Anzeige

Liveticker

Start: 13.07.2018 12:05
231km
P. Sagan
0.0s
F. Gaviria
0.0s
D. Groenewegen
••• Mehr
    18:22
    Morgen von Dreux nach Amiens
    Morgen geht es dann in 181 Kilometern von Dreux nach Amiens, und wenn alles nach Plan läuft dürften dort die Sprinter ebenfalls das Geschehen bestimmen. Allerdings könnte der Wind auf der hügeligen Strecke zum Faktor werden und eventuell für Abwechslung sorgen. In Sachen grünem Trikot wird der morgige Tag ebenfalls interessant. Denn wer nach diesem Abschnitt das Sprintertrikot inne hat, dürfte es vorerst behalten. Mit diesem Ausblick verabschieden wir uns und wünschen noch einen schönen Tag!
    231
    18:18
    Das war die siebte Etappe der Tour de France
    Die siebte Etappe der diesjährigen Tour wird wohl nicht als Ereignis in die Geschichte eingehen. Auf der längsten Etappe der Tour gönnte sich das Feld eine schöne Pause und es ging entsprechend ereignislos von Fougères nach Chartres. Mehrere Solisten versuchten ergebnislos davonzukommen, und die einzig hoffnungsvolle Gruppe wurde von LottoNL–Jumbos Nachführarbeit wieder eingeholt! Warum, zeigte der Zielsprint, in dem sich Dylan Groenewegen mit kluger Taktik für das niederländische Team den Sieg sicherte. Die Deutschen Sprinter waren leider einmal mehr nicht konkurrenzfähig, und auch Mark Cavendish hatte trotz großer Ankündigungen hinten raus wenig zu bieten. So bestimmten einmal mehr Gaviria und Sagan das Geschehen, jedenfalls bis Groenewegen aus dem Windschatten vorbeizog.
    231
    18:10
    Gaviria zweiter, Sagan dritter
    Hinter Groenewegen folgt Gaviria und Sagan, der das grüne Trikot damit behalten wird. Bester Deutscher wird heute John Degenkolb als Sechster, zwei Plätze dahinter folgt André Greipel.
    231
    18:08
    Groenewegen aus dem Nichts!
    Wo kommt der denn her? Aus dem Windschatten taucht plötzlich Dylan Groenewegen vom Team LottoNL–Jumbo auf, zieht an dem Kolumbianer vorbei und gewinnt die Etappe! Toll gepokert und perfekt gefahren von dem Niederländer!
    231
    18:06
    Gaviria zieht an
    Gaviria zieht an, will die Geschichte von vorne wegfahren. Greipel kann nicht folgen, Kittel ohnehin sonstwo. Sagan macht offenbar auf sichere Kiste in Richtung grünem Trikot und hält nur das Hinterrad.
    231
    18:06
    Gaviria und Sagan sind vorne. Wird es wieder der Kampf zwischen den beiden? Auch Greipel ist in guter Position!
    230
    18:05
    Es ist unübersichtlich
    Viele Teams mischen jetzt vorne mit und es wird unübersichtlich. Wir sind an den 800 Metern, die Kurve nehmen alle gut. Wer hat jetzt die besten Beine?
    229
    18:04
    2-Kilometer-Marke
    Wir sind auf den letzten zwei Kilometern. Jetzt geht es wie gesagt geradeaus, bis 800 Meter vor dem Ziel noch einmal eine scharfe Kurve folgt. Cofidis aktuell vorne.
    227
    18:04
    Wo ist Kittel?
    Kittel scheint derweil bereits geschlagen, fehlt komplett in der Spitzengruppe? Oder? Jedenfalls ist der Deutsche momentan nicht zu sehen.
    226
    18:03
    Lotto–Soudal
    Das war zu erwarten. Lotto–Soudal schiebt sich nach vorne und macht für André Greipel Tempo. Auch Quick-Step Floors lauert und dürfte gleich anschieben.
