Anzeige
Jetzt live auf RTL und TVNOW

Liveticker

  • Vorrunde, Show 1
    02.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 2
    09.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 3
    16.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 4
    23.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 5
    30.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 6
    06.11. 20:30
  • Halbfinale, Show 1
    13.11. 20:15
  • Halbfinale, Show 2
    20.11. 20:15
  • Finale, Show 1
    27.11. 20:15
  • Finale, Show 2 Stage II
    04.12. 20:15
  • Finale, Show 2 Stage III
    04.12. 21:40
23:05
Tolle Leistungen und starke Finalisten!
In der zweiten Halbfinalshow haben die Athleten wieder bärenstarke Leistungen gezeigt. Insgesamt fünf Finisher gab es am heutigen Abend. Stefanie Noppinger hat als beste Frau eine super Leistung gezeigt und viele starke Männer hinter sich gelassen. Moritz Hans hat seine Konstanz und Erfahrung erneut unter Beweis gestellt und zieht mit der schnellsten Zeit in das Finale ein. Hinter ihm folgen Simon Brunner und der "Neewbie" Lasse von Freier. Die größte Überraschung ist der Finaleinzug des 48-Jährigen Markus Malle. In der kommenden Woche geht es bereits mit dem Finale Teil eins und den Besten der Ninja-Community weiter. Ihnen einen schönen Abend und bis zur nächsten Woche!
23:01
Der nächste Favorit ist raus!
Was ist denn heute los? Milan Schirowski war in der Vorrunde richtig stark dabei und musste sich erst am Power Tower knapp geschlagen geben, heute aber ist für den letzten Starter des Abends das Ninja-Abenteuer zu Ende! Wie so viele vor ihm werden Milan die tückischen Schwung-Scheiben zum Verhängnis: Er fängt an zu überlegen und segelt wie Alex Grundwald zuvor schon beim Übergang zum ersten Griff ins Wasser.  Milan ist draußen und Markus Malle sichert sich den letzten Platz für das Finale.
22:56
Zum ersten Mal über die Mega-Wand
Als vorletzter Athlet des Halbfinales geht Simon Brunner an den Start. Bis zu den Hangel-Trommeln ist er sehr flott unterwegs. Für die Trommeln lässt er sich etwas mehr Zeit, meistert diese aber hochkonzentriert. Nachdem er über die Feder-Bretter geflogen ist zeigt er auch an den Schwung-Scheiben keinerlei Schwäche. Er entscheidet sich für die Mega-Wand und fliegt diese fast hoch. Starke Leistung. Beim Riesenrad wählt er ebenfalls den Weg über oben und sieht sich nun vor dem doppelten Rohrschlitten. Mit gutem Schwung kommt er am Cargo-Netz an, drückt den Buzzer und ist momentan der zweitschnellste Nina-Sportler. Nur Moritz Hans war noch etwas schneller.
22:48
Grunwald scheitert am Finale!
Alex Grunwald ist der nächste aus dem Kreis der Favoriten, von dem wir uns heute verabschieden müssen. Nachdem er die ersten Hindernisse souverän meistert und seine Klasse unter Beweis stellen kann, ziehen ihm die Schwung-Scheiben die Zähne. Alex fängt schon beim Übergang an den ersten Griff ins Grübeln und verliert letztendlich den Halt! Freuen darf sich dafür Marius Holzinger, der dadurch sein Ticket für das Finale bucht.
22:39
Schneller Schichtwechsel!
Der nächste Athlet, der ins Finale möchte ist, Michael Streif. Der Polizeibeamte kommt viel zu flach bei den Schwung-Brettern an, verliert das Gleichgewicht und geht nach guten 19 Sekunden baden.
22:36
Edelmann unterliegt im Partner-Duell
Ihr Freund Oliver Edelmann ist durch den Safety-Pass schon im Finale, egal was heute passiert. Doch wer ihn kennt, weiß, dass ihn das nicht aufhalten wird, auch heute das Maximum aus sich rauszuholen. Er startet gut, hat keinerlei Probleme an den ersten Hindernissen und wirkt sehr konzentriert im Parcours. Bei den Schwung-Brettern folgt dann aber der Abgang, als er den Halt beim zweiten Griff verliert. Der Ärger ist groß, auch wenn das Final-Ticket schon vorher gebucht war.
 
22:33
Starke Leistung mit Kampfansage!
