Anzeige

Liveticker

Start: 24.07.2019 12:25
200km
G. Van Avermaet
4.0s
K. Asgreen
37.0s
M. Trentin
••• Mehr
    17:37
    Morgen: Kampf um Gelb in den Alpen
    Heute nahm das Peloton die Beine hoch und alle Klassementfahrer rollten rund 20 Minuten nach dem Sieger in den Zielort ein. Morgen, auf der ersten richtigen Alpenetappe, sieht das schon ganz anders aus. Die 18. Etappe von Embrun nach Valloire ist bretthart und beinhaltet gleich zwei Bergwertungen der Ehrenkategorie. Die Favoriten Julian Alaphilippe, Geraint Thomas und Emanuel Buchmann sind gefordert und fighten dann auch auf dem legendären Galibier um wichtige Sekunden für das Maillot jaune. Kann Emu wieder mit den Topstars mithalten? Ab 11:10 Uhr wissen wir mehr!
    17:32
    Trentin gelingt Coup, Politt verpasst Etappensieg
    Und damit sind alle Fahrer im Ziel, die 17. Etappe ist im Kasten. Der Mann des Tages heißt: Matteo Trentin. Der Italiener feiert heute den 3. Tour-Etappensieg seiner Karriere und besaß in einer 33 Mann starken Ausreißer-Gruppe das beste Timing. Trentin hielt sich in der riesigen Fluchtgruppe lange Zeit zurück und überraschte die Konkurrenz dann auf dem Schlussanstieg mit einem Angriff zum perfekten Zeitpunkt. Nils Politt schaffte den Sprung in die große Ausreißer-Gruppe ebenfalls, hatte mit dem Etappen-Ausgang schlussendlich aber nichts zu tun. Der Kölner fuhr dennoch ein starkes Rennen und erhielt während der fast 200 Kilometer langen Flucht-Fahrt sogar frohe Kunde aus der Heimat: Politt ist heute Papa geworden.
    17:25
    Das Gelbe Trikot ist im Ziel: Keine Angriffe!
    Am Ende verzichtet Julian Alaphilippe auf eine Attacke und rollt gemeinsam mit allen Klassementfahrern im Verbund über den Zielstrich. Der Kampf um die Sekunden wird auf morgen vertagt!
    17:23
    Ineos passt auf
    Richtig glücklich sind Thomas und Bernal mit der aggressiven Fahrweise von Alaphilippe nicht. Ineos beordert alle Helfer nach vorne und will bloß keine Sekunden verlieren. Zwei Kilometer sind die Klassementfahrer noch vom Ziel entfernt, fast 20 Minuten Rückstand sind schon auf der Uhr.
    17:20
    Alaphilippe in der ersten Reihe!
    Probiert es Alaphilippe tatsächlich? Der Mann in Gelb positioniert sich zumindest in der ersten Reihe und versetzt damit das Team Ineos in Alarmbereitschaft. Will der Franzose so einen Sturz aus dem Weg gehen oder geht Alaphilippe gleich aus dem Sattel?
    17:17
    Warten auf das Peloton!
    Alles ehemaligen 33 Ausreißer sind mittlerweile im Ziel, nun beginnt das lange Warten auf das Peloton. Gibt es nochmal eine Attacke von Gelbträger Julian Alaphilippe oder verzichten die Klassementfahrer auf einen Kampf um Sekunden?
    17:13
    Nils Politt: 23. und Papa!
    Nils Politt folgt drei Minuten nach Trentin und trudelt schlussendlich als 23. ein. Im Zielbereich bestätigt der Kölner im ARD-Interview das, was wir durch die Schnuller-Szene schon ahnten: "Ja, dann ist es jetzt raus. Es ist natürlich ein schönes Gefühl, ich bin froh, Montag nach Hause fahren zu können." Nils Politt ist also offiziell Papa - herzlichen Glückwunsch!
