Anzeige

Liveticker

Start: 11.09.2020 12:05
188km
Peloton
2:39m
Spitzenfahrer
7:50m
Kämna/Schachmann/Martinez
••• Mehr
    17:36
    Vorschau: 14. Etappe
    Morgen geht die Tour de France auf den 14. Teilabschnitt und fährt dann auf 194 Kilometern von Clermont-Ferrand nach Lyon. Auf dem Programm steht eine wellige Etappe mit fünf kleinen Bergwertungen. Ab 13:05 Uhr rollt die Große Schleife los. Bis dahin, au revoir!
    17:24
    Fazit
    Wir pusten nach dem heißen Etappenfinale einmal kurz durch und widmen uns dem Fazit der heutigen 13. Etappe. Auf den 191,5 Kilometern von Chatel-Guyon nach Puy Mary Cantal begaben sich die Fahrer heute auf eine knüppelharte Bergetappe im Zentralmassiv mit rund 4500 Höhenmetern. Zu Beginn kristallisierte sich eine 17-köpfige Ausreißergruppe heraus, die bis zu den beiden letzen Anstiegen auch in Führung lag. Beim extrem steilen Finale radelten sich dann zwei Deutsche vom Team Bora-hansgrohe in den Fokus: Maximilian Schachmann und Lennard Kämna riskierten alles für den Etappensieg und suchten ihre Chance. Erst begeisterte Schachmann mit einem frühen Angriff, dann legte Kämna nach. Auf den allerletzten Metern attackierte Kämna als Erstes von vorn, wurde jedoch kurz vor der Ziellinie doch noch von Mitstreiter Dani Martinez überholt. Im Kampf um das Gelbe Trikot unterstrich Gelbträger Primoz Roglic Form und holte auf Verfolger Egan Bernal weitere Sekunden heraus. In der Gesamtwertung führen mit Primoz Roglic und Tadej Pogacar zwei Slowenen.
    17:18
    Gesamtwertung: Slowenische Doppelführung!
    Primoz Roglic verteidigt sein Gelbes Trikot und baut seinen Vorsprung weiter aus: Aktuell liegt Roglic 44 Sekunden vor Landsmann Pogacar, dann folgt auf dem 3. Platz Egan Bernal mit 59 Sekunden Rückstand. Zwei Slowenen dominieren bei der Tour!
    17:14
    Auch Uran und Quintana verlieren Zeit!
    Auch die Klassementfahrer Uran und Quintana verlieren auf den letzten Metern viel Zeit und erreichen das Ziel zusammen mit Bernal, also rund 30 Sekunden hinter den beiden starken Slowenen.
    17:11
    Slowenen-Power: Roglic und Pogacar geben Gas!
    Die beiden Slowenen Primoz Roglic und Tadej Pogacar sorgen bei der Tour weiter für Furore und sind auch heute wieder die stärksten Klassementfahrer. Beide erreichen zeitgleich das Ziel und nehmen Bernal ordentlich Zeit ab!
    17:09
    Bernal mit Problemen!
    Bernal verliert Sekunden auf Roglic und kann das hohe Tempo der Spitzenfahrer nicht mitgehen! Der Kolumbianer wird einige Sekunden einbüßen.
    17:08
    Schachmann wird Dritter!
    Maximilian Schachmann erreicht entkräftet das Ziel und wird nach seinem mutigen Angriff schlussendlich starker Dritter. Jetzt blicken wir nach hinten: Was passiert im Kampf um Gelb?
    17:05
    Martinez zieht vorbei und gewinnt!
    Nein, es reicht nicht für Lennard Kämna! Dani Martinez zieht auf den letzten 100 Metern doch noch vorbei und schnappt Kämna den Etappensieg auf den allerletzten Metern doch noch weg! Bitter! Vielleicht attackierte Kämna etwas zu früh...
    17:04
    Kämna probiert es!
    Jetzt ist es soweit, Lennard Kämna setzt die finale Attacke und geht 150 Meter vor dem Ziel all in! Reicht es für den Deutschen?