Nun geht das nächste Ninja-Couple an den Start. Stefanie Noppinger zählt, insbesondere nach dem Ausscheiden von Arleen Schüßler in der letzten Woche, zu einer der Topfavoritinnen auf den Titel der Last Woman Standing. Und dieser Favoritenrolle wird sie mehr als gerecht. Sie nimmt die Balance-Hindernissen mit tänzerischer Leichtigkeit und auch bei den Schwung-Scheiben zeigt sie den Männern, wie es richtig geht. Beim zweiten Versuch schafft sie die normale Wand, welche schon eine Höhe von 4,25m aufweist. Das Riesenrad gelingt ihr eindrucksvoll, beim doppelten Rohrschlitten unterläuft ihr dann jedoch ein winziger Fehler, der den Buzzer verhindert. Dennoch eine wahnsinnig starke Leistung und eine Kampfansage an die restliche weibliche und auch männliche Konkurrenz.
Im Anschluss geht nun ihr Partner, Oliver Edelmann, in den Parcours.
Stefanie Noppinger an den Hangel-Trommeln
Stefanie Noppinger an den Hangel-Trommeln
22:15
Erst am letzten Hindernis strauchelt Eilenstein
David Eilenstein ist seit der zweiten Staffel bei Ninja Warrior mit dabei. Für seinen vierten Anlauf hat er nach eigener Aussage trainiert "wie ein Irrer". In der Vorrunde konnte man das bereits sehen und er lieferte einen starken Lauf ab. Was kann er uns heute zeigen, wo es um die letzten Finaltickets geht? Die ersten Hindernisse sind kein Problem und auch die Schwung-Schweigen bringt er hinter sich. Im Finale ist er damit, doch wie weit geht es noch im Parcours? Er entscheidet sich sofort für die kleinere Wand, geht da relativ locker hoch. Auch am Riesenrad kommt er nicht ins straucheln und zieht das Ding konzentriert durch. Beim doppelten Rohrschlitten geht's dann aber ins Wasser, als er die zweite Stange nicht zu packen bekommt. Die Erfahrungen kann David mit ins Finale nehmen, denn dort ist er sicher dabei! 
22:10
Schnelles Aus für Tatjana Holz
Tatjana Holz ist in der Vorrunde als Zehnte Athletin ohne die Frauenregel weitergekommen. Diese Leistung möchte sie jetzt gerne wiederholen. Allerdings ist der Traum schnell vorbei, da sie bereits am zweiten Hindernis, den Schwung-Brettern, baden geht. Der Schwung sieht gut aus, dann drückt sie sich aber mit den Beinen zu stark weg vom Brett. Da wird sie sich bestimmt mächtig ärgern.
22:09
Der Ninja-Rookie zieht voll durch!
Das Ninja-Küken Lasse von Freier ist auf dem Kurs. Das neue Gesicht in der fünften Staffel möchte auch heute wieder alle beeindrucken mit seinem Können und das tut er auch! Ganz locker geht es über die Schwung-Scheiben und nun geht es an die Wand.  Da strauchelt der Rookie dann zum ersten Mal und braucht drei Versuche, ehe er die Kante zu packen kriegt und hochkommt. Danach geht es wieder an Hindernisse, die ihm mehr liegen: Das Riesenrad stellt für den 18-Jährigen keine große Hürde dar und er geht da locker durch. Nur noch ein Hindernis steht vor ihm, kann er auch das meistern? Und wie! Lasse von Freier buzzert mit einer 8:18 Minuten. Klasse Vorstellung!
22:07
Endgegner die Schwung-Scheiben
Der alte Ninja-Hase Jun Kim sieht sich schnell den Hangel-Trommeln gegenüber. Diese lässt er gekonnt hinter sich und auch die Feder-Bretter stellen für ihn kein großes Hindernis dar. Dann stehen die Schwung-Scheiben an, das Hindernis, an welchem er bereits im Halbfinale 2019 scheiterte. Auch in diesem Jahr stellen die Schwung-Scheiben für ihn den Endgegner dar. Da Jun Kim aber bis zu diesem Zeitpunkt richtig schnell unterwegs war, darf er sich über den Finaleinzug freuen.
22:03
Nur knapp am Buzzer vorbei
Wie weit kann Mark Degebrodt im Parcours vordringen? Geht es bis zum Buzzer oder geht er wie viele schon früher baden? Anders als der Athlet vor ihm kann er die Hangel-Trommel ohne große Probleme absolvieren und steht nach den Feder-Brettern vor der großen Hürde des heutigen Abends: Den Schwung-Scheiben. Doch Mark lässt sich davon nicht verunsichern, bringt das Ding konzentriert hinter sich und ist jetzt sicher im Finale. Alles andere ist jetzt Zugabe! Er nimmt die sichere Variante und geht über die kleine Wand zum nächsten Hindernis: Dem Riesenrad. Er pustet noch mal tief durch und geht das Ding dann an und setzt auch hier den Haken dahinter. Kurz vor dem Ziel aber packt der Parcours zu! Beim Übergang in den zweiten Rohrschlitten verpasst er die Stange und stürzt ins Wasser!