    17:07
    Asgreen Zweiter, Van Avermaet sprintet auf Platz drei
    Nach dem Mann des Tages folgt Kasper Asgreen, der schlussendlich 37 Sekunden nach Trentin über die Ziellinie rollt. Vier Sekunden später sprintet Greg Van Avermaet auf den Bronzerang! Wann folgt unser Ausreißer-Held Nils Politt?
    17:03
    Matteo Trentin siegt in Gap!
    Und jetzt ist Matteo Trentin durch, der Italiener richtet sein Jersey, reißt die Arme hoch und jubelt - Tagessieg!
    17:02
    1000 Meter fehlen!
    Trentin ist schon bei der 1000-Meter-Marke und ist jetzt nicht mehr zu stoppen! Der Italiener realisiert seinen Sieg so langsam und lächelt bereits!
    17:00
    Freie Fahrt für Trentin!
    Matteo Trentin steht kurz vor seinem 3. Etappensieg bei der Tour de France! Der Italiener hält seinen Vorsprung auf Kasper Asgreen bei rund 30 Sekunden und wirft sich mutig und elegant in die schnelle Abfahrt. 2000 Meter fehlen noch bis zum Tagessieg!
    16:58
    Trentin, Asgreen oder Perichon?
    Wer wird Etappensieger in Gap? Aktuell hat Trentin die besten Karten, Asgreen und Perichon hoffen auf eine perfekte Abfahrt und dürfen noch ein wenig träumen. Der Rest ist schon jetzt zu weit weg!
    16:56
    28 Sekunden Vorsprung für Trentin, Politt ohne Chance
    Während Trentin erstmals die aerodynamische Haltung für die Abfahrt einnimmt, fährt Kasper Asgreen über die Kuppe. Der Däne ist neuer Zweiter und setzt sich zwischen Trentin und Perichon. Schade: Nils Politt ist nicht mehr zu sehen und befindet sich erst in der aktuell vierten Gruppe.
    16:54
    Trentin ist oben
    Jetzt ist Trentin auf dem Gipfel angekommen und wir schauen sofort auf die Uhr, wann folgen die anderen Ausreißer?
    16:52
    Perichon noch in Schlagdistanz
    Erster Verfolger von Trentin ist weiterhin Pierre-Luc Perichon, der 20 Sekunden hinter dem Italiener mit einem konstanten Geschwindigkeit in Schlagdistanz bleibt. Die Abfahrt könnte die Etappe heute entscheiden, in zwei Kilometern geht es mit Volldampf bergab nach Gap.
    16:49
    Trentin: Europameister und schnell
    Der Führende Matteo Trentin ist von allen Ausreißern ohnehin einer der großen Favoriten und besitzt eine enorme Endschnelligkeit. 2018 gewann der Italiener die EM im Straßenrennen, auch zwei Tour-Etappen gehören zur Palmarès des Michelton-Scott-Fahrers.
    16:46
    Trentin mit den besten Beinen?
    Matteo Trentin ist aktuell der auffälligste Ausreißer und setzt sich jetzt mit einer Solofahrt leicht ab. Der Italiener erkämpft sich einen Vorsprung von knapp 18 Sekunden, dann folgt der Franzose Pierre-Luc Périchon. Nils Politt und die anderen Mitglieder der ehemaligen Fluchtgruppe liegen weitere 40 Sekunden dahinter.
    16:42
    Berg-Terrain hilft Politt und Co.
    Nils Politt und die anderen Verfolger hoffen noch auf einen rechtzeitigen Zusammenschluss und haben bei der letzten Bergwertung Glück, dass der Berg mit seinen Straßen sehr offen und weitläufig ist. Ist der Rückstand nicht allzu groß, bleibt die Führungs-Gruppe immer in Sichtweite. Wichtig für den Kopf und die innere Motivation!
    16:38
    Letzter Anstieg!
    Und jetzt gehen die Ausreißer den finalen Anstieg der Etappe an, jetzt geht es um den Tagessieg! Der Col de la Sentinelle ist ein durchaus längerer Anstieg und fordert die Hasardeure bei durchschnittlich 5,4%. Schafft es Politt mit der zweiten Gruppe nochmal an die Spitze?
