Anzeige

Liveticker

Start: 12.07.2019 11:20
230km
P. Sagan
0.0s
C. Ewan
0.0s
D. Groenewegen
••• Mehr
    18:07
    Vorschau: 8. Etappe
    Auf die klassische Flachetappe folgt morgen ein hügeliger Ritt von Mâcon nach Saint-Étienne. Die Radprofis haben 200 Kilometer im Rennkalender und müssen dabei über sieben Berge der dritten und vierten Kategorie. Besonders freuen dürfen wir uns auf eine interessante Bonus-Wertung kurz vor Ziel, bei dem die Fahrer acht Sekunden Zeitbonifikation gewinnen können. Der scharfe Start erfolgt morgen um 12:10 Uhr. Bis dahin und Au revoir!
    18:02
    Trikots: Keine Veränderungen
    Das Ergebnis der 7. Etappe hat für die Gesamtwertung und Trikotträger keine Auswirkungen. Italiener Giulio Ciccone rollt zeitgleich mit den Sprintstars ins Ziel und verteidigt sein Gelbes Trikot. Auch Peter Sagan tritt morgen wieder in Grün an und besitzt, trotz der Niederlage heute, weiterhin einen großen Vorsprung auf seine Verfolger. Gleiches gilt auch für Tim Wellens, der das Gepunktete Jersey trägt.
    17:57
    7. Etappe: Erst langsam, dann blitzschnell
    Die 7. Etappe ist durch! Der siebte Teilabschnitt der Tour 2019 ist beendet und benötigte heute eine ganz, ganz lange Anlaufzeit, um Tempo aufzunehmen. Die Radprofis gönnten sich in den ersten Rennstunden eine ausgedehnte Auszeit und radelten die Etappe größtenteils mit unter 40 km/h ab. Bereits bei Kilometer null formte sich ein Ausreißer-Duo, das bis kurz vor den letzten zehn Kilometern das Rennen anführte. Als sich der Zielort Chalon-sur-Saône am Horizont so langsam ankündigte, beendete das Peloton aber den Ausreißer-Versuch und bereitete kurz darauf den Massensprint vor. Dylan Groenewegen setzte sich im Sprint Royal gegen Caleb Ewan durch und verwies Grün-Träger Peter Sagan sogar auf Platz drei. Für das Team Jumbo-Visma ist der Sieg von Groenewegen bereits der dritte Tagessieg.
    17:49
    Groenewegen, der Meister der langen Etappen!
    Mit dem Sieg von Dylan Groenewegen wiederholt sich bei der Tour de France Geschichte: Bereits im letzen Jahr gewann der Niederländer die 7. Etappe und auch damals war der Teilabschnitt die längste Etappe der Tour! Bei Sprints nach 230 Kilometern ist Groenewegen unschlagbar...
    17:45
    Dylan Groenewegen gewinnt die 7. Etappe!
    Dylan Groenewegen gewinnt und schlägt Peter Sagan! Der Niederländer von Jumbo-Visma ist auf dem Fotofinish minimal vorn und erfährt erst im Ziel von seinem Glück! Caleb Ewan überholt sogar noch Peter Sagan, dem am Ende der Punch fehlt.
    17:44
    Fotofinish! Groenewegen oder Sagan?
    Fotofinish! Groenewegen oder Sagan? Reicht es für den mutigen Niederländer, der als Erster attackiert?
    17:43
    Groenewegen geht als Erster aus dem Sattel!
    Groenwegen geht als Erster aus dem Sattel und attackiert aus der Mitte heraus! Sagan reagiert sofort und hängt sich ans Hinterrad. Das wird richtig eng!
    17:41
    Viviani mit drei Helfern voll dabei!
    Coup von Viviani? Der Italiener hat 300 Meter vor dem Ziel noch drei Helfer an seiner Seite.
    17:41
    Kristoff attackiert, Sagan ist am Hinterrad!
    Kristoff macht Alarm und attackiert von vorn. Sagan und Groenewegen gehen mit!
    17:40
    Die Helfer scheren aus!
    Jetzt scheren bereits die ersten Helfer aus. Die Teamkollegen der Sprintstars tragen ihren Teil zur Tempoarbeit bei und verabschieden sich dann nach hinten.
    17:39
    Matthews und Kristoff hinten!
    Keine gute Ausgangslage für Matthews und Kristoff! Die beiden Sagan-Jäger sind zu weit hinten und haben nur noch 2000 Meter, um an die Spitze zu rasen.
