Anzeige

Liveticker

16:27
Fazit
Eine vernichtende Demonstration: Anders ist dieser Auftritt von Kevin Anderson nicht zu beschreiben. Von Beginn an war er sofort drin, total konzentriert und extrem konstant und wenig fehleranfällig. Insbesondere seine Paradedisziplin, der Aufschlag, lief wie geschmiert. Er ließ Kei Nishikori überhaupt gar keine Chancen, war auch im Returnspiel der bessere Mann, beherrschte zudem die Rallyes - eigentlich das Steckenpferd des 28-Jährigen. Der Japaner hingegen ließ so ziemlich alles vermissen. Er konnte bei eigenem Service keinen Druck entfachen, streute massenhaft unerzwungene Fehler ein und war im Großen und Ganzen dem wuchtigen Grundlinienspiel seines Gegenübers nicht gewachsen. Das wird übermorgen im abschließenden Gruppenmatch gegen Dominic Thiem zwingend besser werden müssen. Anderson dagegen hat beste Karten auf das Weiterkommen, ein Triumph von Thiem nachher gegen Roger Federer oder ein Dreisatz-Sieg des Schweizers würde bereits reichen. In diesem Sinne: Tschüss, auf Wiedersehen und bis zum nächsten Mal!
16:23
Anderson - Nishikori 6:0 6:1
Das war's! Anderson punktet per Service-Winner und hat damit den zweiten Sieg auf dem Konto.
16:22
Anderson - Nishikori 6:0 5:1
Nach etwas über einer Stunde hat Anderson zwei Matchbälle. Zwar hat sich Nishikori minimal gesteigert, trotzdem wird diese Partie jeden Augenblick zu Ende sein.
16:21
Anderson - Nishikori 6:0 5:1
Er hat es! Ein fantastischer Rückhandstop kurz-cross besiegelt wirklich den ersten Spielgewinn. Aber Anderson schlägt zum Matchgewinn auf.
16:19
Anderson - Nishikori 6:0 5:0
Unglaublich gut. Nicht nur spielt Nishikori schwach. Anderson ist auch extrem stark! Eine Vorhandcrossrallye beendet er mit dem super flachen Gegencross. In der Folge aber krallt sich der Mann aus Matsue tatsächlich zwei Spielbälle!
16:17
Anderson - Nishikori 6:0 5:0
Au weia. Anderson wird von der Grundlinie viel zu kurz, Nishikori hat am Netz alle Möglichkeiten. Statt sich den unerwarteten Breakball zu sichern, schweißt er seine Vorhand super leichtfertig ins Netz. Es kommt noch furchtbarer: In einer ähnlichen Situation probiert der Setzlistensiebte etwas sehr Unkoventionelles, dreht die Kugel ganz seltsam mit der Vorhand ins Seitenaus. Alles nicht gut, alles sogar sehr schwach. 5:0 im zweiten Satz. Jetzt schlägt der 28-Jährige gegen den Matchverlust auf.
16:14
Anderson - Nishikori 6:0 4:0
Wow! Anderson liegt 30:0 in Front und serviert mit viel Winkel nach außen. Nishikori reißt aber seinen Schläger hoch und punktet direkt mit dem schnellen crossen Vorhandreturn. Der war erstaunlich! Und dann verlegt der Aufschlaghüne plötzlich eine zwar unangenehme, aber machbare Vorhand nach einem Rahmentreffer beim Return. 30:30.
16:11
Anderson - Nishikori 6:0 4:0
Dann ist es aber doch passiert. Anderson sieht erneut, wie Nishikori eine Rückhand ins Netz hämmert. Und nun darf der Südafrikaner auch noch das tun, was er am besten kann - aufschlagen.
16:11
Anderson - Nishikori 6:0 3:0
Dass er es kann, zeigt der Weltranglistenneunte dann tatsächlich doch mal. Ansatzlos spielt er eine Vorhand aus der Mitte heraus nah rechts an die Seitenlinie. Es folgt der Ball ins offene Feld, den Anderson nicht mehr rechzeitig erreicht. Nur noch 30:40.
16:09
Anderson - Nishikori 6:0 3:0
Wahnsinn! Anderson profitiert inzwischen von unzähligen Fehlern des Gegners, auch Nishikori kann es kaum glauben. Schon wieder steht es 0:40 aus Sicht des Japaners. Langsam riecht es nach dem White Wash.