    16:37
    Ein letzter Blick nach hinten
    Kurz vor den finalen 20 Kilometern schauen wir ein letztes Mal nach hinten ins Peloton, das in dieser Etappe nur Nebendarsteller ist. Das Gelbe Trikot und alle Verfolger rollen mittlerweile 17 Minuten hinter den Ausreißern fahren die restlichen Kilometer im Sparmodus.
    16:30
    Ausscheidungsfahren!
    Straßen-Europameister Matteo Trentin ist richtig angriffslustig und fährt an der nächsten Welle erneut eine Attacke. So langsam entwickelt sich ein Ausscheidungsfahren, das Tempo ist enorm!
    16:28
    Riss in der Fluchtgruppe!
    ...die Fluchtgruppe teilt sich auf! Eine Gruppe von elf Fahrern reißt ein Loch und macht aus der riesigen Fluchtgruppe zwei kleine. Schade: Van Avermaet und Trentin sind vorne, Politt nicht! Der Deutsche darf aber noch hoffen und nimmt zusammen mit De Gendt die Verfolgung auf. Noch verbleiben 23 Kilometer!
    16:24
    Taktieren, umschauen und aufpassen!
    In der Fluchtgruppe ist jetzt jeder Kilometer spannend. Ständig blicken sich Fahrer um, taktieren und und setzen kurz zu einer Mini-Attacke an. Die Unruhe hat nun erstmals Konsequenzen, denn...
    16:21
    Nächster Vorstoß!
    Nils Politt kann sich nicht absetzen und es bleibt hektisch. Nach dem Kölner arbeitet sich nun der Franzose Alexis Gougeard nach ganz vorn. Diese kurzen Tempoverschärfungen sorgen erstmal nicht für Risse in der Gruppe, kosten bei vielen Ausreißern aber wichtige Körner für das Finale!
    16:18
    Politt geht ab!
    Nils Politt greift an! Der Kölner geht bereits 34 Kilometer vor dem Zielstrich aus dem Sattel und verschärft das Tempo. Ist der Deutsche eventuell besonders motiviert - Stichwort Papa?
    16:16
    Ausreißer werden unruhig
    In der Fluchtgruppe droht nun das baldige Ende der Zusammenarbeit. Bauke Mollema setzt auf einer Welle die erste Attacke und testet schon mal, welcher seiner Mitstreiter folgen kann. Dieses Taktieren und Attackieren wird uns nun bis ins Ziel nach Gap begleiten.
    16:14
    So wird das Finale
    Das erwartet uns auf den letzten 30 Kilometern der 17. Etappe: Die große Ausreißer-Gruppe nimmt kurz auf den Zielort Gap und muss dabei über fortlaufend hügelige Straßen am Fuß der Alpen. Zehn Kilometer vor dem Zielstrich folgt dann auf dem Col de la Sentinelle die letzten Bergwertung des Tages (3. Kategorie). Dort könnte dann auch die Entscheidung um den Tagessieg fallen.
    16:01
    Politt: Erst frisch Papa, dann Etappensieg?
    Kuriose und schöne Szene bei Nils Politt: Der Kölner lässt sich in der Fluchtgruppe kurz nach hinten fallen und erhält am Teamfahrzeug vom Sportdirektor einen Schnuller unter die Nase gehalten. Ist Nils Politt jetzt Papa? Schon seit Tagen wartet der Deutsche auf DEN Anruf seiner Frau.
    15:59
    Elf Kilometer Vorsprung
    Der Vorsprung der Ausreißer ist für Radsport-Verhältnisse mittlerweile enorm: 14:15 Minuten, in Kilometern ausgedrückt: Elf Kilometer!
    15:55
    Acht Ausreißer sind schon Etappensieger
    Die große Fluchtgruppe ist heute exzellent besetzt und besitzt unter denn 33 Baroudeuren sogar acht Etappensieger: Favorit Thomas De Gendt, Edvald Boasson Hagen, Dylan Teuns, Omar Freile, Rui Costa, Matteo Trentin, Bauke Mollema und Greg van Avermaet haben alle schon mindestens eine Tour-Etappe gewonnen. Wir hoffen natürlich auf einen neuen Sieger innerhalb der Fluchtgruppe: Nils Politt!
