Anzeige

Liveticker

Start: 25.07.2019 11:10
200km
A. Lutsenko
53.0s
R. Bardet
1:35m
N. Quintana
••• Mehr
    17:30
    Morgen: Teil zwei der Alpen-Schlacht
    Morgen geht es mit der Alpen-Schlacht weiter und die Tour-Fahrer müssen erneut über Berge über 2000 Meter. Auf den 126,5 Kilometer von Saint-Jean-de-Maurienne nach Tignes warten fünf Bergwertungen und das Dach der Tour. Los geht's ab 11:45 Uhr. Bis morgen!
    17:24
    Bardet klettert ins Bergtrikot, Buchmann erneut stark
    Ein weiterer Sieger des heutigen Tages ist Romain Bardet. Der Franzose bewies, trotz schlechter Platzierung im Gesamtklassement, seine Kletter-Qualitäten und sicherte sich neben dem 2. Platz auch das Bergtrikot. Auch für Emanuel Buchmann verlief die erste Episode der Alpentrilogie positiv. Der Ravensburger erreichte das Ziel abermals mit den großen Topstars der Tour und hat weiterhin alle Chancen auf einen Podiumsplatz.
    17:21
    Quintana König vom Galibier, Alaphilippe rettet Gelbes Trikot
    Wow, was für eine brettharte und extrem spannende Etappe! Nairo Quintana kürte sich nach fünf Stunden und über 4500 Höhenmetern zum Sieger der ersten Alpenetappe und geht mit seinem Triumph am Galibier in die Geschichtsbücher der Tour de France ein. Gelbträger Julian Alaphilippe verteidigte sein Maillot jaune indes ein weiteres Mal und begeisterte die französischen Fans heute mit einer leidenschaftlichen Aufholjagd nach einer Schwächephase auf dem Galibier. Ein Ausrufezeichen setzte Egan Bernal, der im internen Ineos-Duell mit Geraint Thomas als Sieger hervorging und im Gesamtklassement nun auf Platz zwei liegt.
    17:17
    Die Top-6 nach der Etappe
    Und das sind die Top-6 nach der 18. Etappe: 1. Alaphilippe, 2. Bernal (+ 1:30 Minuten), 3. Thomas (+ 1:35), 4. Kruijswijk (+ 1:47), 5. Pinot (+ 1:50), 6. Buchmann (+ 2:14).
    17:15
    Alaphilippe und Buchmann gemeinsam im Ziel!
    Neben Geraint Thomas erreichen auch Julian Alaphilippe und Emanuel Buchmann zeitgleich Valloire. Das Gesamtklassement bleibt also weitestgehend gleich, einzig Egan Bernal macht Sekunden gut überholt Geraint Thomas!
    17:12
    Bernal holt 28 Sekunden heraus!
    Mit Spannung erwarten die Fans nun die Klassementfahrer und Egan Bernal erreicht das Ziel als Erster! Der Kolumbianer nimmt seinem Teamkollegen Geraint Thomas am Ende 28 Sekunden ab und zieht in der Gesamtwertung am Vorjahressieger vorbei!
    17:09
    Lutsenko schnappt sich Bronze, Kämna starker Vierter!
    Hinter Bardet trudelt Lutsenko auf Rang drei, ehe kurz darauf Lennard Kämna auf Platz vier sprintet! Tolles Rennen vom Tour-Debütanten, der im Hochgebirge erneut mit den ganz Großen super mithält.
    17:08
    Bardet Zweiter und trägt ab sofort das Bergtrikot!
    1:35 Minuten hinter Quintana folgt der neue Träger des Bergtrikots: Romain Bardet!
    17:06
    Nairo Quintana gewinnt die 18. Etappe!
    Jetzt ist Nairo Quintana im Ziel und gewinnt die 18. Etappe der Tour 2019! Der Kolumbianer reißt die Arme hoch und darf jubeln!
    17:04
    Regen im Ziel!
    ...nass! Die Fahrer werden kurz vor dem Zielort vom Regen überrascht und müssen bei der steilen Abfahrt jetzt doppelt aufpassen. Quintana kann es jedoch ruhig angehen lassen, der Abstand ist groß genug!
    17:03
    Bardet kämpft vergebens!
    Romain Bardet gibt den Jagd auf Nairo Quintana nicht auf, wird den Kolumbianer aber nicht mehr einholen. Quintana erreicht jetzt mit 90 Sekunden Vorsprung die letzten 3000 Meter! Die letzten Meter nach Valloire sind eine extrem steile Abfahrt und...
    17:00
    Psychospielchen á la Alaphillipe!
    Alaphilippe packt die Psychospielchen aus! Der Mann im Gelben Trikot arbeitet sich mit Mühe zurück zu den Topstars der Tour und kontert dann eiskalt mit einer Attacke während der Abfahrt. Dieser Alaphilippe will das Maillot jaune einfach nicht hergeben!
    16:58
    Alaphilippe wieder bei den Favoriten!
    Oh, das Gelbe Trikot kämpft und ist wieder bei den Favoriten! Alaphilippe erreicht die Gruppe um Buchmann und Thomas und will es jetzt allen zeigen!
    16:57
    Bernal 30 Sekunden vor Thomas
    Bernal geht nach seiner guten, aber etwas zu späten Attacke mit rund 30 Sekunden Vorsprung auf Thomas in die Abfahrt und kämpft jetzt in jeder Kurve und weitere Sekunden. Was macht Alaphilippe?