21:59
Ins Wasser gehangelt!
Moritz Andelfinger startet in den Parcours und kommt gut über die Spring-Tritte sowie die Schwung-Bretter. Bei den Balance-Brücken hat er am Ende einen kleinen Wackler, kann diesen aber super ausgleichen. Jetzt geht es an die Hangel-Trommeln. Der Anfang sieht ganz gut aus, jedoch greift er nach dem ersten Schwung nicht ganz richtig. Er versucht noch sich an die nächste Trommel zu schwingen, bleibt dabei erfolglos und geht baden.
21:56
Der Favorit schlägt zu!
Moritz Hans gilt auch in diesem Jahr zu den ganz großen Favoriten bei Ninja Warrior und das zeigt er auch heute wieder! Er zieht von Beginn an den Parcours konzentriert und kraftvoll durch. Werder die Kraft- noch die Balancehindernisse können ihn groß aufhalten. Jetzt steht er vor den Wänden. Für welche entscheidet er sich? Natürlich die Mega-Wand und die absolviert er auch heute wieder mit einer Gelassenheit, die ihres gleichen sucht. 2.000 Euro extra sind verbucht und nun gilt es die restlichen Hindernisse auf dem Weg zum Buzzer abzuhaken. Auch das ist kein Problem. Das Riesenrad bringt er ebenfalls völlig gelassen hinter sich. Nur noch die Rohrschlitten und das Cargo-Netz trennen ihm vom Buzzer. Moritz fliegt gerade so durch das Hindernis und haut mit Bestzeit die Hand auf den Buzzer!  Mit einer souveränen Leistung geht’s ins Finale.
Die Kasse klingelt: 2.000 Euro extra für Moritz Hans an der Mega-Wand
Die Kasse klingelt: 2.000 Euro extra für Moritz Hans an der Mega-Wand
21:41
Super Mario sammelt den Stern ein!
Christian Balkheimer nimmt die Hindernisse wie gewohnt in seinem Super-Mario-Outfit in Angriff. Er überwindet die Schwung-Scheiben und sammelt den Stern ein, welcher ihn unbesiegbar machen soll. Die Mega-Wand ist dann aber doch noch eine Nummer zu groß für ihn, er gelangt aber über die normale Wand an das Riesenrad. Hier verliert der Stern dann so langsam seine Wirkung und Super Mario muss am zweiten Rad die Hände öffnen. Der Ninja-Athlet hat aber eine deutliche Leistungssteigerung zu verzeichnen.
21:38
Früher Abgang von Giulia Natale
Das wird nicht reichen! Die Finalträume von Cheerleaderin Giulia Natale platzen schon früh in diesem Parcours. Nachdem sie die Sprungtritte noch souverän absolviert, kommt sie bei den Schwung-Brettern schon ins Straucheln. Sie wirkt unsicher, schwingt sehr lange und verliert dann den Schwung als es ans zweite Brett geht. Sie landet im Wasser und ist raus!
21:37
Der nächste Finisher am Buzzer
Krister Kröll meistert den Parcours bis zu den Schwung-Scheiben mit Bravour. Die Schwung-Scheiben, welche heute schon für viele Sportler den Abgang bedeuteten, schafft er ziemlich souverän. Dann steht er vor der Entscheidung der Mega-Wand. Er versucht sich die 2.000 € extra Prämie zu sichern, scheitert aber ganz knapp. Nachdem er die kleine Wand genommen hat, stellen die beiden Riesenräder sowie auch der doppelte Rohrschlitten mit Sprung in das Cargo-Netz keine Probleme für ihn dar. Bockstarke Leistung.
21:33
Angsthindernis Schwung-Scheiben
Die Schwung-Scheiben scheinen sich heute zu einem der großen Angsthindernisse zu entwickeln! Nico Hädicke macht seine Sache ordentlich und kann die ersten Hindernisse ohne Schwierigkeiten absolvieren, dann aber schlägt das sechste Hindernis wieder zu und mit Nico landet der nächste Athlet im Wasser. Beim Sprung an die erste Scheibe, schwingt er zu lange, verliert dann den Griff und stürzt ab. Nichtsdestotrotz eine gute Leistung für sein erstes Jahr bei Ninja-Warrior!
21:31
Das Rennen ist eröffnet!