    15:47
    Ausreißer machen Sieg unter sich aus
    Kein Zweifel: Der Etappensieg geht heute an einen der 33 Ausreißer ganz vorne. Die Clique der Hasardeure hat den Tagessieg 60 Kilometer vor dem Ziel in der Tasche und wird die 13:30 Minuten Vorsprung ganz sicher nicht mehr verspielen. Das Peloton hat kein Interesse an einer Aufholjagd und ist eher auf Regeneration aus. Wann beginnt die Zersprengung der Fluchtgruppe?
    15:39
    Natur pur am Fuße der Alpen
    Das Drumherum der Etappe passt sich jetzt deutlich den Alpen an. Die Straßen werden bei 600 Meter Höhe immer ländlicher und führen jetzt durch verschlagene Dörfer kurz vor den Alpen. Für die Fahrer ist dieser Abschnitt eine willkommene Abwechslung. Auf dieser Etappe gibt es kaum Fans, die es mit Unterstützung übertreiben und - wie auf den Gipfeln - gefährlich nah vor das Fahrrad springen. Das einzige, was die Fahrer gerade vom Streckenrand mitbekommen, ist der frische Duft der Lavendelblüten.
    15:28
    Ein Rennen, zwei Wetterlagen
    Das schlechte Wetter zeigt gleichzeitig den großen Abstand zwischen beiden Gruppen auf: Während die Ausreißer vorne bereits seit Minuten im Regen fahren, ist das Peloton hingegen im Trockenen. Aktuell liegen zwischen Fluchtgruppe und Hauptfeld ganze 13 Minuten.
    15:20
    Heftiger Schauer
    Der Graupelschauer am Fuße der Alpenriesen ist nicht ohne und klatscht lautstark auf den Asphalt. Selbst das Signal der TV-Motorräder fällt kurzzeitig aus und sorgt für Abbrüche der Fernsehübertragung. Keine Sorge: Wir bleiben natürlich live und behalten alles im Blick!
    15:19
    Platzregen und Graupel!
    Regen! Wer hätte das gedacht? Die bislang fast komplett trockene Tour de France fährt in eine dicke Regenwolke und erhält jetzt zur Abwechslung Platzregen. Die Ausreißer radeln direkt in die Schlechtwetterfront und erhalten dort eine Abkühlung in Form von Graupeln.
    15:14
    Haute-Alpes
    Dass die Tour de France nun immer weiter Richtung Alpen abbiegt, bescheinigt nun auch das Département, durch das die Fahrer derzeit rollen: Hautes-Alpes - Hochalpen. Die 17. Etappe erreicht das Départment mit den ganz großen Tour-Bergen - Galibier, d'Izoard - und nähert sich jetzt von Süden kommend dem Zielort Gap.
    15:06
    Weiterhin 33 Mann ganz vorn
    Der erste kleine Hügel namens 4. Kategorie führt erstmal zu keiner Veränderung des Renngeschehens, alle Ausreißer erklimmen den Gipfel ohne Probleme. Mal sehen, wie das Ganze am Ende aussieht, wenn Kletter-Meister De Gendt wieder das Tempo anzieht...
    15:00
    De Gendt führt an
    Ausreißer-König Thomas De Gendt führt die Ausreißer-Gruppe bei der ersten Bergwertung an und zieht seine Mitstreiter im Windschatten den Gipfel hoch. Der Belgier verschärft das Tempo und beginnt so langsam mit dem Ausscheidungsfahren.
    14:54
    Bergwertung
    Die Ausreißer-Gruppe erreicht jetzt die erste Bergwertung des Tages und nimmt nun die Anfahrt auf Cóte de La Rochette-du-Buis in Angriff. Auf 2,3 Kilometern geht es dort bei durchschnittlich 6,2% Steigung berghoch. Sehen wir erste Unterschiede in der Formstärke der Ausreißer?