    16:56
    Quintana 1:30 Minuten vor Bardet!
    Galibier-King Quintana stürzt sich in die halsbrecherische Abfahrt und steht kurz vor seinem dritten Etappensieg bei der Tour. Der kleine Kolumbianer hat 90 Sekunden Vorsprung auf Bardet und muss jetzt eigentlich nur noch ins Ziel rollen!
    16:54
    Hilft die Abfahrt dem Gelben Trikot?
    Die Hoffnung von Julian Alaphilippe: Die zehn Kilometer lange Abfahrt ins Ziel. Der Franzose büßt auf den letzten Metern vor dem Gipfel-Strich zwar einige Sekunden gegenüber Ineos ein, kann sich jetzt aber auf der Abfahrt wieder zurückkämpfen.
    16:52
    Alaphilippe fällt zurück!
    Und jetzt ist es passiert: Julian Alaphilippe fällt zurück! Die Attacken von Bernal und Thomas sind zu heftig, das Gelbe Trikot kommt ins Wanken!
    16:51
    Machtspiele bei Ineos: Thomas attackiert ebenfalls!
    Geraint Thomas reagiert auf die Atttacke von Egan Bernal und greift 1000 Meter vor dem Gipfel ebenfalls an!
    16:48
    Bardet schlüpft ins Bergtrikot!
    Kämpfer Bardet geht auch nochmal aus dem Sattel und lässt Lutsenko im Windschatten stehen. Der Franzose sichert sich den zweiten Platz auf dem legendären HC-Berg und - sichert sich das Bergtrikot! Bardet zieht Wellens mit 86 Punkten das rot-weiße Trikot aus!
    16:46
    Quintana ist oben!
    Nairo Quintana hat seinen Platz in den Geschichtsbüchern der Tour sicher und gewinnt die Bergwertung auf dem Galibier!
    16:45
    Bernal attackiert!
    Ist Bernal der bessere Ineos-Fahrer? Der Landsmann von Quintana startet eine kurze, aber effektive Attacke und sorgt hinten bei den Spitzenfahrern für Action. Bernal will Alaphilippe Sekunden klauen!
    16:43
    Zwei Minuten Vorsprung für Quintana!
    Quintana ist fast schon durch! Der Kolumbianer ist jetzt zwei Minuten vor Bardet/ Lutsenko und muss nur noch 500 Meter berghoch. Was passiert hinten?
    16:42
    Buchmann hält mit
    In der Gruppe der Spitzenfahrer hält Emanuel Buchmann erneut locker mit und kann es auch heute mit den besten Welt aufnehmen. Der Deutsche ist am Hinterrad von Thibaut Pinot und bestätigt seine Topform.
    16:41
    Schon 500 Meter zwischen Quintana und Bardet!
    Die Lücke zwischen Quintana und Bardet wächst und wächst und ist mittlerweile 500 Meter groß. Lutsenko, der Beifahrer von Bardet, hält einfach mit und ist mit der Rennsituation scheinbar zufrieden.
    16:38
    Quintana bärenstark!
    Nairo Quintana verzieht keine Miene, fliegt den Galibier fast schon hinauf und hat jetzt freie Bahn für den Tagessieg! Der Kolumbianer fährt im bekannten Hochgebirge extrem stark und ist jetzt mittlerweile 62 Sekunden vor dem tapferen Bardet!
    16:36
    Keine Attacken gegen Alaphilippe?
    Während Quintana vorne kurz vor einer legendären Solofahrt steht, geht es im Kampf um das Gelbe Trikot einvernehmlich ruhig zu! Ineos und Movistar setzen keine Attacken und Alaphilippe hat das Maillot jaune weiter fest am Körper!
    16:35
    Tagessieg für Quintana, Bardet oder Lutsenko?
    Quintana fährt den Galibier extrem konstant hinauf und ist jetzt 40 Sekunden vor Bardet und Lutsenko. Sind die drei Ausreißer schon auf und davon? Bis ins Ziel sind es noch 22 Kilometer, der Gipfel ist jedoch nur noch 4000 Meter entfernt.
    16:32
    Bardet kämpft sich zurück!
    Die Franzosen lieben ihren Romain Bardet und jetzt zeigt der Zweite von 2016 warum: Kämpfer Bardet schlägt zurück und nähert sich Quintana wieder an! Zusammen mit Lutsenko ist Bardet jetzt in der Verfolgung. Quintana ist 30 Sekunden entfernt!
    16:29
    Bergfloh Quintana geht!
    Oh Nairo Quintana will es wissen! Der ehemalige Gelb-Favorit der letzten Jahre geht wieder aus dem Sattel und schüttelt Bardet, Lutsenko, Woods und Caruso locker ab!
    16:27
    Zu schnell für Bardet!
    Romain Bardet kann das Tempo nicht mitgehen und muss 7,5 Kilometer vor dem Gipfel abreißen lassen! Die Spitzengruppe macht den Tagessieg jetzt unter sich aus und liefert sich einen harten Abnutzungskampf!
    16:25
    Der Kampf um den Tagessieg: Lutsenko und Quintana dünnen aus!
    Der bisher bärenstarke Lutsenko forciert eine Attacke und Quintana gesellt sich ans Hinterrad!
    16:25
    Der Kampf um den Tagessieg: Lutsenko und Quintana dünnen aus!
    Der bisher bärenstarke Lutsenko forciert eine Attacke und Quintana gesellt sich ans Hinterrad!
