Anzeige

Liveticker

Start: 17.07.2019 13:35
167km
E. Viviani
231:26m
D. Groenewegen
0.0s
C. Ewan
••• Mehr
    18:01
    Vorschau: Die Pyrenäen rufen
    Heute durften nochmal die Sprinter ran, ab morgen geht es bei der Tour de France ins Hochgebirge: Die Pyrenäen rufen! Auf dem Programm stehen 201 Kilometer von Toulouse nach Bagnères-de-Biggore mit gleich zwei harten Bergen der 1. Kategorie. Ab 11:30 Uhr beginnt die Klettertour. Au revoir und bis dann!
    17:53
    Flotte Etappe, schnelles Finale!
    Und mit dem Tagessieg von Caleb Ewan geht die Tour de France in den Feierabend. Die heutige Etappe von Albi nach Toulouse verlief mit nur 160 Kilometern Länge zügig und endete schlussendlich mit dem bereits vermuteten Showdown der Sprinter. Vier Ausreißer attackierten zuvor und hielten sich bereits ab dem ersten Rennkilometer mit jeweils zwei bis drei Minuten Vorsprung ganz vorn. Das Peloton timte den gewünschten Sprint jedoch perfekt und fing die Hasardeure rechtzeitig vor dem Zielgeraden wieder ein. Beim darauffolgenden Kampf um den Tagessieg schlug dann die Stunde von Caleb Ewan, der sich im Fotofinish gegen Dylan Groenewegen behauptete. Australier Ewan rollte nur Zentimeter vor der Konkurrenz über den Strich und beschert der Tour auch heute wieder einen neuen Tagessieger.
    17:48
    Die Top-5!
    Das sind die Top-5: 1. Ewan, 2. Groenewegen, 3. Viviani, 4. Sagan, 5. Debusschere.
    17:42
    Ewan Zentimeter vorn!
    Viviani zeigt zunächst seine hohe Endgeschwindigkeit und schiebt sich auf der rechten Seite an Sagan vorbei. Dann erscheint jedoch Ewan in der Straßenmitte und zieht in allerletzter Sekunde mit einem Tigersprung doch noch an Groenewegen vorbei. Über den Tagessieg entscheiden Zentimeter und das Fotofinish!
    17:40
    Fotofinish: Caleb Ewan gewinnt in Toulouse!
    Caleb Ewan schnappt sich den Sieg in Toulouse! Der Australier hat am Ende den besten Punch und düpiert Groenewegen und Viviani!
    17:39
    Ewan und Viviani holen auf!
    Spannung pur! 200 Meter vor dem Ziel holen jetzt auch Ewan und Viviani auf. Wird es Dreikampf um den Sieg? Sagan fehlt schon eine Radlänge!
    17:38
    Groenewegen und wieder Jumbo-Visma?
    Gronewegen ist mit einem Helfer ganz vorn und eröffnet den Sprint 300 Meter vor dem Ziel! Schnappt sich Jumbo-Visma tatsächlich den nächsten Tagessieg?
    17:37
    Mit Topspeed bergab Richtung Ziel!
    Das schnelle Hauptfeld wird etwas länger und befindet sich jetzt auf den allerletzten 500 Metern, auf denen es nun ganz leicht bergab geht. Die Positionskämpfe beginnen und auch Ewan ist vorn mit dabei. Matthews ist nicht zu sehen!
    17:35
    Massensprint!
    Und nun ist der lange Ausreißer-Versuch Geschichte, auch De Gendt wird gestellt. Das Peloton wird immer schneller und biegt jetzt auf die letzten 3000 Meter ein. Jumbo-Visma und Bora-hansgrohe legen los und machen Dampf für Greoenewegen und Sagan.
    17:33
    De Gendt fightet!
    Die Sprinterzüge bauen sich so langsam auf und gehen jetzt nach der letzten kleinen Steigung in die Vollen. De Gendt hält sich wacker, verliert nun aber Sekunde um Sekunde.
    17:31
    Mutiger De Gendt!