    17:38
    66 km/h
    Die Geschwindigkeit geht in die Höhe und beträgt schon jetzt 67 km/h! Gleich gehen die Stars aus dem Sattel und werden noch schneller!
    17:37
    Das Tempo steigt, Greipel arbeitet sich nach vorn!
    Wir sind bereits auf den letzen 4000 Metern und André Greipel arbeitet sich nach vorn. Kann der Deutsche heute ein Wort mitreden?
    17:36
    Offredo kämpferischster Fahrer!
    Die Jury hat sich bereits festgelegt: Yoann Offredo erhält morgen die Rote Startnummer und bekommt für die Flucht mit Stéphane Rossetto einen Trostpreis.
    17:35
    Die finalen Kilometer im Detail
    Und so läuft das Finale: Die Zieleinfahrt ist auch heute wieder prädestiniert für einen klassischen und schnellen Massensprint. Die letzten 4000 Meter verlaufen zunächst zwar kreisrund und führt die Fahrer ins Stadtzentrum und an das Ufer der Saône. Die letzte gefährliche Kurve befindet sich jedoch schon 1700 Meter vor dem Strich, danach geht es leicht nach rechts geneigt in den Zielbereich. Vieles spricht für einen rasanten und explosiven Schlusssprint!
    17:31
    Die Favoriten
    Als große Favoriten auf den Tageserfolg in Chalon-sur-Saône gelten heute die üblichen Verdächtigen. Peter Sagan ist in Topform und will erneut siegen, auch Elia Viviani träumt von einem zweiten Erfolg. Außerdem ist die Zieleinfahrt gutes Terrain für Alexander Kristoff und Dylan Groenewegen.
    17:29
    Zehn Kilometer bis zum Zielstrich!
    Die lange, lange Flachetappe nähert sich nun dem Zielbereich an und geht in zehn Kilometern zu Ende. Das Tempo ist wird jetzt Stück für Stück höher und die Sprinterzüge bauen sich bereits auf.
    17:29
    Au revoir Ausreißer!
    Aber jetzt ist das Flucht-Duo Geschichte! Yoann Offreo und Stéphane Rossetto starteten ihre Flucht bei Kilometer null und träumten 200 Kilometer von einem Tageserfolg. Nun endet der Traum im blitzschnellen Peloton und wir sagen Chapeau! Die Fans, der Sponsor und die Mannschaftskasse schließen sich sicher an...
    17:27
    Seit 11:35 Uhr an der Spitze
    Wir fangen schon mal mit der Danksagung für die beiden Ausreißer an und wollen unbedingt erwähnen, dass Offredo und Rossetto seit 11:35 Uhr an der Spitze sind! Wem gibt die Jury wohl die Rote Startnummer?
    17:21
    Die Hasardeure geben nicht auf!
    Das Ausreißer-Duo wehrt sich! Offredo und Rossetto geben sich nicht auf und treten kurz vor dem Ziel umso stärker in die Pedale. Ein aussichtsloses Unterfangen: Das Peloton ist im Schnitt sechs Kilometer schneller und ist nur noch 300 Meter hinter den Ausreißern.
    17:12
    Sprint Royale is loading...
    Der Zusammenschluss beider Gruppen steht nun unmittelbar bevor und der Zielort Chalon-sur-Saône kann sich berreits auf einen Massensprint vorbereiten. Auch heute erwartet uns wieder ein hektischer und waghalsiger Sprint Royale!
    17:08
    Loch wieder zu, Glück für Quintana und Co. !
    Glück für Quintana, Martin und Co. : Das Loch schließt sich schnell wieder und der Vorstoß von Van Avermaet führt zu keiner längeren Trennung des Feldes. Für die Ausreißer vorne wird die Luft indes immer dünner. Momentan verbleiben nur noch 20 Sekunden...
    17:06
    Jetzt geht die Post ab!
    Kurz nach dem Zwischensprint geht Van Avermaet überraschend aus dem Sattel und zieht das Tempo enorm an. Die Attacke führt zu einem Riss im Hauptfeld und hängt eine Gruppe um den Verletzten Van Garderen und Klassement-Fahrer Daniel Martin ab! Auch Nairo Quintana ist jetzt am Ende des Rennens.
    17:03
    Colbrelli vor Sagan!