    16:23
    Die Fluchtgruppe bröckelt auseinander!
    Jetzt wird es langsam richtig steil - acht bis neun Prozent - und erste Fahrer fallen aus der Spitzengruppe heraus. Überraschend: Auch Adam Yates, Bruder von Simon Yates, muss abreißen lassen.
    16:22
    Quintana, Bardet, Caruso - wer ist Topfavorit?
    Die zehn Ausreißer an der Spitze besitzen zehn Kilometer vor der Bergkuppe weiterhin knapp 4:30 Minuten Vorsprung und dürfen vom Tagessieg träumen! Die Frage nach dem Topfavoriten ist nicht leicht: Bardet und Quintana sind routinierte und starke Kletterer, dazu sicherte sich Caruso den Last-Minute-Sieg auf dem d'Izoard.
    16:19
    Alaphilippe schon an der Grenze?
    Ganz anders sieht das bei Julian Alaphilippe aus! Der Mann im Gelben Trikot muss jetzt schon richtig fighten und streckt die Zunge heraus. Wie viel hat die Kämpfernatur noch im Köcher?
    16:17
    Wie steht es um Emu?
    Die TV-Motorräder suchen die Favoriten und halten dabei auch auf Emanuel Buchmann. Der deutsche Hoffnungsträger hält sich in der Favoriten-Gruppe wie gewohnt zurück und sieht - gut aus! Buchmann schaut sogar in die Kamera und wirkt entspannt.
    16:14
    Ineos-Helfer liefern!
    Die Edelhelfer von Bernal und Thomas arbeiten für ihre Doppelspitze und opfern sich komplett auf. Aktuell zieht der Spanier Castroviejo seine Kapitäne den Berg hoch und verbraucht dabei auch die allerletzten Reserven.
    16:09
    Noch keine Lücken!
    Die anderen Ausreißer um Kämna passen auf und lassen keinen Riss zu. Die Fluchtgruppe sollte das Tempo jetzt durchaus hochhalten, denn von hinten rauschen die Klassementfahrer an! Abstand aktuell: 4:50 Minuten.
    16:07
    Kämna fordert Konkurrenz heraus!
    Volle Pulle: Lannard Kämna attackiert und drückt 15 Kilometer vor dem Gipfel aufs Tempo. Kann der deutsche Youngster die Konkurrenz um Quintana und Bardet überraschen?
    16:00
    Galibier: Leiden seit 1911
    Die legendären Anstiege der Tour de France sind L'Alpe d'Huez, Mont Ventoux, Tourmalet und - der Col du Galibier. Der Alpen-Riese wird von der Tour de France bereits seit dem Jahr 1911 (!) angefahren und ist Radsportgeschichte pur. Wer wird der Nachfolger von Primoz Roglic, dem letzten Sieger der Bergwertung auf dem Galibier? Die Tortur beginnt jetzt!
    15:54
    Showdown am Galibier!
    Das Rennen steuert nun langsam aber stetig auf den Galibier zu und steht dort vor einem regelrechten Showdown. Um den Tagessieg. Um das Gelbe Trikot. Die Fluchtgruppe geht mit einem Vorsprung von fünf Minuten in die Steigung und ist damit absolut in Reichweite der Topfavoriten. Gleich geht es richtig rund!
    15:50
    Geschke attackiert!
    Simon Geschke wagt einen mutigen Vorstoß und attackiert nun in der Fluchtgruppe. Der Berliner will sich in einem Flachstück einen Vorsprung für den Galibier herausfahren.
    15:46
    Kämna und Geschke in der Spitze
    Ein deutscher Etappensieg ist momentan durchaus möglich, da seit der Abfahrt vom d'Izoard nun auch Lennard Kämna und Simon Geschke zur Spitzengruppe gehören. Derzeit radeln 16 Hasardeure im höchsten Gang Richtung Galibier.
    15:43
    Briançon
    Kurz vor dem Beginn der Galibier-Auffahrt gibt es für den TV-Helikopter nochmal einen wichtigen Checkpoint: die Festung von Briançon. Die Kleinstadt ist mit einer Höhe von 1100 bis 2540 Metern eine der höchsten Städte Europas und wird von einer beeindruckenden Festungsmauer umgeben.
    15:43
    15:38
    50 Kilometer vor dem Ziel: Zusammenschluss alter Gruppen
    50 Kilometer vor dem Ziel finden ehemalige Gruppen wieder zusammen und überall auf der Strecke kommt zu Neugründung alter Interessengemeinschaften. Vorne sind nun die 16 kletterstärksten Ausreißer beisammen, sechs Minuten später folgen alle Favoriten. Die Sprinter haben auf der ersten Alpenetappe nichts zu lachen und befinden sich bereits jetzt rund 15 Minuten hinter dem Peloton.
    15:34
    Tempo raus vor dem Galibier
    Die rund 20 Mann starke Gruppe der absoluten Spitzenfahrer nimmer vor dem Galibier das Tempo heraus und spart Kräfte. Auch Gaudu, ein Pinot-Helfer, findet so wieder zu seinem Captain zurück.
    15:31
    Buchmann-Helfer ist zurück
    Gute Nachrichten für alle Buchmann-Fans: Edelhelfer Gregor Mühlberger ist zurück in der Favoriten-Gruppe und fährt wieder neben Captain Emu.