16:06
Anderson - Nishikori 6:0 3:0
Tja, wieder kommt nur der Returnfehler auf der Rückhandseite. Nishikori präsentiert sich erschreckend schwach. In dieser Form scheint es kaum möglich, dass er vor zwei Tagen noch Roger Federer bezwingen konnte.
16:06
Anderson - Nishikori 6:0 2:0
Ganz rasant stellt Anderson auf 40:0 und zieht weiter einsam seine Kreise. Es ist wirklich Einbahnstraßen-Tennis par excellence.
16:03
Anderson - Nishikori 6:0 2:0
Anderson sichert sich das achte Spiel in Folge. Unfassbar! Er macht unheimlich viel Druck, ist super aggressiv und vor allem konstant. Schon wieder hat er das Break vor.
16:02
Anderson - Nishikori 6:0 1:0
Breakball! Nishikori serviert den zweiten Doppelfehler. Er scheint völlig neben sich.
16:01
Anderson - Nishikori 6:0 1:0
Das ist schon stark von Anderson. Einen wuchtigen und winkligen Vorhandcross beantwortet er mit noch mehr Tempo und Winkel. Im Anschluss daran tastet er sich aus dem Halbfeld ans Netz vor, bekommt einen extrem hohen und weiten Defensivschlag zurück vom Japaner. Den knallt der Südafrikaner an die Linie, Nishikori wird zu lang. Die folgende Serve-and-Volley-Variante misslingt ihm ebenfalls. Wenigstens schafft er es, auf 30:30 heranzukommen.
15:58
Anderson - Nishikori 6:0 1:0
Anderson ballt die Faust: Er führt 1:0, weil er per Service-Winner und Vorhandfehler von Nishikori punktet. Das war sicher wichtig, denn ein frühes Break hätte ein Aufbäumen geben können. Mal sehen, wie der Mann aus Matsue reagiert.
15:56
Anderson - Nishikori 6:0 0:0
Anderson serviert erneut zuerst. Bei 0:15 donnert er zum wiederholten Male ein Ass auf den Court, ehe was folgt? Natürlich, wieder eins! Dann aber kommt zum zweiten Mal der Fehler auf der Rückhandseite. 30:30, es könnte also spannend werden.
15:52
Zwischenfazit
Mühelos sackt Anderson also Satz Eins ein. Von Beginn an hat er seine Nerven komplett unter Kontrolle, macht kaum Fehler und schlägt wahnsinnig stark auf. 80% erste Aufschläge, davon gewinnt er auch noch 92%. Selbst in den Rallyes ist er bislang der bessere Akteur. Nishikori muss sich eigentlich in wirklich allen Belangen steigern, sonst wird er auch den zweiten Satz abgeben müssen.
15:50
Anderson - Nishikori 6:0 0:0
Höchststrafe! Der Weltranglistenneunte schlägt durch die Mitte auf, Anderson macht sich lang und profitiert beim Vorhandreturn von einem Netzkantenroller. Damit ist der erste Satz ohne Spielgewinn des Japaners weg.
15:49
Anderson - Nishikori 5:0
Mutig serviert Nishikori beim zweiten Aufschlag nach außen, allerdings etwas zu risikoreich. Er packt den ersten Doppelfehler der Partie aus und schiebt dann seinen Rückhandlongline erneut ohne Not hinter die Grundlinie. Satzball Nummer Drei.
15:48
Anderson - Nishikori 5:0
Auch der passt nicht. Nishikori will nach einer kurzen Crossrallye den Tempowechsel, produziert beim Vorhandlongline aber seinen zwölften unforced error. Immerhin kommt dann ein Ass durchs Zentrum. Vorteil für den 28-Jährigen.
15:47
Anderson - Nishikori 5:0
Aber Anderson bleibt dran. Bei Spielball für den Gegner umläuft er seine Rückhand und knallt den Inside-Out perfekt cross an die Linie. Der ist unerreichbar. Danach verschlägt er jedoch den Return und gewährt den nächsten Spieball.
15:45
Anderson - Nishikori 5:0
Den auch! Diesmal lässt er ein Ass folgen. Das Publikum pusht den Setzlistensiebten. Es will mehr sehen.
15:45
Anderson - Nishikori 5:0
Den ersten wehrt Nishikori mit dem Rückhandlongline aus dem Halbfeld infolge eines kurzen Returns ab. Und den Zweiten?