    224
    18:02
    Vorsicht Kreisverkehre
    Die Teams kommen nun an diversen Kreisverkehren vorbei, in denen es heißt, sich richtig zu positionieren. Movistar macht aktuell für Nairo Quintana Tempo. Auch Sky geht die Sache von vorne an.
    221
    17:57
    Cavendish vorne
    Auch Cavendish ist vorne mit dabei. Ein weiteres Indiz, dass der Brite heute etwas probieren will.
    220
    17:57
    Es wird heiß!
    So langsam wird es heiß und die Teams bringen sich in Stellung. Sky ist vorne zu sehen, um Froome zu beschützen.
    208
    17:43
    Zieleinlauf tückisch
    Der Zieleinlauf in Chartres ist durchaus tückisch. Es geht im Prinzip monoton geradeaus, aber 800 Meter vor dem Ziel geht es in eine Linkskurve auf die Zielgerade, die kurz vor dem Ziel noch einmal einen leichten Knick macht. Sich dort richtig zu positionieren und vor allem einen Sturz zu vermeiden wird heute über Sieg und Niederlage entscheiden.
    206
    17:40
    Favoritencheck
    Schauen wir vor dem Ziel noch einmal auf die heutigen Favoriten. Natürlich ist Peter Sagan ein heißer Favorit auf den dritten Etappensieg, genauso wie Dauerkonkurrent Fernando Gaviria. Heute muss man wohl auch Routinier Mark Cavendish im Blick haben, da so viele Chancen für Sprinter nun nicht mehr kommen. Das erhöht auch den Druck auf die Deutschen André Greipel und Marcel Kittel.
    200
    17:29
    Bonussekunden
    31 Kilometer vor dem Ziel wird um ein paar Bonussekunden gesprintet. BMC zieht naturgemäß an, und am Ende holt sich Greg Van Avermaet die drei Sekunden relativ locker. Einen echten Herausforderer gab es nicht.
    194
    17:20
    Das Feld ist wieder beisammen
    Tapfer war auch Pichon, wird jetzt aber gestellt. Damit dürfte so langsam das Taktieren hinsichtlich des Zielsprints beginnen. Oder versucht sich hinten raus noch jemand?
    188
    17:14
    Tapferer Craddock
    Einmal mehr muss die Leistung von Lawson Craddock anerkannt werden, der auf der ersten Etappe gestürzt war und seither mit einer gebrochenen Schulter unterwegs ist. Er rangiert einmal mehr am Ende des Feldes und kämpft um Anschluss. Aber noch ist er mit über 57 Minuten Rückstand auf gelb mit dabei! Was für ein Typ!
    180
    16:58
    Pichon setzt sich wieder ab
    Kompliment übrigens an Pichon, der sich in diesen Minuten wieder absetzt. Das ist aber wohl eher ein Zeichen der angesprochenen Uneinigkeit im Feld. Und noch muss der Solist 50 Kilometer überstehen. Prognose: Eher schlecht!
    177
    16:57
    Was ist bei BMC los?
    Beim Team BMC herrscht offenbar Diskussionsbedarf. Offenbar will da derein oder andere keine Führungsarbeit mehr leisten und die Geschichte an die Sprinterteams abgeben. Aber die verweisen nett auf den Sonderstatus der Maillot Jaune.
    172
    16:53
    Komplette Sprintwertung
    Hier ist die komplette Platzierung der Sprintwertung. Auffällig ist vor allem, dass Kittel und Greipel nicht mitgesprintet sind. Schont man sich für den Zieleinlauf? 1. Laurent Pichon (20 Punkte) - 2. Fernando Gaviria (17) - 3. Peter Sagan (15) - 4. Alexander Kristoff (13) - 5. Maximiliano Richeze (11) - 6. Daniel Oss (10) - 7. Patrick Bevin (9) - 8. Maciej Bodnar (8) - 9. Andrea Pasqualon (7) - 10. Michael Schär (6) - 11. Stefan Küng (5) - 12. Richie Porte (4) - 13. Edvald Boasson Hagen (3) - 14. Andrey Amador (2) - 15. Rory Sutherland (1)
    172
    16:47
    Pichon wohl ohne Chance
    Wie befürchtet hat Pichon mit dem Sprint einiges am Vorsprung eingebüßt und dürfte kaum durchkommen.
