Anzeige

Liveticker

Start: 20.07.2019 13:30
118km
Steven Kruijswijk (NED)
0.0s
Julian Alaphilippe (FRA)
6.0s
Thibaut Pinot (FRA)
••• Mehr
    17:55
    Au revoir vom Tourmalet
    Mit den Worten des Gesamtführenden Julian Alaphilippe verabschieden wir uns für heute vom Live-Ticker. Am Sonntag geht es mit der nächsten schweren, 185 Kilometer langen Pyrenäen-Etappe und der Bergankunft am Prat d'Albis (Kat. 1) weiter. Wir melden uns pünktlich vor dem neutralen Start ab 11.30 Uhr mit den ersten Informationen. Bis dahin durchatmen, Beine ausschütteln - bis morgen!
    17:47
    "Ich bin so glücklich"
    Julian Alaphilippe sagt im Interview: "Am ersten Anstieg war das Tempo schon sehr hoch, da hat Movistar viel gemacht. Das Tempo war extrem, ich habe mich dann auf mein Tempo und meinen Rhythmus konzentriert. Und am Ende konnte ich um den Tagessieg kämpfen.. das ist unglaublich schön. Der Tourmalet war Vollgas fahren, ich habe nur starke Fahrer um mich gesehen. Ich bin so glücklich, dass Gelbe Trikot verteidigt zu haben. Ich wollte eigentlich um den Tagessieg fahren, aber Thibaut war zu stark. Ich habe heute gelitten und muss mich erstmal erholen."
    17:40
    Sagan kommt mit Wheelie ins Ziel
    In diesem Moment erreicht Peter Sagan auf dem Hinterrad das Ziel. Die letzten 25 Meter fährt der Mann in Grün mit Wheelie unter tosendem Applaus der Fans hinauf. Da scheint noch Energie im Tank zu sein, um morgen wieder in die Ausreißergruppe zu gehen.
    17:39
    Frankreich feiert Triumph am Col du Tourmalet, aber Deutschland feiert mit
    Frankreichs Traum vom ersten Tour-Sieg seit 34 Jahren wird immer realistischer: Beim Showdown am Col du Tourmalet feiern Thibaut Pinot und Julian Alaphilippe einen Doppelsieg für die Grande Nation, Alaphilippe baut seinen Vorsprung auf den heute im Finale schwächelnden Titelverteidiger und Gesamt-Zweiten Geraint Thomas um 36 Sekunden auf 2:02 Minuten aus. Von Ineos-Dominanz ist heute nichts zu sehen. Dritter des Tages und Dritter im Gesamtklassement ist der Niederländer Steven Kruijswijk, dessen Jumbo-Team im Finale viel arbeitet. Eine Riesenleistung zeigt Emanuel Buchmann, der auf 2.115 Metern mit den Allerbesten mithält und auch Deutschland träumen lässt. Der 26-Jährige reitet 1.200 Meter vor dem Ziel gar eine Attacke, der nur fünf Fahrer folgen können (nicht Thomas) - am Ende wird Buchmann acht Sekunden hinter Sieger Pinot Tagesvierter - direkt vor Egan Bernal, der im Gesamtklassemrnt auf Platz vier wenige Sekunden vor Buchmann liegt. Auf den sechstplatzierten Rigoberto Uran hat Buchmann schon 1:12 Minuten Vorsprung. Komplett raus aus dem Kampf um das Pariser Podium sind Nairo Quintana, Adam Yates, Dan Martin und Romain Bardet, die heute etliche Minuten verlieren.
    17:32
    Thomas: "Schaden in Grenzen gehalten"
    Geraint Thomas sagt im Interview: "Ich habe mich am Start eigentlich gut gefühlt, am Ende konnte ich aber nicht mehr folgen und habe meinen Rhythmus durchgezogen, um den Schaden in Grenzen zu halten. Es war heute einer dieser Tage. Ein harter Tag, enttäuschend. Ich hoffe, dass es morgen wieder besser geht."
    17:28
    Ehrung für Gesbert
    Die Jury ernennt Elie Gesbert zum kämpferischsten Fahrer der Etappe, Movistar übernimmt die Führung in der Mannschaftswertung.
    17:28
    Stand in der Punktewertung
    Im Kampf um Grün vergrößert Peter Sagan seinen Vorsprung auf 93 Punkte: 1. Peter Sagan (SLK) 284 Punkte, 2. Sonny Colbrelli (ITA) 191, 3. Elia Viviani (ITA) 184, 4. Michael Matthews (AUS) 167, 5. Caleb Ewan (AUS) 148
    17:27
    Wellens kommt gerade ins Ziel
    Gute 15 Minuten nach Pinot kämpft sich Tim Wellens im Bergtrikot ins Ziel. Mal sehen, wie lange der Belgier das Trikot noch verteidigen kann. Heute hat er am Col du Soulor wieder zehn Punkte gesammelt, aber bei den ganz schweren Bergen der Hors Categorie zählt Wellens nicht zu den Stärksten.
    17:25
    Stand in der Bergwertung
    Im Kampf ums Bergtrikot verteidigt Tim Wellens seine Führung, aber Thibaut Pinot rückt auf einen Schlag nah heran: 1. Tim Wellens (BEL) 64 Punkte, 2. Thibaut Pinot (FRA) 42 Punkte, 3. Thomas De Gendt (BEL) 37 Punkte, 4. Julian Alaphilippe (FRA) 33 Punkte, 5. Giulio Ciccone (ITA) 30 Punkte
    17:24
    "Ein Teil der Revanche"
    Tagessieger Thibaut Pinot sagt im Interview: "Das ist einer der schönsten, einer der unglaublichsten Siege, die ich je gefeiert habe. Nach Alpe d'Huez am Tourmalet zu gewinnen - das sind die beiden mystischen Berge der Tour. Das war ein Teil der Revanche, wir werden weiter kämpfen."
    17:23
    Stand im Gesamtklassement
    Ein Blick auf die Top 15 des Gesamtklassement: 1. Julian Alaphilippe (FRA) 56h11:29 2. Geraint Thomas (GBR) +2:02, 3. Steven Kruijswijk (NED) +2:14, 4. Egan Bernal (COL) +3:00, 5. Emanuel Buchmann (GER) +3:12, 6. Thibaut Pinot (FRA) +3:12, 7. Rigoberto Uran (COL) +4:24, 8. Jakob Fuglsang (DEN) +5:22, 9. Alejandro Valverde (ESP) +5:27, 10. Enric Mas (ESP) +5:38, 11. Mikel Landa (ESP) +6:14, 12. Richie Porte (AUS) +6:49, 13. Warren Barguil (FRA) +7:17, 14. Nairo Quintana (COL) +7:19, 15. Bauke Mollema (NED) +9:03
    17:19
    Die Top 20 des Tages
    Das Etappenergebnis im Überblick: 1. Thibaut Pinot (FRA), 2. Julian Alaphilippe (FRA) +0:06 Minuten, 3. Steven Kruijswijk (NED) +0:06, 4. Emanuel Buchmann (GER) +0:08, 5. Egan Bernal (COL) +0:08, 6. Mikel Landa (ESP) +0:14, 7. Rigoberto Uran (COL) +0:30, 8. Geraint Thomas (GBR) +0:36, 9. Warren Barguil (FRA) +0:38, 10. Jacob Fuglsang (DEN) +0:53 11. George Bennett (AUS) +0:58, 12. Alejandro Valverde (ESP) +0:58, 13. Laurens de Plus (BEL) +1:19, 14. Richie Porte (AUS) +2:05, 15. David Gaudu (FRA) +2:26, 16. Enric Mas (ESP) +2:54, 17. Nairo Quintana (COL) +3:24, 18. Bauke Mollema (NED) +3:29, 19. Fabio Aru (ITA) +3:33, 20. Roman Kreuziger (CZE) +3:38
    117
    17:17
    Quintana verliert 3:30 Minuten
    Die geschlagenen Fahrer kommen ins Ziel, Quintana verliert dreieinhalb Minuten. Wir sortieren die Klassements.