    14:46
    Noch 100 Kilometer
    Und so sieht 100 Kilometer vor dem Ziel aus: Ganz vorne fährt seit Beginn des Rennens eine große Gruppe von 33 Ausreißern, die mit De Gendt, Van Avermaet und Politt prominent besetzt ist. Das Peloton nahm nach anfänglichen Streitigkeiten - Team TDE forcierte eine unnötige Tempoarbeit - schnell heraus und befindet sich jetzt fast zehn Minuten hinter der großen Meute an Ausreißern. Die Fluchtgruppe hat beste Chance auf den Tagessieg und muss jetzt eigentlich nur noch durchziehen.
    14:38
    Schwindelfreie Kletterer
    Abseits der Strecke fängt der TV-Helikopter nun ganz mutige Kletterer an einer steilen Bergwand ein. Auf der schmalen Klippe Le Rocher de Saint-Julien tanzt ein Extremsportler auf einem Drahtseil und sorgt schon beim Zusehen für Nervenkitzel. Leider geht der große Auftritt etwas daneben: Als die Kamera reinzoomt, fällt der Kletterer in die Sicherung.
    14:29
    Die deutsche Hoffnung: Nils Politt
    Aus deutscher Sicht ruhen die Hoffnungen heute auf Nils Politt. Der Kölner ist in der Ausreißer-Clique mit am Start und darf heute von seinem ersten Etappensieg bei der Tour träumen. Das Profil spricht durchaus für den Deutschen, Politt liegen Klassiker-Etappen wie heute. Bei der neugestarteten Deutschlandtour 2018 belegte Politt im Gesamtklassement Platz zwei.
    14:18
    Thomas De Gendt - Kandidat für den Tagessieg?
    Wir bleiben bei Thomas De Gendt und blicken auf den Topfavoriten der heutigen Etappe. Der Belgier verkörpert den klassischen Ausreißer wie kein anderer und gewann als Hasardeur auch schon die 8. Etappe nach Saint-Étienne. Der Belgier entwickelte sich im Laufe der Karriere zu einem Ausreißer-Experten und gewann bereits bei allen drei großen Landesrundfahrten eine Etappe.
    14:08
    Mont Ventoux am Horizont
    ...und zwar der Mont Ventoux, einer der großen Schicksalsberge der Tour de France. Der 1909 Meter hohe Berg ist besonders durch sein karges und steiles Hochplateau bekannt und ist schon seit 1951 im Programm der Frankreich-Rundfahrt. Der letzte Sieger am Ventoux fährt heute übrigens in der Spitzengruppe mit: Thomas De Gendt.
    14:02
    Sechs Minuten Rückstand
    Das Peloton erreicht den Zwischensprint erst sechs Minuten später und braucht nicht mehr um Restpunkte zu sprinten, bei einem Zwischensprint erhalten nur die ersten 15. Fahrer Zähler für Grün. Beim Zwischensprint in Vaison-la-Romaine grüßt übrigens ein alter Bekannter aus der Ferne...
    14:00
    Zählbares für die Ausreißer
    Bei Kilometer 62 erreicht die Ausreißer-Meute nun den Zwischensprint des Tages. Die Hasardeure haben wie gewohnt kaum Interesse an der Wertung und rollen ohne Regung über den Strich. Andrea Pasqualon von Wanty-Gobert nimmt 20 Punkte mit und bessert die interne Mannschaftskasse mit 1500 Euro Prämie auf.
    13:54
    Team TDE gibt endgültig auf
    Und jetzt hat das Team Total Direct Énergie (TDE) ein Einsehen und stellt die sinnlose Nachführarbeit ein. Andere Teams beschwerten sich bereits bei den Franzosen und forderten das Ende der unnötigen Verfolgungsjagd. Nun springt der Rückstand schnell auf fünf Minuten und mehr.
    13:48
    Flottes Tempo trotz Hitze
    Die Rennfahrer geben trotz der Hitze richtig Gas und rollten in der ersten Rennstunde mit unglaublichen 51 km/h über den heißen Asphalt im Département Gard!
