sich von außen an die Seitenlinie schmiegt und sie tatsächlich berührt. Ein bockstarker Ball.
14:32
Tsonga - Goffin 5:5
Das war mal eine Chance für Goffin, sein Return landet hauchzart hinter dem Netz, wo Tsonga nur noch einen Notball spielen kann. Goffins Lobversuch ist aber viel zu kurz. Der Franzose schmettert die Kugel locker ins Feld und macht auch den nächsten Punkt mit einem Aufschlag-Winner.
14:31
Tsonga - Goffin 5:5
Goffin läuft vor ans Netz und hat viel Glück, dass Tsongas Defensivschlag kurz cross im Aus landet. Mit einem Service-Winner verhindert der Belgier dann den Satzverlust.
14:30
Tsonga - Goffin 5:4
Ein wichtiger freier Punkt für den Belgier nach Service-Winner beschert ihm das 30:30. Nachfolgend wehrt Tsonga Goffins Angriffe mit der Vorhand stark ab, sodass sich der 26-Jährige doch sehr anstrengen muss, den Überkopfball zum 40:30 zu verwerten. Über Einstand gehts trotzdem: Goffin macht einen leichten Rückhandfehler.
14:29
Tsonga - Goffin 5:4
Goffin steht also nun unter Druck und schlägt gegen den Satzverlust auf. Das geht erstmal durchwachsen los, ein schwacher Slice des Franzosen endet in einem Vorhandfehler des Belgiers, der diesen Punkt eigentlich einsacken muss. Dann rückt er aber nach starkem Vorhand-Cross aus dem Halbfeld ans Netz vor und stellt per Volley auf 15:15. Tsonga drischt eine Vorhand aus der Rückhandecke dann aber longline in Goffins Vorhand, der nur noch das Netz treffen kann.
14:26
Tsonga - Goffin 5:4
Weiterhin bleibt Tsonga bei eigenem Service stabil. Eine Vorhand nutzt er als Angriffsschlag, der ihm dann das Vorrücken ans Netz ermöglicht. Goffin versucht es mit einem Schlag auf den Mann, Tsonga bringt seinen Schläger aber artistisch und mit viel Feingefühl zwischen sich und die Kugel und volliert zum Spielgewinn. Großartig gemacht vom 32-Jährigen.
14:24
Tsonga - Goffin 4:4
Klasse Return von Goffin bei zweitem Aufschlag. Mit der Rückhand jagt er den Ball flach und cross über das Netz und punktet direkt. Dann kommt aber wieder Tsongas erster Service, der sofort in einen freien Punktgewinn mündet. Ein neuerliches Ass durch die Mitte bringt dem Franzosen dann das 30:15.
14:22
Tsonga - Goffin 4:4
Dann ist es geschafft: Der Belgier serviert nach außen, rückt ans Netz und zwingt Tsonga damit zu einem riskanten Passierschlag, der im Netz landet. Das war ein ganz hartes Stück Arbeit.
14:22
Tsonga - Goffin 4:3
Wahnsinn, was für ein Niveau die beiden hier anbieten. Tsonga drängt Goffin aus der Defensiv weit in die Rückhandseite, dem ists aber egal. Er setzt den Ball longline ins Eck und macht den Breakball zunichte. Im Anschluss greift der 26-Jährige mit einer Vorhand longline an und vollendet schließlich souverän am Netz. Spielball Goffin.
14:20
Tsonga - Goffin 4:3
Goffin wird offensiv, schweißt eine Vorhand nach der nächste in die Ecken und punktet mit einem langen Cross-Schlag in Tsongas Vorhand. Der Franzose kommt nicht mehr an diesen tollen Ball heran. Anschließend probiert es der Belgier wieder mit einem Netzangriff, Tsonga weiß dies aber wiederum mit einem Longline-Passierschlag mit der Rückhand aus ganz tiefer Position zu kontern.
14:18
Tsonga - Goffin 4:3
Wieder vergeben! Goffin hält die Filzkugel im Spiel und profitiert von einer viel zu weit geschlagenen Rückhand des Franzosen. Dann rückt der Belgier seinerseits mal vor ans Netz und möchte den Rückhand-Passierball aus vollem Lauf von Tsonga die Linie runter förmlich ins Aus gucken - das nutzt aber nichts, der Ball fliegt genau in die Ecke. Wieder Breakball.
14:16
Tsonga - Goffin 4:3
Aber Tsonga arbeitet weiter und sichert sich seinen dritten Breakball in der Partie. Mit der Vorhand attackiert er Goffins Rückhand, läuft ans Netz vor und sieht mit an, wie dessen Vorhandschlag zu kurz im Netz landet.
14:15
Tsonga - Goffin 4:3
Breakball Tsonga! Der Franzose holt Goffin mit einer kurzen Vorhand ins Netz, der daraufhin die falsche Ecke wählt und Tsonga die Gelegenheit zum Lob gibt. Den bekommt Goffin nicht mehr zurück ins Feld. Es folgt eine spannende Rallye, an deren Ende Goffin das Rückhandduell gewinnt, weil sein Gegenüber zu viel Winkel im Spiel hat. Wieder Einstand.