    17:16
    "Wir sind nicht so schnell gefahren"
    Emanuel Buchmann sagt im ersten Interview in der ARD erstaunliche Worte: "Ich habe mich super gefühlt. Jumbo ist kurz vor dem Ziel nicht mehr so schnell gefahren, da habe ich attackiert, hatte gehofft, die lassen mich vielleicht fahren, aber sie kamen hinterher. Dann habe ich wieder rausgenommen. Die Beine sind gut. Ich bin optimistisch für die nächsten Tage."
    117
    17:14
    Thomas verliert 36 Sekunden
    Hinter Landa und Uran belegt Thomas nur den achten Platz, kämpft sich mit 36 Sekunden Rückstand ins Ziel.
    117
    17:12
    Alaphilippe Zweiter
    Alaphilippe und Kruijswijk kommen mit sechs Sekunden Rückstand auf zwei und drei ins Ziel, Buchmann gleich dahinter auf Platz vier vor Bernal.
    117
    17:11
    Pinot triumphiert
    Pinot marschiert, Pinot setzt sich ab, Pinot gewinnt! Und macht Sekunden gut!
    117
    17:10
    Attacke Pinot
    Pinot zieht den Sprint von vorne an, setzt sich ab. Bernal und Alaphilippe gehen hinterher!
    117
    17:10
    Belauern
    Noch 300 Meter, die sechs an der Spitze belauern sich!
    117
    17:10
    Thomas verliert viel Zeit
    Thomas ist platt, verliert auf den letzten 1.000 Metern ganz, ganz viel Zeit. Von hinten spaziert Uran an ihm vorbei.
    117
    17:09
    Buchmann schaut sich um
    Emu ist noch immer an erster Position, schaut sich 650 Meter vor dem Ziel um. Hinter ihm lauern die genannten Fahrer.
    117
    17:09
    Bernal und Pinot gehen mit
    Buchmanns Antritt folgen Bernal, Alaphilippe, Landa, Pinot und Kruijswijk. Thomas? Ist abgehängt!
    116
    17:08
    Angriff von Buchmann
    Freunde, haltet euch fest! Buchmann geht 1.200 Meter vor dem Ziel! Die Lücke reißt!
    116
    17:07
    Landa lauert
    Kruijswijk signalisiert Bennett, dass er langsamer machen soll. Landa ist so direkt neben dem Australier, schaut kurz, denkt.. Attacke oder nicht? Nein, noch nicht. Aber Landa sieht stark aus. Buchmann ist bei ihm, neben Buchmann Alaphilippe. Positionen 5 und 6 sind das.
    116
    17:06
    Barguil und Fugslang am Ende
    Wieder zwei Fahrer weg: Barguil und Fuglsang fallen zurück.
    115
    17:06
    Ineos macht nichts
    Thomas und Bernal sind nie in den vorderen Positionen zu sehen, wirken wie Schattenmänner der anderen. Kommt da noch eine Attacke? Es sind nur noch 1.700 Meter!
    115
    17:05
    Steile Rampen
    Wir sind jetzt in den steilen Rampen am Tourmalet, Buchmann fährt hinter Landa an vierter Position, sieht stark aus. Wir dürfen.. ja, wir dürfen träumen!
    115
    17:05
    Valverde abgehängt
    Weltmeister Valverde fällt zurück, spielt keine Rolle mehr.
    115
    17:04
    De Plus explodiert
    De Plus hat alles gegeben, nimmt 2,6 Kilometer vor dem Ziel die Füße hoch. Jetzt ist es bei Jumbo Bennett, der an der Spitze das Tempo für Kruijswijk macht.
    114
    17:04
    Barguil wieder dran
    Barguil bekommt die zweite Luft, ist wieder dran an der Spitzengruppe.
    114
    17:03
    Jumbo-Visma macht Tempo
    Die Helfer von Kruijswijk, Bennett und de Plus, führen jetzt das Feld an. Was für eine Tour dieses Teams, das mit Groenewegen, van Aert, Teunissen und im Teamzeitfahren auch schon vier Etappen gewonnen hat.
    114
    17:01
    Gaudu ist platt
    Die Luft ist raus bei Gaudu, der jetzt durchgereicht wird. Auch Barguil ist abgehängt, Quintana 1:50 Minuten hinter der Spitze isoliert.
    113
    17:00
    Buchmann sieht gut aus
    Buchmann fährt stark, nein, ganz stark! Er ist an Position vier vorgefahren, hinter Bennett, Kruijswijk und Uran, die die Gruppe anführen.
    113
    17:00
    Gaudu tritt an
    Was ist das für eine Taktik? Gaudu attackiert von vorne, Pinot geht aber nicht mit! Der Helfer setzt sich alleine ab. Relaisstation? Oder ist Pinot nicht in der Verfassung, dem Antritt seines Kollegen zu folgen?
    113
    16:59
    Alaphilippe in Schwierigkeiten
    Der Mann in Gelb fällt wieder in die vorletzte Position der Gruppe zurück, in der noch 14 Mann dabei sind. Er geht aus dem Sattel, bleibt noch dran.
    113
    16:58
    Die Rückstände der einstigen Favoriten
    Quintana liegt 1:22 Minuten hinter der Spitzengruppe, Yates 3:19 Minuten und Bardet 11:08 Minuten.
    112
    16:57
    Poels ist weg
    Auch Poels und van Baarle gehen raus. Jetzt müssen es Bernal und Thomas allein für Ineos richten. Die frühere Dominanz zeigt das Ex-Sky-Team nicht.
    112
    16:56
    Mas und Porte fallen zurück
    Weitere Mitfavoriten lassen Federn: Tour-Debütant Mas und Oldie Porte kommen vorne nicht mehr mit. Buchmann? Ist noch dabei, in drittletzter Positon jetzt vor Valverde und Poels. Noch fünf Kilometer bis ins Ziel.
    112
    16:55
    Barguil eingeholt
    Gaudu holt Barguil ein, damit keiner mehr alleine vorne.
    112
    16:54
    Gaudu macht die Arbeit
    Gaudu hält das Tempo in der Favoritengruppe sehr hoch, hat Pinot an seinem Hinterrad. Ineos mit Thomas und Bernal weit hinten in der Gruppe - was wird das?
    111
    16:54
    Buchmann mit Mühe
    Buchmann muss kämpfen, ist jetzt an letzter Position seiner kleinen Favoritengruppe. Da sind noch dabei: Poels, van Baarle, Thomas, Bernal, Kruijswijk, de Plus, Bennett, Alaphilippe, Mas, Pinot, Gaudu, Buchmann, Landa, Valverde, Porte, Uran und Fuglsang.
    111
    16:53
    Quintana eine Minute zurück
    Quintana liegt knapp eine Minute hinter der Favoritengruppe zurück, hat mit Soler einen Helfer dabei. Vor sich sehen die beiden den ebenfalls abgehängten Aru.