    15:26
    Entscheidung am Galibier
    Die Entscheidung über den Etappensieg fällt also - wie bereits erwartet - am Col du Galibier. Der Alpen-Riese wird zum Schicksalsberg der 17. Etappe und der Ausgang ist vollkommen offen. Vorne träumt eine stark besetzte Ausreißer-Gruppe vom Tagessieg, hinten erwarten uns Attacken auf Alaphilippe. Die besten Karten hat derzeit vor allem Movistar. Das spanische Team fährt ein bisher exzellentes Rennen und ist bestens aufgestellt: Vorne Quintana als Ausreißer, hinten Landa und Valverde für das Klassement.
    15:19
    Nächste Abfahrt, Kämna mit dabei!
    Der erste HC-Berg ist abgehakt, jetzt folgt die zweite rasante Abfahrt Richtung Tal. Acht Fahrer sind neben Romain Bardet ganz vorne vertreten und lehnen sich jetzt spektakulär in die Kurven. Toll: Auch Lennard Kämna ist mit von der Partie und hält mit!
    15:14
    Caruso düpiert Bernard auf dem Gipfel!
    Ist das bitter für den mutigen Bernard! Der französische Ausreißer ist am d'Izoard lange ganz vorn und schüttelt bis zum letzten Kilometer alle Konkurrenten ab. Auf den allerletzten 200 Metern fehlen Bernard dann aber doch die nötigen Körner und Caruso gelingt ein rasanter Last-Minute-Sieg. Der Italiner geht aus dem Sattel und schnappt sich erst auf der Ziellinie den Prestige-Sieg auf dem HC-Berg!
    15:10
    Ausreißer zu schwach für den Tagessieg?
    Die Ausreißer büßen am ersten HC-Berg der Königsetappe ordentlich Zeit ein und besitzen von ehemals fast neun nur noch fünf Minuten Vorsprung. Bleibt das Tempo der Topfavoriten weiterhin so hoch, wird es mit geplanten Tagessieg nach dem Galibier ganz, ganz schwer.
    15:04
    Buchmann auf sich allein gestellt!
    Schlechte Nachrichten für Emanuel Buchmann: Edelhelfer Gregor Mühlberger fällt aus der Gruppe der Topfahrer heraus und kann Emu nicht mehr unterstützen. Der Österreicher kann allerdings noch auf die Abfahrt hoffen, um am Galibier wieder rechtzeitig bei Buchmann zu sein.
    15:01
    20 Fahrer um das Gelbe Trikot
    Das ehemalige Hauptfeld ist jetzt zu einer Gruppe der Spitzenfahrer geworden. Neben Julian Alaphilippe sind rund 20 weitere Fahrer vertreten, die alle für das Gesamtklassement fahren oder arbeiten.
    14:58
    Wer ist als Erster auf dem d'Izoard?
    Ganz vorne entfacht jetzt ebenfalls der Kampf um die Bergwertung. Julien Bernard sprintet Greg Van Avermaet davon, 20 Sekunden später folgt schon eine gefährliche Verfolgergruppe um Romain Bardet.
    14:54
    Movistar: Vorne Quintana, hinten Landa und Valverde!
    Für Movistar ist die Rennsituation jetzt äußert lukrativ. Vorne hat Quintana beste Chancen auf den Tagessieg, hinten dünnen Landa und Valverde ordentlich aus. Schon jetzt haben Thomas, Kruijswijk und Buchmann nur noch ein bis zwei Helfer neben sich!
    14:50
    Peloton immer kleiner
    Das hohe Tempo von Movistar macht das Peloton nun deutlich kleiner, überall fallen einzelne Fahrer heraus und können nicht mehr mitgehen. Die Fans an der Strecke kommen jetzt richtig auf ihre Kosten und sehen am d'Izoard ein besonders langes Rennen mit vielen kleinen Grüppchen.
    14:48
    Aufregung im Peloton!
    Im Peloton wird es so langsam heißer! Movistar führt eine Tempoverschärfung durch und testet, wer von der Konkurrenz mitgehen kann. Team Ineos, Bora-hansgrohe und auch Deceuninck-Quick Step halten mit! Will Movistar Alaphilippe zermürben?
    14:45
    HC-Berg: 20 Punkte
    Es sieht gut aus für Van Avermaet und Bernard! Die angriffslustigen Bergziegen halten ihren Schnitt und biegen nun auf das letzte Drittel des Anstiegs ab. Der Vorsprung ist konstant bei zwei Minuten. Ganz oben auf dem d'Izoard geht es dann gleich um 20 Bergpunkte und 800 Euro Siegprämie.
    14:42
    Keine Attacken auf Gelb
    Im Kampf um das Gelbe Trikot sind bislang noch keine Attacken gegen Alaphilippe zu sehen. Ineos und Deceuninck-Quick Step ziehen ihre Kapitäne hoch und fahren gemeinsam an der Spitze.
    14:38
    Führungs-Duo auf der Überholspur
    Van Avermaet und Bernard bestätigen ihre Kletter-Qualitäten und stürmen den d'Izoard fast schon hinaus. Nach knapp der Hälfte der Steigung beträgt der Vorsprung auf die anderen Ausreißer schon zwei Minuten.
    14:32
    Wie auf dem Mond!
    Die Bilder am d'Izoard sind faszinierend. Der Alpen-Koloss besitzt direkt unter dem Gipfel einen Hang voller Geröll und ohne jegliche Vegetation. Die Casse Déserte ist eine Mondlandschaft und erinnert an dieser Stelle stark an den Tourmalet.
