Anzeige
Nächstes Event auf RTL und TVNOW

Liveticker

  • Vorrunde, Show 1
    02.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 2
    09.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 3
    16.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 4
    23.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 5
    30.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 6
    06.11. 20:15
  • Halbfinale, Show 1
    13.11. 20:15
  • Halbfinale, Show 2
    20.11. 20:15
  • Finale, Show 1
    27.11. 20:15
  • Finale, Show 2
    04.12. 20:15
23:01
Wahnsinnsduell am Power Tower und 11 Finisher
Was war das wieder für eine Show. Man kommt aus dem Staunen einfach nicht mehr raus. Ein Wahnsinnsduell am Power Tower zwischen René Casselly und Eric Zekina und sage und schreibe elf Finisher machen richtig Bock auf die nächste Folge von Ninja Warrior Germany. Gut, dass wir nicht lange warten müssen. Am nächsten Freitag gibt es schon Vorrunde Nummer drei. Natürlich wieder bei RTL und im Liveticker auf sport.de. Bis dahin!
>> So lief die zweite Vorrunde
22:59
Knapper geht es kaum! René Casselly siegt!
Los geht's! Die Treppen fetzen beide hoch, René Casselly hat leichte Vorteile an den Griffen. Die Stange geht Eric Zekina schneller hoch, da hat er die Führung. Er sieht wie der sichere Sieger aus, aber sein Kontrahent schafft ein Mega-Comeback. Auf dem allerletzten Meter geht er wieder in Führung. Erst die Zeitlupe bestätigt: René Casselly haut als erstes auf den Buzzer und ist sicher im Finale. Wahnsinnsfinish des Abends!
22:51
Wer macht's?
22:48
Der Power Tower wartet!
René Casselly oder Eric Zekina? Wer setzt sich durch und sichert sich die 5.000 Euro und den Safety Pass fürs Halbfinale? Im Parcours war Topfavorit René gut 20 Sekunden schneller.
22:44
René Casselly rauscht zum Power Tower
Und nun Ladies und Gentleman, Bühne frei für René Casselly. Der Zirkusartist ist Favorit auf den Sieg in der heutigen Show. Man kann gar nicht so schnell schauen, wie Casselly durch den Parcours rauscht. Ehe man bis drei zählen kann, steht Rene schon vor der Himmelsleiter. Und auch da behält er die Nerven. Die drehenden Bretter vernascht er zum Frühstück und ähnliches plant er auch mit der Mega-Wand. Bei dem Versuch rutscht er aber aus und verpasst die Kante. Die Zeit tickt, aber die normale Wand ist dann gar kein Problem und so schafft René Casselly den Parcours in unter zwei Minuten. Das ist mal eine Ansage und natürlich die Quali für den Power Tower.
>> Der schnellste Lauf des Abends! Renés Lauf im Video
22:41
Der nächste Halbfinal-Teilnehmer!
Ganz oben: Max Prinz steht im Halbfinale
22:41
Max Prinz scheitert nur knapp an der Mega-Wand
...Am Tunnelsprung hat er keine Probleme, aber es könnte eng werden im Kampf um den Power Tower, er verliert ordentlich Zeit. An der Himmelsleiter wackelt er kurz, am zweiten Brett steht fest: Das Halbfinale hat der vorletzte Kandidat des Abends schon sicher. Wand oder Mega-Wand? Mega-Wand! Und er scheitert nur ganz knapp, die Hand ist schon an der Kante. Die kleine Schwester ist dann kein Problem, Max Prinz darf buzzern!
22:38
Was macht der nächste Favorit?
Max Prinz ist im vergangenen Jahr Dritter geworden, das ist eine Ansage! Was schafft er in Staffel 5? Der Start ist vielversprechend, er legt flott los und lässt die ersten vier Hindernisse problemlos hinter sich...
22:35
Sprung vors Pendel
Es folgt die letzte Frau des heutigen Abends. Tabitha Eckfeld ist im Parcours. Tabitha müsste bis zum Tunnelsprung kommen und ihn schaffen, um heute die zweitbeste Frau zu werden und damit das Ticket fürs Halbfinale zu buchen. Von der Zeit wird es nicht reichen, sie müsste den Tunnelsprung schaffen, scheitert aber am Übergang zum Pendel, indem sie nach dem Sprungtuch direkt vor das Pendel prallt.