    111
    16:52
    Buchmann fightet
    Buchmann macht am Ende der Gruppe einige Positionen gut, fährt jetzt vor Porte und Mas an drittletzter Position. Vor sich hat er Uran und Alaphilippe.
    110
    16:51
    Weitere Fahrer fallen zurück
    Die nächsten Helfer gehen fliegen: Das ist Bauke Mollema (Porte-Helfer) und das ist Tanel Kangert (Uran-Helfer).
    110
    16:50
    Jetzt geht die Post ab!
    Gaudu zieht für Pinot an, reißt eine kleine Lücke! Fuglsang geht hinterher, auch Landa und Valverde! Was macht Ineos? Die warten kurz, gehen dann aber auch mit. Buchmann in vorletzter Position der Gruppe, Alaphilippe wieder weiter vorne.
    110
    16:49
    Alaphilippe in Schwierigkeiten(!?)
    Jetzt wird es hart für Alaphilippe! Der Mann in Gelb fällt in die letzte Position im Feld zurück, hat Mas bei sich.
    109
    16:48
    Wer ist noch vorne dabei?
    Hier die Namen der Fahrer, die noch in der Favoritengruppe sind: Poels, van Baarle, Thomas, Bernal, Kruijswijk, de Plus, Bennett, Alaphilippe, Mas, Pinot, Gaudu, Buchmann, Landa, Valverde, Porte, Mollema, Uran, Fuglsang und Kangert.
    108
    16:46
    Barguil attackiert
    Warren Barguil nutzt die kurze Unklarheit, wer hier das Tempo macht, für eine Attacke, setzt sich ab. Ineos spannt sich anschließend in Person von Wout Poels an die Spitze der Gruppe.
    108
    16:45
    Movistar nimmt raus
    Jetzt haben die Helfer mitbekommen, dass Quintana in Not ist. Soler fährt Schlangenlinien, um auf seinen Kapitän zu warten. Wieder ein Nackenschlag für den Kolumbianer. Die Spitzengruppe ist noch etwa 18 Mann stark.
    107
    16:44
    Gesbert eingeholt
    Movistar macht auch ohne Quintana weiter Tempo, stellt Gesbert. Damit ist kein Ausreißer mehr vorne raus.
    107
    16:43
    Quintana geht ein!
    Das ist das Worst-Case-Szenario für Movistar: Unter dem Tempodiktat der eigenen Fahrer fällt Quintana aus der Spitzengruppe zurück, während seine Helfer vorne Vollgas fahren.
    107
    16:42
    Buchmann im Wiegetritt
    Buchmann fährt schräg vor Quintana im Wiegetritt bergan, wirkt noch relativ frisch.
    107
    16:41
    Die Movistars
    Soler macht im Anstieg schon seit einigen Kilometern das Tempo, Amador und Valverde fahren direkt dahinter. Quintana allerdings sieht nicht gut aus, fährt im Feld in einer der letzten Positionen. Spielt Movistar doch die Karte Landa? Der Spanier hat in der Gesamtwertung schon sechs Minuten Rückstand.
    106
    16:40
    Gesbert schlägt sich wacker
    11,5 Kilometer vor dem Ziel schreitet der 24-jährige Franzose Elie Gesbert im Wiegetritt als Solist voran, hat noch 22 Sekunden Vorsprung auf das Feld und wird von den Fans am Straßenrand frenetisch gefeiert und angefeuert. Das sind unvergessliche Minuten für Gesbert.
    106
    16:38
    Dan Martin fällt zurück
    Dan Martin kann das Tempo von Movistar endgültig nicht mehr mitgehen, fällt nun deutlich hinten ab. Aru bekommt vom Team signalisiert, dass er nicht auf den Iren warten muss, fährt deshalb wieder in die Gruppe der Favoriten vor.
    105
    16:37
    Ausscheidungsfahren läuft
    Hinten gehen weitere Fahrer fliegen: Das ist Pinot-Helfer Reichenbach, Fuglsang-Helfer Bilbao und Guillaume Martin, der in der Fluchtgruppe dabei war.
    105
    16:36
    Drei Teams vorne noch stark vertreten
    Vier Movistar-Fahrer sehen wir im Feld vor fünf Fahrern von Ineos, vier von Jumbo-Visma. Dann folgen Alaphilippe und Mas von Quickstep, mit Landa und Quintana zwei weitere Movistar-Fahrer sowie Buchmann und der Rest der Klassementfahrer. Das zeigt, wie stark die genannten Teams sind.
    104
    16:35
    Konrad am Ende
    Patrick Konrad ist nicht mehr in der Lage, dem Tempo der Gruppe von Yates zu folgen, fällt auch hieraus zurück. Yates liegt aktuell schon 40 Sekunden hinter dem Favoritenfeld und wird heute alle Klassementambitionen einbüßen.
    104
    16:34
    Dan Martin in Not
    Aber prompt erwischt es den nächsten großen Namen. Dan Martin kämpft und kämpft, aber er kann den Anschluss an die Gruppe kaum noch halten. UAE-Teamkollege Aru lässt sich zurückfallen und spannt sich vor Martin, der noch so gerade dran ist an der Gruppe.
    104
    16:33
    33 Fahrer im Favoritenfeld
    Das Peloton ist auf 33 Fahrer ausgedünnt, dabei sind bis auf Yates und Bardet noch alle Favoriten.
    104
    16:32
    Konrad bei Yates
    Der österreichische Meister Konrad fährt nach seinem Raddefekt in der Gruppe von Yates und übernimmt natürlich keine Führungsarbeit, weil er Yates nicht wieder an das Favoritenfeld heranführen will.
    103
    16:31
    Das war es für Yates
    Schon auf den ersten Kilometern des Anstiegs wird Adam Yates wieder distanziert, kann dem Tempo von Movistar nicht mehr folgen. Schon am Col du Soulor war Yates in Schwierigkeiten. Damit verabschiedet sich nach Bardet (aktuell 6 Minuten Rückstand) ein weiterer Klassementfahrer aus dem Kampf ums Pariser Podium. Bei Adam bleiben Zwillingsbruder Simon und Jack Haig.
    103
    16:29
    Sicard eingeholt
    Sicard ist komplett blau, wird vom Feld eingeholt und sofort durchgereicht.
    102
    16:29
    Defekt bei Konrad
    Der Österreicher Konrad muss das Rad wechseln. Mühlberger wartet auf ihn, Buchmann bleibt natürlich vorne.
    102
    16:28
    Das Terrain
    Auf den ersten drei Kilometern ist der Anstieg noch nicht sehr steil und die Straße führt weitestgehend geradeaus. Das wird sich später ändern, wenn es in die steilen Serpentinen geht.
    102
    16:27
    Gesbert lässt Sicard stehen
    Für Sicard ist das Tempo des Landsmannes zu hoch: Gesbert geht aus dem Sattel und verabschiedet Sicard Richtung Hauptfeld.
    102
    16:26
    Gesbert bei Sicard
    Das ging schnell: Gesbert fährt in Windeseile an Sicard heran, der ziemlich kaputt aussieht.
    101
    16:25
    Movistar übernimmt Verantwortung
    Verona, Amador, Soler und Valverde reihen sich im Movistar-Zug an den Positionen 1 bis 4 im Feld auf. Sie werden am Tourmalet nun erneut ein Ausscheidungsfahren initiieren. Drücken wir Emu Buchmann die Daumen, dass er lange dabei bleiben kann.