Nachdem die ersten 25 Athleten durch sind geht es ab jetzt richtig um die Wurst. Marius Holzinger ist der erste Athlet, der versuchen wird einem Läufer den Qualifikationsplatz streitig zu machen. Die Sprungtritte sowie die Schwung-Bretter lässt er mühelos hinter sich, ehe die Balance-Brücken erneut viel Zeit in Anspruch nehmen. An den Hangel-Trommeln fühlt er sich wohl und nimmt das zweite Balance-Hindernis mit einem kleinen Strauchler. An sich müssten die Schwung-Scheiben durch seine Griffkraft machbar sein, beim letzten Schwung rutscht er allerdings ab und fliegt ebenfalls ins Wasser. Dennis Leiber steht damit als Finalkandidat fest.
21:13
Trotz Verletzung zieht Daniel Gerber durch!
Daniel Gerber ist durch den Safety-Pass sowieso schon im Finale, egal was er heute leistet. Heute ist er mit einer Handverletzung unterwegs, nachdem er sich am Power-Tower verletzt hatte. Das aber hält ihn nicht auf! Daniel zieht trotzdem voll durch und er absolviert konzentriert Hindernis für Hindernis. Auch die viel gefürchteten Schwung-Scheiben halten ihn nicht auf und er kommt hier durch. Nun steht Daniel vor den Wänden. Für welche Variante entscheidet er sich? Natürlich die Mega-Wand. Als das nicht klappt, folgt der sichere Durchlauf an der kleinen Wand. Von da an geht es über das Riesenrad und über den doppelten Rohrschlitten ans Cargo-Netz. Daniel Gerber ist der zweite Teilnehmer, der heute den Buzzer drückt und das mit der Bestzeit. Was für ein Kerl!
 
>> Der komplette Lauf im Video
21:08
Die Flügelsocke fliegt ins Wasser!
Mit Gary Hines geht ein Routinier an den Start. Seinem Spitznamen, die Flügelsocke, macht er heute mit seinem Outfit wieder alle Ehre. An den Balance-Brücken scheiterte er in Staffel 1, heute sind diese kein Problem für ihn. An den Hangel-Trommeln tut sich Gary Hines dann aber richtig schwer, zu Beginn fehlt ihm die Idee, wie er das Hindernis bewältigen soll. Am Ende schafft er es bis zur letzten Trommel, dann verlässt ihn jedoch seine Griffkraft. Zum dritten Mal in Folge wird diese Leistung vermutlich nicht für das Finale reichen.
21:04
Wie weit geht es für Philipp Hans?
Seinen Bruder Moritz sehen wir später noch in der Show, jetzt aber gilt es erst einmal für Philipp Hans, der sich vorgenommen hat, bis zum Buzzer vorzudringen. Die Griffkraft für die finalen Hindernisse sollte er durch den Klettersport besitzen. Aber bis dahin heißt es erst einmal kommen. Bei den Schwung-Bretter strauchelt er kurz und auch die Balance-Brücken erfordern ein kurzes Luftanhalten. Die Hangel-Trommeln und die Feder-Bretter aber sind dann kein Problem. Nun steht er vor dem großen Angsthindernis dieser Show. Kann er auch die Schwung-Scheiben besiegen? Nein! Beim Sprung an den zweiten Griff rutscht er ab und landet wie so viele vor ihm an diesem Hindernis im Wasser.
21:01
Das nächste Bad an den Schwung-Scheiben!
Das Rennen um die diesjährige Last Woman Standing ist in diesem 2. Halbfinale eröffnet. Stefanie Drach, die beste Frau aus ihrer Vorrunde, kommt mühelos über die ersten Hindernisse. Nach den Feder-Brettern geht es für sie an die Schwung-Scheiben. Bereits beim ersten Schwung fordert das Hindernis aber sein nächstes Opfer. Damit reiht sie sich hinter Julia Koch ein.
20:46
Wir haben den ersten Finisher!
Parkour-Profi Christian Harmat zählt mit Topergebnissen in den letzten Jahren auch in diesem Jahr wieder zu den großen Favoriten auf das Finale. Der Schweizer startet stark in den Parcours uns zeigt gleich einmal, wieso man ihn auf der Rechnung haben muss. Er geht die ersten Aufgaben konzentriert an, lässt sich Zeit und lässt sich so nicht in Fehler verleiten.  Nach den gefürchteten Schwung-Scheiben wählt er die Mega-Wand, fliegt die regelrecht hoch und nimmt sich ein zusätzliches Taschengeld mit. Jetzt warten mit dem Riesenrad und den Doppelten Rohrschlitten mit Cargo-Netz noch zwei große Herausforderungen auf ihn, aber auch die hakt er ab. Wir haben den ersten Finisher in dieser Show. Mit einer Zeit von 9:12 Minuten haut er die Hand auf den Buzzer und dürfte damit sicher im Finale sein! 