    168
    16:46
    Zwischensprint
    Der Zwischensprint steht an. Die Teams forcieren und bringen ihre Kapitäne in Position. Am Ende gewinnt Gaviria vor Sagan, der sich nur taktisch am Hinterrad des Konkurrenten hielt.
    155
    16:28
    Schafft es Pichon?
    Kritisch wird für Pichon die bald anstehende Sprintwertung des Tages. Denn diese dürften die Sprintteams durchaus engagiert angehen, da einige Punkte zu vergeben sind. Sprich: Der Ausreißer sollte bis dahin ein kleines Polster herausgefahren haben, damit er der Tempoverschärfung nicht zum Opfer fällt. Aktuell sind es zwei Minuten.
    151
    16:23
    Bellême
    Am Wegesrand liegt nun Bellême, eine sehr hübsche mittelalterliche Stadt mit dem fast schon obligatorischen "Château" im Stadtkern und andere historische Gebäude zumeist aus dem 17. Jahrhundert. Attraktion ist aber vor allem der nördlich gelegene Eichenwald, wo im Herbst über 1100 verschiedene Pilzarten wachsen.
    150
    16:18
    Der nächste versucht sich!
    Laurent Pichon setzt sich vom Feld ab und ist damit der nächste Solist, der heute sein Glück versucht. Er hat aktuell 1:30 Vorsprung, aber die Sprinterteams haben zu diesem Zeitpunkt natürlich überhaupt kein Interesse daran, jemanden ziehen zu lassen.
    139
    15:59
    Offredo eingeholt
    Durch diese kurze Verschärfung ist Offredo nun eingeholt. Der tapfere Franzose hat noch den Bergpunkt kassiert, sein Ausritt ist aber gleich beendet.
    134
    15:58
    Kittel hat den Anschluss verpasst
    In der zweiten Gruppe befinden sich durchaus prominente Namen. Unter anderen der gestrige Etappensieger Daniel Martin sowie Sprinter Marcel Kittel haben den Anschluss zur ersten Gruppe verpasst. Allerdings scheint es sich nun wieder etwas zu beruhigen und das Feld rollt wieder zusammen.
    131
    15:56
    Achtung: Windkante!
    Plötzlich sorgt das Wetter für ein wenig Wirbel, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes! Trek–Segafredo und AG2R La Mondiale nutzen eine Windkante, um im langgezogenen Feld zu attackieren. Es entsteht eine kleine Lücke!
    15:46

     

    124
    15:40
    Ein schöner Moment für Nicolas Edet
    Nicolas Edet erlebt gerade einen besonderen Moment. Der Franzose der Cofidis Mannschaft wurde ganz in der Nähe geboren und lässt sich in der Heimat von den Fans feiern. Es ist anzunehmen, dass er viele Freunde und Verwandte an der Strecke hat.
    112
    15:21
    Die Verpflegungszone ist erreicht
    Das Feld hat nun auch die Verpflegungszone erreicht. Viel Hektik herrscht nicht. Warum auch?
    110
    15:21
    Alençon
    So können wir uns ein wenig mit Alençon beschäftigen, durch welches Offredo gleich radeln wird. Die Hauptstadt des Departements Orne hat über 25,000 Einwohner und wurde erstmal im siebten Jahrhundert urkundlich erwähnt. Heute beheimatet die Stadt eine florierende Plastik-Industrie und hat daneben natürlich auch noch einige historische Sehenswürdigkeiten zu bieten. Übrigens hat in Alençon 2002 Erik Zabel eine Etappe gewonnen.
    107
    15:11
    Côte du Buisson de Perseigne
    Bietet der Côte du Buisson de Perseigne eventuell nochmal eine Angriffschance? Als Berg der vierten Kategorie eher nicht, aber vielleicht fasst sich ja irgendjemand doch noch ein Herz. Der Spannung würde es sicherlich gut tun, denn es plätschert doch sehr dahin...