    14:31
    14:26
    14,1 Kilometer berghoch
    Für das neue Führungs-Duo beginnt nun der Anstieg auf den Col d'Izoard. Links geht es in die Anfahrt, von nun an müssen die Fahrer 14,1 Kilometer lang berghoch. Die durchschnittliche Steigung beträgt 7,3%.
    14:22
    Van Avermaet und Bernard gehen aus dem Sattel!
    In der Spitzengruppe initiierten nun Van Avermaet und Bernard einen Angriff, beide können rund 30 Sekunden Vorsprung herausfahren. Traut sich das neue Führungs-Duo schon jetzt den Tagessieg zu?
    14:19
    Testet die Konkurrenz Alaphilippe?
    Der Aufstieg auf den Col d'Izoard bieten den Konkurrenten von Julian Alaphilippe bereits eine gute Angriffs-Möglichkeit. Trauen sich Geraint Thomas, Emanuel Buchmann und Co. oder warten die Topstars bis zum Galibier? Besonders frisch sieht Alaphilippe nicht aus...
    14:16
    Radsportgeschichte: Col d'Izoard
    Das Rennen nimmt nun Kurs auf den Col d'Izoard und überquert heute ein Stück Radsportgeschichte. Der 2230 Meter hohe Pass ist bereits seit 1922 im Tour-Programm und gilt als einer der Schicksalsberge der Großen Schleife. 2011 startete am d'Izoard der Angriff von Andy Schleck, der wenig später am Galibier den Tagessieg einheimste. Vor zwei Jahren raste Warren Barguil im Bergtrikot der Konkurrenz davon und manifestierte so sein rot-gepunktetes Jersey.
    14:08
    Zusammenschluss
    Nach ein paar weiteren Kilometern Solofahrt nimmt Arndt dann doch heraus und lässt sich wieder in die Gruppe seiner alten Kollegen zurückfallen. Mit einem geschlossenen Feld von 34 Mann ist die Chance auf den Tagessieg einfach höher.
    14:05
    Arndt hält weiter drauf
    Ausreißer Nikias Arndt hält an seiner flotten Fahrweise fest und zieht auch nach der Abfahrt weiter durch. Die große Gruppe der Ausreißer kann den Abstand erstmals nicht verringern und befindet sich 19 Sekunden hinter Arndt.
    14:02
    Bruchpilot Bennett: Wichtigster Helfer für Kruijswijk
    Jumbo-Visma-Fahrer George Bennett wirkt nach dem Sturz etwas benommen und findet nur mit Mühe zurück auf den Sattel. Sollte der Neuseeländer heute ausfallen, wäre das ein herber Rückschlag für Drittplatzierten Steven Kruijswijk: Bennett ist der Edelhelfer des Niederländers!
    13:59
    Sturz im Hauptfeld!
    Schrecksekunde im Hauptfeld: Auf der Abfahrt des Pelotons rutschen George Bennett und Nicolas Roche weg und klatschen auf der linken Fahrbahn böse auf den harten Asphalt. Beide setzen sich erstmal wieder auf das Rad, sind aber angeschlagen!
    13:58
    Angriff von Arndt?!
    Die Lehrstunde von Arndt in Sachen Abfahrt hat Konsequenzen und führt zu einem Riss von mehreren hundert Metern. Arndt ist nun über 20 Sekunden vor seinen Ausreißer-Kollegen! Ist das ein Angriff oder ist der deutsche Hasardeur einfach nur ein genialer Abfahrer?
    13:57
    Lehrbuch-Downhill mit Nikias Arndt!
    In der Gruppe der Hasardeure zeigt gerade ein Fahrer aerodynamisches Abfahren nach Lehrbuch und setzt sich kurzzeitig sogar etwas ab. Die Rede ist von: Nikias Arndt. Der Norddeutsche legt sich fast auf das Oberrohr, lehnt sich in die Kurven und macht Sekunden gut!
    13:54
    Halsbrecherische Abfahrt
    Nach dem Col de Vars rasen die Fahrer nun bergab und begeben sich in die Nähe des Wildwasserflusses Guil, der neben der Strecke durch das Tal rauscht. Ein passendes Symbolbild für die halsbrecherische Abfahrt ins Ziel nach Valloire: Die Entscheidung über den Tagessieg und auch der Kampf findet heute am Galibier, aber auch auf der Abfahrt statt. Ist der Schicksalsberg der Etappe bei Kilometer 189 geschafft, geht es 19 Kilometer lang Downhill ins Ziel.
    13:45
    Energieleistung von Wellens!
    Bergtrikot-Träger Tim Wellens schafft auf dem Col de Vars eine bemerkenswerte Energieleistung und holt sich tatsächlich zehn Punkte für sein Lieblings-Jersey. Der Belgier sieht bei der Anfahrt nicht sonderlich frisch aus, überholt im letzten Moment dann aber Romain Bardet und ist als Erster oben.
    13:37
    Col de Vars: Vorgeschmack auf HC-Berge
    Beim Blick auf das Etappenprofil fällt heute eine kleine Gemeinheit der Streckenplaner auf. Die Bergwertungen werden vom Start (3. Kategorie) zur Halbzeit (1. Kategorie) immer steiler und schließen schlussendlich mit zwei brutal schweren Bergen der Ehrenkategorie ab. Die Steigerung der Kategorien ist an sich nicht das Problem. Viel mehr ist es das ständige Bergauf fahren auf bis zu 2662 Meter. Fahrer, die schon frühzeitig mit der Kraft zum kämpfen haben, werden so schon auf dem Weg zum d'Izoard und Galibier immer weiter zurückfallen.