15:44
Anderson - Nishikori 5:0
Was ist denn mit diesem Nishikori los? Bei 15:15 macht er mit dem Angriffsball alles richtig. Andersons Defensivschlag ist viel zu hoch und schwach. Der Japaner rückt auf, legt den Rückhandflugball aber nur ins Netz. Kurz darauf gibt es tatsächlich drei Satzbälle zur Höchstrafe - dem 6:0.
15:40
Anderson - Nishikori 5:0
Das wird wohl schon der erste Satz sein. Nach 22 Minuten serviert Nishikori schon gegen den Verlust des ersten Durchgangs. Ohje.
15:40
Anderson - Nishikori 4:0
Nichts zu machen bei Aufschlag Anderson. Drei Mal kriegt Nishikori den Service nicht returniert. 85% erste Aufschläge bekommt Anderson nicht in die eigene Hälfte zurück. Das ist ne Marke!
15:38
Anderson - Nishikori 4:0
Das hilft aber nichts. Nishikori schweißt seine nächste Vorhand nur in die Spielfeldbegrenzung, Doppelbreak also für den Mann aus Johannesburg.
15:37
Anderson - Nishikori 3:0
Der war klasse! Nach dem mittigen Return haut der 28-Jährige plötzlich eine Rückhand raus, die ansatzlos gegen die Laufrichtung des Gegners nah an der Grundlinie auftockt. Anderson ist machtlos, nur noch 30:40.
15:36
Anderson - Nishikori 3:0
Interessante, weil ungewohnte Variante von Nishikori. Er spielt bei 15:15 Serve-and-Volley, platziert die Direktabnahme am Netz aber cross ins Seitenaus. Dann macht Anderson richtig Druck, ist sehr offensiv und bringt den Japaner damit dazu, dass dieser zu weit schlägt. Es gibt also schon wieder zwei Breakbälle.
15:32
Anderson - Nishikori 3:0
Wie geschnitten Brot läuft es bis dato für Anderson! Nishikori spekuliert falsch, bekommt das dritte Ass in diesem Service-Game durch die Mitte um die Ohren. 3:0 also.
15:31
Anderson - Nishikori 2:0
Bislang ist der Aufschlag da für den Wimbledonfinalisten. Bei 15:15 befördert er sich gleich mit zwei Assen jeweils nach außen zu zwei Spielbällen.
15:29
Anderson - Nishikori 2:0
Der sitzt! Wieder greift Anderson mit dem Inside-Out an, wieder rückt er auf und wird longline passiert. Diesmal rutscht die gelbe Filzkugel aber etwas zu weit.
15:28
Anderson - Nishikori 1:0
Gleich zu Beginn zieht es sich also. Zur Abwechslung bringt Nishikori einen ersten Aufschlag, den Anderson nicht zurückkriegt. Im Anschluss serviert der 28-Jährige eigentlich prima auf die Linie, wird aber zu wild und verddadelt die offene Vorhand ins Netz. Breakmöglichkeit Nummer Drei.
15:27
Anderson - Nishikori 1:0
Aber auch Nishikori lässt sich die Gelegenheit nehmen und wird zu lang. Wiederum kommt dann nur der zweite Service, den Anderson cross zurückbringt. Der Mann aus Matsue probiert es mit dem Longlinewinner - scheitert aber. Wieder Breakball.
15:25
Anderson - Nishikori 1:0
Ui, der war weit weg. Der 32-Jährige diktiert die Rallye, wuchtet seine Vorhand dann aber ohne Not von der Grundlinie deutlichst ins Aus. Dann returniert er wieder bockstark cross, macht mit dem Inside-Out Druck und rückt leicht zögerlich ans Netz auf. Nishikori erläuft sich den Angriffsschlag und passiert Anderson longline mit der Rückhand. Prima gemacht, Spielball.
15:24
Anderson - Nishikori 1:0
Es wird aber eng. Anderson kommt in die Returns, hat dabei eine gute Länge und zwingt Nishikori zwei Mal zum Fehler. Damit gibt es Breakball.
15:23
Anderson - Nishikori 1:0
So wird es gehen müssen für den Japaner. Er nagelt Anderson mit seiner Rückhand auf der Crossseite fest, ehe er den Longline im Feld unterbringt und sich damit das 30:15 holt. Je länger die Ballwechsel dauern, desto besser für Nishikori.