    92
    14:51
    Offredo schon geschlagen?
    Schon jetzt kann man vermuten, dass Offredo wohl nicht durchkommen wird. Die Sprinterteams kontrollieren jetzt schon den Vorsprung und halten den tapferen Ausreißer an der langen Leine. Schon etwas überraschend, dass sich nach den ersten Versuchen zu Beginn niemand mehr raustraut. Heute wäre eigentlich noch einmal die Möglichkeit für einige Teams, auf Sieg zu fahren. Aber es bleibt zurückhaltend.
    90
    14:49
    Es wird schneller
    Die Nachführarbeit schlägt sich sogleich auch im Tempo nieder. Mittlerweile ist das Feld mit 40km/h unterwegs.
    85
    14:33
    Vorsprung schmilzt wieder
    Der Vorsprung zur Spitze ist mittlerweile ein wenig gesunken und hat sich bei 7:33 eingependelt. Wohl auch, weil die Sprinterteams nun im Peloton doch ein wenig mehr Tempo machen. Offredo war schon bis auf neun Minuten enteilt und das wurde dann einigen wohl doch etwas zu bunt.
    80
    14:23
    Gibt es Regen im Ziel?
    Im Ziel könnte es übrigens durchaus interessant werden, weil Regen nicht gänzlich ausgeschlossen ist. Das gilt es dann auch für Teams wie Sky, ihre Kapitäne zu beschützen. Aktuell können sich die Favoriten auf den Gesamtsieg allerdings noch zurückhalten.
    78
    14:16
    Alain Meslet
    Der Tross passiert gleich einen weiteren Ort mit Tour-Geschichte. Ein wenig Abseits der Strecke liegt Averton, in dem Alain Meslet geboren wurde. 1977 war er der erste Franzose, der auf der Schlussetappe auf dem Champs-Élysées triumphieren konnte. Insgesamt wurde er in diesem Jahr zehnter, die beste Platzierung bei seinen insgesamt fünf Tour-Teilnahmen.
    73
    14:13
    Offredo ein unbeschriebenes Blatt
    Ein Sieg von Offredo wäre übrigens ein schöner Erfolg für den Franzosen. Sein einziger Profisieg liegt schon mehrere Jahre zurück: 2009 gewann er eine Etappe bei der Tour de Picardie. Obwohl er schon über zehn Jahre Profi ist, debütierte er nach dem Wechsel zu Wanty - Groupe Gobert erst im letzten Jahr bei der Tour. Folgt nun direkt der große Coup?
    70
    14:06
    Ein neuer Rekord
    Einen Rekord hat der Ausreißer jedenfalls schon aufgestellt. Die größte Lücke war bislang die 7:18 von gestern. Das hat Offredo längst pulverisiert.
    68
    14:02
    Das Feld ist lahm wie selten
    Dass Offredo mittlerweile auf acht Minuten davongeprescht ist, ist übrigens weniger ein Verdienst des Franzosen, sondern mehr Zeuge des Schneckentempos weiter hinten. Fehlt eigentlich nur noch, dass sich die Teams zum Picknick an die Seite setzen. So wäre sogar denkbar, dass Offredo sich gleich im virtuellen gelben Trikot befindet. Er hat 11:44 Rückstand auf Greg Van Avermaet.
    60
    13:54
    Offredo baut die Führung aus
    Offredo ist übrigens schon über 6:30 weg. Das heißt allerdings noch nicht viel, da das Feld bei konsequenter Tempoarbeit das binnen weniger Kilometer wieder wegfahren könnte.
    55
    13:52
    Chris Froome beim Techniker
    Die langsame Geschwindigkeit nutzt aktuell Chris Froome, um an seinem Sattel etwas richten zu lassen. Der Mitfavorit hatte gestern ja ein wenig überraschend Feder gelassen und konnte am Schlussanstieg nicht mehr ganz mithalten.