    17:03
    300 Meter! Martinez vorne, Kämna ist dran!
    Es bleibt unfassbar spannend! 300 Meter sind es noch bis zum Ziel und Martinez und Kämna fahren dicht an dich Richtung Ziel. Wer attackiert als Erstes?
    17:02
    Kämna geht aus dem Sattel!
    Jetzt muss Schachmann abreißen lassen und Kämna geht aus dem Sattel! Der Deutsche überrascht Martinez, doch der Kolumbianer kontert sofort und bleibt am Hinterrad. Noch 500 Meter!
    17:00
    1000 Meter: Alle drei zusammen!
    Kämna, Martinez und auch Schachmann gehen gemeinsam auf die letzten 1000 Meter und durchfahren jetzt den Teufelslappen. Ganz stark: Schachmann kann das Tempo mitgehen und bildet mit Kämna das deutsche Duo für den Etappensieg!
    16:58
    Zusammenschluss und Kämna attackiert!
    Ist das spannend! Schachmann wird von den beiden Verfolgern gestellt und Teamkollege Kämna setzt sofort eine Attacke!
    16:57
    Aber Martinez attackiert!
    Jetzt müssen Schachmann und Kämna jedoch aufpassen, da Martinez noch mehr kann und attackiert. Der Kolumbianer wirkt stark und will den Etappensieg ebenfalls!
    16:55
    2000 Meter und 17 Sekunden!
    Reicht es für den ersten deutschen Etappensieg bei der diesjährigen Tour? Schachmann lässt sich nicht locker und aktiviert nochmal die allerletzten Kraftreserven, um den Vorsprung irgendwie ins Ziel zu retten. Es bleibt bei 15 Sekunden.
    16:53
    Jetzt geht's um den Etappensieg!
    Die letzten drei Kilometer folgen, jetzt fällt die Entscheidung um den Etappensieg! Schachmann fährt am Anschlag und kämpft um jede Sekunde, aktuell es sind noch 15. Wird Schachmann von Kämna und Martinez gestellt, ist der Berliner natürlich raus und chancenlos.
    16:50
    Schachmann kämpft!
    Schachmann dreht sich das erste Mal um und kann im Hintergrund schon Kämna und Martinez erahnen. Es ist noch ein weiter Weg für Schachmann!
    16:48
    20 Sekunden Vorsprung für Schachmann!
    Maximilian Schachmann ist am Schlussanstieg angekommen und geht mit 20 Sekunden auf die letzten 5,4 Kilometer. Die zwei Kilometer sind noch human, dann warten richtig steile Stücke und sogar Passagen mit 15% Steigung!
    16:46
    Ineos dreht auf!
    Ineos macht für Bernal Tempo und schüttelt damit neben Bardet auch Martin, den aktuell Drittplatzierten, ab. Roglic und Bernal fahren direkt beieinander.
    16:45
    Der Kampf um Gelb entfacht!
    Auch in der Gruppe der Spitzenfahrer wird es langsam heiß. Bardet ist nach seinem Sturz zu lädiert für einen Angriff und muss schon jetzt abreißen lassen. Die Gruppe der Klassementfahrer dünnt sich immer weiter aus und nur die großen Favoriten können mithalten.
    16:43
    Geht der Plan von Bora-hansgrohe auf?
    Der Plan von Bora-hansgrohe geht bislang komplett auf: Schachmann geht mit Vorsprung ins steile Finish, direkt danach folgt Teamkollege Kämna. Sollte Schachmann auf den letzten Kilometern schwächeln, kann Kämna als noch stärkerer Bergfahrer übernehmen. Letzter Konkurrent ist nur noch Dani Martinze, der an Kämnas Hinterrad hängt.
    16:40
    Schachmann ist oben!
    Jetzt hat es Maximilian Schachmann auf den Col de Neronne geschafft. Der Abstand nach hinten? Weiterhin 40 Sekunden auf den Teamkollegen Lennard Kämna und Dani Martinez.
    16:37
    Zwei Deutsche sind ganz vorn dabei!