14:14
Tsonga - Goffin 4:3
Bitter für den Weltrangliste-15.: Tsonga setzt eine Vorhand von der Grundlinie ohne Druck ins Netz. Bei Spielball Goffin returniert er aber stark, sodass Goffin den Ball ins Aus zurückschlägt. Der Belgier lässt dies überprüfen, aber die Challenge bestätigt den Linienrichter.
14:12
Tsonga - Goffin 4:3
Goffin stellt fix auf 30:0, weil Tsonga erst ein Vorhand-Passierball ins Netz rutscht und dann einen Returnfehler begeht. Dennoch steht es wenig später 30:30, nachdem Goffin eine Vorhand weit ins Aus schlägt und kurz darauf Tsonga ans Netz rückt und einen Schmetterball sicher im Feld unterbringt.
14:09
Tsonga - Goffin 4:3
Goffins Return mit der Vorhand springt vom Rahmen ins gegenüberliegende Seitenaus: 4:3 für den Franzosen, der sich bei eigenem Aufschlag kaum Schwächen erlaubt.
14:08
Tsonga - Goffin 3:3
Erneut ein Ass von Tsonga, das ihm erstmal etwas Luft verschafft. Wenig später rückt er nach einem Vorhand-Angriffsball ans Netz und wird beinahe passiert. Allerdings nur beinahe, denn Goffins Vorhand aus vollem Lauf dreht sich nicht mehr ganz ins Feld, sondern verhungert im Doppelfeld.
14:07
Tsonga - Goffin 3:3
Das erste Mal traut sich ein Spieler einen Stopp zu - mit Erfolg. Goffin lockt den Franzosen ans Netz und hat Glück, dass dessen versuchter Gegenstopp jämmerlich über den Schläger rollt. Dann probiert es der 26-Jährige mit einem plötzlichen Netzangriff nach dem Return, jedoch ist er etwas zu spät dran und volliert mit der Rückhand ins Netz. 15:15.
14:05
Tsonga - Goffin 3:3
Mit einem weiteren Service-Winner erspielt sich Goffin zwei Spielbälle. Gleich den ersten verwandelt er zum 3:3, nachdem Tsonga in der ersten richtig langen Rallye der Partie eine Rückhand cross ins Aus schlägt.
14:04
Tsonga - Goffin 3:2
So schnell geht's: Goffin darf wieder servieren und profitiert gleich mal von einem zu weit geschlagenen Return seines Kontrahenten. Anschließend trifft er mit seiner Vorhand nur die Spielfeldbegrenzung, um daraufhin aber wieder gut aufzuschlagen. Tsongas Returns sind ebenfalls noch ausbaufähig, insgesamt aber erfolgsversprechender als die des Belgiers.
14:01
Tsonga - Goffin 3:2
Beim Rückschlag zeigt sich der Belgier aber noch anfällig. Nach Service-Winner von Tsonga setzt er seinen Return viel zu leicht bei zweitem Aufschlag ins Netz. Tsonga bleibt dran und serviert ein weiteres Ass und einen freien Punkt beim Aufschlag.
13:59
Tsonga - Goffin 2:2
Tsonga trifft einen Return nicht richtig und legt ihn mit der Rückhand hinter die Grundlinie. Goffin wird sicherlich froh darüber sein, nicht wieder so gekämpft haben zu müssen.
13:58
Tsonga - Goffin 2:1
Weiter geht's mit Aufschlag Goffin. Nach Service-Winner hat der 26-Jährige Pech mit der Netzkante, die es Tsonga ermöglicht, seine Vorhand voll durchzuziehen und auf 15:15 zu stellen. Dessen anschließender Passierball mit der Rückhand bleibt knapp im Netz hängen, ebenso wie der nächste Versuch mit der Vorhand. Goffins Netzvorstöße sind bislang von Erfolg gekrönt.
13:55
Tsonga - Goffin 2:1
Tsonga vergibt nach tollem Aufschlag nach außen eine Vorhand aus dem Halbfeld. Eigentlich ein Elfmeter für den 32-Jährigen. Beirren lässt er sich davon aber nicht, mit 226 km/h serviert er sein zweites Ass im Match und haut dem Belgier gleich das Dritte hinterher.
13:54
Tsonga - Goffin 1:1
Das ist einfach gut von Tsonga. Der 32-Jährige präsentiert sich sehr sicher mit seiner Vorhand und zwingt Goffin nach gutem Aufschlag nach außen mit dem Longline-Ball zum Fehler. Mit einem Service-Winner macht er weiter, setzt dann aber seine Rückhand longline neben die Linie.
13:52
Tsonga - Goffin 1:1
Toller Winkel, den Goffin da mit der Vorhand spielt. Dies sichert ihm einen weiteren Spielball, den er schließlich dank eines Service-Winners nutzt. Ausgleich.