    101
    16:23
    Gesbert probiert es
    Gesbert lässt Calmejane stehen und nimmt allein die Verfolgung von Sicard in Angriff. Er liegt noch 30 Sekunden hinter dem Spitzenreiter und hat 40 Sekunden Vorsprung auf das weiter von Movistar angeführte Feld.
    100
    16:22
    Nibali und Kämna nehmen Füße hoch
    Nibali und Kämna nehmen nach ihrer erfolglosen Flucht das Tempo raus, fallen aus dem noch rund 50 Fahrer großen Feld zurück. Vorne dabei ist aus deutscher Sicht noch Buchmann, der die Österreicher Mühlberger und Konrad an seiner Seite hat.
    99
    16:21
    Erst rhythmisch, dann mit Rampen
    Noch einmal zur Info: Zum Col du Tourmalet geht es über 19 Kilometer auf 2.115 Meter hinauf. Die ersten 15 Kilometer sind zäh, aber rhythmisch mit etwa 7 Steigungsprozenten. Auf den letzten 4 Kilometern wird es dann ultrahart, denn es warten etliche über zehn Prozent steile Rampen. Spätestens hier werden die absoluten Topfavoriten attackieren.
    98
    16:19
    Gänsehaut-Empfang beim Einstieg in den Tourmalet
    Festhalten, liebe Radsport-Freunde - der Anstieg zum Col du Tourmalet beginnt! Tausende Leute stehen schon hier an der Straße und bereiten Romain Sicard am Einstieg zum Berg einen Gänsehaut-Empfang. Allein hierfür hat sich die Flucht für Sicard gelohnt.
    95
    16:15
    Sicard alleine vorn
    Vor dem Feld fahren damit nur noch drei Mann. Romain Sicard hat als Solist 57 Sekunden Vorsprung auf Lilian Calmejane und Elie Gesbert, der Feld folgt weitere 25 Sekunden dahinter.
    94
    16:14
    Kämna, Nibali und Co. geben Flucht auf
    23 Kilometer vor dem Ziel nehmen Kämna, Nibali und Co. die Beine hoch und lassen sich vom Feld einholen. Schade für Kämna, dass die Klassementfahrer den Etappensieg heute unter sich ausmachen wollen. Der Ausreißergruppe wurden nie mehr als drei Minuten Vorsprung zugestanden.
    92
    16:09
    Sicard mit dem Mut der Verzweiflung
    Aus der Spitzengruppe heraus attackiert der Franzose Romain Sicard und übernimmt damit erstmal als Solist die Führung. Viel mehr als eine Verzweiflungstat ist das aber nicht. Das Peloton liegt nur 45 Sekunden dahinter und wird Sicard in den ersten Serpentinen am Tourmalet stellen.
    91
    16:08
    So sieht das (unerbittliche) Finale aus
    Es geht jetzt wieder bergan, offiziell beginnt der Anstieg zum Col du Tourmalet in sieben Kilometern. Es geht dann elendlange 19 Kilometer immer nur steil berghoch, im Schnitt mit 7,4 Steigungsprozenten. Das ganz dicke Ende kommt dabei zum Schluss: Die steilsten Rampen mit deutlich über zehn Prozent beginnen erst vier Kilometer vor dem Ziel.
    91
    16:06
    Der Tourmalet ruft
    Der große Showdown am Col du Tourmalet rückt näher - die Fahrer haben den Berg schon im Blick und das reicht Sagan, um die Füße hochzunehmen. Er hat sein Ziel erreicht und fährt nun gemächlich ins Ziel.
    90
    16:05
    Bardet weit, weit zurück
    Gerade passiert eine von sieben Ag2r-Fahrern um Bardet angeführte große zweite Gruppe mit über vier Minuten Rückstand die Sprintwertung.
    89
    16:04
    Kämna an der Spitze
    Aus drei mach acht: Lennard Kämna fährt mit seinen Mitstreitern zur Spitze um Nibali auf. Damit sind wieder acht Fahrer beisammen: Nibali, Zakarin, Gesbert, Kämna, Sanchez, Sicard, Wellens und Calmejane.
    86
    16:02
    Sagan holt Sprintpunkte
    An der Sprintwertung sichert sich Peter Sagan als Erster hinter den acht Ausreißern sieben Zähler für die Punktewertung und baut seinen Vorsprung im Kampf ums Grüne Trikot damit weiter aus. Vorne bei den Ausreißern nimmt Wellens die volle Punktzahl mit, vor Gesbert und Nibali.
    86
    16:00
    Ausreißerchancen gleich Null
    Viel helfen wird es Kämna allerdings nicht, wenn er zur Spitze aufschließt. Unter dem Tempodiktat von Movistar fährt die auf rund 50 Fahrer angewachsene Hauptgruppe nur noch 50 Sekunden hinter den Ausreißern her.
    85
    15:59
    Kämna kommt näher
    Die Gruppe mit Kämna und Zakarin rückt im Flachen näher an die Spitze heran, das sind nur noch 11 Sekunden Rückstand auf Nibali, Wellens und Gesbert. Kämna profitiert davon, dass mit Calmejane und Sicard zwei Fahrer von Direct Energie dabei sind, die sehr viel Tempoarbeit machen.
    85
    15:57
    Alaphilippe ganz locker
    Alaphilippe wirkt nach den ersten großen Kraftanstrengungen des Tages noch frisch, tritt im Flachstück gerade einen kleinen Gang und lockert die Beine.
    83
    15:56
    Sagan gibt Gas
    Peter Sagan spannt sich vor das Hauptfeld, will sich gleich die Punkte bei der Sprintwertung sichern und Buchmann dabei helfen, die Ausgangslage weiter zu verbessern. Es sind noch drei Kilometer bis zur Abnahme der Sprintwertung.
    82
    15:54
    Yates-Brüder wieder im Feld
    In der Abfahrt schließen Adam und Simon Yates wieder zur Hauptgruppe auf, in der Movistar mit Verona, Soler und Amador das Tempo weiter hochhält. Von Ineos ist Kwiatkowski auch wieder im Feld.
    80
    15:53
    Thomas nennt die Favoriten
    So hat sich Geraint Thomas vor der Etappe zu den Favoriten geäußert: "Julian Alaphilippe fährt unglaublich gut und ist sicher die größte Bedrohung. Er führt und zeigt eine sehr gute Form. Aber wenn du dich zu sehr um einen Fahrer sorgst, vergisst du die anderen und am Ende hast du verloren. Da sind einige starke Burschen dabei. Offensichtlich ist Pinot gut drauf; Rigo, Nairo - jeder innerhalb von vier Minuten ist gefährlich."
    77
    15:49
    Konrad bei Buchmann
    Gute Nachrichten für Bora und alle Österreicher unter euch: Konrad und Mühlberger haben wieder Anschluss an das Peloton gefunden. Damit befinden sich inklusive Sagan und Buchmann vier Bora-hansgrohe-Fahrer im etwa 35 Mann großen Rest des Pelotons.
    74
    15:47
    Calemjane verstärkt Kämna-Gruppe
    Von hinten ist Calmejane zur Verfolgergruppe um Kämna aufgefahren. Aber das Quintett kommt bislang nicht näher an die Spitze mit Nibali, Gesbert und Wellens heran. Der Rückstand pendelt sich bei um die 30 Sekunden ein.