    Aus deutscher Sicht läuft es immer besser, jetzt ist sogar ein Doppelsieg drin! Ganz vorne fährt Schachmann weiter mit knapp 40 Sekunden Vorsprung. Danach folgt aber direkt Kämna, der nur noch Martinez bei sich hat. Alle anderen Ausreißer sind weg!
    16:35
    Die Ausreißergruppe fällt auseinander!
    Hinter Schachmann geht es jetzt richtig zur Sache, denn nur die stärksten Bergfahrer können noch mithalten. Während Martin und Alaphilippe zurückfallen, präsentiert sich Kämna in einer starken Form.
    16:33
    Tunnenblick!
    Der Kopf schwingt leicht mit, den Mund weit aufgerissen - so kämpft sich Maximilian Schachmann auf den vorletzten Berg der Etappe hoch. Mit viel Vorsprung kommt Schachmann üben Gipfel?
    16:31
    Schachmann fordert neue Verpflegung!
    Glück im Unglück für Schachmann: Der Deutsche will eine neue Wasserflasche vom Betreuer greifen und lässt die Flasche dann wieder unglücklich aus der Hand fallen. Der Berliner hat Glück, dass das Begleitfahrzeug nach vorn gelassen wurde und neue Verpflegung reichen kann.
    16:29
    Starker Punch!
    Schachmann geht all in und marschiert! Der deutsche Hoffnungsträger auf den Etappensieg fährt sich rasch ein Polster von 40 Sekunden auf Powells aus, die anderen Ausreißer sind schon 1:16 Minuten weg.
    16:27
    Schachmann jetzt Solist!
    Maximilian Schachmann schüttelt Neilson Powells ab und ist jetzt Solo-Ausreißer. Hat der Berliner das Zeug zum Etappensieger? Aktuell wirkt der Fahrer von Bora-hansgrohe stark und fokussiert. Schachmann verfolgt seine Wattzahlen auf dem Tacho, fährt seinen Rhythmus und geht volles Risiko!
    16:25
    Bonussekunden ohne Wert
    Auf dem Col de Neronne gibt es gleich eine Besonderheit: Bonussekunden. Die ersten drei Kletterer erhalten auf dem Gipfel 8, 5 und 2 Bonussekunden. Für die Ausreißer sind diese Bonifikationen allerdings nicht von Interesse.
    16:24
    Die Sprinter leiden
    Je schneller es vorne in Richtung Etappenende geht, desto mehr leiden die Sprinter hinten. Es gibt wieder ein neues Gruppetto, in dem auch das Grüne Trikot von Sam Bennett mitfährt.
    16:20
    Schachmann und Powless weiterhin vorne
    Das neue Führungsduo Schachmann und Powless hält den Abstand nach hinten und radelt aktuell 40 Sekunden vor den anderen Ausreißern. Gleich beginnt der Aufstieg zum Cole de Neronne und damit auch das richtig steile Finish.
    16:12
    Was passiert bei den Topfahrern?
    Während vorne die Ausreißer schon vom Etappensieg träumen, laufen auch im Hauptfeld die Vorbereitungen auf das Etappenfinale. Ineos erhöht das Tempo und zieht das Peloton zügig über die Berge. Gut möglich, dass Bernal später Jumbo-Visma und Roglic attackiert.
    16:07
    Bora-hansgrohe mit zwei Fahrern vorne dabei!
    Bora-hansgrohe hat mit den beiden deutschen Ausreißern heute gleich zwei Kandidaten und Pläne für einen Etappensieg: Schachmann kann eventuell jetzt schon vorne wegfahren und Kämna soll dann später, wenn Schachmann nicht durchkommt, an den ganz steilen Rampen attackieren.
    16:03
    Die Ausreißer werden nervös!
    In der Ausreißergruppe wird es nun hektischer und nervöser. Soler überrascht mit einer Tempoverschärfung, die Dan Martin gleich wieder kontert. So langsam kristallisiert sich heraus, wer heute das Zeug zum Etappensieger hat!
    16:02
    Schachmann ist schon vorne!
    Maximilian Schachmann macht als Verfolger richtig Tempo und schließt innerhalb von wenigen Kilometern vorne zu Powless auf. Kann der Deutsche heute vielleicht sogar seine erste Tour-Etappe gewinnen?