    13:28
    Wellens: "Ich muss außergewöhnlich gut sein"
    Drei Kilometer sind die Fahrer noch vom Gipfel entfernt, oben warten zehn Punkte für das Bergtrikot. Zähler, die vor allem Bergtrikot-Träger Tim Wellens gerne einsacken möchte. "Heute wird ein wichtiger Tag. Ich werde eine Menge Glück brauchen und muss außergewöhnlich gut sein", sagte der Belgier vor der Etappe. In der Sonderwertung der Bergfahrer liegt Wellens aktuell 14 Punkte vor Thibaut Pinot. Für den Belgier geht es vor allem darum, bis zum Galibier weiter in der Gruppe zu bleiben.
    13:20
    Aktuelle Rennsituation
    So sieht es bei der Tour de France momentan aus: Nach knapp 70 von 208 Kilometern der ersten Alpenetappe befindet sich in der Rennspitze eine sehr große und prominent besetzte Fluchtgruppe. 34 Ausreißer haben sich zusammen gefunden, mit dabei vier Deutsche und die einstigen Favoriten Quintana und Bardet. Das Peloton mit den Klassementfahrern folgt erst knapp 6:30 Minuten hinter den Hasardeuren und darf nicht allzu weit zurückfallen, da Quintana im Kampf um Gelb "nur" neun Minuten hinter Alaphilippe liegt.
    13:11
    Nächster Anstieg
    Die Ausreißer-Meute ist mittlerweile bei der nächsten Bergwertung angekommen und nimmt jetzt den Col de Vars in Angriff, ein Vertreter der 1. Kategorie. Kann Tim Wellens ein paar Bergpunkte einsammeln?
    13:05
    Wie fit ist Alaphilippe?
    Ganz Frankreich hofft heute auf einen Husarenritt des großen Hoffnungsträgers Julian Alaphillipe. Der Franzose besitzt wohl nicht mehr die allergrößten Kraftreserven, äußert sich vor den Alpen-Riesen aber wie gewohnt kämpferisch: "Jetzt kommen die schwersten und besten Etappen der Tour - ich bin bereit." Aktuell besitzt Alaphilippe einen Vorsprung von 1:35 Minuten auf Vorjahressieger Geraint Thomas.
    12:55
    Fünf Minuten Vorsprung für die 34?
    Wie viel Minuten gewährten Alaphilippe und Co. den Ausreißern? Nach einigen Kilometern Solofahrt der Barodeure pendelt sich der Abstand auf knapp fünf Minuten ein. Die Sportdirektoren der Favoriten müssen sich nun absprechen, wie man mit der Gefahr "Quintana" umgeht.
    12:52
    Ausreißer: Yates, Van Avermaet und Wellens ebenfalls mit dabei
    Die große Ausreißer-Meute von 34 Fahrern ist wirklich bestens besetzt hat mit Simon Yates, Greg Van Avermaet und dem Bergtrikot-Träger Tim Wellens drei richtig starke Kletterer mit dabei. Wellens hat es als Hasardeur insbesondere auf weitere Bergpunkte abgesehen.
    12:47
    Quintana und Bardet mischen mit
    Neben dem deutschen Quartett befinden sich mit Nairo Quintana und Romain Bardet auch zwei ganz bekannte Klassementfahrer mit in der Fluchtgruppe. Während Bardet im Gesamtklassement schon 27 Minuten zurückliegt, fehlen Quintana nur neun Minuten auf Alaphillipe. Die Favoriten auf den Gesamtsieg dürfen das Tempo im Peloton also nicht zu sehr schleifen lassen und müssen in Schlagdistanz bleiben.
    12:42
    Vier Deutsche fahren mit!
    Gleich vier Deutsche sind mit in der Fluchtgruppe! Nils Politt, Simon Geschke, Lennard Kämna und Nikias Arndt haben das große Ausreißer-Los gezogen und dürfen vom Etappensieg träumen! Insgesamt sind gleich 34 Fahrer in der Spitze.
    12:39
    Freie Fahrt für die Ausreißer!
    ...darf fahren! Nach einer hektischen Rennstunde mit zahlreichen Angriffen und Attacken steht nun die Gruppe des Tages endgültig fest. Wer hat den Sprung auf den Zug geschafft?
    12:37
    Tagesgruppe gefunden?
    Auf dem Stadtgebiet von Barcelonnette fährt sich die große Fluchtgruppe nun den ersten nennenswerten Vorsprung heraus und befindet sich nun knapp 25 Sekunden vor dem ersten Peloton. Diesmal ist die Gruppe jedoch bestens besetzt und...
    12:34
    Sprintwertung
    Der Vollständigkeit halber schauen wir kurz auf den Zwischensprint, der in dieser Rennphase kaum eine Rolle spielt. Die Punkte sichert sich die erste Gruppe, in der Jasper de Buyst als Erster über den Strich rollt. Peter Sagan folgt erst mit dem ersten Hauptfeld und kann seinen Vorsprung im Kampf um Grün nicht ausbauen.
    12:31
    Große Gruppe?
    Die bisherigen vier Ausreißer um Kämna erhalten nun schlagkräftige Unterstützung von hinten, gleich mehrere Topfahrer schließen sich an. Bardet und Quintana mischen sich unter die Hasardeure und hoffen ebenfalls auf eine erfolgreiche Fluchtgruppe.