    Bei den Topstars der Sprinterszene sieht der Zwischensprint etwas sportlicher aus. Alle Favoriten lösen sich aus ihren Sprinterzügen und steigen kurz vor dem Sattel. Colbrelli fährt von vorne und holt sich die meisten Restpunkte, kurz darauf folgen Sagan und Viviani.
    17:02
    Der Sprint ist egal, alles für den Traum
    Offredo und Rossetto ist die Sprintwertung herzlich egal und geben einfach weiter Gas, um den Traum vom Etappensieg weiter am Leben zu lassen. Rossetti wird Erster, was machen jetzt die Sprinter...?
    16:57
    Sagan-Verfolger arbeiten
    Im Hauptfeld ist die Arbeitsaufteilung an der Spitze seit vielen Kilometern klar verteilt: Lotto-Soudal, Jumbo-Visma und Deceuninck-Quick-Step geben jeweils mit einem abgestellten Fahrer Gas und kümmern sich um die Nachführarbeit. Alle drei Teams machen im Kampf um Grün Jagd auf Sagan und hoffen auf ein gutes Ergebnis ihrer Sprinter Ewan, Teunissen und Viviani.
    16:48
    Wird der Wind zum Faktor?
    Rund 40 Kilometer vor dem Ziel wird der Wind etwas stärker und bläst den Radstars von vorne rechts vor den Helm. Auch die Bäume an den Feldstraßen werden gut durchgeschüttelt und wehen im Wind. Beeinflusst die frische Brise auch den Sprint?
    16:44
    Zwischensprint wirft seine Schatten voraus
    Der Zwischensprint kündigt sich immer mehr an und führt zur einem höheren Renntempo. Die Ausreißer sind nun mit 46 km/h unterwegs und müssen voll durchziehen, um immerhin die letzte Sonderwertung des Tages zu erreichen. Auch heute ist davon auszugehen, dass die Sprinter aus dem Peloton beim Zwischensprint ihre Muskeln spielen lassen und die Zwischenprüfung ernst nehmen.
    16:36
    Kampf um Grün
    In rund zehn Kilometern geht es in Mervans um wichtige Zähler im Kampf um das Grüne Trikot. So sieht das Klassement aktuell aus: 1. Peter Sagan 144 Punkte, 2. Michael Matthews 98 Punkte, 3. Elia Viviani 92 Punkte.
    16:30
    Département Saône-et-Loire
    Die Tour de France befindet sich im Schlussteil der Etappe in einem neuen Département und ist nun in Saône-et-Loire. Das Département mit der Ordnungsnummer 71 ist insbesondere für seinen Wein und den Radsport-Tourismus bekannt. Diverse Hobby-Radfahrer sind auch heute mit ihrem Drahtesel an der Strecke und eifern ihren Helden nach. Die Hauptstadt von Saône-et-Loire ist Mâcon, der morgige Startort der 8. Etappe.
    16:23
    Zusammenschluss vor dem Zwischensprint?
    Die Sprinterteams im Peloton ziehen erstmals richtig an und arbeiten derzeit an einem Zusammenschluss vor dem Zwischensprint. Die beiden Hasardeure Offredo und Rossetti sind nur noch 1:45 Sekunden entfernt.
    16:15
    Fan-Highlights der 7. Etappe
    Auch heute geben sich die treuen Anhänger der Tour wieder viel Mühe und begeistern uns mit schönen Bildern. Die Highlights: Waghalsige Kletterer an einer Schlucht, Oldtimer- und Helikopter-Treffen am Straßenrand und ein herrlich schönes Pferde-Bild auf einer Rasenfläche, gemalt mit dem Rasenmäher und Heu!
    16:06
    Ineos: Thomas schon die Nummer eins?
    Die Rennsituation ist weiterhin stabil und bietet uns die Gelegenheit, kurz auf die Form von Vorjahressieger Geraint Thomas zu schauen. Der Waliser vom Team Ineos präsentierte sich im steilen Berg-Finale der 6. Etappe in einer starken Verfassung und machte auf den letzten und ganz harten Metern sogar noch Sekunden gut. Thomas lief schlussendlich als Vierter ein und nahm seinem Teamkollegen Egan Bernal neun Sekunden ab. Ein Fingerzeig für die Machtverhältnisse bei Ineos?