22:32
Absturz auf den Keilen
Jetzt startet ihr Freund! Carlos Dávalos Lomelí ist aus Mexiko zu ihr nach Deutschland gezogen und ihr auch zu Ninja Warrior gefolgt. Der Turner startet leichtfüßig unter den Augen seiner Liebsten. Am Netz hat er leichte Probleme, bei den Keilen wird es dann endgültig nass. In der Mitte geht er baden.
22:30
Nächstes Opfer für die Sprungfedern
Jana Sander ist die vorletzte Frau am heutigen Abend, die an den Start geht. Sie geht zusammen mit ihrem Partner Carlos Lomeli in den Parcours. Wie weit geht es für Jana? Erstmal elegant und leichtfüßig über die ersten Hindernisse, aber dann kommen die Sprungfedern. Die haben heute schon einige Opfer gefordert und auch Jana reiht sich dort ein. Der Sprung zur zweiten Feder ist zu kurz und so wirds nass.
22:20
Schon jetzt die Überraschungen des Abends!
22:17
Wieder die Himmelsleiter! Wahnsinn!
...den schafft er gut. Macht er es besser an der Himmelsleiter? Nein! Das gibt es nicht! Auch er scheitert an dem Hindernis, das zum absoluten Standard-Repertoire bei Ninja Warrior gehört. Damit sind beide Brüder schon in der Vorrunde raus.
22:14
Was schafft sein Bruder?
Nach dem Aus seines Bruders will es Karim El Azzazy besser machen. In den letzten beiden Staffeln hat er das Finale erreicht und zuletzt auch die Mega-Wand gepackt. Sein Start in den Parcours ist schon mal gut, es geht in den Tunnelsprung...
22:12
Die erste große Überraschung
Bühne frei für die El-Azzazy-Brüder. Den Anfang macht Yasin. Die ersten Hindernisse sind natürlich kein Problem für Yasin. Für ihn ist auch das direkte Duell mit seinem Bruder wichtig, der als nächstes starten wird. Ruck zuck wartet die Himmelsleiter, kein Problem für Yasin, oder doch? Plötzlich liegt Yasin im Wasser. Auf der zweiten Stufe hat Yasin nicht eingehakt und scheidet so tatsächlich aus. Das ist eine faustdicke Überraschung.
22:11
Wahnsinnsleistung von Katharina Blank
Am Tunnelsprung übernimmt sie die Führung bei den Frauen! Ganz stark! Sie packt auch die Himmelsleiter und ruht sich vor den Brettern kurz aus. Beim Übergang ist dann Schluss. Dennoch: Das ist nicht nur die Führung bei den Frauen, sondern auch aktuell eine Platzierung unter den Top-16 der Gesamtwertung.
>> Der komplette Lauf im Video
22:09
Frauenpower am Start
Zeit für Frauenpower! Katharina Blank ist seit zwei Staffeln dabei und legt direkt gut los, die ersten beiden Hindernisse hat sie hinter sich. Mit Support von den Mit-Ninjas geht es auch flott über die schwebenden Keile und die Sprungfedern.
22:06
Leichtfüßig gehts zum Buzzer
Marius Bender kommt vom Trampolinsport. Ob ihm das auf dem Ninja-Parcous hilft? Bis zur Himmelsleiter hat er jedenfalls keine Probleme. Und auch danach sieht das alles ziemlich entspannt aus. Leichtfüßig steht er vor der Mega Wand, ein kurzer Blick und er probiert es tatsächlich. Am Ende fehlt aber doch ein gutes Stück, um 2000 Euro mit nach Hause zu nehmen. Anders sieht es bei der normalen Wand aus. Die tänzelt er nahezu hoch, betätigt den Buzzer und reiht sich auf Rang sechs ein. Ein Wahnsinn, was hier heute abgeht.
22:02
Kraftakt bis zum Finish
Der Student nimmt den Pfeilsprung, das Cargo-Netz und die Keile ganz, ganz locker. Auch an den Sprungfedern sieht er gut aus. Richtig stark meistert er anschließend den Tunnelsprung und zieht sich mit einer Bewegung an Land. Kniffliger sind für ihn die drehenden Bretter - aber letztlich schafft er auch die. Wahnsinn! Im ersten Versuch scheitert er an der kleinen Wand, im zweiten Anlauf knackt er auch das letzte Hindernis und buzzert auf Platz sechs. Stark!
21:53
Sport gegen die Schmerzen
Das ist eine der Geschichten des Abends: Christopher von Stelzer leidet an Skoliose und hält sein Leiden durch den Sport in Grenzen. Er macht sich bereit für den Start. Was schafft der Wiener bei seinem ersten Ninja-Auftritt?