    53
    13:50
    Durch die Stadt Mayenne
    Mittlerweile haben die Fahrer die Stadt Mayenne samt zugehöriger Flussüberquerung passiert und der nächste größere Zwischenstopp ist damit Alencon, wo dann auch der Anstieg des Tages hoch zum Côte du Buisson de Perseigne beginnt. Bis dahin ist es aber noch ein wenig, zumal das Tempo wie erwähnt heute durchaus gemächlich ist.
    48
    13:46
    Der Franzose gibt Stoff!
    Offredo fährt Minute um Minute heraus, dass er durchkommt, ist aber fraglich. Denn jetzt gibt es hinten viele Sprinterteams, die Interesse daran haben, den Ausreißer wieder zu stellen. Anders hätte das ausgesehen, wenn die Zehnergruppe vorhin durchgekommen wäre. Oder kann der Franzose einen ähnlichen Coup landen wie 2004 Thomas Voeckler an gleicher Stelle? Seinerzeit wollte niemand im Feld so recht nachsetzen und rollte erst mit 12:33 ins Ziel ein.
    42
    13:36
    Offredo geht raus!
    Offredo geht das Ganze dann ein wenig zu gemütlich und im Gegensatz zu vorhin Degand scheint er auch gewillt, das Ding zur Not alleine durchzuziehen. Er fährt schnell zwei Minuten auf das Feld heraus.
    36
    13:22
    Feld wieder zusammen
    Mittlerweile wurden die Außreißer wieder gestellt und es geht im gemütlichen Tempo weiter voran.
    24
    13:21
    Château de Montflaux
    Am Rande der Strecke fliegt nun das "Château de Montflaux" vorbei. Erbaut im 17. Jahrhundert spiegelt es durch die Größe den typischen majestätischen Stil der Region wieder, aber auch eine gewisse Einfachheit bei der Wahl des Materials und der Dekoration.
    23
    13:02
    LottoNL–Jumbo setzt nach
    Genau das will LottoNL–Jumbo aktuell verhindern. Das niederländische Team hat keinen Fahrer vorne drin und versucht, die Lücke zu schließen. Das heißt offenbar, dass man heute eigentlich ebenfalls um den Sieg mitfahren will.
    21
    13:00
    Interessant Konstellation
    Die Konstellation ist durchaus interessant. In der Spitzengruppe sind prominente Fahrer wie Tony Gallopin und Oliver Naesen (AG2R La Mondiale) und auch Profi-Ausreißer Thomas De Gendt (Lotto–Soudal). Da zudem viele Sprinterteams einen Fahrer mitgeschickt haben, bleibt aktuell kaum mehr ein Team, welches Interesse an Nachführarbeit haben könnte. Sollte die Gruppe also wegkommen, stünden die Chancen durchzukommen recht hoch.
    17
    12:55
    1000-Kilometer-Marke
    In diesem Moment haben die Fahrer 1000 Kilometer von insgesamt 3351 bei der Tour absolviert.
    16
    12:54
    Jetzt doch mehr los
    Kaum ist Degand eingeholt, kommt etwas Bewegung ins Feld und mehrere Fahrer setzen sich ab. Das sieht nach etwa zehn Ausreißern aus und wir warten mal ab, wie sich das sortiert.
    13
    12:50
    Degand gleich eingeholt
    Degand hat übrigens sein Vorhaben längst aufgegeben und tritt nicht mehr voll in die Pedale. Offenbar kam die Anweisung zum Angriff von seinem Teamleiter, nur niemand anderes machte mit. So wird der Belgier gleich wieder geschluckt.
    11
    12:48
    La Chapelle-Janson
    Bei Kilometer vier haben die Fahrer übrigens La Chapelle-Janson passiert, dem Geburtsort französischen Groussard-Brüder. Beide hatten in den 1960er Jahren jeweils das gelbe Trikot bei der Tour inne.