    15:56
    Aktuelle Situation
    Zurück zur Tour und der Lage der aktuellen Rennsituation: 75 Kilometer vor dem Ziel in Chalon-sur-Saône ist das Rennen in zwei Bereiche eingeteilt. Vorne fahren mit Offredo und Rossetto zwei Ausreißer, die bereits seit dem scharfen Start das Führungs-Duo bilden und momentan zwei Minuten Vorsprung auf das Peloton besitzen. Das Hauptfeld lässt es heute sehr gemächlich angehen und rollt gerade mal mit rund 35 bis 40 km/h durch das Département Jura.
    15:50
    Gutes Timing von Antoine Griezmann!
    Aus der Welt des Fußball erreicht uns gerade eine regelrechte Breaking News: Antoine Griezmann wechselt von Atlético Madrid zum FC Barcelona. Warum passt das zum Radsport? Selbst das Tour-Radio spricht vom Transfer des Weltmeisters, und morgen beginnt die 8. Etappe in Mâcon - dem Geburtsort von Griezmann.
    15:41
    Tony Martin drückt auf die Tube!
    An der Spitze des Feldes sorgt nun Tony Martin für die Nachführarbeit und schleift das Peloton durch enge Kurven einiger Kleinstädte. Die beiden Führenden müssen sich etwas sputen, aktuell ist der Vorsprung nur noch 2:30 Minuten groß. Das Rennen wird in der Tat schneller!
    15:32
    Immerhin 40 km/h
    Das Renntempo erreicht in diesen Minuten wieder die 40 km/h-Grenze und ist damit etwas höher als in den ersten Stunden. Insgesamt ist die Etappe jedoch deutlich langsamer als erwartet, aktuell rechnen die Organisatoren mit einer Zieleinfahrt gegen 17:45 Uhr.
    15:26
    Salz aus Salins-les-Bains
    Die Ortschaft Salins-les-Bains, durch die das Hauptfeld in diesen Minuten rollt, ist in Frankreich für allem für seine traditionsreiche Salzgewinnung bekannt. Das Salz spielte in Salins-les-Bains bereits in keltischer Zeit eine große Rolle und wurde später zum wichtigsten Industriezweig der Region. Die Saline erhielt später sogar eine eigene Befestigungsanlage.
    15:17
    Die Ausreißer legen sich in die Kurven
    Die beiden Ausreißer Offredo und Rossetto machen uns Mut und treten auf der Abfahrt eine hohe Wattzahl. Durch die schnelle Trittfrequenz steigt der Vorsprung auf das Peloton auf fast fünf Minuten an.
    15:10
    Flach und schnell ins Ziel?
    Yoann Offredo nimmt die 200 Euro im Vorbeifahren mit und schnappt sich auf der Kuppe zur Belohnung einen Energieriegel. Nun sind noch rund 105 Kilometer auf dem Plan, die fast durchgängig flach sind. Die Wellen im Jura flachen immer mehr ab die Strecke flacht bis zum Ziel auf knapp 180 Meter ab. Wir würden uns ja schon freuen, wenn es jetzt mal etwas schneller werden würde...
    15:02
    Die letzte Bergwertung
    Und jetzt biegen Offredo und Rossetto auf die Bergstraße ab und nähern sich dem letzten Anstieg des Tages: der Côte de Nans-sous-Sainte-Anne. Wer oben als Erster über die Markierung rollt, sichert sich 200 Euro für den Mannschaftsabend.
    14:56
    Fans helfen aus
    ...Fans aushelfen und Getränke reichen. Nicht selten kommt es vor, dass "besorgte" Anhänger in den Bergen eigene, private Flaschen anbieten und die Fahrer in den ganz steilen Abschnitten mit Flüssigkeit versorgen wollen. Ob man diese Geschenke aber annehmen sollte, muss jeder Fahrer für sich entscheiden. Zur Not muss der Wasserträger ran!
    14:49
    Verpflegungszone
    Eigentlich haben sich die Fahrer noch gar kein Proviant verdient, das Renntempo ist mit 35 km/h weiter fünf km/h unter dem niedrigsten Schnitt. Trotzdem geht es jetzt in die Verpflegungszone, und Sagan und Co. schnappen sich die Beutel. Manche Profis greifen übrigens auch mal gern zu, wenn...
    14:45
    Roche landet auf dem Hosenboden
    Eine Unaufmerksamkeit führt im hinteren Teil des Feldes zu einem Sturz von Sunweb-Fahrer Nicolas Roche. Der Ire fährt ohne ersichtlichen Grund auf den Vordermann auf und stürzt dann über den Lenker. Nach einem kurzen Check der Blessuren fährt der Ire weiter!