21:49
Eins, zwei, nass
Michael Hojczyk will sich den Parcours zur Brust nehmen. Die guten Vorsätze reichen aber nur für Sprungfeder Nummer zwei, ein falscher Schritt und schon wirds nass. Das war ein kurzer Auftritt.
21:47
Ritter ohne Rüstung
Mittelalter-Fan Thomas Hafer ist zum Glück für ihn ohne Rüstung unterwegs - kurz aber spektakulär. Beim Absprung von der Schaukel verdreht es ihn so sehr, dass er einen unfreiwilligen Salto ins Wasser macht.
21:45
Es läuft bei den Kandidaten!
21:44
Ein Finisher jagt den Nächsten
Daniel Schmidt ist auf dem Parcours unterwegs. Kann sich der 29-Jährige in den derzeitigen Lauf an Finishern einreihen? Daniel war bisher in jeder Staffel am Start. Für ganz vorne hat es aber bisher nicht gereicht. Aber heute könnte es das. Daniel fliegt durch den Parcours, hat nur noch die Wand vor sich und liegt bei gerade einmal zwei Minuten. Er entscheidet sich für die normale Wand, bekommt sie aber im ersten Versuch nicht richtig zu greifen, der zweite Versuch sitzt dann aber. Das reicht zwar ganz knapp nicht für die Pole-Position, aber mit Rang zwei wird er mehr als zufrieden sein.
21:42
Wozu auch Technik?
"Willenskraft bringt dich da durch, Technik habe ich nicht, wie man gesehen habt", stellt Kevin Meyer übrigens noch fest. Vielleicht ein Tipp für die nächsten Athleten?
21:41
Feuerwehrmann auf Kurs!
"Masse ist Macht", ist das Motto von Kevin Meyer. Der Feuerwehrmann hat ordentlich trainiert und macht im Parcours eine ganz gute Figur - wenn auch nicht das schnellste Tempo. An den drehenden Brettern zahlt sich die Ruhe aus, da tastet er sich behutsam vor und lässt sie hinter sich. Nach gut sechs Minuten steht er vor den Wänden. Die Mega-Wand probiert er nicht, geht aber im ersten Anlauf die kleine Wand hoch und buzzert als sechster Kandidat heute Abend.
21:37
Ein Schweizer schiebt sich auf Rang zwei
Richard Pech möchte Eric Zekina ins Halbfinale folgen. Auf gehts! Der Schweizer ist gut und vor allem schnell unterwegs. Der 30-Jährige war schon bei Ninja Warrior in der Schweiz am Start, wo er sich beim Aufwärmen den Fuß angebrochen hat. Die drehenden Bretter bringt er ohne Verletzung hinter sich, die Mega-Wand lässt er links liegen und schwupps ist er die normale Wand hoch. Der Buzzer ertönt schon wieder. Was ist denn heute los? Pech kommt dazu auf eine Bombenzeit und liegt derzeit hinter Eric Zekina auf Rang zwei.
21:35
Topleistung in Topzeit!
Eric Zekina fliegt durch den Parcours
21:35
Wahnsinnszeit! Eric Zekina schafft es in Bestzeit!
...die Sprungfedern lässt er einigermaßen locker hinter sich und hat immer noch ordentlich Tempo drauf. Der Tunnelsprung lässt ihn auch kalt. Geht das bis zur Wand bei ihm? Ja! Erik Zekina fliegt über die letzten beiden Hindernisse und fetzt die kleine Wand hoch - immer die Zeit im Blick. Und das lohnt sich, schneller war noch keiner heute.
21:33
Fliegt er übers Wasser?
Eric Zekina will es noch besser machen. Der Berliner hat sich einiges vorgenommen und will "übers Wasser fliegen". Entsprechend schnell legt er los und landet ganz elegant im Netz. Vor den schwebenden Keilen zögert er keine Sekunde...
21:30
Nächster K.o. an den drehenden Brettern
Keine Ninja-Warrior-Folge, ohne dass Doc Unicorn erwähnt wird. Jetzt geht mit Marco Sperdin ein guter Kumpel von Uwe Weitzer ins Rennen. Elegant und leichtfüßig lässt er die ersten Hindernisse hinter sich. Bei den drehenden Brettern sieht man aber, dass dem guten Marco so langsam die Kräfte ausgehen. So ist es dann auch. Brett eins schafft er noch, an Brett zwei ist Endstation.
21:18
Lars Man Standing am Start?
21:15
Die Größte und bisher Beste!
