Anzeige

Liveticker

Start: 23.07.2019 13:20
177km
D. Groenewegen
0.0s
E. Viviani
0.0s
C. Ewan
••• Mehr
    17:58
    Morgen: Erster Alpen-Showdown mit Emu und Co.
    Morgen nimmt die Tour de France wieder richtig Fahrt auf und begibt sich auf ihre erste Alpen-Etappe von Pond du Gard nach Gap. Für die Klassementfahrer geht es dann um wichtige Sekunden für das Gelbe Trikot und das Podium. Kann der deutsche Hoffnungsträger Emanuel Buchmann weiter für Furore sorgen? Ab 12:25 Uhr wissen wir mehr. Bis dahin, au revoir!
    17:56
    Keine Trikotwechsel
    Das Finale der 16. Etappe hat keine Auswirkungen auf die einzelnen Wertungen und Trikots. Julian Alaphilippe hält das Maillot jaune ohne große Anstrengung und auch Tim Wellens fährt morgen wieder im Bergtrikot. In der Sprintwertung manifestiert Peter Sagan weiter sein Grünes Trikot und wird dieses, wenn er nicht stürzt, wohl auch in Paris tragen. Der beste Jungprofi ist und bleibt außerdem Egan Bernal.
    17:48
    Ewan gewinnt letzte Flachetappe vor den Alpen
    Und damit verabschiedet sich die Tour de France so langsam in den Feierabend. Die Erkenntnis der 16. Etappe? Caleb Ewan ist momentan der beste Sprinter im Feld und der große Favorit auf den Sieg in Paris. Der Australier entscheidet die 177 Kilometer lange Flachetappe mit großem Vorsprung für sich und trägt sich damit bereits zum zweiten Mal in die Liste der Tagessieger ein. Vor dem Sprint-Spektakel verlief die Etappe zumeist ruhig und in geordneten Bahnen: Fünf Ausreißer setzten sich ab dem ersten Kilometer ab, erarbeiteten sich aber nie mehr als zwei Minuten Vorsprung und wurden schlussendlich rechtzeitig gestellt. Negatives Highlight der Etappe: Kurz vor dem hektischen Sprintfinale in Nîmes stürzte Klassementfahrer Jakok Fuglsang und musste die Tour aufgrund einer Handverletzung sofort aufgeben.
    17:41
    The Pocket Rocket zeigt es allen!
    Caleb Ewan, The Pocket Rocket, triumphiert auf der 16. Etappe und zeigt im Sprint Royale eine bemerkenswerte Leistung. Ewan kämpft sich von einer schlechten Ausgangsposition nach vorn, umkurvt links einen anderen Sprinter und gewinnt dann deutlich vor Viviani und Sagan. Der Australier geht sogar noch vor Viviani aus dem Sattel und ist dann auf und davon!
    17:36
    Ewan düpiert Viviani und Sagan!
    Machtdemonstration von Caleb Ewan! Der Australier bahnt sich seinen Weg auf der linken Seite und gewinnt auch ohne letzten Anfahrer! Ewan ist nicht zu stoppen, auf den Plätzen folgen Viviani und Groenewegen. Sagan belegt Rang vier!
    17:34
    Jetzt kommt Ewan! Wer gewinnt in Nîmes?
    Jetzt funktioniert auch der Plan von Caleb Ewan, der nun an dritter Position im Windschatten von Vivani und Sagan fährt! Wer holt sich den Sieg in Nîmes?
    17:32
    Viviani und Sagan nebeneinander!
    700 Meter vor dem Ziel sind alle Topsrinter schon vorn! Sagan, Viviani und Groenewegen fahren direkt nebeneinander!
    17:32
    Groenewegen ist schon vorn!
    Dylan Groenewegen ist 1000 Meter vor dem Sprint Royal schon in bester Position. Vielleicht etwas zu früh?
    17:31
    Ausreißer sind Geschichte!
    Aber es reicht nicht! Die Ausreißer werden gerade noch rechtzeitig gestellt und sind raus! Noch 1500 Meter.
    17:30
    Das Quintett wehrt sich!
    Das Quintett harmoniert im heißen Finale vorzüglich und wirft auf den allerletzten Metern nochmal alles rein!