    72
    15:45
    Sagan eingeholt
    Sagan nimmt die Beine hoch, wird gleich vom Feld gestellt. An der Sprintwertung bei km 88 wird er aber nochmal da sein und aus dem Feld heraus einige Punkte mitnehmen können. Acht Fahrer befinden sich noch vor dem Peloton.
    15:44
    72
    15:44
    Kurzes Flachstück
    Der erste Teil der Abfahrt ist schon absolviert. Nach einem kurzen Flachstück gehtes gleich aber nochmal 8 Kilometer bergab.
    68
    15:39
    Kämna in der ersten Verfolgergruppe
    In der Abfahrt liegt Kämna 28 Sekunden hinter dem Führungstrio in einer zweiten Gruppe zusammen mit Zakarin, Sicard und Verona.
    67
    15:38
    Punkteverteilung am Col du Soulor (Kat. 1/km 60,5)
    Hier die Verteilung der Berpunkte am Col du Soulor: 1. Tim Wellens BEL) 10 Punkte, 2. Vincenzo Nibali (ITA) 8 Punkte, 3. Elie Gesbert (FRA) 6 Punkte, 4. Ilnur Zakarin (RUS) 4 Punkte, 5. Romain Sicard (FRA) 2 Punkte, 6. Carlos Verona (ESP) 1 Punkt
    66
    15:37
    Bardet am Ende
    Bardet kommt mit 4:11 Minuten Rückstand über den Soulor. Bei ihm sind Fahrer wie Daniel Oss, der nicht gerade für Qualitäten am Berg bekannt ist. Bitterböser Tag für einen der Hoffnungsträger Frankreichs.
    64
    15:36
    Mas bei Alaphilippe
    Julian Alaphilippe hat mit dem Gesamtklassement-Fünften noch einen Teamkollegen bei sich. Das Duo übernimmt in der Abfahrt jetzt die Positionen 1 und 2 im Feld.
    62
    15:35
    Nibalis Vorsprung nicht groß
    Mit 1:42 Minuten Rückstand auf die Spitze führt Movistar das kleine Feld über den Gipfel des Col du Soulor. Bardet liegt jetzt schon weitere zwei Minuten dahinter.
    62
    15:34
    Movistar-Zug rollt
    Amador, Soler und Valverde sind ganz vorne im auf knapp 30 Fahrer ausgedünnten Feld. Die Spanier machen heute ernst, suchen ihre Chance. Ineos ist noch zu viert, Poels und Moscon sind noch bei Bernal und Thomas. Buchmann ist auf sich gestellt, denn auch Konrad fällt gerade zurück.
    61
    15:32
    Wellsn und Nibali sprinten um die Punkte
    Wellens und Nibali treten kurz vor der Bergwertung an, der Belgier macht seinem Konkurrenten dabei clever die Türe zu und sichert sich am Gipfel die zehn Punkte vor Nibali.
    60
    15:32
    Sagan fightet
    Sagan quält sich, liegt 50 Sekunden hinter der Spitzengruppe und 30 Sekunden vor dem Feld. Weit ist es nicht mehr bis zum Gipfel - und Sagan ist ein starker Abfahrer. Vielleicht kommt er nochmal an die Spitze zurück, um beim Zwischensprint wichtige Punkte mitzunehmen.
    60
    15:30
    Nibali ganz stark
    Nibali ist heute gut drauf, Wellens und Gesbert haben große Mühe, das Hinterrad des Tour-Siegers von 2014 zu halten.
    60
    15:30
    Kämna leidet
    Zakarin geht aus dem Sattel und lässt Kämna stehen. Jetzt leidet der Deutsche, der sich wohl doch etwas übernommen hat. Es ist noch ein Kilometer bis zum Gipfel.
    59
    15:29
    Zwei Helfer bei Bardet
    Bardet wird jetzt von zwei Helfern den Berg hochgeschleppt, aber an das Peloton wird er nicht mehr herankommen.
    59
    15:29
    Kämna geht hinterher
    Kämna löst sich gemeinsam mit Zakarin aus der kleinen Gruppe, will zu Nibali auffahren. Ganz ganz starke Leistung des 22-Jährigen, der seine erste Tour de France bestreitet.
    58
    15:27
    Wellens attackiert
    2,5 Kilometer vor dem Gipfel des Soulor attackiert Wellens aus der Spitzengruppe heraus, Nibali fährt relativ locker mit, auch Gesbert bleibt dran. Kämna geht den Angriff nicht mit, bleibt im Sattel hocken.
    58
    15:26
    Buchmann sieht gut aus
    Info für alle Buchmann-Fans: Der Deutsche sieht noch gut aus, fährt weiter direkt hinter der noch großen Armada von Ineos, aus der Kwiatkowski allerdings shcon rausgefallen ist.
    58
    15:25
    Yates auch abgehängt
    Das Ausscheidungsfahren geht schon hier am Col du Soulor weiter. Adam Yates fällt aus dem Feld zurück, sein Bruder Simon spannt sich vor ihn.
    58
    15:23
    Bardets Helfer warten
    Die Helfer von Bardet schauen sich verwundert um, warten auf ihren Chef, obwohl sie schneller hätten fahren können. Das sagt wohl alles. Bardet liegt jetzt schon eine Minute hinter dem ausgedünnten Peloton.
    57
    15:22
    Bardet abgehängt!
    Katastrophe für Ag2r: Romain Bardet fällt schon jetzt aus dem Hauptfeld zurück, verliert heute endgültig jede Chance auf einen Spitzenplatz bei dieser Tour de France. Was für ein Debakel für den Franzosen, der hier als einer der Topfavoriten auf den Sieg angetreten war.
    57
    15:20
    Buchmann in guter Position
    Buchmann fährt im Feld an etwa 15. Position, direkt hinter dem Ineos-Zug. Die Gruppe umfasst schon jetzt nur noch um die 50 Fahrer. Alle Favoriten sind noch dabei.
    57
    15:19
    Kämna richtig stark
    In der Spitzengruppe erhöht Kämna das Tempo, fährt richtig stark! Nur noch Zakarin, Nibali, Gesbert, Wellens, Verona und Sanchez halten noch mit. Sagan kämpft dahinter allein um Anschluss.
    56
    15:18
    Angriff von Movistar
    Im Peloton zieht Movistar jetzt richtig am Horn. Soler und Amador forcieren das Tempo massiv! Gibt es schon an diesem Berg einen Angriff der Topstars Landa und Quintana? Ineos ist wie immer wachsam, fährt mit etlichen Fahrern direkt hinter den Movistars her.
    56
    15:16
    Calmejane und Mohoric kommen zurück
    In einem flacheren Stück des Anstiegs schließen Calmejane und Mohoric zur Spitze auf, damit sind wieder 11 Fahrer vorne.
    55
    15:15
    9 Fahrer vorne
    Die Spitzengruppe umfasst noch 9 Fahrer. Das sind Nibali, Zakarin, Kämna, Sagan, Vuillermoz, Sanchez, Wellens, Sicard und Verona.
    54
    15:13
    Viele Fahrer in Schwierigkeiten
    Auch das Peloton fällt bei dem hohen Tempo auseinander. Zu den Abgehängten zählten Burghardt, Trentin und Roger Kluge.
    54
    15:12
    Sagan richtig stark
    Das Grüne Trikot sehen wir im steilen Anstieg noch immer in den ersten Positionen der Führungsgruppe. Ganz starke Vorstellung für Sagan, der nicht locker lässt, bevor er an der Sprintwertung (die kommt nach der Abfahrt vom Soulor) die Punkte mitgenommen hat.