    Aimé De Gendt ist der letzte Ausreißer mit Chancen auf den Coup und tritt nun mit einer hohen Wattzahl und aerodynamischer Haltung in die Pedale. 26 Sekunden sind 5000 Meter vor dem Ziel nicht schlecht!
    17:29
    De Gendt attackiert!
    Zehn Kilometer vor dem Schluss träumt Ausreißer De Gendt weiter von einem Tagessieg und gibt als einziger Hasardeur richtig Gas. Der Belgier setzt sich ab und lässt seine ehemaligen Mitstreite Perez, Calmejane und Rossetto hinter sich.
    17:28
    Die Tour in Toulouse
    Mit dem Zielort Toulouse fährt die Große Schleife in diesem Jahr eine bewährten Etappen-Ort an. Toulouse war bereits bei der ersten Tour de France im Jahr 1903 mit dabei und ist heute zum 27. Mal mit dabei.
    17:24
    Drei Fahrer rollen hinterher
    Hinter dem Feld fährt nach dem Sturz vorn eben eine Dreiergruppe. Die Herren Ciccone - ehemals Gelb-Träger - Langeveld und Nizzolo sind etwas hintendran, werden mit aktuell rund sechs Minuten Rückstand aber sicherlich in der Karenzzeit bleiben.
    17:22
    Ausreißer fast gestellt!
    Das Hauptfeld erhöht kontinuierlich das Tempo und kann die Ausreißer bereits setzen. Momentan verbleiben den vier Hasardeuren nur noch 25 Sekunden. Der Zusammenschluss steht kurz bevor.
    17:19
    So verlaufen die letzten Kilometer
    Schauen wir kurz vor der heißen Schlussphase auf das Terrain der letzten Kilometer: Die heutige Zielanfahrt bietet beste Voraussetzungen für einen schnellen Sprint Royale mitten in der Innenstadt von Toulouse. Sechs Kilometer vor Ende erwartet die Fahrer eine kurze Steigung, ehe es dann mit Volldampf auf die leicht abfallende Zielgerade geht. Der Zielstrich befindet sich am Japanischen Garten und empfängt die Sprinter auf einem breiten Boulevard.
    17:13
    Akuelle Rennsituation
    Und so sieht es 20 Kilometer vor dem Ziel aus: Ganz vorne liegen weiterhin vier Ausreißer in Front, die aktuell rund eine Minute Vorsprung auf das Peloton besitzen. Das Quartett um Lilian Calmejane und Co. wird vom Hauptfeld seit Stunden kontrolliert und hat kaum Chancen auf einen Tagessieg. Kommt es zum erwarteten Massensprint, schlägt wieder die Stunde der ganz schnellen Männer.
    17:08
    Terpstra muss aufhören!
    Bitter: Sturz-Opfer Niki Terpstra kann nicht mehr weitermachen und muss die Tour de France 30 Kilometer vor Toulouse beenden. Gute Besserung!
    17:06
    Kann Terpstra weiterfahren?
    Der Niederländer Terpstra hält sich die Schulter und kann nicht sofort weiterfahren. Während der Total-Direct-Energie den Tourarzt konsultieren muss, fängt Nairo Quintana sein Fahrrad so gerade eben noch ab und vermeidet einen Sturz.
    17:04
    Sturz im Peloton!
    Sturm im Peloton: Die gefährliche Wind-Situation führt zu Hektik im Feld und es kommt zum Sturz. In einer kleinen Ortschaft gehen am rechten Straßenrand einige Fahrer zu Boden. Niki Terpstra trifft es dabei besonders hart!
    17:01
    Hauptfeld wird länger
    Das Peloton wird aufgrund der kräftigen Seitenwinde etwas länger, bleibt aber erstmal zusammen! Für die Fahrer herrscht jetzt jedoch höchste Alarmbereitschaft, eine Windkante kann jederzeit zu einem Riss führen!
    16:57
    Wieder Seitenwind?
    Das Fahrerfeld biegt jetzt nach rechts ab und erhält auf den offenen Feldern kurz vor Toulouse erneut kräftigen Seitenwind. Gibt es wieder ein Loch und Unruhe wie auf de 10. Etappe vor dem Ruhetag?