    17:29
    Punktlandung oder Ausreißer-Coup?
    Das wird ganz eng! Schaffen die Sprinterzüge noch den Zusammenschluss oder gelingt den Ausreißern ein nicht für möglich gehaltener Coup? 3000 Meter vor dem Ziel haben Bak und Co. immer noch sehn Sekunden!
    17:28
    Die letzten Sekunden der Ausreißer?
    Die fünf Ausreißer befinden sich nur noch 150 Meter vor dem Peloton und sehen das schnelle Hauptfeld bereits hinter sich. Das Quintett wirft nochmal alles rein, hat aber nur noch zehn Sekunden Vorsprung!
    17:24
    Sagan eher hinten
    Grün-Abonnent ist zehn Kilometer vor dem Sprint Royal nicht in der ersten Reihe vertreten und hält sich eher zurück. Welche Taktik verfolgt der Superstar heute?
    17:22
    Buchmann, Alaphilippe und Thomas begeben sich in Sicherheit
    Im vorderen Teil des Pelotons machen sich nun die Klassementfahrer breit, um so gefährlichen Situationen und Stürzen aus dem Weg zu gehen. Buchmann, Alaphilippe und Thomas zeigen sich direkt hinter den Sprintern und helfen auch bei der Tempoarbeit mit .
    17:20
    Deceuninck-Quick-Step gibt Gas
    Im schnellen Hauptfeld sind nun vermehrt blaue Trikots zu sehen, Deceuninck-Quick-Step macht Dampf für Edelsprinter Elia Vivinia. Ist der Italiener wirklich ein Kandidat für den Sieg? Der Sieg beim Zwischensprint wirkte eher schwerfällig!
    17:17
    Wann saugt das Peloton das Quintett auf?
    Die Ausreißer gehen auf ihre letzen Meter und können jederzeit vom Peloton aufgesaugt werden. Die Sprinterteams verschärfen das Tempo und bereiten ab sofort den Massensprint vor. Noch trennen beide Gruppen 15 Sekunden.
    17:15
    Tony Martin fällt zurück
    Tempomacher Tony Martin hat Feierabend und lässt sich auf der letzten Steigung vor dem Ziel weit zurückfallen. Bei Jumbo-Visma schlägt jetzt die Stunde der Edelhelfer von Dylan Groenewegen.
    17:13
    So wird das Finale
    Blicken wir vor den hektischen Schlussminuten noch schnell auf die Topografie der letzten Kilometer: Rund 15 Kilometer vor dem Zielstrich in Nîmes müssen die Fahrer auf einen letzen, kleinen Hügel mit zirka 200 Meter Höhe. Dort müssen die Sprinter besonders aufpassen und kämpfen, ehe es auf die flache und leichte Zielgerade geht. In Nîmes ist das letzte Hindernis dann ein Kreisverkehr, zirka 200 Meter vor dem Zielstrich. Insgesamt ist das Etappenfinale aber keine große Herausforderung und in der Anfahrt eher einfach.
    17:07
    Schlussphase startet!
    Durch den Sturz von Fuglsang wird das Rennen schon vor dem hektischen Massensprint dramatisch und begibt sich so jetzt langsam auf die allerletzten 20 Kilometer. Die Ausreißer "verhungern" an der Spitze und besitzen derzeit noch 40 Sekunden Vorsprung.
    17:02
    Fuglsang muss aufgeben!
    Der Verdacht bestätigt sich: Däne Jakob Fuglsang nimmt den Helm ab, hält sich die Hand und muss die Tour hier und jetzt aufgeben!
    17:01
    Fuglsang stürzt!
    Hektik im Peloton: Klassementfahrer Jakob Fuglsang stürzt und erleidet scheinbar schwere Verletzungen an der Hand! Der Däne von Astana belegt momentan Platz neun im Gesamtklassement.
    16:57
    Groenewegen hofft auf einen Sieg
    Tony Martin macht im Hauptfeld wieder Tempo und setzt sich unermüdlich dafür ein, dass in Nîmes in rund 30 Kilometern für seinen Teamkollegen Dylan Groenewegen ein Massensprint steigt. Der Niederländer hat bereits einen Etappensieg auf dem Konto und hofft auch heute auf einen Coup: "Es wird zwar windig, aber wir werden sehen. Es wird ein hektischer Sprint", sagte der Niederländer dem französischen Fernsehen.
