Anzeige
Nächstes Event auf RTL und TVNOW

Liveticker

  • Vorrunde, Show 1
    02.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 2
    09.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 3
    16.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 4
    23.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 5
    30.10. 20:15
  • Vorrunde, Show 6
    06.11. 20:15
  • Halbfinale, Show 1
    13.11. 20:15
  • Halbfinale, Show 2
    20.11. 20:15
  • Finale, Show 1
    27.11. 20:15
  • Finale, Show 2
    04.12. 20:15
23:03
Ganz großer Sport in der 1. Vorrunde
Die erste Folge der 5. Staffel liegt hinter uns und was haben wir für begeisternden Sport heute gesehen. Jede Menge Attraktionen wie Speedy Gonzalez Lukas Kilian, Mega-Wand Bezwinger Christian Kirstges, aber auch Überraschungen wie das frühe Aus von Ninja-Warrior-Veteran Sladi machen richtig Lust auf weitere Folgen von Ninja Warrior Germany. Und die gibt es. Schon am nächsten Freitag geht es mit der 2. Vorrunde weiter. Wie gewohnt im TV bei RTL und auch wieder im Liveticker mit allen Ergebnissen auf sport.de. Einen schönen Abend und bis zum nächsten Mal.
>> Alle Ergebnisse der 1. Show im Überblick
22:59
High Noon am Power Tower
Jetzt erwartet uns das Highlight jeder Show. Der Power Tower. Lukas Kilian kämpft gegen Alexander Wurm um 5000 Euro und den Saftey Pass fürs Halbfinale. Die Stufen erklimmen die beiden noch gleichauf. Und auch an den Stangen hoch und runter ist kein Vorteil für einen der beiden zu erkennen. Wie die Affen hangeln sich die beiden über die Stangen zur Buzzer-Plattform. Nahezu gleichauf springen sie auf die Plattform, Lukas kommt besser weg und drückt mit dem langen Arm den Buzzer, der ihn sicher ins Finale bringt. Was für ein Finish!
22:58
Gleich geht's in die Höhe
Es geht ins direkte Duell in zehn Metern Höhe. Wer buzzert zuerst und sichert sich das Extra-Geld und das Finalticket? Lukas Kilian und Alex Wurm stehen bereit!
22:51
Wer setzt sich am Power Tower durch?
22:46
Da macht er's spannend! Der Power Tower wartet!
Die Himmelsleiter lässt ihn vollkommen kalt, aber bei den Einrastern hakt es ein bisschen. Dennoch: Das Tempo ist durchaus auf Power-Tower-Kurs. Vorm letzten Hindernis steht er kurz, atmet durch und scheitert dann an der Mega-Wand. Im zweiten Anlauf flitzt er dann aber die kleinere Wand hoch und qualifiziert sich haarscharf für den Power Tower. Da hätte er sich aber auch echt nicht mehr Zeit lassen dürfen. Gleich sehen wir ihn im Duell mit Lukas Kilian! Wahnsinn!
22:44
Wurm ist auf gutem Weg
Auf geht's, Alex! mit der Leichtigkeit der Vorjahre nimmt er die ersten beiden Hindernisse und vermeidet einen ähnlich frühen Abgang wie Sladi zuvor. Mit viel Schwung schwingt er von Trommel zu Trommel und sammelt sich ganz kurz vorm Tunnelsprung. Bei 1:32 auf der Uhr fliegt er ins Sprungtuch...
22:43
Was macht der Favorit?
Alexander Wurm wurde in den letzten beiden Staffeln Last Man Standing und ist der erfolgreichste Athlet überhaupt. Er darf als Letzter der ersten Show in den Parcours. Was kann der Kölner bei seinem Heimspiel reißen?
22:43
22:40
Sladi macht den frühen Abgang
Der vorletzte Starter am heutigen Abend ist Sladi, das Urgestein von Ninja Warrior Germany. Der Pfeilsprung ist erwartungsgemäß kein Problem für den Veteran. Nun geht es an das Cargonetz. Und was ist da bitte los?. Also schaukeln scheint Sladi überhaupt nicht zu liegen. Der 31-Jährige kommt nicht Schwung. Er schaukelt und schaukelt und schaukelt und würde wahrscheinlich in der 2. Folge noch schaukeln, wenn er sich nicht doch dazu entschlossen hätte, irgendwann mal loszulassen. Da er überhaupt kein Tempo mit der Schaukel erreicht hat, ist der Absprung zu kurz, er bekommt das Netz nicht zu greifen und landet im Wasser. Mit einem so frühen Ausscheiden von Sladi konnte man nicht rechnen.