    13:38
    Total Direct Énergie gibt nicht auf
    Die Fahrer der Mannschaft Total Direct Énergie bestimmen im Hauptfeld weiterhin die Nachführarbeit und geben bei ihrer Verfolgungsjagd einfach nicht auf. Freunde machen sich die Franzosen mit dieser Gangart aber nicht. Für die Teams, die einen Ausreißer vorne dabei haben, ist das harte Tempo nichts anderes als Kraftverschwendung.
    13:29
    Römerstadt Orange
    Das Rennen beruhigt so langsam und erreicht jetzt das erste Sightseeing-Highlight des Tages: die Römerstadt Orange. Die Kleinstadt befindet sich auf der römischen Herrstraße Via Agrippa und ist seit jeher von großer strategischer Bedeutung für den Süden Frankreichs. Das Flair der Stadt ist auch heute noch römisch und lockt viele Touristen zu den Sehenswürdigkeiten längst vergangener Tage. Besonders spektakulär ist vor allem das beeindruckende römische Theater, mitten in der Stadt.
    13:19
    Bahn frei für die Ausreißer-Meute?
    Akzeptiert das Peloton die große Ausreißer-Meute? Erstmals wird der Abstand nach vorn konstant größer und ist jetzt fast schon bei zwei Minuten.
    13:14
    Nachzügler?
    Im Hauptfeld starten die fünf enttäuschten Teams letzte Versuche, ihre Fahrer doch noch nach vorn zu bringen und drücken aufs Tempo. Besonders Total Direct Énergie tritt unermüdlich in die Pedale und träumt von einem weiteren Fluchtversuch. Die Chancen der großen Gruppe steigen jetzt aber von Kilometer zu Kilometer, aktuell trennen beide Kolonnen schon 90 Sekunden.
    13:08
    17 von 22 Teams in der Fluchtgruppe
    Die Absprache der Hasardeure und Sportdirektoren hat funktioniert: Von 22 Teams sind ganze 17 in der Fluchtgruppe vertreten. Die Ausreißer-Clique harmoniert gut und erreicht jetzt erstmals einen Vorsprung von mehr als einer Minute.
    13:04
    Defekt stoppt dänischen Ausreißer!
    Pech für Magnus Cort Nielsen: Der dänische Ausreißer wird von einem platten Reifen aufgehalten und fällt deswegen aus der Fluchtgruppe heraus! Somit befinden sich in der Spitzengruppe nun 33 Fahrer.
    12:58
    Peloton ist nicht zufrieden!
    Das Hauptfeld ist mit Rennsituation noch nicht zufrieden und gibt weiter Gas. Teams, die jetzt noch nicht vorne vertreten sind, drücken auf die Tube und wollen einen Zusammenschluss bewirken. Schafft es die große Gruppe? Der Abstand zum Hauptfeld pendelt sich bei 40 Sekunden ein und wird nur langsam größer.
    12:55
    Van Avermaet, De Gendt und Politt sind dabei!
    Die Mega-Gruppe ist richtig prominent besetzt. Mit Van Avermaet, De Gendt, Teuns und auch Nils Politt besitzt die Fluchtgruppe richtig starke und bekannte Rennfahrer. Selbst die ASO, der Veranstalter der Tour de France, machte Van Avermaet und De Gendt vor Etappenbeginn zu Favoriten.
    12:51
    34 Fahrer reißen aus!
    Wow, was für eine große Gruppe: Gleich 34 Fahrer werden zu Ausreißern und bilden eine riesige Fluchtgruppe. Wir sortieren die Namen und melden uns gleich mit den Details. Aktuell befinden sich die Hasardeure rund 30 Sekunden vor dem Peloton.
    12:49
    Große Gruppe?
    Durch die Unruhe an der Feldspitze kommt es zum Riss im Peloton, das nun in zwei Teile zerbricht. In der Spitzengruppe sind mindestens 25 Fahrer vertreten. Geben sich die Teams der Klassementfahrer mit der Konstellation zufrieden?
    12:47
    De Gendt geht voran!