    16:53
    Ausreißer verhungern
    Wie viel Kontrolle das Hauptfeld hat, zeigt sich auch in dieser Phase wieder allzu deutlich. Waren es vorhin noch rund zwei Minuten Vorsprung, trudelt sich die Uhr nun bei rund einer Minute ein. Die Sprinterteams im Peloton diktieren das Rennen und können jederzeit zugreifen. Die Ausreißer sind im chancenlos und dürfen jetzt noch für einige Kilometer ihren Sponsor präsentieren...
    16:42
    Toulouse ist nicht mehr fern
    Das Peloton gönnt sich auf einem kleinen Hügel eine letzte Stärkung und rollt dann weiter flott Richtung Toulouse. Aktuell ist das Renntempo bei knapp 42 km/h. Im Zielort laufen indes die letzten Vorbereitungen und die Zuschauer nehmen schon ihre Plätze ein.
    16:34
    Die Sekunden schmelzen dahin
    Die Arbeit von Tony Martin zahlt sich aus und das Peloton ist nun richtig on fire. Der Abstand zu den Ausreißern beträgt nur noch 70 Sekunden und fällt immer weiter. Die Fluchtgruppe kann sich mental schon mal auf das Ende einstellen und nimmt auch schon etwas heraus.
    16:31
    Tony Martin macht Dampf
    Der Vorsprung der Ausreißer sinkt weiter und das hat einen Grund: Tony Martin. Der deutsche Zeitfahrspezialist gibt für Jumbo-Visma Vollgas und bringt das Hauptfeld weiter an die Spitze heran.
    16:26
    Sagan verteidigt Grün
    Sprint-Superstar Peter Sagan fällt bei der Tour bislang mit einer Eichhörnchen-Taktik auf. Der Slowake gewann bislang erst eine Etappe, sichert sich mit ständigen Platzierungen unter den Top-5 aber immer wieder wichtige Zähler für das Grüne Trikot. Genau mit dieser Methode verteidigt der Seriensieger auch heute wieder das grüne Jersey: Sagan holte beim Zwischensprint zehn Punkte ist für Michael Matthews heute uneinholbar.
    16:20
    Das Hauptfeld schaltet hoch!
    Für die Ausreißer wird die Luft nun immer dünner. Die Sprinterteams sorgen im Hautpfeld für ein deutlich höheres Tempo und schalten hoch. Bei der 100-Kilometer-Grenze fällt der Vorsprung der Hasardeure auf unter zwei Minuten.
    16:14
    Wenn die Trinkflaschen fliegen...
    Der Fahrer erreichen nun die Verpflegungszone und erhalten dort die nötige Energie für die letzten 60 Kilometer. Besonders im Trend: Energyriegel und Bananen. Bei den Fans ist dieser Streckenbereich besonders beliebt: Wer hier steht, hat gute Chancen auf eine leere Trinkflasche der Profis.
    16:07
    Ausreißer: Viel Arbeit, kein Lohn?
    Für die Ausreißer ist der heutige Etappen-Verlauf extrem undankbar. Das angriffslustige Quartett um Lilian Calmejane setzte sich schon bei Kilometer null ab, fuhr bisher aber nie mehr als drei Minuten Vorsprung heraus. Das Peloton kontrolliert die Ausreißer nach Belieben und kann das Loch jederzeit mit einer Tempoverschärfung schließen. Gut möglich, dass die Vier kurz vor Toulouse geschluckt werden.
    16:03
    Wer ist Favorit?
    Wir bleiben bei den schnellen Männern mit den dicken Oberschenkeln und schauen auf die weiteren Favoriten für einen etwaigen Massensprint in Toulouse. Neben Elia Viviani sind auch heute wieder die üblichen Verdächtigen wie Dylan Groenewegen, Caleb Ewan und eben Peter Sagan stark favorisiert.
    15:57
    Viviani: Fingerzeig für das Finale?