    54
    15:11
    Henao und Mohoric fallen zurück
    Mit dem Kolumbianer Henao und Nibalis Helfer Mohoric fallen weitere Fahrer aus der Spitzengruppe zurück.
    54
    15:10
    Zakarin tritt an
    Zakarin erhöht früh das Tempo, Nibali und Kämna gehen mit!
    53
    15:10
    Taaramäe und Haller fallen zurück
    Die Spitzengruppe bricht an den steilsten Stellen des Col du Soulor auseinander. Die ersten, die abgehängt werden sind Taaramäe und Haller.
    52
    15:09
    Hohes Tempo im Feld
    Was Mohoric vorne anbietet, reicht im Moment nicht, um Widerstand zu leisten. Im Hauptfeld drückt Groupama-FDJeux richtig rein und verkürzt den Rückstand im Anstieg zum Col du Soulor auf aktuell 2:15 Minuten.
    49
    15:00
    Mohoric spannt sich vorne an
    Nibali geht es bergauf doch etwas zu langsam voran in der Spitzengruppe. Er signalisiert Teamkollege Mohoric, dass er die Tempoarbeit übernehmen soll. Der Slowene, Giro-Etappensieger 2018 und Vuelta-Etappensieger 2017, befolgt die Anweisung umgehend.
    46
    14:58
    Die besten Bergfahrer der Spitzengruppe
    Unter den Ausreißern ist Vincenzo Nibali auf dem Papier natürlich der stärkste Bergfahrer. Hoch einzuschätzen sind aber auch Ilnur Zakarin, Guillaume Martin, Alexis Vuillermoz, Luis Leon Sanchez, Sergio Henao, Matej Mohoric und Tim Wellens. Auch Lennard Kämna hat bei der Vorbereitungsrundfahrt Dauphine Libere gezeigt, dass er sehr ordentlich durch das Hochgebirge kommt.
    45
    14:55
    Es geht bergan
    Die Straße führt jetzt schon deutlich sichtbar bergan, offiziell beginnt der Anstieg zum Col du Soulor in drei Kilometern. Dann dürfte es in der Spitzengruppe schnell die erste Selektion geben.
    45
    14:54
    Nibali sehr engagiert
    Nibali und seinen Teamkollege Mohoric sieht man sehr häufig in der Führungsarbeit der Spitzengruppe. Auch Kämna hilft sehr aktiv mit, um den Vorsprung auf das Peloton weiter auszubauen. Aktuell hat sich das auf rund drei Minuten eingependelt.
    43
    14:49
    Franzosen vorne stark vertreten
    Mit Blick auf die Nationen ist Frankreich in der Fluchtgruppe klar in der Überzahl: Sechs der 17 Fahrer stammen aus der Grande Nation. Hier die Namen aufgelistet nach Nationalitäten: Lennard Kämna (GER), Peter Sagan (SLK), Guillaume Martin, Alexis Vuillermoz, Elie Gesbert, Matthieu Ladagnous, Lilian Calmejane, Romain Sicard (alle FRA), Vincenzo Nibali (ITA), Carlos Verona, Luis Leon Sanchez (beide ESP), Sergio Henao (COL), Tim Wellens (BEL), Ilnur Zakarin (RUS), Matej Mohoric (SLO), Rein Taaramee (EST) und Marco Haller (AUT)
    39
    14:44
    13 Teams vorne vertreten
    13 der 21 Teams sind in der Spitzengruppe vertreten, Direct Energie stellt mit drei Fahrern das stärkste Team unter den Flüchtigen: Peter Sagan (Bora-Hansgrohe), Alexis Vuillermoz (AG2R-La Mondiale), Vincenzo Nibali, Matej Mohoric (beide Bahrain-Merida), Matthieu Ladagnous (Groupama-FDJ), Carlos Verona (Movistar), Luis Leon Sanchez (Astana), Sergio Henao (UAE Team Emirates), Lennard Kämna (Sunweb), Tim Wellens (Lotto-Soudal), Lilian Calmejane, Romain Sicard, Rein Taaramëe (alle Total Direct Energie), Ilnur Zakarin, Marco Haller (beide Katusha-Alpecin), Guillaume Martin (Wanty-Groupe Gobert), Elie Gesbert (Arkea-Samsic)
    36
    14:42
    Vorsprung wächst
    In der Fluchtgruppe beteiligen sich alle Fahrer an der Führungsarbeit. Der Lohn: Der Vorsprung auf das Feld wächst auf knapp drei Minuten an. Hinten fährt seit etlichen Kilometern Pinots Helfer William Bonnet an der ersten Position im Feld.
    33
    14:33
    Geschke eingeholt
    Und jetzt ist es auch passiert: Geschke und sein Mitstreiter Perichon nehmen die Beine hoch und werden vom rasenden Feld eingeholt.
    30
    14:31
    Geschke gleich gestellt
    Für Simon Geschke ist das hohe Tempo im Feld im doppelten Sinne eine schlechte Nachricht. Vorne wird Vollgas gefahren, um das Peloton auf Distanz zu halten - und von hinten spürt er den Atem des Feldes. Geschke dürfte das Unterfangen gleich aufgeben und ins Hauptfeld zurückfallen.
    28
    14:30
    Ausreißer an der langen Leine gehalten
    Groupama-FDJeux und Deceuninck Quick-Step lassen nicht locker, halten das Tempo an der Spitze des Feldes hoch und die Ausreißergruppe damit an der langen Leine. Aktuell beträgt der Rückstand 2:32 Minuten.
    26
    14:25
    Ausreißer keine Gefahr fürs Gelbe Trikot
    Der im Gesamtklassement bestplatzierte Fahrer unter den Ausreißern ist Guillaume Martin: Der Franzose hat auf Platz 25 9:02 Minuten Rückstand auf Julian Alaphilippe.
    24
    14:23
    Groupama spannt sich vorne an
    Groupama-FDJeux, das Team von Thibaut Pinot, will die Ausreißer nicht zu weit wegfahren lassen. Ein klares Indiz dafür, dass Pinot heute den Etappensieg am Tourmalet anstrebt.
    23
    14:22
    Geschke tut sich schwer
    Geschke befindet sich gemeinsam mit dem Franzosen Perichon genau zwischen der Spitzengruppe und dem Peloton, hat 1:26 Minuten Rückstand auf die Fluchtgruppe. Es wird schwer, diese Lücke noch zu schließen, denn vorne wird schnell gefahren.
    23
    14:21
    Die 17 Fahrer an der Spitze
    Hier die Namen der 17 Ausreißer: Nibali, Sagan, Kämna, G. Martin, Henao, Taaramäe, Vuillmeroz, Zakain, L.L. Sanchez, Sicard, Wellens, Gesbert, Mohoric, Calmejane, Verona, Ladagnous, Haller.
    21
    14:20
    Verfolger schließen auf
    Die Gruppe um das deutsche Talent Kämna und Wellens schließt jetzt zu Nibali und Sagan auf. Insgesamt 17 Fahrer bilden nun die Spitze.
    20
    14:18
    Geschke setzt nach
    Aus dem Hauptfeld heraus attackiert Simon Geschke, will als Solist noch zur Spitzengruppe aufschließen.
    19
    14:18
    Sagan und Nibali unterhalten sich
    Sagan fährt als Erster wieder zu Nibali auf. Die Beiden sind befreundet, unterhalten sich und sind sich einig: Wir warten auf die Verfolgergruppe.