    Kein De Gendt, keine Fluchtgruppe. Ausreißer-König Thomas De Gendt initiiert ebenfalls einen Vorstoß und zieht gleich eine Welle von anderen Fahrern mit. Klar, wenn De Gendt geht, sollte man als Ausreißer mitfahren...
    12:43
    Hektische Startphase
    Der Start ist sofort hektisch. Diverse Teams schieben sich mit zwei, drei Fahrern an die Spitze des Feldes und setzen die ersten Nadelstiche. Auch Nils Politt ist zugegen!
    12:39
    12:38
    Abfahrt!
    Und jetzt läuft die 17. Etappe! Der Tour-Tross verlässt die neutrale Zone und begibt sich jetzt auf die 200 Kilometer lange Reise nach Gap. Christian Prudhomme schwenkt seine Fahne und macht das Rennen scharf. Sehen wir jetzt Nils Politt und Co. in einer Ausreißer-Gruppe?
    12:28
    Hitze: Tour-Organisatoren treffen Schutzmaßnahmen
    Die Hitzewelle ist bei der Tour de France momentan das große Thema. Gestern sprengte das Thermometer fast die 40-Grad-Marke und auch heute herrschen wieder Temperaturen um 35 Grad. Die ASO um Tourdirektor Christian Prudhomme reagiert auf die Hitze und erlaubt heute bis zur letzten Bergwertung bei Kilometer 190 durchgängige Verpflegung. Ganz wichtig für die Fahrer und Fans: trinken, trinken, trinken!
    12:18
    Vorschau: Ausreißer-Sieg mit Ansage?
    Die heutige Etappe dürfte in vielen Teamkalendern wohl besonders fett und deutlich markiert sein. Die 200 welligen Kilometer von Pont du Gard nach Gap sind das Paradebeispiel für eine klassische Ausreißer-Etappe und bieten perfekten Nährboden für die Triumph einer Fluchtgruppe oder eines starken Barodeurs. Die Teams der Klassementfahrer haben kurz vor der Entscheidung in den Alpen ohnehin andere Interesse und werden die Nachführarbeit im Peloton eher vernachlässigen. Wer heute in Gap in Geschichtsbücher der Tour eingehen will, hat nur ein Ziel: Ab in die Fluchtgruppe des Tages!
    12:13
    Mitfavorit scheidet aus
    Einen rabenschwarzen Tag erlebte auf der 16. Etappe hingegen Jakob Fuglsang, der nach einem Sturz die Tour aufgeben musste. Der Klassementfahrer und Favorit auf die Top-6 stürzte rund 30 Kilometer vor dem Ziel und stieg aufgrund einer Oberkörperverletzung nicht mehr aufs Rad. Fuglsang belegte vor Start der 16. Etappe Platz neun in der Gesamtwertung und befand sich 5:27 Minuten hinter Julian Alaphilippe.
    12:05
    Rückblick: Zweiter Streich von Ewan
    Schauen wir vor Beginn der 17. Etappe noch kurz auf die Ereignisse des gestrigen Tages. Auf der 16. Etappe von Nîmes nach Nîmes ging es für die Rennfahrer auf einen 177 Kilometer langen Rundkurs ohne große Erhebungen. Die Experten rechneten im Vorfeld mit einem klassischen Massensprint und behielten Recht: Das Peloton rauschte mit Vollgas in das Sprintfinale, in dem dann Caleb Ewan mit großem Vorsprung seinen zweiten Etappensieg feierte. Der Australier verwies die Konkurrenz um Peter Sagan auf die Plätze und setzte auf der letzten Sprinteretappe vor Paris ein großes Ausrufezeichen in Sachen Formstärke.
    11:55
    Salut Le Tour!
    Bonjour und herzlich willkommen zur Tour de France! Die Große Schleife nähert sich weiter den Alpen und begibt sich auf der 17. Etappe vom römischen Aquädukt Pont du Gard nach Gap. Das Terrain ist leicht hügelig und bietet Ausreißern eine große Chance auf den Tagessieg. Schafft es ein Deutscher in die Fluchtgruppe? Ab 12:25 Uhr wissen wir mehr!
    Anzeige