    12:27
    Keine klare Rennsituation in Sicht!
    Die Startphase der ersten Königsetappe durch die Alpen hat es richtig in sich. Auch nach 40 Kilometer ist noch keine klare Rennsituation in Sicht, immer wieder gibt es neue Fluchtversuche im Hauptfeld. Das Tempo ist dabei sogar so hoch, dass im hintern Teil des Feldes einige Fahrer schon jetzt nicht mehr mithalten können. Nicht vergessen: Die richtig schweren Gipfel kommen erst noch...
    12:25
    Caleb Ewan und Wout Poels stürzen!
    Pech für The Rocket Pocket! Sprinter Caleb Ewan fällt im hinteren Teil des Pelotons links in einen Graben und muss jetzt richtig kämpfen, um den Anschluss nach vorn zu halten. Auch Wout Poels fällt auf den Hosenboden und schließt sich der Verfolgungsjagd von Ewan an.
    12:20
    Schielt Sagan auf den Sprint?
    Im Hauptfeld gibt nun vor allem Peter Sagan den Ton an. Der Slowake fordert seine Kollegen zur Nachführarbeit auf und setzt sich sogar immer wieder für einige Meter vom Peloton ab. Scheinbar will der Slowake unbedingt beim baldigen Zwischensprint punkten, um sein Grünes Trikot so weiter abzusichern.
    12:16
    Dürfen Kämna und Co. weg?
    Das Quartett um Lennard Kämna harmoniert gut und setzt sich zunächst mal für 20 Sekunden vorne ab. Die Mitfahrer Adam Yates, Daryl Impey und Alexey Lutsenko sind starke Rennfahrer und können das Tempo ordentlich anziehen. Doch reicht das für die Gruppe des Tages? Hinten bleibt es unruhig und Fahrer wie Peter Sagan hoffen weiterhin auf einen neuen Ausreißer-Zug.
    12:12
    Nächste Ausreißer-Clique mit Lennard Kämna!
    Abermals gibt es den nächsten aggressiven Vorstoß einiger Fahrer und es geht eine Lücke von wenigen Sekunden auf. Vier Ausreißer sind am Start und mit dabei ist auch - Lennard Kämna!
    12:09
    Ausreißer werden geschluckt, Ärger bei Astana!
    Die beiden Ausreißer von eben sind nun kein Thema mehr und werden geschluckt. Erst gibt Perichon auf, dann fällt auch Lutsenko dem hohen Tempo von hinten zum Opfer. Besonders ärgerlich für den Russen: Das Peloton macht hinter ihm richtig Dampf und wer gibt bei der Nachführarbeit den Takt vor? Ein Teamkollege von Astana! Absprache geht anders...
    12:06
    CCC, Bora-hansgrohe und Mitchelton-Scott haben Pläne
    Das Hauptfeld rast die nächste Welle hinauf und forciert erneut das Tempo. In der Spitze sind aktuell drei Teams vertreten, die gleich mit zwei oder drei Fahrern auf eine neue Ausreißer-Attacke lauern. Es handelt sich um: CCC, Bora-hansgrohe und Mitchelton-Scott.
    12:03
    Peloton teilt sich!
    Das extrem hohe Tempo kurz vor den Alpen-Riesen führt nun zu einer kurzzeitigen Teilung des Hauptfelds. Nach einer Gruppe von 50 Metern entsteht ein Riss, danach folgt der Rest. Nach ein paar Kilometern Unruhe beruhigt die Situation und das Feld findet wieder zusammen.
    11:56
    Herrliche Aussichtspunkte
    Der TV-Helikopter fängt in diesen Minuten wunderschöne Spots ein und bringt diverse Aussichtspunkte rund um den Stausee ins Bild. Mit dabei ist auch eine kuriose Felsformation, die aus der Ferne wie eine Damenfrisur aussieht. Der Name Demoiselles Coiffées de Pontis spricht für sich. Zu Deutsch: Damen mit Frisuren.
    11:53
    Kleines Loch
    Das Ausreißer-Duo probiert es zumindest und setzt sich ein paar Meter vom Peloton ab. Zu zweit ist eine Flucht bei dieser schwereren Etappe aber nahezu unmöglich...
    11:51
    Lutsenko als Erster oben
    Die Bergwertung der 3. Kategorie haben die Rennfahrer geschafft. Ganz oben rollt der Russe Alexey Lutsenko als Erstes über die Linie, dann folgt der Franzose Pierre-Luc Périchon. Beide Fahrer ziehen nach dem Gipfel weiter durch und wollen sich absetzen.
    11:47
    Kletter-Experten unter sich
    Nun sehen wir ganz prominente Akteure in der Spitze: Simon Yates, Romain Bardet und Bergtrikot-Träger Tim Wellens geben Gas und fahren den ersten Anstieg von vorne an. Vielleicht hat es der einstige Podiums-Kandidat Bardet auf den Etappensieg abgesehen?
    11:45
    Die ersten Fahrer fallen zurück!
    Das hohe Tempo an der Rennspitze fordert seine ersten Opfer und reißt am Ende des Feldes die ersten Fahrer aus dem Peloton. Und das schon nach weniger als 15 Kilometern...
    11:42
    Immer wieder neue Attacken
    Die Attacken der angriffslustigen Fahrer gehen weiter und immer wieder gibt es neue Gesichter an der Feldspitze. Das Rennen nähert sich schon jetzt der ersten Bergwertung (3. Kategorie). Nach der kurzen Abfahrt am Côte de Demoiselles Coiffées geht es für die Rennfahrer dann konsequent, leicht steigend immer höher in die Alpen.