    Beim Zwischensprint um die restlichen Zähler entfacht im Peloton ein ganzes interessantes Kräftemessen der Top-Sprinter! Superstar Peter Sagan eröffnet den Sprint als Erster, wird dann jedoch relativ locker von Elia Viviani überholt. Der Italiener zieht mit schnellen Beinen links vorbei und setzt damit ein Ausrufezeichen für das Finale in Toulouse!
    15:54
    Moneyman Perez
    Anthony Perez ist bislang der große Gewinner der Etappe - zumindest finanziell. Der Franzose holt sich nach den beiden Bergwertungen auch noch den Zwischensprint und gewinnt nochmal 1500 Euro Preisgeld. Machen die Sprinter in rund zwei Minuten ernst?
    15:50
    Hinein ins Schlussdrittel!
    Nach zwei entspannten und lockeren Rennstunden nähern wir nun so langsam dem Schlussdrittel. In zehn Kilometern folgt der Zwischensprint, ehe es danach auf die letzten 60 Kilometer Richtung Toulouse geht. Das Tempo wird nun langsam steigen.
    15:44
    Perez wieder Erster
    Die Fluchtgruppe geht auch diesen "Berg" ganz locker an und überrollt die Linie geschlossen und im Windschatten. Anthony Perez darf sich auch diese Wertung krallen und sackt nochmal 200 Euro für Cofidis ein.
    15:41
    Bergwertung 4. Kategorie
    Sportlich nähert sich das Renne jetzt dem letzten Hügel des Tages, der Bergwertung Côte de Castelnau-de-Montmiral. Die Ausreißer - aktuell weiter mit knapp 2:30 Minuten vorn - nehmen Kurs auf den Gipfel und müssen für 2,5 Kilometer berghoch. Mit 266 Metern Höhe ist die Bergwertung für Tour-Verhältnisse nur ein kleiner Baby-Berg. Morgen geht es rauf auf über 1500 Meter!
    15:32
    Puycelsi
    Fast noch schöner ist der Helikopter-Anflug auf Puycelsi, eines der schönsten Dörfer Frankreichs. Puycelsi liegt in exponierter Lage auf einem steilen Berg und könnte gut und gern auch als Kulisse für Game of Thrones dienen. Die Ortschaft ist auf dem Gipfel eng eingepfercht und wird von einer rund 800 Meter langen Befestigungsmauer umgeben.
    15:26
    Geheimnisvolle Höhlen am Streckenrand
    Ganz tolle Bilder liefert die Tour de France jetzt im beschaulichen in Larroque. Das kleine Dort mit nur knapp 170 Einwohnern besitzt eine Vielzahl an natürlichen Kalkstein-Hängen und bietet spektakuläre Blicke in geheimnisvolle Höhlen und Schluchten.
    15:18
    Tarn-et-Garonne
    Sind die Straßen mal nicht verdreckt, begeistert das Département Tarn-et-Garonne mit viel Natur und historischen Gebäuden aus dem Mittelalter. Benannt nach den Flüssen Tarn und Garonne befindet sich dieser Teil Frankreichs in Okzitanien und ist auch als Weinanbaugebiet bekannt. Gleich biegt die Etappe dann etwas nach rechts ab und nähert sich im Département Tarn der zweiten Bergwertung.
    15:14
    Dreckige Straßen
    Achtung: Der Tour-Funk warnt die sportlichen Leiter gerade vor sehr dreckigen Straßen auf dem nächsten Streckenabschnitt. Auf den ersten Metern im Département Tarn-et-Garonne ist das Terrain etwas verschmutzt und es Vorsicht geboten.
    15:07
    Bora-hansgrohe macht mit
    Das Haupfeld gibt nun etwas mehr Gas und verschärft die Nachführarbeit. Knapp 110 Kilometer vor Toulouse trennen beide Gruppen derzeit 2:30 Minuten. Auch Bora-hansgrohe arbeitet jetzt mit und tritt ordentlich in die Pedale.
    15:03
    Ruhetag: Café oder Training?