    15:57
    Schachmann setzt nach!
    Maximilian Schachmann setzt 35 Kilometer vor dem Ziel nach und übernimmt die Verfolgungsjagd von Neilson Powells. Der Plan des Bora-hangsgrohe-Fahrers: Früh wegfahren, um dann mit genügend Vorsprung ins steile Finis zu gehen!
    15:55
    Powells attackiert!
    Beim Anstieg zur Bergwertung der 3. Kategorie geht Neilson Powless (Education First) aus dem Sattel und begibt sich auf die Flucht. Der US-Amerikaner fährt sich auf der kleinen Welle erstmal 40 Sekunden Vorsprung heraus.
    15:49
    Die letzten 40 Kilometer
    So laufen die letzten 40 Kilometer: 34 Kilometer vor der Ziellinie steht eine Bergwertung der 3. Kategorie ein, die das steile Etappenfinale einläutet. Danach folgen zwei schwere Anstiege auf den Cole de Neronne und den Ziel-Berg Puy Mary. Die letzten beiden Anstiege folgen quasi direkt nacheinander und werden auch für kletterstarke Fahrer zu einer großen Herausforderung. Besonders die letzten vier Kilometer sind extrem steil und führen über enge und unrhythmische Straßen.
    15:41
    Die anderen Ausreißer
    Neben den deutschen Fahrern sind in der Spitzengruppe auch einige weitere Favoriten auf den Etappensieg mit dabei. Alaphilippe ist sicherlich der bekannteste Akteur, wobei auch Warren Barguil und Routinier Dan Martin starke Kletterer sind. Etwas schwächere Bergfahrer wie Pierre Rolland könnten etwas früher attackieren, wenn das Terrain noch nicht allzu steil ist.
    15:34
    Deutscher Etappensieg?
    Bei der 17 Mann starken Gruppe der Ausreißer sind heute auch drei deutsche Fahrer mit dabei: Simon Geschke sowie die beiden bora-Hansgrohe-Fahrer Lennard Kämna und Maximillian Schachmann. Geschke hat bereits gestern viel für sein Team gearbeitet, präsentiert sich heute aber trotzdem in einer guten Form. Das Profil der allerletzten, sehr steilen Kilometer, könnte insbesondere Lennard Kämna entgegenkommen.
    15:24
    Peloton nimmt die Beine hoch
    Das Hauptfeld hat sich längste mit einem Ausreißer-Sieg arrangiert und macht keine Anstalten, den Rückstand nach vorn zu verringern. Momentan sind es über neun Minuten. Eventuell ergibt sich beim letzten Anstieg auf den Puy Mary noch einen Kampf um Sekunden für das Gelbe Trikot.
    15:20
    Rolland holt sich die Bergwertung
    Pierre Rolland, der heute auch auf den Etappensieg schielt, attackiert bei der Bergwertung und fährt dann einen französischen Doppelsieg mit Valentin Madouas ein. Will Rolland auf auch bei der Bergankunft im Ziel triumphieren, muss der Franzose jedenfalls frühzeitig angreifen. Im Vergleich zu anderen Ausreißern ist Rolland nicht der stärkste Kletterer.
    15:14
    Nächste Bergwertung
    60 Kilometer vor dem Ziel wartet die nächste Bergwertung: der Côte de l'Estiade. Dieser Anstieg gehört zur der 3. Kategorie und ist vor dem knüppelharten Finish eine noch relativ harmlose Herausforderung. Auf 3,7 Kilometern geht es bei durchschnittlich 6,9 % bergauf.
    15:10
    Bernal spielt mit der Kamera
    Vorjahressieger Egan Bernal ist sichtlich gut gelaunt und spielt vor den 60 Kilometern des Rennens ein wenig mit den TV-Kameras. Der Kolumbianer streckt auf Knopfdruck die Zunge heraus und mimt körperliche Erschöpfung. Als ob...
    15:06
    Zusammenschluss!
    Die Sprinter haben es geschafft! Vor allem Caleb Ewan, dem Sieger der 11. Etappe, ist die Freude. "The Pocket Rocket" fährt nach seinem Comeback ins Peloton ans Teamfahrzeug und wird von der sportlichen Leitung mit einem Klaps auf die Schulter beglückwünscht.