    11:38
    Gigantischer Stausee
    Während im Peloton der heiße Kampf um die Plätze in der Fluchtgruppe entfacht, rollt der Tour-Tross nebenbei am größten Stausee der Alpen vorbei. Der Lac de Serr-Ponçon dient der Region für die Trinkwasserversorgung, dem Hochwasserschutz und der Bewässerung. Absolutes Highlight: Eine kleine Kapelle auf einer Insel, mitten im Stausee
    11:31
    Das Grüne Trikot zeigt sich!
    Superstar Peter Sagan fährt überraschend bis an die Feldspitze vor und tritt kurz an. Sollte der Slowake tatsächlich in eine Fluchgruppe kommen, könnte Sagan beim Zwischensprint (Kilometer 45) wichtige Punkte für die Sprintwertung sammeln.
    11:29
    Abfahrt!
    Und jetzt legen die Fahrer los, die Alpentrilogie beginnt! Christian Prudhomme lehnt sich aus seinem Führungsfahrzeug und gibt die Etappe offiziell frei. Wird es sofort unruhig?
    11:27
    Setzt sich eine Gruppe ab?
    Um das Gelbe Trikot geht es heute vor allem auf den legendären Anstiegen am Col d'Izoard und Col de Galibier. Davor sind jedoch noch zwei "kleinere" Berge im Programmheft, die vor allem für die Bergwertung durchaus interessant sind. Sehen wir dort einen Kampf um das gepunktete Trikot? Der Mann in Rot und Weiß ist aktuell Tim Wellens, danach folgt der Tour-Favorit Thibaut Pinot. Gut möglich, dass Wellens früh attackiert, um seinen Vorsprung von 14 Punkten auszubauen.
    11:20
    11:20
    11:14
    Teil eins der Alpentrilogie
    Blicken wir nun auf das Profil der ersten großen Alpenetappe im Tour-Jahr 2019. Die 17. Etappe ist von Anfang bis Ende eine brettharte Bergetappe und führt die Fahrer über gleich drei 2000-Meter-Gipfel. Los geht es mit dem Col de Vars (1. Kategorie), dann folgten die legendären Anstiege auf die Col d’Izoard und Col du Galibier. Beide Berge sind Vertreter der Ehrenkategorie und dürften bis Platzierungen der Top-6 ordentlich durcheinanderwürfeln. Besonders für Gelbträger Julian Alaphilippe ist die heutige Etappe eine regelrechte Meisterprüfung. Kann der kämpferische Franzose sein Maillot jaune erneut verteidigen oder ist die Konkurrenz auf dem Galibier vielleicht doch stärker?
    11:08
    ASO disqualifiziert Tony Martin und Ineos-Helfer Luke Rowe
    …Tony Martin von der Tourleitung ASO überraschend disqualifiziert wurde. Der Deutsche liefert sich mit Ineos-Helfer Luke Rowe kurz vor dem Ziel eine kleine Rangelei und schob den Briten mit Ellbogen-Einsatz an den Streckenrand. Nach einem Wortgefecht beider Akteure entschied sich die ASO am späten Abend für die Disqualifikation beider Fahrer und traf damit eine überharte Entscheidung. Tony Martin und sein Team Jumbo-Visma reagierten schockiert und legten bei der ASO umgehend Einspruch ein. Die Entscheidung blieb jedoch unverändert: Beide Fahrer sind raus und dürfen nicht mehr mitfahren.
    11:03
    Rückblick: Trentin gewinnt Ausreißer-Etappe, Politt ohne Chance aber Vater
    Bevor es direkt in Hochalpen geht, absolvierten die die Fahrer gestern eine Überführungsetappe mit bestem Terrain für Ausreißer. Die 200 Kilometer von Pont du Gard nach Gap waren prädestiniert für Hasardeure und wurden Schauplatz einer 33 Mann starken Ausreißer-Gruppe. Mit dabei: Thomas De Gendt, Nils Politt und der späterer Tagessieger Matteo Trentin. Während Politt an der letzten Steigung zurückfiel, schlug die große Stunde von Europameister Trentin. Der Italiener attackierte zum perfekten Zeitpunkt und brachte einen Vorsprung von 36 Sekunden auf Kasper Asgreen bis ins Ziel nach Gap. Der Kölner Politt wurde am Ende nur Tages-23. , erhielt aber während der Fahrt frohe Kunde aus der Heimat: Nils Politt ist seit gestern Vater. Gelbträger Julian Alaphilippe und alle anderen Favoriten erreichten den Zielstrich erst rund 20 Meter nach dem Sieger und schonten ihre Kräfte für die Entscheidung in den Alpen. Etwas Verwirrung gab es außerdem nach der Etappe, als…
    10:50
    Willkommen zur Tour de France!
    Bonjour und herzlich willkommen zur Tour de France! Die Große Schleife ist in den Alpen angekommen und startet heute mit der ersten von drei brutal schweren Alpenetappen. Auf den 208 Kilometern der 18. Etappe von Embrun nach Valloire stehen drei Berg-Riesen auf dem Programm, mit dabei der legendäre Col du Galibier. Hält Emanuel Buchmann wieder mit der Weltspitze mit? Ab 11:10 Uhr wissen wir mehr!
    Tour de France Tour de France
    Anzeige
    Anzeige