Anzeige
Jetzt live auf RTL und TVNOW

Liveticker

  • Vorrunde, Show 1
    02.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 2
    09.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 3
    16.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 4
    23.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 5
    30.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 6
    06.11. 20:30
  • Halbfinale, Show 1
    13.11. 20:15
  • Halbfinale, Show 2
    20.11. 20:15
  • Finale, Show 1
    27.11. 20:15
  • Finale, Show 2 Stage II
    04.12. 20:15
  • Finale, Show 2 Stage III
    04.12. 21:40
23:16
Alex Wurm ist der Last Man Standing 2020
Eine sensationelle Staffel geht zu Ende. Mit Alexander Wurm gewinnt der Titelverteidiger erneut und zum insgesamt dritten Mal hintereinander, sodass er sich auch im Jahr 2020 Last Man Standing  nennen kann. Er hat einmal mehr unter Beweis gestellt, dass er derjenige ist, den es jedes Jahr aufs Neue zu schlagen gilt. Aber auch die anderen Athleten haben durchweg tolle Leistungen gezeigt. Mit insgesamt 13 Männern in der Stage III war die Leistungsdichte im Finale extrem hoch. Kim Marschner und Rene Casselly belegen die beiden Plätze hinter Alex Wurm. Einzig auf den ersten Ninja Warrior Germany müssen wir weiterhin warten, aber dieser Herausforderung werden sich die "Ninjas" dann im nächsten Jahr wieder stellen. Vielen Dank fürs Mitlesen und bis zur Staffel sechs in 2021!
Falls Sie noch nicht genug haben gibt es nächste Woche Sonntag, am 13.12, noch das Ninja Warrior Promi Special.
>>Hier geht's zu den Ergebnissen!
23:03
Triple für Alexander Wurm!
Auch in diesem Jahr heißt der Last Man Standing Alexander Wurm. Der 24-Jährige zeigt im Parcours immer wieder höchst souveräne Leistungen und darf den Titel jetzt zum dritten Mal in Folge bejubeln! Als Belohnung gibt es nicht nur eine Medaille, sondern auch 25.000 Euro. 
Alexander Wurm mit seiner Medaille!
Alexander Wurm mit seiner Medaille!
22:56
Den Mount knapp verpasst!
Mit seiner gewohnten Ruhe geht Alexander Wurm in den Parcours. An den Türen tut er sich zwar schwer, aber schafft es weiter. Der 24-Jährige wirkt völlig entspannt und meistert den Spaziergang höchst souverän. Auch die Fingerleisten 3.0 stellen ihn vor keine Probleme. Sogar bei den Steck-Kästen kommt Alex nur kurz ins Wanken. Im Anschluss korrigiert er auch ein kurzes Rückschwingen bei den Kugel-Haken und schafft es somit bis an das letzte Hindernis. Am Stangen-Flug hält er den ersten Sprung und ist damit bereits Last Man Standing. Doch er will natürlich noch mehr. Beim letzten Flug kriegt er die Stange dann aber nicht abgelegt und scheitert Zentimeter vor dem Buzzer. Trotzdem ist das natürlich eine bockstarke Leistung auf die er stolz sein kann!
>>Den sensationellen Lauf gibt es hier im Video!
22:55
Der letzte Starter der Show!
Alexander Wurm, der Last Man Standing der letzten beiden Jahre, stellt sich als Letzter den Obstacles. Aktuell führender ist Kim Marschner. Der 22-Jährige hat es bis in den Stangen-Flug geschafft. Diese Leistung muss Alexander überbieten, um sich zum dritten Mal in Folge zu krönen.
22:43
Der Topfavorit geht zu früh baden!
Es sind nur noch zwei Athleten übrig, die Kim Marschner den Titel des Last Man Standing streitig machen können. Als einer der beiden geht nun Moritz Hans an den Start. Moritz Hans springt hoch an die schwebenden Türen, greift auf beiden Seiten und kommt ganz souverän auf der anderen Seite an. Vor dem Spaziergang lockert er nochmal seine Muskulatur, springt dran und kann den "Spazierstock" nicht auf der gegenüberliegenden Seite einhaken. Damit geht einer der Topfavoriten auf den Titel zu früh baden!
22:39
Mega Überraschung!
Oliver Edelmann hat 2016 den Last Man Standing geholt. Jetzt läuft es allerdings gar nicht. Bereits beim Übergang von der ersten an die zweite Tür fliegt er ins Wasser.
22:37
Kurz vor dem Buzzer geht es doch noch ins Wasser
Der 22-Jährige Kim Marschner stellt sich nun den schwebenden Türen. Es dauert schon knapp eine Minute bis er weiß, wie er greifen möchte und an die erste Tür springt. Im Anschluss presst er seine Füße gut an die Türen ran und kann damit seinen Halt stabilisieren. Mit etwas Schwung und ein wenig Glück fällt Kim Marschner auf der anderen Seite auf die Matratze. Erst einmal tief durchatmen. Die Wege des Spaziergangs gelingen ihm dann jedoch wieder schneller. Nach einer kurzen Verschnaufpause stellt er sich dem Triple-Hindernis, beginnend mit den Fingerleisten 3.0. Mit der Klettertechnik "Figure of Four" meistert er das zweite Hindernis, die Steck-Kästen und macht auch vor den Kugel-Haken keinen Halt. Damit ist er der erste Athlet, welcher sich dem Stangen-Flug stellt. Es sieht gut aus, er schafft zwei Sprünge und landet dann beim vorletzten Sprung vor dem Buzzer im Wasser! Eine sensationelle (Kraft-)Leistung!