 
Christian Harmat an der Mega-Wand
Christian Harmat an der Mega-Wand
20:40
"Die Leibers" schaffen das Knock-Out-Hindernis!
Dennis Leiber nimmt die ersten Hindernissen ohne Probleme. An den Balance-Brücken lässt er sich viel Zeit, meistert die Gleichgewichtsaufgabe dann aber. Nach den Hangel-Trommeln und den Feder-Brettern geht es nun an das "Knackpunkt-Hindernis" des heutigen Abends, den Schwung-Scheiben. Als erster Athlet des Abends kommt er trocken auf der anderen Seite an, entscheidet sich für die kleine Wand und entscheidet sich dann am Riesenrad den Weg unten herum zu gehen. Diesen Weg hat in der Vorwoche keiner der Kandidaten gewählt. Dennis Leiber wird dafür auch nicht belohnt und muss kurz vor dem letzten Hindernis ins Wasser.

>> Der komplette Lauf im Video
 
20:30
Wieder Abgang an den Schwung-Scheiben!
Die Schwung-Scheiben ziehen dem nächsten Kandidaten die Zähne. Nachdem schon für Nobert und Julia hier der Lauf beendet war, ist auch Markus Malle an dieser Stelle raus. Dabei hatte es für den Ninja-Oldie so gut angefangen und er konnte die ersten Hindernisse ohne große Wackler bewältigen. Bei den Schwung-Scheiben scheint ihn dann aber die Kraft auszugehen. Beim Sprung von der zweiten Schreibe an den Griff ist es passiert und er rutscht ab!
20:26
Julia Koch überzeugt durch Griffkraft!
Als erste Frau des heutigen Abends möchte Julia Koch heute den Parcours besiegen. Die 19-Jährige kommt kontrolliert über die Sprung-Tritte und die Schwung-Bretter, ehe sie die Balance-Brücke souverän hinter sich lässt. An den Hangel-Trommeln stellt sie dann ihr Können unter Beweis. Die Feder-Bretter lässt sie einfach hinter sich, bevor die Schwung-Scheiben ihr zum Verhängnis werden.
 
>> Der komplette Run im Video
20:22
Der erste Starter sprintet los!
Auf geht's! Mit Norbert Schwarz ist der erste Athlet auf dem Parcours und der blickt schon auf einige Jahre Ninja-Erfahrung zurück. Ob ihm das heute hilft, immerhin lief es in der Vorrunde nicht nach Wunsch und er landete schon am Tunnelsprung 2.0 im Wasser. Wir sind gespannt, wie weit es heute gehen wird. Die Sprungtritte sind keine große Hürde und auch an den Schwungbrettern schlägt er sich gut. Wie läuft es an der Balancebrücke? Der 34-Jährige tastet sich vorsichtig heran, geht das Hindernis konzentriert an und kommt auch hier rüber. An den Hangel-Trommeln ist dann wieder Griffkraft gefragt und auch die kann er vorweisen. Im Anschluss werden die Feder-Bretter abgehakt. Nun folgen die Schwung-Scheiben. Er beginnt stark, doch dann rutscht er mit der rechten Hand beim Übersprung ab und landet im Wasser.
20:06
Gleich startet das zweite Halbfinale!
Die Spannung steigt. In wenigen Minuten geht es für die Athleten und Athletinnen in das zweite Halbfinale und die letzten Tickets für das Finale bei Ninja Warrior. Den Anfang wird Norbert Schwarz machen.
Ein Blick zurück
Am vergangenen Freitag haben 25 Ninjas bereits vorgelegt und ihre Tickets für die Endrunde gesichert. Bemerkenswert: Viele Favoriten sind ihrer Rolle gerecht geworden, einige prominente Ausfälle gab es aber. Wie schlägt sich das Teilnehmerfeld im zweiten Teil?
Endspurt bei Ninja Warrior Germany
Herzlich willkommen zum zweiten Halbfinale der 5. Staffel. Ab 20:15 Uhr kämpfen die besten Athleten um den Einzug ins Finale. Die besten 25 qualifizieren sich, dazu kommen die drei Power-Tower-Sieger, die in dieser Show außer Konkurrenz antreten.
Weiterlesen
Ninja Warrior Germany Ninja Warrior Germany
Anzeige
Anzeige