    16:49
    Es bleibt nervös
    So richtig entspannt ist das Renngeschehen im Peloton aktuell nicht. Die Klassementfahrer haben weiterhin Respekt vor dem Wind und reihen sich im Peloton ganz vorne ein. Der Vorsprung der Ausreißer springt zwischen 30 und 60 Sekunden und ist nicht konstant. Die Anwärter auf Gelb wollen bei einer möglichen Teilung des Feldes auf den ersten Zug aufspringen und bleiben in Alarmbereitschaft.
    16:45
    Buchmann auf dem Radar der Tour
    Was auf dieser Etappe besonders auffällt, ist die Kameraführung des französischen Fernsehens und der Fokus auf - Emanuel Buchmann! Der deutsche Hoffnungsträger für das Gesamtklassement hat scheinbar einen bleibenden Eindruck hinterlassen und wird in ruhigen Phasen des Rennens zusammen mit den Topfavoriten oft gezeigt.
    16:40
    Es kehrt Ruhe ein
    Die Klassementfahrer um Geraint Thomas werden wieder etwas ruhiger und nehmen das Tempo im Hauptfeld raus, eine Windkante droht erstmal nicht. Die Ausreißer erhalten ihre obligatorische Minute Vorsprung und bleiben an der kurzen Leine des Pelotons.
    16:35
    Nervosität im Peloton, Angst vor dem Wind!
    Knapp 50 Kilometer vor dem Ziel wird es im Peloton mit einem Mal unruhig und extrem schnell: Die Klassmentfahrer arbeiten sich an die Spitze vor und wollen so einer möglichen Windkanten-Situation präventiv entgegenwirken. Das Rennen knickt jetzt Richtung Osten ab und der Seitenwind auf den freien Landstraßen nimmt zu. Die Tempoverschärfung halbiert den Vorsprung der Ausreißer auf knapp 30 Sekunden.
    16:29
    Hitzeschlacht: Auch für die Zuschauer problematisch
    Nicht nur die Fahrer haben heute mit den heißen Temperaturen zu kämpfen. Im Zielort Nîmes kratzt das Thermometer mittlerweile an der 40-Grad-Marke und wird für Zuschauer zur Belastung. Viele Fans schützen sich vor der Sonne mit Caps der Sponsoren oder Regenschirmen.
    16:23
    Heutige Favoriten
    Beim nahezu unausweichlichen Massensprint im Ziel stellt sich heute wieder die Frage nach den Favoriten. Die Tour de France selbst nennt vier davon: Peter Sagan, Dylan Groenewegen, Elia Viviani und Caleb Ewan. Machen es die üblichen Verdächtigen unter sich aus? Auch Sonny Colbrelli, Alexander Kristoff und Matteo Trentin haben die Qualität für einen Tagessieg.
    16:11
    Peloton nähert sich an
    Etwas überrascht fällt der Abstand zwischen Fluchtgruppe und Hauptfeld schon jetzt unter eine Minute. Ein frühzeitiger Zusammenschluss könnte für das Peloton durchaus eine Gefahr sein, da dann erneute Fluchtversuche drohen.
    16:07
    Département Gard
    ...Naturliebhabern! Das Département Gard - benannt nach dem gleichnamigen Fluss - bietet auf kleinem Raum diverse Naturräume und begeistert Gäste mit der Mittelmeerküste im Süden, dem Cevennen-Gebirge im Norden und unberührten Flusslandschaften. Mit 9000 Kilometern Wanderweg ist Gard zudem ein regelrechtes Paradies für alle Amateursportler.
    16:01
    Zurück nach Nîmes
    Rein geografisch knickt das Rennen jetzt Richtung Südwesten ab und nimmt nach einer Schleife nun so langsam wieder Kurs auf den Start- und Zielort Nîmes. Das Département Gard ist übrigens sehr beliebt bei...
    15:54
    Abschiedsgeschenke für Bak?