    18
    14:17
    Nibali holt Bergpunkt
    Nibali erreicht die Cote de Labatmale im Bummeltempo als Erster, nimmt den einen Bergpunkt mit. Der Tour-Sieger von 2014 wartet auf die Verfolgergruppe, die 16 Fahrer umfasst.
    18
    14:15
    Peloton gibt Ruhe
    Das Peloton nimmt die Beine hoch. Wer jetzt vor dem Feld ist, wird sich gleich in der Spitzengruppe zusammenfinden. Das sind etwa 20 Fahrer, auf die Sagan im Anstieg wartet. Nibali will nicht so langsam machen und fährt jetzt erst einmal alleine vorneweg. Aber auch der Hai von Messina schaut sich um - eine Soloflucht ergibt keinen Sinn.
    17
    14:14
    Erster Anstieg
    Nibali und Sagan befinden sich im ersten Anstieg des Jahres zur Cote de Labatmale. Es geht über 1,4 Kilometer im Schnitt 6,7 Prozent bergauf.
    17
    14:13
    Mehrere Verfolgergruppen
    Sagan und Nibali fahren allein vor einer Dreiergruppe mit Kämna, Wellens und Vuillermoz. Dahinter hat sich eine weitere Verfolgergruppe mit etwa zehn Fahrern gebildet, die etwa 250 Meter vor dem Peloton liegt.
    16
    14:11
    Kämna und Wellens setzen nach
    Kämna, Wellens und Vuillermoz lösen sich aus dem Hauptfeld, könnten gleich zu Sagan und Nibali aufschließen.
    15
    14:10
    Wer will noch nach vorne?
    Das Feld schlängelt sich langgezogen durch den kleinen Ort Pontacq, viele Fahrer sind darum bemüht, den Anschluss zu Nibali und Sagan herzustellen.
    14
    14:09
    Duo macht Ernst
    Sagan drückt vorne richtig aufs Tempo, löst sich mit Nibali in der Führungsarbeit ab. Die Beiden werden darauf hoffen, dass gleich einige Fahrer von hinten aufschließen und das Peloton die Füße dann erstmal hochnehmen wird.
    13
    14:08
    Nibali und Sagan in der Abfahrt
    Nibali und Sagan jagen mit 88 km/h die erste kleine Abfahrt herunter. Beide zählen zu den Weltbesten in dieser Disziplin.
    11
    14:07
    De Gendt am Ende des Feldes
    Ausreißerkönig Thomas de Gendt, gestern starker Dritter beim Zeitfahren, sehen wir heute nicht vorne. Der Belgier fährt in letzter Position im Peloton.
    10
    14:06
    Nächster Antritt von Sagan
    Kaum an der Spitze tritt Sagan noch einmal an, Nibali geht ans Hinterrad. Der Rest ist erstmal abgehängt, die Lücke ist etwa 100 Meter groß.
    10
    14:05
    Sagan greift an
    Peter Sagan höchstpersönlich ist es, der mit einem scharfen Antritt die Lücke zu Nibali schließt und etwa 30 Fahrer hinter sich herzieht.
    9
    14:04
    Fahrer jagen Nibali
    Zahlreiche Fahrer setzen hinter Nibali her, darunter auch Tim Wellens, der Träger des Bergtrikots.
    8
    14:03
    Nibali attackiert
    Es geht jetzt direkt in eine erste Steigung und wer attackiert da? Kein Geringerer als der Hai von Messina! Vincenzo Nibali will in die Fluchtgruppe.
    7
    14:03
    Keine Proteste zu sehen
    Von Protesten haben wir am Streckenrand übrigens nichts gesehen. Wie erwartet, hat die Gendarmerie den Aufstand wohl vorher aufgelöst. Es sind noch 110 Kilometer bis ins Ziel, die Etappe wurde also um 7 Kilometer verkürzt.
    1
    14:01
    Prudhomme gibt das Rennen frei
    Tour-Direktor Christian Prudhomme schwenkt die weiße Fahne und gibt damit 110 km vor dem Ziel das Rennen frei.
    14:01
    Gleich geht es los
    Info im Tourfunk: In 900 Metern geht es los!
    14:00
    Höllisches Tempo?
    Die heutigen 117,5 Kilometer sind im Vergleich zu den üblichen Etappen gefühlt fast ein Sprint. Viele Fahrer haben vor dem Start geäußert, dass das Tempo heute den ganzen Tag über extrem hoch sein wird. Die ersten Fahrer erwarten wir gegen 18 Uhr im Ziel.
    13:58
    Attacke "erst am Ende"
    Emanuel Buchmann spricht über seine Taktik für die heutige Etappe: "Ich denke schon, dass es Sinn macht zu attackieren heute, aber nicht am vorletzten Berg, sondern erst am Tourmalet - und da auch eher erst am Ende. Ich bin schon ein bisschen nervös."
    13:57
    Deshalb protestieren die Menschen
    Mittlerweile ist der Grund für die Proteste bekannt. An der Strecke haben sich Menschen versammelt, die gegen einen riesigen, industriellen Schweinemastbetrieb protestieren wollen, der in dieser Gegend die Existenz der Kleinbauern bedroht. Noch hat das Peloton die Stelle aber nicht erreicht, an der die Proteste stattfinden sollen. Die Gendarmerie regelt das gerade.
    13:54
    Starker Wind am Tourmalet
    Hier am Tourmalet bläst es derzeit heftig, aus Fahrersicht allerdings von hinten. Der Rückenwind könnte die Fahrer schon im unteren Teil des Tourmalet zu Attacken verleiten.
    13:52
    Hoher Besuch
    Grund für die Proteste ist wohl die Anwesenheit des bei einigen Franzosen umstrittenenen Präsidenten Emmanuel Macron, der die heutige Etappe im Auto des Tour-Direktors Christian Prudhomme begleitet.
    13:48
    Scharfer Start verzögert sich
    Kurz vor dem planmäßigen scharfen Start bei Kilometer null signalisiert Tour-Direktor Christian Prudhomme, dass das Rennen weitere vier Kilometer neutralisiert fortgesetzt wird. Wir vermuten, dass es Proteste auf den Straßen gibt - auch das sieht man bei der Tour de France fast in jedem Jahr.
    13:48
    Sprinter bangen um Karenzzeit
    Für die vielen Sprinter im Feld geht es heute nur ums Überleben. "Hoffentlich wird es für mich heute kein weiteres Einzelzeitfahren", schreibt Andre Greipel bei Instagram. Wer aus dem Gruppetto fällt, muss heute richtig zittern.
    13:44
    Erst die dritte Bergankunft am Tourmalet
    In der Geschichte der Tour endete eine Etappe erst zweimal am 2.115 Meter hoch gelegenen Tourmalet: 1974 und 2010. 1974 siegte Jean-Pierre Danguillaume, vor neun Jahren lieferten sich Andy Schleck und Alberto Contador hier einen epischen Zweikampf, der mit einem Sieg für Schleck endete. Contador wurde später wegen Dopings allerdings aus den Ergebnislisten gestrichen, Schleck gewann nachträglich die Tour de France.
    13:41
    Was macht Buchmann?