    15:03
    Gruppetto wieder dran
    Das Gruppetto um Roger Kluge profitiert ein wenig vom Sturz von eben und ist wieder in der Nähe des Hauptfeldes. Waren es vorhin mehrere Minuten Abstand zwischen beiden Gruppen, liegen nun nur noch 40 Sekunden zwischen den Klassementfahrern und Abgehängten.
    14:56
    Ein Schloss in der Talsperre
    Jetzt haben die Fahrer das Ende der Abfahrt erreicht: die Talsperre von Bort-les-Orgues. An der Talsperre befindet sich das malerische Schloss Val, welches schon vor Bau der Talsperre errichtet wurde. Herrliche Bilder!
    14:52
    Fair Play: Pinkelpause nach dem Sturz
    Im Peloton schauen sich die Fahrer kurz an und beschließen eine kollektive Pinkelpause, damit Bardet, Quintana und die anderen gestürzten Kollegen wieder aufschließen können.
    14:48
    Zwischensprint: Alaphilippe zeigt sich
    Der französische Rad-Star Julian Alaphilippe zeigt sich beim Zwischensprint und gewinnt den Sprint in Lanobre vor Simon Geschke. Kann Alaphilippe später auch um den Etappensieg mitfahren? Vom Profil her, ist der Franzose sicherlich Mitfavorit, allerdings ist Alaphilippe in diesem Jahr nicht in Topform.
    14:43
    Bauke Mollema muss aufgeben!
    Auch Bauke Mollema ist vom Sturz betroffen und muss die Tour sogar beenden! Der Niederländer lag in der Gesamtwertung auf Platz 13 und hatte gute Chancen auf die Top-10. Bardet und Quintana können weiterfahren und werden von ihren Teamkollegen wieder nach vorn gebracht.
    14:39
    Schwerer Sturz im Peloton!
    Auf der Abfahrt kommt es im Peloton in einer Rechtskurve zu einem schweren Sturz, bei dem gleich mehrere Fahrer verwickelt werden. Auch Romain Bardet und Nairo Quintana erwischt es!
    14:34
    Verpflegungszone
    Bevor die Klettertour weitergeht, erhalten die Fahrer in der Verpflegungszone nun Proviant für das Etappenfinale. Die Helfer der Teams reichen den Fahren die Snack-Beutel mit den Powergels und Snacks.
    14:28
    Alle Ausreißer zusammen
    Auf der Abfahrt finden alle Ausreißer wieder zusammen und gehen nun gemeinsam, mit 17 Mann, auf die letzten 100 Kilometer. Mit über sieben Minuten Vorsprung auf das Peloton haben die Ausreißer um Simon Geschke und Co. beste Karten auf einen Etappensieg am Pas de Peyrol.
    14:20
    Kurze Verschnaufpause
    Auf der knüppelharten Etappe durch das Zentralmassiv dürfen die Fahrer nun für ein paar Kilometer kurz durchatmen und bergab einfach rollen lassen. Das Rennen geht nun letztmals länger bergab und nimmt Kurs auf das Ufer an der Talsperre von Bort-les-Orgues. Kurz vorher steht in Lanobre der Zwischensprint des Tages an.
    14:16
    500 Euro für die Mannschaftskasse
    Franzose Madouas zieht durch und rollt als Erster oben über die Bergwertung der 2. Kategorie. Als Belohnung gibt es 500 Euro für die Mannschaftskasse von Groupama-FDJ. Finden alle 18 Ausreißer jetzt auf der Abfahrt wieder zusammen?
    14:13
    Carthy beendet den Fluchtversuch
    Brite Hugh Carhty sieht in dem Unterfangen mit Valentin Madouas keine Erfolgsaussichten und lässt sich schnell wieder zu anderen 17 Ausreißern zurückfallen. Valentic Madouas tritt erstmal weiter in die Pedale und will wohl zumindest die Bergpunkte abgreifen.