    Auch bei dieser Bergwertung rollt Altstar Bak wieder als Erstes über die Ziellinie und schleift seine Kollegen im Windschatten über den Gipfel. Darf der Däne bei seinem vielleicht letzten Ausriss-Versuch heute Abschiedsgeschenke einheimsen?
    15:51
    Hügelchen
    Zwischen Pyrenäen und Alpen ruft der "Anstieg" auf den Côte de Saint-Jean-du-Pin. Der Berg der 4. Kategorie ist eher ein Hügelchen und liegt gerade mal 269 Meter über dem Meeresspiegel.
    15:47
    Ausreißer Rossetto angespannt
    Kurz vor der ersten und einzigen Bergwertung des Tages herrscht in der Fluchtgruppe etwas Unruhe. Franzose Stéphane Rossetto ist leicht genervt und diskutiert mit seinen Mitstreitern. Fordert der Franzose mehr Mitarbeit von seinen Kollegen?
    15:44
    Allez Julian!
    Ganz Frankreich hofft in diesem Jahr auf den ersten französischen Tour-Sieger nach Bernard Hinault (1985). Drei kleine Mädchen jubeln dem Peloton vom Straßenrand zu und machen klar, wer in Paris ganz oben stehen soll: "Allez Julian, allez Julian", rufen die kleinen Tour-Fans und grüßen damit den Mann in Gelb - Julian Alaphilippe.
    15:37
    Ausreißer: Keine Chance auf den Tagessieg
    Für die fünf Ausreißer wird das Unterfangen Tagessieg immer unwahrscheinlicher und undankbarer. Das Quintett um Lars Bak hält sich seit Kilometer null mit rund ein bis zwei Minuten Vorsprung an der Rennspitze und fährt quasi ohne Aussicht auf Erfolg. Das Peloton diktiert das Renngeschehen und kann den Abstand zu jeder Zeit verkürzen und einen Zusammenschluss bewirken.
    15:28
    Kämna - Star der Zukunft?
    Eine ganze Karriere noch vor sich hat indes Lennard Kämna von Sunweb. Der 22-jährige Tour-Debütant machte gestern mit einer starken Leistung auf sich aufmerksam und erreichte das Ziel der letzten Pyrenäen-Etappe sogar vor Vorjahressieger Geraint Thomas. Auf dem Gipfel äußerte sich der Norddeutsche glücklich und zufrieden: "Das war eine starke Etappe, ich bin super, super zufrieden. Es lief wirklich gut und bin froh, dass ich bei Emu mitfahren konnte." Kämna und Buchmann - die beiden deutschen Klassement-Fahrer der Zukunft?
    15:17
    Altmeister Lars Bak
    Mit Lars Bak fährt in der Spitzengruppe heute ein richtiger Altmeister. Der Däne von Dimension-Date ist mit 39 Jahren der älteste Fahrer der Tour de France und absolviert in diesem Jahr auch die letzte Frankreich-Rundfahrt seiner Karriere. Neben seines Alters ist Bak auch mit seiner Körpergröße (191 Zentimeter) ein auffälliger Akteur der Tour. Im Jahr 2012 holte der Bäne beim Giro einen Etappensieg und verbuchte damit den größten Erfolg seiner Karriere.
    15:10
    Viviani zeigt sich
    Die Ausreißer überrollen die Sprintwertung ohne große Anstrengung und Lars Bak wird kampflos Erster. Rund 90 Sekunden nach den Hasardeuren folgen dann aber die angriffslustigen Sprinter des Pelotons. Michael Morkov bereitet den Sprint für Elia Viviani vor und zieht erst in der allerletzten Sekunde zurück. Dritter der Sprinter wird danach Sonny Colbrelli. Meister Peter Sagan hält sich eher zurück und wird im gesamten Zwischensprint schlussendlich Neunter.
    15:00
    Gleich: Zwischensprint
    Nach einigen eher entspannten Kilometern folgt nun die erste Sonderwertung des Tages: der Zwischensprint. Fighten Peter Sagan und Co. um die Restpunkte nach den Ausreißern?
    14:50
    Macht die Hitze Probleme?