    Wir nutzen die ruhige Rennsituation und blicken nochmal auf den gestrigen Ruhetag. Ruht die Tour de France, stehen die Fahrer vor der immer gleichen Frage: Was tun? Eine pauschale Antwort gibt es im Fahrerfeld nicht. Einige bevorzugen einen Stadtbesuch mit einem Ausflug ins Café, andere wollen lieber auf die Rolle oder das Fahrrad.
    14:56
    Immer mit der Ruhe
    Die erste Rennstunde ist geschafft und verlief sehr entspannt. Die Organisatoren rechneten als langsamsten Schnitt mit 42 km/h, aktuell pendeln sich die Fahrer bei knapp 38 km/h ein. Für die Ausreißer ist das langsame Rennen aktuell aber kein Vorteil. Das Quartett verharrt an einem Abstand von unter drei Minuten und ist damit mehr oder weniger an der Leine des Pelotons.
    14:52
    Megalithen
    Das Gelbe Trikot feiert in diesem Jahr 100. Geburtstag, die Tour de France ist 106 Jahr alt. Noch viel älter sind jedoch die Megalithen, an denen die Fahrer gerade vorbeirauschen. Die Dolmen – französischer Oberbegriff für Megalithen – von Vaour sind Spuren von Grabhügeln, die mittlerweile über 4000 Jahre alt sind.
    14:41
    Keine Augen für Bergpunkte
    Die Spitzengruppe überquert die Bergwertung der 3. Kategorie und hat keine Augen für Bergpunkte. Das Quartett rollt im Jubel der Fans entspannt über die Kuppe und ermittelt am Ende Anthony Perez als "Sieger". Der Cofidis-Fahrer sichert seinem Team 300 Euro Siegprämie. Der Abstand zum Peloton ist mittlerweile über 3:00 Minuten groß.
    14:35
    Erste Bergwertung
    Nach ein paar lockeren Kilometern geht es für die Ausreißer nun in die erste Steigung des Tages. Die Gruppe um Lilian Calmejane begibt sich am Côte de Tonnac auf 346 Meter Höhe und muss dabei durchschnittlich 4,9% berghoch. Kein großes Hindernis, die dicken Brocken kommen noch in den Pyrenäen!
    14:29
    Bastiden in Tran
    Jetzt erreichen die Fahrer die älteste und bekannteste Bastide im Département Tran. Der Cordes-sur-Ciel entstand in Hochzeit der Bastiden zwischen dem 12. und 13. Jahrhundert und besitzt auch heute noch den Charme einer kleinen und gut geschützten Mittelalter-Stadt. Besonders charakteristisch für eine Bastide ist vor allem das rechtwinklige Straßenmuster und typische Arkadengänge mit hohen Wänden.
    14:26
    Matthews kurz hinten
    Am Ende des Hauptfeldes befindet sich derzeit Sprinter Michael Matthews. Der Australier vom deutschen Team Sunweb bespricht sich mit seiner sportlichen Leitung und kehrt danach wieder ins Peloton zurück. Im Kampf um Grün ist Matthews aktuell auf dem 2. Platz und besitzt 62 Punkte Rückstand auf Seriensieger Peter Sagan.
    14:19
    Nachführarbeit beginnt
    Die Sprinterteams übernehmen im Peloton das Kommando und kümmern sich ab sofort um die Nachführarbeit. Ganz vorne zeigen sich Fahrer von Jumbo-Visma, Deceuninck-Quick Step und Lotto-Soudal. Peter Sagan und Bora-hansgrohe halten sich zurück und fahren erstmal im Windschatten.
    14:11
    Lilian Calmejane
    Mit Lilian Calmejane rollt ganz vorn ein Mann der Region und Liebling der Fans. Calmejane stammt gebürtig aus dem Startort Albi und kennt die Straßen der heutigen Etappe bestens aus dem Training. Der Franzose absolviert in diesem Jahr seine dritte Tour de France und belegt im Gesamtklassement momentan den 116. Rang.
    14:01
    Rick Zabel muss aufgeben
    Heute leider nicht mehr im Peloton mit dabei ist: Rick Zabel. Der Sohn des ehemaligen Sprintstars Erik Zabel ist leider krank und muss die Tour de France wegen Fieber verlassen. Gute Besserung von dieser Stelle!