    14:36
    Willkommen in Jura
    Geografisch verläuft die Tour de France heute wieder ins Landesinnere und überquert dabei auch das Département Jura. Besonders hervorzuheben auf den ersten Kilometern in Jura ist der kleine Ort Ornans. Die Gemeinde mit 4.400 Einwohnern besitzt eine Vielzahl an historischen Denkmälern und ist auch der Geburtsort von Maler Gustave Courbet. Durch die historischen Monumente und der schönen Architektur trägt Ornans auch den Spitznamen "Kleines Venedig."
    14:28
    Rossetto "gewinnt" am Berg
    Stéphane Rossetto entscheidet die Bergwertung der 3. Kategorie für sich und holt sich zwei Zähler für sein Punktekonto. Yoann Offredo geht auch nicht leer aus und erhält als Belohnung einen Zähler. Bleiben die beiden Hasardeure noch länger vorne, erfreut sich vor allem die Mannschaftskasse. Für den Sieg beim späteren Zwischensprint gibt es sogar 1500 Euro!
    14:16
    Berghoch!
    Für das einsame Führungs-Duo fängt nun der zweite Anstieg der Etappe an. Der Berg Côte de Chassagne-Saint-Denis ist ein Vertreter der 3. Kategorie und weist eine durchschnittliche Steigung von 4,7% auf. Für Offredo und Rossetto geht es auch auf diesem Hügel maximal um Geld für die Mannschaftkasse, das Bergtrikot ist fest bei Tim Wellens.
    14:10
    Höhle Gouffre de Poudrey
    Während die Fahrer aktuell über den Asphalt fahren, gibt in der Nähe von Besancon auch unter Tage viel zu sehen. Die Tropfsteinhöhlen Gouffre de Poudrey sind weltbekannt und begeistern mit ihren unglaublichen Dimensionen. Die Kluft führt bis zu 70 Metern in die Tiefe und so groß, dass selbst die Note-Dame-Kirche hier problemlos reinpassen würde.
    13:59
    Keine Eile
    Die Radprofis nutzen die heutige Etappe als aktive Erholung. Aktuell liegt das durchschnittliche Tempo lediglich bei 34 km/h. Die im Vorfeld langsamste Zeitplanung bezieht sich jedoch auf 40 Kilometer pro Stunde. Es könnte also ein langer Nachmittag werden...
    13:48
    Auf den Spuren von Francis Mourey
    Vor ein paar Kilometern passierten die Fahrer übrigens den Geburtsort eines wichtigen Radsport-Heldens der Franzose: Francis Mourey. Der Radprofi aus Chazot ist Rekordhalter der nationalen Cross-Meisterschaften und absolvierte im Jahr 2005 auch die Tour de France. Der erste Teil der Etappe ist zwar keine Cross-Strecke, passt sich dem Fachgebiet von Mourey aber immerhin etwas an: Es geht über kleinere Straßen, dazu ist es leicht wellig.
    13:40
    Die Favoriten auf den Tagessieg
    Sollte das Ausreißer-Duo rechtzeitig gestellt werden, gibt es auch heute wieder interessante Favoriten auf den Tagessieg. Die Tour-Organisatoren haben auf ihrem Zettel vor allem Elia Viviani, Peter Sagan, Alexander Kristoff und Dylan Groenewegen. Nach dem Sagan-haften Sprint auf der 5. Etappe ist Peter Sagan auch heute wieder ein ganz heißer Anwärter auf den Triumph. Interessant wird später vor allem der Zwischensprint, welcher erst bei Kilometer 196,5 stattfindet. Droht dort Unruhe auf der Straße?
    13:27
    Buchmann in starker Form
    Blicken wir nochmal auf gestern und die starke Leistung von Emanuel Buchmann zurück. Die deutsche Klassement-Hoffnung präsentierte sich auf der schweren 6. Etappe in einer guten Form und konnte problemlos mit den Spitzenfahrern mithalten. Im Zielort herrschte bei Buchmann Zufriedenheit: "Wenn man gut drauf ist, dann läuft's. Das war ein superhartes Rennen mit steilen Rampen, aber es lief wirklich gut."