Kim Marschner am Spaziergang
Kim Marschner am Spaziergang
22:18
Mit spielerischer Leichtigkeit direkt ins Wasser!
Mit 18 Jahren hat es Leon Wismann mit den ganz Großen des Ninja-Sports aufgenommen. Beim Schritt zwischen den ersten beiden Türen gerät er allerdings in Rücklage und kann sich nicht mehr halten. Damit ist die Reise für Leon in diesem Jahr beendet. Trotzdem eine ganz starke Leistung!
22:14
Bislang die Bestleistung
Rene Casselly hat im Vorfeld noch angekündigt, dass er um die 20 Minuten hangeln kann. Es bleibt spannend, ob er das hier annähernd zeigen kann. Die Griffkraft und die Ruhe für die schwebenden Türen sind da und er meistert dieses schwierige Hindernisse mit Bravour. Der Spaziergang gelingt ihm gut, die Fingerleisten 3.0. sind so schnell vorbei, dass Rene Casselly der erste Mann des Abends an den Steck-Kästen ist. Bei dem Übergang zu den Kugel-Haken vergreift er sich und geht baden. Bislang hat er damit aber die beste Leistung hingelegt.
22:11
Die Türen sind fast unbezwingbar!
Auch für Jun Kim geht es bereits an den schwebenden Türen baden. An der zweiten Tür hängend merkt der 32-Jährige bereits, dass es für ihn nicht weitergeht. Damit soll er recht behalten, denn bereits die dritte Tür erreicht er nicht mehr.
>>Den Lauf gibt es hier zu sehen!
22:08
Kurzes Gastspiel
Krister Kröll steht bereit, geht an die erste Tür und fällt beim Übergang an die zweite Tür rücklings ins Wasser.
22:08
Reicht das für den Last Man Standing?
An den schwebenden Türen sind bereits genauso viele heraus geflogen, wie in der kompletten vorigen Runde. Auch Giovanni Ertl hat seine Probleme und scheint zwischenzeitlich fast raus. Am Ende rettet er sich aber irgendwie weiter und schafft danach sogar den Spaziergang. An den Fingerleisten 3.0 schafft es der 23-Jährige bis zum letzten Sprung. Die letzte Leiste kriegt er aber nicht richtig gefasst, obwohl die Weite stimmte. Dadurch landet auch Giovanni ausnahmsweise mal im Wasser und kann nur hoffen, dass die Anderen schlechter abschneiden. Die Leistung war auf jeden Fall extrem stark. Aufgrund der starken Konkurrenz dürfte es aber wohl nicht für den Last Man Standing reichen.
21:52
Die Türen sind der Knackpunkt!
Philipp Göthert ist das erste Mal im Finale und darf sich den schwebenden Türen stellen. Diese müssen an der Seite und dürfen nicht oberhalb des Hindernisses gegriffen werden. Ihm fehlt jedoch noch die richtige Grifftechnik und bezwingt dadurch die Türen nicht. Ab geht es ins Wasser!
21:48
Die schwebenden Türen gemeistert, aber trotzdem raus!
Der dritte Starter schafft die schwingenden Türen. Max Sprenger kommt somit als Erster an den Spaziergang. An einem Spazierstock hängen müssen die Athleten Schienen entlang rutschen und zwischen durch auch noch von Schiene zu Schiene springen. Genau dieser Übergang misslingt bei dem 25-Jährigen. Somit ist Max Sprenger aktuell der Beste, aber im Normalfall dürfte das nicht für den Last Man Standing reichen.
21:45
Schwebend ins Wasser
Joel Mattli stellt sich als zweiter Athlet der Stage III und hat ebenfalls Probleme mit den schwebenden Türen. Am Anfang hat er Probleme mt dem Griff, kommt dann eigentlich gut an die erste Tür, die Hände werden rutschig und auch er landet im Wasser.
21:43
Die Türen fordern das erste Opfer!
Marius Holzinger legt los und muss bereits beim ersten Obstacle passen. Bereits beim ersten Übergang zwischen den schwebenden Türen rutscht der 20-Jährige ab und landet im Wasser.
21:41
Weiter geht es mit der dritten Stage!
Die dreizehn verbleibenden Athleten müssen sich nun noch einmal sechs brutalen Hindernissen stellen, um am Ende den Buzzer zu drücken und zum Mount Midoriyama zu gelangen. Hier gibt es übrigens kein Zeitlimit mehr. Allerdings könnte die Zeit am Ende trotzdem entscheidend sein, wenn es um den Titel des Last Man Standing geht. 
Ninja Warrior Germany Mixed Ninja Warrior Germany Mixed
Anzeige
Anzeige