Elisa Van der Wel ist die größte Athletin dieser Ninja-Staffel. Ein Vorteil im Parcours? Der Start gelingt der 22-Jährigen prima, nach einigen Schwüngen ist sie im Netz. Vor den schwebenden Keilen scheint sie Respekt zu haben, geht aber dann sicher drüber. An den Sprungfedern sieht sie sehr gut aus - und ist damit als bisher beste Frau des Abends im Tunnelsprung angekommen. Sie scheint zu beißen und zögert vor dem Sprung ins Tuch. Zu Recht, sie geht baden! Allerdings mit einer ganz starken Leistung.
21:12
Trotz Roundhouse-Kick früh ins Wasser
Michael Badner will der nächste Finisher bei NWG werden. Der 32-Jährige startet mit einem Roundhouse-Kick in den Parcours. Es bleibt aber der einzige Höhepunkt für ihn. Am Cargonetzt kann er sich nicht richtig festhalten und stürzt ins RTL-Hallenbad.
21:07
Früher Abgang
Stolze 59 Jahre ist Toni Franzke alt, der sich jetzt samt Stirnband an den Start macht. Den Pfeilsprung nimmt er ganz locker, an der Schaukel hat er zunächst viel Schwung, sein Absprung misslingt aber völlig und er landet mit einem Bauchklatscher im Pool.
21:05
Marian Lotze schafft den Parcours in unter drei Minuten
Marian Lotze hat gar keine Probleme mit dem Parcous. Selbst die drehenden Bretter sind kein Problem für den 24-Jährigen. Vor den Wänden würdigt er die Mega-Wand keines Blickes, nimmt sich gleich die kleine Wand vor und ist dann auch fix oben. Der Buzzer wird erneut gedrückt und das in einer Zeit von unter drei Minuten.
21:03
Wieder sind es die Bretter!
Den ersten Teil des Parcours' nimmt Simon Friesenecker locker. Vor der Himmelsleiter muss der Österreicher aber ordentlich durchpusten. Kurz darauf ist an den drehenden Brettern Schluss, war es die Kraft? Nichtsdestotrotz: ein starker Auftritt!
21:02
Von den drehenden Brettern ins Nass
Kasimir Meyer ist der Nächste. Der Azubi ist ein Ninja-Warrior-Neuling. Mal sehen, ob er sich mit dem Parcours anfreunden kann. Der 19-Jährige kommt relativ problemlos zur Himmelsleiter, dort muss er aber ordentlich beißen, rettet sich aber zu den drehenden Bretter. Dort merkt man ihm den Kraftverlust an. Nach knapp der Hälfte der Strecke hat das Wasserbecken einen neuen Gast bekommen.
20:58
Am Netz ist Schluss!
Meliha Satir ist Mutter, Studentin und ehrenamtliche Gymnastiklehrerin - ein Wahnsinnspensum! Die Aufregung steht ihr ins Gesicht geschrieben. Das erste Hindernis könnte ihr ein bisschen Sicherheit geben, auf geht's zur Schaukel! Nach dem Sprung ist sie eigentlich gut am Netz, aber sie kann sich nicht festhalten und landet im Wasser.
20:45
Mega-Wand verpasst, aber Buzzer gedrückt
Niklas Wiesenzarter nimmt den Parcours in Angriff. Der 24-Jährige war vor drei Jahren schon mal bei NWG. Beim Tunnelsprung droht Niklas abzustürzen, weil er die Stange nach dem Sprungtuch zu weit unten zu fassen bekommt. Aber auf beeindruckende Art und Weise hievt er sich mit Hilfe seiner starken Rumpfmuskulatur über die Wand. Chapeau für diesen Kraftakt!. Die drehenden Bretter sind überhaupt kein Problem für ihn und schon darf er sich für eine Wand entscheiden. Er nimmt die Mega-Wand ins Visier, scheitert aber deutlich. Dafür ist die kleine Wand überhaupt kein Problem für ihn. Und zack, der Buzzer ist erneut gedrückt. Früh am Abend haben wir schon den zweiten Finisher. Das kann ja was werden heute Abend.
20:40
Parcours statt Klassenzimmer
Stella Holczer ist Sportlehrerin, hat aber definitiv Anlaufschwierigkeiten auf der Schaukel. Sie bekommt erst keinen Schwung und springt dann im falschen Moment ab - Bauchklatscher!