    13:14
    Hügel kosten Sekunden
    Der Terrain ist aktuell etwas welliger und kostet den Ausreißern durchaus Körner. Offredo und Rossetto verlieren ein paar Sekunden und sind jetzt nur noch knapp vier Minuten vor dem großen Fahrerfeld. Nicht vergessen: Es sind immer noch über 170 Kilometer bis zum Zielort!
    13:02
    Das Duo Offredo und Rossetto
    Die beiden Ausreißer sind mittlerweile schon über 1:30 Stunden an der Spitze des Rennens. Zeit, etwas genauer auf Yoann Offredo und Stéphane Rossetto zu schauen. Die beiden Franzosen sind mit jeweils 32 Jahren erfahrene Tour-Profis und kennen sich aus gemeinsamen Trainings. Während Offredo eher ein Rouleur ist, gilt Rossetto durchaus als Bergfahrer. Für beide ist die heutige Flucht tolle Werbung in eigener Sache. Ob es allerdings auch für eine Ankunft in Chalon-sur-Saône reicht, bleibt abzuwarten.
    12:50
    Sonne, aber Wind
    Die äußeren Bedingungen sind heute sehr gut: Die Sonne scheint, dazu gibt es angenehme 20 Grad. Etwas nervig für die Fahrer ist jedoch, dass der Wind mit rund 10 km/h von vorne und rechts ins Gesicht bläst.
    12:43
    Gute Stimmung auf dem Hügel, Offredo nimmt den Punkt mit
    Der Berg der 4. Kategorie ist bei Weitem kein Gipfel der Radsport-Geschichte, weiß aber mit toller Stimmung zu begeistern. Entlang des Anstiegs sind zahlreiche Franzosen versammelt, die nun umso lauter jubeln, da Yoann Offredo - eher nebensächlich - als Erster über den Hügel rollt.
    12:39
    Nachführarbeit im Peloton
    Während vorne bereits die Anfahrt auf den Berg beginnt, arbeiten hinten im Hauptfeld einige Teams für die Nachführarbeit. Lotto-Soudal, Jumbo-Visma und Trek-Segafredo entsenden einen Fahrer für die Spitze, wo dann ordentlich Tempo gemacht wird. Die Ausreißer sind nun knapp fünf Minuten entfernt.
    12:30
    Der erste Berg des Tages!
    Mit der stabilen Rennsituation - ein Ausreißer-Duo, danach das Peloton - geht es nun zum ersten Berg des Tages. Gemeint ist der Col de Ferrière, der die Fahrer auf 2,7 Kilometern bei durchschnittlich 4,6% Steigung fordert. Wer als Erster oben ist, erhält als Belohnung einen Punkt.
    12:28
    Viele Grüße?
    Die beiden Nachzügler Oliver Naesen und Alexis Gougeard sind schon wieder im Feld und hatten bei ihrem Antritt wohl eine andere Motivation. Vielleicht ein Gruß an die Familie am Straßenrand?
    12:21
    Unterstützung für die beiden Franzosen?
    Etwas überraschend greifen im Peloton nun zwei Fahrer der AG2R-Mannschaft an. Gibt es gleich Unterstützung für das französische Ausreißer-Duo?
    12:17
    Alaphillipe: Gelb-Verteidigung geht schief
    Im Peloton zeigen die TV-Motorräder momentan auf den französischen Helden der ersten Tour-Tage: Julian Alaphilippe. Der 27-Jährige sicherte sich das Gelbe Trikot für drei Tage und verpasste die erneute Verteidigung auf der gestrigen Etappe hauchzart. Alaphilippe startete kurz Schluss eine mutige Attacke aus der Spitzengruppe und gab auf den letzten 1000 Metern nochmal alles. Kurz vor Schluss knickte der Franzosen dann aber doch noch ein musste den extrem steilen Rampen der Bergankunft Tribut zollen. Bitter: Der neue Gelbträger Guilio Ciccone hat nur sechs Sekunden Vorsprung und profitierte von der Zeitbonifikation auf dem Gipfel.
    12:06
    Checkpoint: 1000 Kilometer sind auf dem Tacho
    Exakt in dieser Minute fahren die Profis den 1000. Kilometer der diesjährigen Tour ab! Bis nach Paris sind es jetzt "nur" noch 2481 Kilometer.
    12:01
    Van Garderen beim Doc
    Pechvogel van Garderen befindet sich mittlerweile wieder im Peloton und lässt sich am Ende des Feldes vom Doc behandeln. Der US-Boy hat großes Glück, dass heute eine Flachetappe ansteht...