    ...zu warm? Die heutige 16. Etappe ist eine regelrechte Hitzeschlacht mit Temperaturen weit über 30 Grad. Aktuell herrschen im Département 35 Grad, im Ziel in Nîmes soll es sogar noch drei Grad heißer werden. Für die Fahrer ist diese Klima natürlich eine zusätzliche Belastung, die - wie eben bei Thomas - durchaus zu Fahrfehlern und Unkonzentriertheiten führen kann.
    14:41
    Geraint Thomas stürzt!
    Aufregung im Peloton: Vorjahressieger Geraint Thomas leistet sich in einer leichten Rechtskurve eine Unachtsamkeit und rauscht zu Boden! Der Titelverteidiger verreißt - ohne sichtbaren Grund - den Lenker und klatscht mit Ellbogen voran auf den Asphalt. Der Waliser hat insgesamt aber Glück im Unglück und bleibt bis auf eine kleine Schürfwunde unverletzt. Ist es vielleicht...
    14:36
    Ausreißer: Nur zwei Minuten Vorsprung
    An der Rennspitze wird es für die Ausreißer nicht einfacher. Jumbo-Visma drückt im Hauptfeld weiter auf die Tube und hält das Peloton in Reichweite. Nach knapp 40 Kilometern liegen zwischen beiden Gruppen lediglich zwei Minuten.
    14:28
    Palmarès: Deutscher Etappensieg fehlt
    Der Palmares der diesjährigen Tour de France ist eine extrem ausgeglichene Angelegenheit: Nach 15 Etappen gibt es 12 verschiedene Sieger aus acht Ländern. Bislang leer ausgegangen sind dabei jedoch die deutschen Fahrer. Nach den tollen Leistungen von Emanuel Buchmann dürfen wir aber weiterhin von einem deutschen Tagessieg träumen. "Emu" ist kurz vor den Alpen in Topform und auch ein Ausreißer-Erfolg ist noch möglich. Bei der Tour 2018 sorgte John Degenkolb für den ersten und einzigen deutschen Etappensieg.
    14:17
    13 Aufgaben
    Ein Fahrer erlebt die historische Überfahrt des Aquädukts heute nur noch vor dem TV: Wilco Keldermann. Der Niederländer von Team Sunweb kann aufgrund von Rückenproblemen nicht mehr mitfahren und ist damit die 13. Aufgabe der diesjährigen Tour de France.
    14:07
    Beeindruckende Aufnahmen
    Und jetzt ist der große Moment gekommen: Das Fahrerfeld rollt direkt über das Aquädukt und sorgt damit für das Bild der heutigen Etappe. Die ASO ehrt in diesem Jahr das UNESCO-Weltkulturebe und nimmt den Wasserkanal auch morgen wieder in das Programm, dann startet die Etappe direkt neben dem Pont du Gard.
    14:02
    Das Highlight des Tages: Pont du Gard!
    Mit Kilometer 23 erreicht der Tour-Tross nun das absolute Sightseeing-Highlight des Tages. In diesen Minuten überrollen die Fahrer das Aquädukt Pont du Gard, einen 275 Meter langen Wasserkanal aus der Römerzeit. Der Pont du Gard ist eines der am besten erhaltenen Aquädukte Frankreichs und ist mit seinen drei Ebenen und über 40 Bögen schon aus weiter Ferne zu erkennen. Aktuelle Forschungen schätzen das Alter der Anlage auf 1900 Jahre.
    13:55
    Keine Leine für die Ausreißer
    Die harte Tempoarbeit von Tony Martin ist für die Ausreißer ein schlechtes Zeichen. Jumbo-Visma will den Massensprint sichern und hält Rückstand zu den Ausreißern klein. Mit einem Vorsprung von 1:15 Minuten sind die Aussichten auf einen Sieg der Ausreißer gleich null.
    13:50
    Tempoarbeit mit Tony Martin
    Die Arbeit im Hauptfeld verrichtet jetzt wieder ein alter Bekannter: Tony Martin. Der deutsche Zeitfahrspezialist von Jumbo-Visma übernimmt die Rolle als Tempomacher und setzt sich im Peloton an die Spitze.
    13:45
    Quintett statt Duo!