22:39
Selbstkritik im Netz
22:38
Rita Benker flitzt ins Halbfinale
Mit Rita Benker steht die nächste Halbfinal-Kandidatin in den Startlöchern! Holt sie Michaela Casotti ein? Den Pfeilsprung nimmt sie mit ihrer Erfahrung aus den letzten beiden Staffeln ebenso problemlos wie das Cargo-Netz. Über die Chaos-Bälle flitzt sie schnell, eine gute Minute braucht sie bis zum Trommelwirbel. Beim Übergang zur zweiten greift sie zu kurz und geht baden. Aber die Freude ist groß! Sie war so schnell unterwegs, dass sie als beste Frau ins Halbfinale einzieht
22:35
Die nächste Frau scheitert am Trommelwirbel
Mit Michaela Casotti geht die vorletzte Frau am heutigen Abend auf die Jagd nach einem Ticket fürs Halbfinale. Und die Jagd ist zunächst ganz erfolgreich. Pfeilsprung und Cargonetz sind überhaupt kein Problem für die 28-jährige. Und leichtfüßig wie eine Elfe nimmt sie auch die Chaosbälle. Aber der Trommelwirbel hat heute schon der ein oder anderen Frau eine Abkühlung beschert. Und das ist auch nicht anders bei Michaela.
22:33
Graul schafft's ins Ziel und ins Halbfinale!
...viel! Er nimmt ihn mit aller Ruhe und ohne Probleme. Es wird keine Bestzeit, aber er sieht ziemlich entspannt aus an Himmelsleiter und den ersten beiden Einrastern. Beim dritten muss er beißen - und das zahlt sich aus. Er schafft das Finish! Graul entscheidet sich für die kleinere Wand und geht die im ersten Anlauf durch. Damit kann er sich aufs Halbfinale freuen, so viele kommen ja nicht mehr. Starke Leistung!
22:30
Graul ist zurück
Björn Graul hat's letztes Jahr beim Halbfinale früh geputzt, heute darf er es auf Bitte von Buschi wieder versuchen. Es sieht auch ganz leicht aus am Anfang. Bei den Chaos-Bällen hat er gut Speed drauf, wie vom Parcoursrand lautstark gefordert. Auch der Trommelwirbel ist locker für ihn. Was geht am Tunnelsprung?
22:19
Kleine Pause führt direkt ins Wasserbad
Niklas Woltmann geht den Parcours auch eher gemütlich an. Auf die Zeit scheint es ihm nicht anzukommen. Vor der Himmelsleiter setzt er sich erstmal hin und nimmt eine kleine Auszeit. Frisch gestärkt nimmt er das Hindernis in Angriff. Auf der dritten Stufe rutscht ihm aber die Stange aus der Halterung und befördert ihn ins Wasserbad.
22:17
Küken geht baden
Philipp Göthert ist mit 19 Jahren einer der jüngsten Teilnehmer und geht mit jugendlichem Schwung ins Rennen. Vor den Chaos-Bällen trippelt er kurz, macht es dann aber besser als viele vor ihm. Am Trommelwirbel geht er geschmeidig durch und hat auch am Tunnelsprung wenig Probleme. Dafür wird ihm dann die Himmelsleiter zum Verhängnis. War er da zu unkonzentriert? Zu unerfahren? Auf jeden Fall bleibt auch er an diesem Abend nicht trocken.
22:13
Der Trommelwirbel fordert sein nächstes Opfer
Mit Hannah Mees haben wir die nächste Frau am Start. Und Hannah legt am Cargonetzt gleich mal den elegantesten Schwung des abends aufs Parkett. Das sieht wunderbar aus und entsprechend leicht erreicht sie auch das Netz. Flink klettert sie zur nächsten Seite und überläuft mühelos die Chaosbälle. Der Trommelwirbel fordert dann aber sein nächstes Opfer. Beim Schwingen lässt die 20-Jährige zu spät los, segelt an der nächsten Trommel vorbei und geht baden.
>> Video: Hannah Mees schwimmt mit Frauen-Power ins Halbfinale
22:12
Zweimal Abkühlung, bitte!

22:12
Schornsteinfeger auf Abwegen
"Schorni" Cedric Daniel ist die Höhe gewöhnt - aber glücklicherweise nicht den Absturz. Was wuppt er im Parcours? Nicht viel, er fliegt schnell ins Wasser. Von der Schaukel erreicht er das Netz nicht und kann sich über eine Abkühlung freuen.
22:09
Einraster zu hart für Layer
Marco Layer kämpft sich schnell zur Himmelsleiter vor und lässt sie ebenso schnell hinter sich. Am Einraster muss der 23-Jährige mächtig beißen. Am Ende helfen ihm auch nicht die Anfeuerungsrufe von Frank Buschmann und Jan Köppen. Er landet entkräftet im Wassserbad.