    14:06
    Neues Spitzenduo
    Beim Anstieg auf den Montée de La Stèle setzten sich vorn zwei Fahrer aus der Spitzengruppe ab und probieren eine Flucht zu zweit. Dabei handelt es sich um Hugh Carthy und Valentin Madouas. Das Timing der Attacke ist gut und lässt die etwas verdutzte Ausreißergruppe schnell um 40 Sekunden zurückfallen.
    13:59
    Klare Verhältnisse vor dem dritten Anstieg
    Nach nun etwas mehr als 75km hat sich nach einem tempo- und ereignisreichen Start ein klare Rennsituation herausgebildet: Eine 17köpfige Spitzengruppe u.a. mit Simon Geschke, Maximilian Schachmann und Lennard Kämna bewegt sich gut 5:30 Minuten vor dem Peloton. Diese Gruppe nimmt nun mit dem Montée de La Stèle den dritten Anstieg des Tages in den Griff. Dieser wird die Fahrer auf knapp 7km mit durchschnittlichen 5,7% Steigung fordern.
    13:46
    Gelb kontrolliert das Peloton
    Knapp sechs Minunten liegt das Peloton um den Träger des Gelben Trikots zurück. Primoz Roglic und seine Teamkollegen fahren vorneweg und haben sichtbar alles im Griff.
    13:42
    Bergwertung für Rolland
    Pierre Rolland holt sich die zweite Bergwertung des Tages. Für diese 3. Kategorie gibt es aber nur zwei Zähler.
    13:38
    Zusammenschluss an der Spitze
    Knapp 2km vor der Bergwertung haben die Verfolger die Spitzengruppe erreicht. Nun werden die Karten neu gemischt. Oder wird diese Gruppe aus 17 Fahrern lange geschlossen zusammenarbeiten?
    13:33
    Doch noch Zuwachs
    Da hat sich doch noch einer herangekämpft: Valentin Madouas konnte den Sprung in die Verfolgergruppe schaffen. Diese hat nun ihrerseits weniger als 20 Sekunden Rückstand auf die Spitze.
    13:29
    Einer aus diesen 16?
    Momentan schaut sehr viel danach aus, dass aus den 16 Fahrern, die nun Spitzen- und Verfolgergruppe bilden, auch der Tagessieger hervortreten wird. Unter diesen 16 sind mit Simon Geschke, Maximilian Schachmann und Lennard Kämna gleich drei deutsche Fahrer vertreten.
    13:26
    Schachmann ist dabei
    Maximilian Schachmann und Romain Sicard haben es geschafft und sind in der nun elfköpfigen Verfolgergruppe angekommen.
    13:21
    Tempo raus
    Währenddessen scheint man im Peloton keine weiteren Einwände gegen die Zusammensetzung von Spitzen- und Verfolgergruppen zu haben. Das Tempo wird offensichtlich rausgenommen, der Rückstand wächst schnell auf über 3:30 Minuten.
    13:20
    Verfolger kommen näher
    Der Vorsprung des Spitzen-Quintetts schmilzt langsam aber stetig. Gute 40 Sekunden werden aktuell angezeigt. Maximilian Schachmann befindet sich weiterhin gut 20 Sekunden dahinter.
    13:17
    Anstieg Nr. 2
    Die Spitzengruppe um Simon Geschke nimmt gleich den nächsten Anstieg in Angriff. Der Col De Guéry ist ein solcher der 3. Kategorie - 7,8km und durchschnittliche 5% sind seine Kennzahlen.
    13:13
    Schachmann im Sandwich
    Maximilian Schachmann scheint sich auch heute gut zu fühlen. Der BORA-hansgrohe-Fahrer hat zusammen mit Romain Sicard die Verfolgung der Verfolger aufgenommen. Gute 20 Sekunden liegen die beiden aktuell hinter Kämna & Co.
    13:11
    Verfolgergruppe vergrößert
    Lennard Kämna & Co bekommen Zuwachs. Die Verfolgergruppe ist auf neun Fahrer angewachsen, unter diesen u.a. Pierre Rolland und Warren Barguil.