    11:54
    Ausreißer profitieren
    Die beiden Ausreißer-Kumpels Offredo und Rossetti profitieren vom Sturz im Hauptfeld und machen durch die Unruhe weiter Zeit gut. Aktuell ist das Duo fast schon drei Minuten weg.
    11:51
    Sturz im Hauptfeld!
    Schrecksekunde im Peloton: US-Amerikaner Tejay van Garderen kommt an einer Verkehrsinsel zu Fall und bleibt längere Zeit am Boden liegen. Der Fahrer von EF Education First hat aufgeschürfte Knie und blutet auch im Gesicht. Nach einer kurzen Pause macht Van Garderen erstmal weiter. Ein Fall für den Tour-Arzt!
    11:47
    Das Hauptfeld nimmt die Beine hoch
    Es gibt Hoffnung für das französische Duo! Rossetto und Offredo legen etwas Zeit zwischen sich und Peloton und besitzen schon jetzt 90 Sekunden Vorsprung. Das Hauptfeld ist mit der Rennsituation erstmal einverstanden.
    11:44
    Aussichtsreiche Flucht oder TV-Minuten für den Sponsor?
    Nach den ersten Kilometern setzen sich die beiden Hasardeure mit rund 30 Sekunden ab. Lässt das Peloton jetzt schon locker oder bleibt es bei ein paar Werbeminuten für den Sponsor?
    11:42
    Rossetto will es wissen
    Bereits wenige Sekunden nach dem scharfen Start zieht Franzose Stéphane Rossetto davon und hofft auf kampfstarke Mitstreiter. Das Problem: Nur Landsmann und Trainingspartner Yoann Offredo zieht mit. Bleibt das Duo unter sich, sind die Chancen auf ein Durchkommen doch sehr gering.
    11:35
    Es wird ernst!
    Und jetzt geht das Rennen los! Christian Prudhomme winkt aus dem Führungsfahrzeug und eröffnet die 7. Etappe mit dem scharfen Start. Gibt es sofort angriffslustige Puncheure, die ausreißen wollen? Ideal wäre eine große Gruppe von mehr als zehn Fahrern.
    11:23
    Das erwartet uns heute
    Das heutige Etappenprofil ist für die Fahrer im Vergleich zu gestern fast schon Wellness-Urlaub. Tour-Direktor Christan Prudhomme schiebt zum Ende der ersten Woche eine klassische Flachetappe ein und gibt den bereits lädierten Rennfahrern Zeit zur Regeneration. Die 230 Kilometer von Belfort nach Chalon-sur-Saône führen die Fahrer ins Landesinnere und verlaufen weitestgehend ebenerdig. Lediglich auf den ersten 120 Kilometern ist es leicht hügelig, dort warten drei Bergwertungen der niedrigeren Kategorien. Die finalen 80 Kilometern sind komplett flach und sprechen für einen Massensprint im Ziel.
    11:14
    Rückblick
    Was war das für eine Tortur! Für die Radprofis war der gestrige Ausflug von Mülhausen nach La Planche des Belle Filles Schwerstarbeit. Die 6. Etappe der Großen Schleife führt über einige mittelschwere Hügel und endete schlussendlich mit einer knüppelharten Bergankunft auf einer Ski-Station. Sieger gab es am Ende sogar zwei: Tagessieger Dylan Teuns (Belgien) hatte auf den letzten 1000 Metern Schotterweg die größten Reserven und sicherte sich den Tageserfolg. Nur elf Sekunden später folgte Italiener Guilio Ciccone, der mit seinem Husarenritt ins Gelbe Trikot radelte. Rund zwei Minuten nach den beiden fröhlichen Gewinnern folgte die Spitzengruppe um Titelverteidiger Geraint Thomas. Stark: Der deutsche Hoffnungsträger Emanuel Buchmann zeigte sich in guter Form und erreichte das Ziel zeitgleich mit den Topfavoriten auf Gelb.
    11:00
    Bonjour zur 7. Etappe!
    Bonjour zur Tour de France! Nach dem brettharten Finale des sechsten Teilabschnitts folgt heute die 7. und zugleich längste Etappe der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt. 230 Kilometer Anlauf für einen Massensprint in Chalon-sur-Saône? Lassen wir uns überraschen! Ab 11:35 Uhr radeln die Profis los.
    Anzeige