22:06
War er da zu schnell unterwegs?
...und es geht weiter, als wäre es alles ganz leicht. Mit ähnlich viel Schwung wie vorhin Lukas Kilian rattert er durch die Einraster, hat aber beim letzten etwas zu kämpfen. Und da fällt er runter! Wahnsinn, das sah lange richtig gut aus beim Studenten, der hier nass wird. >> Hier gehts zum Lauf von Max Sprenger:
22:05
Springt Sprenger ins Halbfinale?
Weiter geht's mit einem der Favoriten dieser Folge. Max Sprenger ist erfahrener Ninja, wir sind gespannt! Er legt los wie ein Wahnsinniger und fetzt sich durch die ersten Hindernisse. Am Trommelwirbel hat er ultra viel Schwung drauf und landet beim Tunnelsprung als wäre es nichts...
22:01
Vom Zirkuszelt ins Wasserbad
Nun darf Philipps Schwester Chiara den Parcours in Angriff nehmen. Die Zirkusartistin hat gerade ihren Bruder am Tunnelsprung scheitern sehen. Mal sehen, wie weit es für die 20-Jährige geht. Der Pfeilsprung ist kein Problem für Chiara. Am Cargonetz kommen ihr zunächst ihre Erfahrungen als Zirkusartistin zugute. Das Schaukeln sieht hervorragend aus, mit richtig viel Speed springt sie in Richtung Cargonetz, bekommt es aber nicht richtig zu fassen und stürzt so ins Wasser.
22:00
Puppenspieler im Wasser
Philipp Peter Frank kommt gut durch den Parcours - bis zum Tunnelsprung. Da klatscht der Puppenspieler vom Sprungtuch frontal gegen die Wand und geht baden. Macht es seine Schwester gleich besser?
21:50
21:47
Sonntagsspaziergang zum Buzzer
Christian Range befindet sich schnell auf Halbfinalkurs. Bis zur Himmelsleiter hat der 20-Jährige überhaupt keine Probleme. Und auch der Einraster sieht bei Christian wie ein Sonntagsspaziergang aus. Unglaublich, er steht jetzt vor der Wand und ist nicht mal außer Puste. Auch er versucht sich zunächst an der Mega-Wand, erreicht fast mit den Fingerspitzen die Kante, aber ein paar Zentimeter fehlen dann doch noch. Die normale Wand stellt dafür kein Problem für ihn da. Er ist der vierte Finisher am heutigen Abend.
21:44
Patzer an der Himmelsleiter
Frank Schmidpeter überrascht erst einmal mit neuer Frisur, die Dreads sind ab! Im Parcours hat er an den Chaos-Bällen einen kleinen Wackler, kommt aber drüber. Am Trommelwirbel sieht der Streetworker souverän aus. Am Tunnelsprung zögert er kurz, aber er kommt letztlich auch locker durch. Danach wird's aber bitter: An der Himmelsleiter patzt er und klatscht ins Wasser. Dabei ärgert er sich ordentlich, weil er einfach an einer Stufe hängen bleibt. Eigentlich hat er das Hindernis locker drin!
21:40
Der Barbier scheitert an den Chaosbällen
Moritz Henn ist der 26. Athlet am heutigen Abend, der ins Halbfinale will. Eine starke Körperbeherrschung bringen den Barbier durch den Pfeilsprung und das Cargonetz. Bei den Chaosbällen kommt Moritz aber aus dem Tritt und dann ist nichts mehr zu retten. Auch er macht Bekanntschaft mit dem Wasserbad.
21:36
Bitter! Die erste Verletzung des Abends
Lea Clausnitzer geht mit einem Lächeln in den Parcours! Die 22-Jährige geht mit Bedacht vor und nimmt das erste Hindernis souverän. Mit ordentlich Geduld holt sie auf der Schaukel Schwung und hat gar keine Probleme mit dem Netz. "Gib Gas", wird dann von außen hineingerufen. Sie schafft die Chaos-Bälle so gerade eben, knickt aber um und bleibt dann an der Kante hängen. Man sieht ihr die Schmerzen an, das ist leider das Aus. Gute Besserung! Gute Nachricht: Sie bekommt eine Wild Card und darf es im nächsten Jahr noch einmal probieren.
21:33
Sebastian Domes geht Baden
Sebastian Domes will es Lukas Kilian gleichtun und ebenfalls den Buzzer drücken. Bis zum Trommelwirbel hat der 19-Jährige keine Probleme, bei den Chaosbällen überspringt er sogar den letzten Ball ganz elegant. Aber beim Trommelwirbel gerät Sebastian beim Schwingen in Rückenlage, lässt dann auch zu spät los und landet, alle Viere von sich streckend, im kühlen Nass.