    Das Tour-Zentralorgan L'Equipe hat Emanuel Buchmann nicht auf der Liste der zehn Favoriten auf den Sieg am Col du Tourmalet, dennoch ist Emanuel Buchmann auch heute viel zuzutrauen. Schon bei seiner ersten Tour-Teilnahme 2015 fuhr er über den Col du Tourmalet und beendete die Etappe später in Cautrets auf Platz drei, seinem bis heute besten Etappenergebnis bei der Tour. Der Anstieg ist lang und rhythmisch: Zwei Kriterien, die ihm entgegenkommen.
    13:36
    "Werde voll attackieren"
    Julian Alaphilippe kündigt für die Jagd auf den Col du Tourmalet erneut Großes an. "Ich werde voll attackieren, das Gelbe Trikot will ich so weit tragen, wie irgendmöglich", sagt der Mann in Gelb, der die Sensation dieser Tour ist.
    13:35
    "Alaphilippe jetzt Favorit"
    Ineos hat Julian Alaphilippe seit dem gestrigen Zeitfahren im Visier. "Alaphilippe ist jetzt der Favorit, natürlich werden wir ihn beobachten", sagte Geraint Thomas.
    13:33
    Neutraler Start
    Angeführt von Julian Alaphilippe in Gelb, Enric Mas in Weiß, Peter Sagan in Grün und Tim Wellens im Bergtrikot rollt das Peloton mit dreiminütiger Verspätung in Tarbes los. Nach dem scharfen Start rechnen wir mit zahlreichen Attacken, denn viele bergfesten Fahrer dürften es heute in die Ausreißergruppe schaffen wollen. Vielleicht sehen wir darin auch wieder Peter Sagan, der auf die Punkte am Zwischensprint direkt vor dem finalen Anstieg zum Col du Tourmalet lauern könnte.
    13:30
    Neues von van Aert und Schachmann
    Man konnte gestern kaum hinsehen, als Wout van Aert 1,1 Kilometer vor dem Ziel des Zeitfahrens in die Absperrung raste und sich dabei den rechten Oberschenkel regelrecht aufschlitzte. Der Belgier wurde gestern Abend noch operiert, eine Stunde lang die tiefen Wunden genäht. Wie durch ein Wunder brach er sich bei seinem Sturz keine Knochen. Das sah bei Maximilian Schachmann anders aus. Der deutsche Meister war an der gleichen Stelle zu Fall gekommen und musste die Tour mit drei gebrochenen Mittelhandknochen verlassen. Schachmann ist zur weiteren Behandlung schon wieder nach Deutschland gereist und fehlt Emanuel Buchmann heute als Helfer.
    13:27
    Das Gesamtklassement
    So sieht es im Gesamtklassement vor Etappenstart aus. Am Col du Tourmalet dürften diese Zahlen und Positionen kräftig durcheinander gewirbelt sein: 1. Julian Alaphilippe (FRA) 53h01:09 2. Geraint Thomas (GBR) +1:26, 3. Steven Kruijswijk (NED) +2:12, 4. Enric Mas (ESP) +2:44, 5. Egan Bernal (COL) +2:52, 6. Emanuel Buchmann (GER) +3:04, 7. Thibaut Pinot (FRA) +3:22, 8. Rigoberto Uran (COL) +3:54, 9. Nairo Quintana (COL) +3:55, 10. Adam Yates (GBR) +3:55, 11. Dan Martin (IRL) +4:15, 12. Alejandro Valverde (ESP) +4:29, 13. Jacob Fuglsang (DEN) +4:29, 14. Patrik Konrad (AUT) +4:34, 15. Richie Porte (AUS) +4:44
    13:23
    Die Favoriten
    Neben Julian Alaphilippe hat Frankreich mit Thibaut Pinot heute noch einen zweiten heißen Kandidaten auf den Etappensieg. Der Bergspezialist hat an den Anstiegen dieser Tour bislang immer gezeigt, dass er voll da und stark im Antritt ist. Im Zeitfahren gestern überraschte auch er mit Platz 7, dem wohl besten Zeitfahren seines Lebens. Topfavorit bleibt aber Geraint Thomas: Der Titelverteidiger holte gestern gegenüber allen außer Alaphilippe einiges an Zeit heraus, die Form ist da. Interessant wird sein, ob Egan Bernal bei Ineos nach einem schwachen Zeitfahren die Rolle des Helfers für Thomas annehmen muss oder noch auf eigene Rechnung fahren darf. Hat er freie Fahrt, muss man den Kolumbianer auch als einen der Topfavoriten auf den Etappensieg auf dem Zettel haben.
    13:17
    "Allez Loulou"
    Ganz Frankreich steht Kopf und der Hype um Julian Alaphilippe nimmt täglich zu: Gestern überraschte Loulou die Fachwelt mit dem Sieg beim Einzelzeitfahren noch vor Topfavorit Gerraint Thomas. Alle fragen sich, wie lang Alaphilippe dieses Niveau noch halten kann. An Unterstützung wird es nicht mangeln: Hunderttausende Franzosen haben sich am Col du Solour und dem Col du Tourmalet bereit gestellt, um ihren Helden den Bergpass hinauf zu peitschen.
    13:12
    Neutraler Start um 13.30 Uhr
    Die letzten Fahrer schreiben sich gerade ein und rollen anschließend Richtung Startbereich. Um 13.30 Uhr erfolgt im Zentrum des Pyrenäen-Ortes Tarbes der neutrale Start. Nach einigen Kilometern zum Einrollen wird Tour-Direktor Christian Prudhomme das Rennen gegen 13.45 Uhr bei Kilometer 0 freigeben.
    13:10
    Das Finale
    Eine Bergankunft auf dem Col du Tourmalet ist so mit das Schwerste, was eine Tour de France zu bieten haben kann. Über die ersten 15 Kilometer ist der Berg relativ rhythmisch, auf den letzten vier Kilometern wird der Anstieg dann aber richtig eklig mit etlichen langen Rampen mit zweistelligen Steigungsprozenten. Spätestens hier wird es ein Kampf der Kapitäne, spätestens hier werden die Klassementfahrer alle Karten auf den Tisch legen müssen.
    13:05
    Die Etappe
    Auf den ersten Kilometern darf sich das Peloton noch Warmrollen für die Höchstschwierigkeiten, die es heute erwartet. Bis Kilometer 48 wartet nur eine kleine Bergwertung der 4. Kategorie (Côte de Labatmale bei km 21), dann aber kommt es knüppeldick. Auf den 1.474 Meter hoch gelegenen Gipfel des Col du Solour führt eine 11,9 Kilometer lange Passstraße und es ist im Schnitt 7,8 Prozent steil. Es folgen eine schnelle Abfahrt und die Sprintwertung des Tages bei Kilometer 88 in Pierrefitte-Nestalas, ehe für die Berg- und Klassementfahrer die Stunde der Wahrheit beginnt. Ober endlos lange 19 Kilometer führt der Weg im Schnitt mit 7,4 Steigungsprozenten hinauf zu einem der mythischsten Berge der Tour, dem Col du Tourmalet.
    13:00
    Willkommen im Hochgebirge
    Hallo und herzlich willkommen zur 14. Etappe der Tour de France. Nach dem packenden Schlagabtausch im gestrigen Zeitfahren wird heute erneut kräftig Klassement gemacht. ‚Quick and dirty‘ geht es heute über nur 117,5 Kilometer vom Startort Tarbes auf den 2.115 Meter hoch gelegenen Col du Tourmalet. Ein Taktieren wird es heute nicht geben – für alle Klassementfahrer heißt es volle Attacke.
    Tour de France Tour de France
    Anzeige
    Anzeige