20:37
Mit Schwung gegen die Wand
Nelson Mzobe will es Tarzan gleichtun und nimmt als nächstes den Buzzer ins Visier. Ohne Probleme kämpft sich der 26-Jährige bis zum Tunnelsprung. Nelson wirkt enorm fokussiert, erwischt das Sprungtuch eigentlich optimal, dann springt er aber an der Stange vorbei und landet direkt vor der Wand, die in dann auch prompt ins Wasser befördert. Eigentlich unverständlich, warum er nicht an die Stange gesprungen ist. Im Nachhinein erzählt er bei Laura, dass er die Mauer ohne Stange nehmen wollte, was aber nicht erlaubt ist.
20:33
Der Buzzer ist fällig!
Nach einem kurzen Päuschen ist die Himmelsleiter ebenso wenig ein Problem wie die drehenden Bretter - Tarzan at his best! Nach 2:55 Minuten bezwingt er die kleine Wand und haut als Erster heute auf den Buzzer - übrigens zum ersten Mal in seiner Ninja-Karriere! Stark!
>> Der ganze Lauf im Video!
20:31
Tarzan am Start!
Kommen wir vom Joker zum Ninja-Tarzan! Michael Siegmund macht sich im knappen Kostüm auf den Weg - und legt dabei relativ viel Haut frei und einen guten Start hin. Zu den Sprungfedern geht er locker durch. Als erster Athlet des Abends lässt er auch dieses Hindernis hinter sich und geht ganz, ganz locker durch den Tunnelsprung 2.0.
20:27
Der Joker geht baden
Der nächste ist John Förster. Das große Vorbild des Akrobatik-Artisten ist der Cartoon-Joker aus Batman. Mal sehen, ob John heute auch gut Lachen hat. Akribisch arbeitet er sich bis zu den Sprungfedern vor. Nach jedem erfolgreichen Hindernis zieht er in Joker-Manier eine kleine Show ab. Bei den Sprungfedern sieht es auch lange gut, die dritte Feder ist dann aber Endstation für den Joker.
20:24
Ohne Shirt ins kalte Nass
Dirk Reimann ist fast 30 Jahre älter als seine Vorgängerin. Was kann er reißen? Erstmal das Shirt vom Leib, dann geht es für den 47-Jährigen auf die Schaukel. Nach einigen Schwüngen landet er im Netz - und hat einige Probleme, an Land zu kommen. Die schwebenden Keile lässt er locker hinter sich. Dann aber landet auch er bei der ersten Sprungfeder im kalten Wasser.
20:21
Erste Frau kommt bis zu den Sprungfedern.
Die erste Frau greift früh an diesem Abend ins Geschehen ein. Stephanie Rettenberger macht sich auf in Richtung Buzzer. Für die Leichtathletin ist der Pfeilsprung kein Problem. Am Cargonetz hat sie auf der Schaukel schnell den optimalen Sprungpunkt gefunden, klammert sich ans Netz und erreicht das nächste Hindernis. So geht es weiter bis zu den Sprungfedern, wo sie schon an der ersten Feder nicht genug Speed erreicht und bei der zweiten ins kühle Nass stürzt.
20:18
Los geht's!
Max Kiffmeyer macht sich gleich als erster Kandidat des Abends auf den Weg in den Parcours. Den Pfeilsprung nimmt er locker - und landet dann von der Schaukel direkt im Wasser, er kriegt das Cargo-Netz nicht zu fassen.
20:12
Alte Bekannte und ein Mega-Wand-Bezwinger in der 2. Vorrunde
In der 2. Vorrunde freuen wir uns heute u.a. auf Rene Caselly, der im letzten Jahr die Mega-Wand bezwang. Max Prinz, der sich im letzten Jahr den 3. Platz sicherte, ist auch wieder mit dabei. Die Brüder El Azzazy sind wieder als Duo am Start und Marco Sperdin aus Österreich will seinem guten Kumpel Doc Unicorn zeigen, wer der wahren Ninja Warrior ist. In wenigen Minuten geht es los. Viel Spaß mit Vorrunde Nummer zwei.
19:55
Nachgefragt!
Neue Hindernisse im Parcours
Im Vergleich zur Vorwoche hat sich bei den acht Hindernissen, die zum Buzzer führen, ein bisschen was getan. Neu dabei sind die schwebenden Keile, die Sprungfedern und die drehenden Bretter nach der Himmelsleiter.
>> Diashow: Die Hindernisse zum Durchklicken
Die zweite Vorrunde startet
Herzlich willkommen zur 5. Staffel von Ninja Warrior Germany! Auch von der zweiten Vorrundenshow berichtet sport.de im Liveticker und mit Liveergebnissen zur Show. Los geht's am Freitagabend wie gewohnt um 20:15 Uhr.
Anzeige