    13:57
    Beine hoch!
    Das Hauptfeld ist mit den Ausreißern absolut einverstanden und nimmt schon früh die Beine hoch. Kurz vor dem zehnten Kilometer trennen beide Gruppen fast 2:30 Minuten.
    13:56
    Bekannte Akteure
    Das Ausreißer-Quartett ist durchaus prominent. Neben Lokalmatador Lilian Calmejane ist auch Stéphane Rossetto mit dabei, der schon zweimal in einer Fluchtgruppe in Erscheinung trat. Die anderen beiden Hasardeure sind Anthony Perez - Teamkollege von Rossetto - und Aimé De Gendt.
    13:51
    Freie Fahrt für Calmejane und Co. ?
    Das Hauptfeld reagiert auf die erste Gruppe total entspannt und gewährt den Ausreißern schon nach wenigen Kilometern über eine Minute Vorsprung. Die Spitzenteams und Trikotträger sehen im Spitzen-Quartett wohl keine Gefahr und lehnen sich zurück.
    13:48
    Attacke!
    Nicht mal 100 Meter sind gefahren, schon setzen sich die ersten Ausreißer ab. Eine Vierergruppe gibt Gas und begibt sich auf die Flucht. Mit dabei ist auch ein Mann aus der Region: Lilian Calmejane!
    13:45
    Allez, allez!
    Tour-Direktor Christian Prudhomme streckt sich aus der Dachluke seines Führungsfahrzeugs und gibt die Etappe nun offiziell frei. 167 Kilometer stehen auf dem Programm, wer triumphiert in Toulouse?
    13:42
    Bestes Wetter
    Das Wetter zeigt sich heute von seiner besten Seite und beschert den Radprofis Sonnenschein und angenehme Temperaturen um 20 Grad. Im Zielort Toulouse kratzt das Thermometer sogar an der 30-Grad-Marke. Beste Bedingungen - oder meldet sich der Wind zurück?
    13:36
    Aufgalopp!
    Und jetzt legen die Helden auf den Drahteseln los. Julian Alaphilippe und die anderen Trikotträger stellen sich in die 1. Reihe und rollen nun so langsam los. In zehn Minuten folgt der Scharfe Start.
    13:34
    Gleich geht's los!
    Im Startort Albi läuft im Moment die Einschreibphase, bei der sich jeder Fahrer für die Etappe mit Unterschrift anmelden muss. Sind alle Fahrer da, fällt der Startschuss für den Neutralen Start.
    13:17
    Rückblick
    Eine alte Tour-Weisheit lautet sinngemäß: "Auf einer Flachetappe kannst du die Etappe nicht gewinnen – aber verlieren." Genau das passierte Thibaut Pinot, Rigoberto Uran und Jakob Fuglsang und Co. auf der 10. Etappe. Die Klassementfahrer wurden Opfer eines überraschenden Gastes, der den zehnten Teilabschnitt komplett auf den Kopf stellte: der Wind. Auf den letzten Kilometern nach Albi sorgte ein heftiger Seitenwind für eine Windkanten-Situation und das Feld trennte sich in mehrere Teile auf. Die erste Peloton-Gruppe durfte im Ziel mit Tagessieger Wout Van Aert jubeln, alle abgehängten Fahrer büßten mehrere Minuten Rückstand ein. Aus deutscher Sicht sehr erfreulich: Emanuel Buchmann schaffte den Sprung in die erste Gruppe und kletterte im Gesamtklassement auf einen starken 5. Platz.
    12:59
    Bonjour zur 11. Etappe der Tour!
    Bonjour und herzlich willkommen zur Tour de France! Nach dem ersten Ruhetag gestern macht die Große Schleife heute mit einer klassischen Flachetappe weiter. Auf 167 zumeist flachen Kilometern von Albi nach Toulouse erhalten die Sprinter vor den Pyrenäen die letzte Chance auf einen Tagessieg. Um 13:45 Uhr rollen die Fahrer los.
    Anzeige