    9
    12:42
    Quer durch Mayenne
    So bleibt aktuell auch noch ein wenig der Blick an den Rand der Strecke. Auf den ersten Kilometern durchquert das Feld einige kleiner Kommunen des Departments Mayenne. Bei Kilometer 43 überqueren die Fahrer dann den gleichnamigen Fluss in der gleichnamigen Stadt. Das örtliche "Château de Mayenne" ist ein herausragendes Beispiel der karolingisch Epoche und wurde im 10. Jahrhundert erbaut.
    7
    12:33
    Kann er das durchhalten?
    Degand ist schnell eine Minute weg, aber ob er das alleine durchhalten kann bis runter nach Chartres? Eher fraglich!
    4
    12:29
    Immer noch neutralisierter Start?
    Insofern sieht das Ganze fast noch nach neutralisiertem Start aus. Doch dann fasst sich Thomas Degand ein Herz und setzt sich ab. Allerdings ist auch er zunächst als Solist unterwegs. Eventuell werden wir tatsächlich auf die ersten ernsthaften Attacken ein wenig warten müssen. Bei der Länger der Etappe will man wohl nicht zu früh Kräfte lassen.
    3
    12:28
    Noch nicht viel Bewegung
    Noch lässt die die Sache recht locker an. Ein Fahrer aus dem Team Wanty–Groupe Gobert war kurz ausgeschert, da er aber keine Mitstreiter fand, hat er sich brav wieder ins Feld eingereiht.
    1
    12:24
    Es geht los!
    Nun ist auch endlich der scharfe Start erfolgt und wir sind gespannt, ob sich gleich eine Ausreißergruppe probiert.
    12:11
    Der neutralisierte Start ist erfolgt!
    Der neutralisierte Start ist freigegeben! Die Fahrer dürfen sich nun noch einige Kilometer Fougères anschauen, bevor es dann gleich ernst wird.
    11:46
    Chartres und seine Kathedrale
    Der Zielort Chartres ist übrigens über die Grenzen Frankreichs für seine gotische Kathedrale bekannt. Die "Cathédrale Notre-Dame de Chartres" wurde 1220 fertiggestellt und ist auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Auch sonst gibt es im alten Innenstadtkern viele historische gut-erhaltene Gebäude zu bestaunen. Ein Besuch der 100 Kilometer südlich von Paris gelegenen Hauptstadt des Departements Eure-et-Loir lohnt sich also, auch abseits der Tour.
    11:41
    Keine Änderungen im Klassement?
    Entsprechend werden auch keine Änderungen im Gesamtklassement erwartet. Greg Van Avermaet wird sein gelbes Trikot genauso verteidigen wie Toms Skujiņš die Bergwertung und Peter Sagan die Sprintwertung. Zumal der Slowake natürlich heute im Ziel neben den anderen üblichen Verdächtigen wie Fernando Gaviria oder den Deutschen André Greipel und Marcel Kittel wieder zu den ganz heißen Kandidaten für einen Sieg gehört. Aber auch Routinier Mark Cavendish hat angekündigt, noch einmal etwas versuchen zu wollen.
    11:15
    Längste Etappe der Tour
    Dass die Fahrer sich trotzdem kaum werden ausruhen dürfen, dafür sorgt die Länge der Etappe: Mit 231 Kilometern muss das Feld die längste Strecke der Tour zurücklegen. Dafür wartet mit dem Côte du Buisson de Perseigne nur ein Berg der vierten Kategorie auf die Fahrer und ab Kilometer 185 kann man es bis ins Ziel auf einer bergab schön "ausrollen" lassen.
    11:12
    Hallo und herzlich willkommen zur siebten Etappe der Tour de France
    Ab 12:05 setzt sich das Fahrerfeld zur mittlerweile siebten Etappe der diesjährigen Tour in Bewegung und wir sind live dabei! Nach einer hügeligeren und damit ein wenig wilderen Bergetappe von gestern steht heute von Fougères nach Chartres wieder größtenteils ebenes Terrain an. Die Fahrer verlassen die Bretagne und passieren die Departements Mayenne und Sarthe, ehe in Chartres im Departement Eure-et-Loire mit einer Sprintankunft gerechnet wird.
    Tour de France Tour de France
    Anzeige
    Anzeige