15:20
Anderson - Nishikori 1:0
Blitzsauber schnappt sich Anderson das 1:0. Ein Returnfehler und das zweite Ass besiegeln dies.
15:19
Anderson - Nishikori 0:0
Ab geht's in dieser Begegnung, Anderson hat sich bei der Platzwahl durchgesetzt und für Aufschlag entschieden. Mit einem Service-Winner nimmt er sich das 15:0, Nishikori gleicht dann aber nach längerer Grundlinienrallye aus. Es folgt das erste Ass.
15:09
Nicht mehr lange
Beide Akteure sind nun auf dem Platz und spielen sich ein. Lang wird es nicht mehr dauern, bis hier der erste Ball ins Match geschleudert wird.
14:57
Head-to-Head
Im direkten Vergleich hat trotz einer Niederlagen in dieser Saison Nishikori die Nase vorn. Bei neun Partien behielt er sechs Mal die Oberhand, dieses Jahr jedoch nur zuletzt in Paris. Abgesehen von den Spielen in New York und Wien entschied Anderson noch das Aufeinandertreffen 2015 in Shanghai für sich. All dies spricht für eine richtig enge Kiste heute.
14:51
Nishikori ist zurück
Nach einem weniger guten Jahr 2017 meldete sich Nishikori mit einem frühen Turniersieg beim Challenger in Dallas zurück. In der Folge zog er in Monte Carlo und vor kurzem noch in Tokio ins Finale ein, wo er Rafael Nadal bzw. Daniil Medvedev jeweils klar unterlegen war. Zudem hat er eine Halbfinalteilnahme bei den diesjährigen US Open vorzuweisen. Dort musste er nach der Drei-Satz-Pleite gegen Novak Djokovic aber die Segel streichen.
14:45
Tolle Saison
Anderson hat dabei wohl die beste Spielzeit seiner bisherigen Karriere hinter sich. Gleich zu Beginn des Jahres zog er in Pune, Indien ins Finale ein. Nach den schwachen Australian Open sicherte er sich den Titel in New York unter anderem mit einem Sieg im Halbfinale gegen Nishikori. Hinzu kommen drei weitere Endspielteilnahmen, bei denen er ein Mal am Ende auch erfolgreich war. Bei seinem absoluten Saisonhighlight, dem Finale in Wimbledon, als er zwei Runden zuvor Roger Federer und danach John Isner in zwei Marathonmatches ausschaltete, unterlag er letztlich Novak Djokovic. Vor zwei Wochen in Wien gewann er sein zweites Turnier 2018: In Wien rang er erneut Nishikori nieder.
14:37
Nishikori schafft die Sensation
Den noch größeren Coup schaffte aber klar der 28-jährige Nishikori. Mit 7:6, 6:3 schlug er einen der Turnierfavoriten, nämlich keinen geringeren als den Maestro Roger Federer. Damit hat er den wohl dicksten Brocken der Gruppe bereits bezwungen und nun vermeintlich leichtere Aufgaben vor sich. Ein Erfolg gegen Anderson, und der für Juan Martín del Potro nachgerückte Japaner könnte womöglich schon für die Vorschlussrunde planen.
14:30
Anderson stark
Der aus Johannesburg stammende Anderson hatte es zu Beginn mit dem Österreicher Dominic Thiem zu tun und war ohnehin nicht als Favorit in diese Gruppe gegangen. Umso beachtlicher ist die tolle Leistung, die er gegen Thiem auf dem Court zeigte. Nach dem souveränen 6:3 im ersten Satz überstand er auch den Mammut-Tie-Break (12:10), holte sich damit den Zwei-Satz-Sieg. Das bedeutet die punktgleiche Tabellenführung mit dem heutigen Gegner.
14:25
Hallo!
Hallo und herzlich willkommen zu den ATP Finals! Zum Auftakt des zweiten Spieltags der Lleyton-Hewitt-Gruppe kommt es zum Duell der beiden Gewinner: Kevin Anderson trifft auf Kei Nishikori. Wer von beiden macht einen Riesenschritt in Richtung Halbfinale? Aufschlag ist um etwa 15:00 Uhr.
ATP World Tour Finals ATP World Tour Finals
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SNSätzeDiff.Pkt.
1SchweizRoger FedererR. Federer3214:222
2SüdafrikaKevin AndersonK. Anderson3214:222
3ÖsterreichDominic ThiemD. Thiem3122:4-21
3JapanKei NishikoriK. Nishikori3122:4-21
Anzeige