    13:04
    Kämna holt auf
    Lennard Kämna konnte zu den beiden eben erwähnten EF-Fahrern aufschließen. Der 24jährige Deutsche und seine neuen Mitstreiter befinden sich eine knappe Minute hinter der Spitzengruppe.
    13:02
    Blick nach hinten
    Das wird ein harter Tag im hinteren Teil des Rennens: Um Sam Bennett hat sich hinten eine Gruppe gebildet, deren Rückstand aktuell bereits fast 5 Minuten beträgt.
    12:59
    Geschke holt die erste Bergwertung
    Simon Geschke - ohnehin heute bisher mit einem ganz starken Rennen - holt sich die erste Bergwertung des Tages.
    12:57
    Education First zeigt sich
    Mit Daniel Felipe Martinez und Hugh Carthy versuchen nun zwei Fahrer vom Team Education First aus der Verfolgergruppe die Flucht nach vorne.
    12:53
    Große Verfolgergruppe
    Satte 21 Fahrer ist mittlerweile die Verfolgergruppe groß. Unter ihnen u.a. Thibaut Pinot, Warren Barguil, Matteo Trentin und Gorka Izaguirre.
    12:51
    Spitzenquintett
    Das sind die fünf, die den Col de Ceyssat wohl als erste passieren werden: Rémi Cavagna, Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step), Marc Soler (Movistar), Simon Geschke (CCC) und Dan Martin (Israel Start-Up Nation).
    12:47
    Aus sechs mach fünf
    Kaum geschrieben, hat sich die Lage schon wieder geändert: Für Benoit Cosnefroy scheint das Tempo zu hoch, der Franzose fällt zurück.
    12:46
    Aus fünf macht sechs
    Marc Soler hat es geschafft. Nach seinem starken Antritt verstärkt der Spanier die nun sechsköpfige Spitzengruppe.
    12:44
    Sagan fällt zurück
    Peter Sagan - einer der eben noch 14 Verfolger - kann auch nicht mehr mitgehen und fällt zurück.
    12:43
    Das Feld zerfliegt
    Und dieser Anstieg sorgt nun dafür, dass das ganze Feld sich in seine Einzelteile zerlegt. Noch sind die fünf Fahrer vorne, doch Soler wird sie gleich erreicht haben. Das Gelbe Trikot konnte den Rückstand derweil wieder auf unter 1:20min drücken.
    12:40
    Es geht bergauf
    Die erste Anstieg des Tages steht derweil an. Der Col de Ceyssat ist gleich ein Anstieg der 1. Kategorie. 10km geht es hier bei 6% im Schnitt bergauf.
    12:38
    Marc Soler versucht sein Glück
    Mit Marc Soler versucht einer aus der 14köpfigen Verfolgergruppe Einzelkämpfer sein Glück als Einzelkämpfer.
    12:35
    Zwei Minuten
    Die Spitzengruppe konnte auf das Peloton - in dem sich auch das Grüne Trikot wieder befindet - mittlerweile zwei Minunten herausfahren. Ziemlich genau mitten dazwischen befinden sich die 14 Verfoger um Peter Sagan.
    12:30
    Neue Verfolger
    Doch es bleibt unruhig. 14 weitere Fahrer haben die Verfolger aufgenommen. Ihr Rückstand liegt aktuell noch bei ca. 50 Sekunden.
    12:29
    Jumbo-Visma bremst
    Nach de Gendts gescheitertem Versuch, sein Team Jumbo-Visma in der Spitzengruppe zu vertreten, ist es eben dieses, das das Tempo im Feld rausnimmt.
    12:27
    Neue Rennsituation
    De Gendt hat den Sprung in die Spitzengruppe nicht geschafft, diese aber steht jetzt und wird offenkundig ziehen gelassen. Schnell bewegt sich der Vorsprung auf 45 Sekunden zu.
    12:24
    Grünes Trikot abgehängt
    Das enorme Tempo zeigt bereits Wirkung. Die ersten sind abgehängt, unter ihnen auch mit Sam Bennett der Träger des Grünen Trikots.
    12:22
    Ein Spezialist macht sich auf den Weg
    Thomas De Gendt versucht sich aus dem Feld zu löse und zur Spitzengruppe aufzuschließen. Für den Belgier könnte so ein Tag durchaus etwas sein.