13:51
Tsonga - Goffin 1:0
Gut vom Belgier, der Tsonga auf der Rückhand unter Druck setzt und dann sicher zum Vorteil volliert. Tsonga kommt aber dennoch zum ersten Breakball, weil sein Gegner zunächst eine Rückhand unnötig ins Netz schlägt und er seinerseits dann eine Vorhand die Linie runter hämmert. Dann aber schlägt er seine Vorhand longline ins Netz. Wieder Einstand. Bislang ist das hier ein sehr umkämpftes Spiel.
13:49
Tsonga - Goffin 1:0
Tsonga will nicht wahrhaben, dass Goffins zweiter Aufschlag die Linie getroffen hat, wird aber von der Challenge widerlegt. Entsprechend motiviert geht er in den nächsten Ballwechsel und zwingt Goffin mit einem guten Return hinter die Grundlinie. Mit einer krachenden Inside-Out-Vorhand stellt er wieder auf Einstand.
13:48
Tsonga - Goffin 1:0
Wichtig: Goffin sichert sich das 30:30 mit einem Aufschlag-Winner. Im Anschluss beackert er die Rückhand Tsongas, der prompt den Fehler macht, dann aber wahnsinnig returniert und mit seiner Vorhand die Grundlinie trifft. Zu gut für Goffin, wir gehen also über Einstand.
13:46
Tsonga - Goffin 1:0
Nun darf auch der Belgier servieren. Zunächst schlägt er eine Vorhand ins Netz, dann holt auch er sich seinen ersten Punkt, weil Tsonga an der Netzkante mit seiner Vorhand hängenbleibt. Nach langem Return vom Franzosen wird Goffin zu hoch und zu weit - 15:30.
13:44
Tsonga - Goffin 1:0
Guter Auftakt für Tsonga! Goffin kommt dieses Mal in die Rallye, verlegt dann aber unerzwungen eine Rückhand aus dem Halbfeld ins Aus.
13:43
Tsonga - Goffin 0:0
So kann man mal starten: Tsonga beginnt mit einem Ass durch die Mitte. Ein verunglückter Return mit der Vorhand ins gegenüberliegende Seitenaus und ein Service-Winner bringen dem Franzosen hier schnelle Spielbälle.
13:34
Nicht mehr lange
Die Nationalhymnen sind gespielt, die Seitenwahl ist auch durch. Goffin hat gewonnen und sich für Rückschlag entschieden. Noch einige Minuten Aufwärmphase, dann kann es hier losgehen.
13:18
Statistik pro Tsonga
Bislang trafen beide Akteure insgesamt sechs Mal aufeinander. Tsonga führt den Vergleich mit 4:2 Siegen an und entschied auch den letzten Vergleich für sich: In Rotterdam rang er Goffin im Finale mit 4:6, 6:4, 6:1 nieder und krallte sich den Titel.
13:15
Comeback oder Premiere?
Sollte Tsonga in dieser Partie siegen, würde er Frankreich erstmals seit 16 Jahren zum Davis-Cup-Titel führen. Damit könnten „Les Bleus“ zum zehnten Mal den begehrten Team-Wettbewerb gewinnen. Belgien hingegen könnte bei einem Sieg Goffins und einem weiteren Erfolg im abschließenden Einzel seinen Finalfluch ablegen: Zwei Endspielauftritte endeten jeweils mit Niederlagen.
13:09
Auch Tsonga gut drauf
Aber auch der Franzose spielt eine gute Saison. Der 32-Jährige ist aktuell die 15 der Welt und sammelte in diesem Jahr so viele Titel wie nie zuvor. Vier Mal triumphierte er 2017 auf der Tour (Rotterdam, Marseille, Lyon und Antwerpen). Nun hat er die Riesengelegenheit, zum Held seines Landes zu werden.
13:04
Goffin ganz groß
Goffin dürfte seinerseits aber hochmotiviert und vor allem selbstbewusst sein. 2017 ist das mit Abstand erfolgreichste Jahr für den 26-Jährigen. Für ihn stehen zwei Turniersiege (Tokio und Shenzhen) sowie die höchste Platzierung in der Weltrangliste (Rang Sieben) zu Buche. Darüber hinaus schlug er bei den jüngsten ATP-Finals sowohl Rafael Nadal als auch Roger Federer und musste sich erst im Finale Grigor Dimitrov geschlagen geben. Damit ist Goffin derzeit Vizeweltmeister.
13:00
Frankreich führt
Die Voraussetzungen sind klar: Alles andere als ein Sieg kommt für die Belgier nicht in Frage. Weil Frankreich gestern das wichtige Doppel in vier Sätzen für sich entschied, hat es nun zwei Matchbälle. Der Mann aus Lüttich steht also mächtig unter Druck.
12:50
Herzlich willkommen
Hallo und herzlich willkommen zum entscheidenden Spieltag im Finale des Davis Cups zwischen Frankreich und Belgien. In ein paar Stunden wird definitiv feststehen, welches Team am Ende triumphiert. Den Beginn des heutigen Tages machen die beiden Nummer-Eins-Spieler beider Länder: Frankreichs Jo-Wilfried Tsonga fordert Belgiens Topspieler David Goffin. Ab 13:30 geht es los!
Davis Cup, World Group Davis Cup, World Group
Anzeige
Anzeige