    Das Ausreißer-Duo erhält tatsächlich Unterstützung von hinten und ist ab sofort eine Fünfergruppe. Das Quintett im Überblick: Alexis Gougeard, Stéphane Rossetto, Paul Ourselin, Lars Bak und Lukasz Wisniowski. Das Hauptfeld ist mit der Besetzung der Fluchtgruppe einverstanden und ist jetzt schon rund 60 Sekunden hinter den Hasardeuren.
    13:41
    Geraint Thomas muss anhalten
    Während vorne schon die Post abgeht, hat im Peloton jetzt auch noch der amtierende Champion technische Probleme. Geraint Thomas muss kurz vorm Rad und wird nun von einem Teamkollegen zurück ans Feld geführt.
    13:39
    Zwei Franzosen attackieren
    Die ersten Hasardeure des Tage sind die Franzosen Gougeard und Rossetto. Beide geben Vollgas und wollen mit ihrer ganz frühen Attacke ein Loch reißen. Schließen sich andere Ausreißer an?
    13:36
    Abfahrt!
    Jetzt drehen sich die Ketten wieder und Christian Prudhomme waltet seines Amtes. Die 16. Etappe der Tour de France 2019 läuft und es gibt sofort Attacken!
    13:35
    Kristoff mit Defekt
    Über den Tour-Funk wird nun bekannt, dass drei Fahrer Probleme mit ihrer Rennmaschine haben. Mit dabei ist auch der Sprinter Alexander Kristoff.
    13:29
    Kleine Verzögerung
    Kurz vor dem Scharfen Start gibt es kleine Verzögerung, da im Feld einige Fahrer mit Defekten zu kämpfen haben. Tour-Direktor Prudhomme wartet ein paar Minuten ab und verlegt den Start einfach einige Kilometer nach hinten.
    13:21
    Neutraler Start
    Aufgalopp! Alle Fahrer haben sich im Zielbereich eingeschrieben und rollen jetzt los, der Neutrale Start ist erfolgt. Nach sechs Kilometern schwenkt dann Direktor Christian Prudhomme seine Fahne und gibt das Rennen endgültig frei.
    13:20
    Vorschau: Eine Schleife um Nîmes
    Bevor es in den Alpen um das Gelbe Trikot und das Podium geht, erhalten heute die Sprinter eine letzte Chance auf einen Etappensieg vor der Champs-Élysées. Die 16. Etappe ist ein 177 Kilometer langer und flacher Rundkurs durch das Département Gard ohne große Steigung. Die einzige Bergwertung des Tages ist lediglich ein Vertreter der 4. Kategorie und eine Randnotiz. Kehren die Fahrer nach rund vier Stunden zurück nach Nîmes, wird im Zielort der rote Teppich für die Sprintstars ausgerollt.
    13:14
    Rückblick: Yates gewinnt, Buchmann wieder stark
    Auf der 15. Etappe von Limoux nach Foix hieß der Sieger mal wieder Simon Yates. Der Brite ließ die Klassementfahrer auf dem Schlussanstieg der letzten Pyrenäen-Etappe hinter sich und feierte auf 1200 Meter Höhe seinen zweiten Coup bei der diesjährigen Tour. Direkt nach dem Briten folgten die Favoriten für das Gelbe Trikot und ein harter Kampf um jede Sekunde. Thibaut Pinot, Mikel Landa, Egan Bernal und auch Senkrechtstarter Emanuel Buchmann bestätigten ihre gute Form und sicherten sich die Plätze zwei bis fünf. Auch Titelverteidiger Geraint Thomas trudelte knapp 30 Sekunden später ein. Großer Verlierer der 15. Etappe war Gelbträger Julian Alaphilippe, der fast 2:00 Minuten auf seine Verfolger verlor. Das Gesamtklassement verspricht nun Hochspannung bis nach Paris: Zwischen Platz eins und sechs liegen aktuell nur 2:14 Minuten.
    13:01
    Bonjour zur Tour de France!
    Bonjour und herzlich willkommen zur Tour de France! Nach tausenden Höhenmetern in den Pyrenäen geht es auf der Großen Schleife heute wieder etwas flacher zu. Die 16. Etappe von Nîmes nach Nîmes ist ein 177 Kilometer langer Rundkurs mit nur einer einzigen Bergwertung. Bahn frei für die Sprinter!
    Anzeige