    12:20
    Schuftendes Quintett
    Das verbleibende Quintettt um Simon Geschke und Julian Alaphilippe hält sich gut 15 Sekunden vor dem Feld. Die fünf müssen dafür aber bereits sichtlich arbeiten. Und alle haben noch über 175km vor sich.
    12:17
    Politt abgelöst
    Daniel Martin ist sozusagen die Ablösung für Nils Politt, der sich nach Ankunft seines Teamkollegen zurück ins Feld fallen lassen kann. Der kleine Kraftakt des sicherlich nicht ganz frischen Kölners hat sich also gelohnt.
    12:14
    Zuwachs
    Julian Alaphilippe und Daniel Martin haben zwei weitere Fahrer den Weg in die Spitzengruppe gefunden.
    12:09
    Spitzengruppe mit deutscher Beteiligung
    Wenige km nach dem Start hat sich eine erste kleine Spitzengruppe gefunden. In dieser befinden sich mit Nils Politt und Simon Geschke auch zwei deutsche Fahrer. Knappe 20 Sekunden bewegen sich die insgesamt sechs Athleten derzeit vor dem Feld
    12:06
    Zwischensprint
    Auch eine Sprintwertung hat sich in dieser Etappe versteckt. Aber ob die ums Grüne Trikot kämpfenden Protagonisten nach den ersten 111km hier noch um Punkte ringen werden können, darf bezweifelt werden.
    12:00
    Schmerzhaftes Premieren-Finale
    Am Ende dieser Etappe wartet auf das Peloton eine Premiere: Zum ersten Mal in der Geschichte der Tour wird es eine Ankunft auf dem Puy Mary geben. Der zweithöchste Gipfel des Monts du Cantal-Massivs bringt es auf 1783m, ziemlich genau 200m tiefer liegt der heutige Zielstrich. Der Weg dorthin hat es durchaus in sich: Auf 5,4km verteilen sich durchschnittliche 8,1% Steigung - was jedoch darüber hinwegtäuscht, dass im zweiten Abschnitt des Anstiegs Rampen bis zu 15% warten. Das dürfte also nochmal für ein schmerzhaftes Finale sorgen.
    11:52
    Geschonte Favoriten
    Im Schatten von Hirischis Triumphfahrt konnten die Favoriten auf den Gesamtsieg einen halbwegs ruhigen Tag verbringen. Ob wir heute einen ernstzunehmenden Angriff aus den Reihen der Top 10 sehen?
    11:49
    Was folgt auf Hirschis Husarenritt?
    Das war ein ordentliches Ding, dass Marc Hirschi da gestern rausgehauen hat! In absolut bravouröser Manier holte sich der junge Schweizer endlich seinen Etappensieg, den er bei der Tour bisher gleich zweimal knapp verpasste. Hirschi wird es nach dieser Antrengung sicher nicht sein, aber werden wir heute erneut den Triumph eines Ausreißers sehen?
    11:44
    Nächster Kraftakt
    Nachdem gestern die längste Etappe der diesjährigen Tour absolviert wurde, steht heute zweifellos eine der schwersten an: Der Abschnitt zwischen Châtel-Guyon und der Bergankunft am Puy Mary gleicht einer wilden Achterbahnfahrt in der wunderschönen Region Auvergne-Rhône-Alpes. Zwar liegen zwischen Start und Ziel "nur" 1200 Meter Höhenunterschied, doch insgesamt werden die Fahrer auf den 191,5km satte 4459 Höhenmeter einsammeln.
    Hallo und willkommen zur 13. Etappe der Tour de France!
    Zentralmassiv - ein Begriff, der im Peloton immer wieder für Respekt sorgt. Das dürfte auch heute nicht anders sein, sind doch - ehe nach 191,5km der Schlussanstieg des Pas de Peyrol auf 1589m Höhe endet - mit insgesamt 4400 die meisten Höhenmeter der diesjährigen Tour zu bewältigen.
    Tour de France Tour de France
    Anzeige
    Anzeige