21:30
Kilian haut auf den Buzzer
Bäm! Die Zeit muss erst einmal jemand schlagen - und das weiß Lukas Kilian auch.
21:29
Wahnsinnszeit!
...und die Einraster nimmt er mit einer Lockerheit, die man so selten sieht. Nach knapp zwei Minuten steht er vor der Wand, lässt die Mega-Wand Mega-Wand sein und geht die kleine Schwester im zweiten Anlauf hoch. Und zwar in Bestzeit. Ob wir Lukas Kilian am Ende noch mal im Power Tower sehen? Diese Zeit ist schwer zu toppen! Entsprechend lässt er auch gleich eine kleine Kampfansage an den Topfavoriten Alex Wurm folgen.
21:27
Weiter geht's mit Lukas Kilian
Der Zeitsoldat war letztes Jahr schon dabei und legt gleich ein Wahnsinnstempo vor - wo soll das denn hingehen? Nach nicht mal einer Minute ist er schon durch den Tunnelsprung durch und geht anschließend die Himmelsleiter mit etwas Mühe hoch...
21:17
21:15
Mit einer Prothese auf Ninja-Spuren
Der nächste Athlet ist Thomas Wedig. Der 58-Jährige verlor vor sechs Jahren nach einem Aneurysma den linken Unterschenkel. Aber der Ex-Marathonläufer ließ sich von diesem schweren Schicksalsschlag nicht aus der Bahn werfen, sonder fing an zu kämpfen und kann heute mit einer Prothese wieder Sport treiben. Zwar geht Thomas bereits beim Pfeilsprung baden, aber sich mit einer Prothese dieser Aufgabe bei Ninja zu stellen, verdient den allerhöchsten Respekt!
21:13
Ohne Probleme: Körpergröße genutzt!
Christian Kirstges steht mal wieder oben und darf auf der Mega-Wand feiern.
21:12
Wahnsinn! Kirstges geht wieder die Mega-Wand hoch
Am Tunnelsprung droht er abzurutschen und lässt die Moderatoren merklich zittern. Ganz, ganz sicher nimmt er dann die Himmelsleiter. Bei den Einrastern nutzt er die langen Arme und greift von einem zum anderen. Ohne mit der Wimper zu zucken landet er vor der Wand. Und er schafft die Mega-Wand im ersten Anlauf! Wahnsinn! Damit wandern 2000 Euro in seine Tasche, er schafft das Ding schon zum zweiten Mal in seiner Ninja-Warrior-Karriere. Es muss an der Hose liegen!
21:08
Hightower will hoch hinaus
Christian Kirstges ist der Nächste! Der Zwei-Meter-Mann stand letztes Jahr im Finale und will da auch dieses Jahr wieder hin. Als Glücksbringer hat er wieder das Moderatoren-Duo auf den Pobacken dabei. Was das bringt? Erstmal sieht's gut aus, beim Pfeilsprung lässt der Riese erst einmal das Seil aus und springt einfach auf die Plattform. Auch die Trommeln sind kein Problem.
21:08
Uwe Weitzer kämpft sich bis zum Einraster
Nun jubelt Österreich. Uwe Weitzer startet seinen Parcourslauf. Pfeilsprung und Cargonetzt stellen den Kinderchirurg vor keine Probleme. Da macht sich bezahlt, dass der Grazer einen eigenen Nina-Park im Garten hat. Mit 36 Jahren gehört Uwe nicht zu den Jungspunden, er lässt den Tunnelsprung gemächlich angehen, aber so geht es ja auch. Die Himmelsleiter bewältigt er ebenfalls recht gemütlich, aber am Einraster merkt man jetzt, dass er zu kämpfen hat. Er hat keine Kraft mehr zum Greifen des nächsten Hebels, will dann die Distanz mit einem Sprung überwinden, kommt aber nicht richtig vom Fleck und macht so den Abflug ins Wasserbad.
21:03
Parcours statt Schiff
Miriam Leutz hat sich auf ihrem Schiff auf Ninja Warrior Germany vorbereitet. Ob das hilft? Die Binnenschifferin rennt über den Pfeilsprung und landet anschließend von der Schaukel sicher im Cargo-Netz. Dann ist sie aber bei den Chaos-Bällen zu zögerlich und macht in der Mitte der Bälle einen Bauchklatscher ins Wasser. Immerhin ist das ihr Element.
20:51
Auch ein Grund zum Einschalten...
20:47
Giovanni Ertl darf feiern
Oben angekommen! Giovanni Ertl ist der erste Finisher dieser Staffel!
20:45
Giovanni Ertl finished als erster den Parcours
Giovanni Ertl, der letztes Jahr die Mega-Wand meisterte, macht sich auf den Weg in Richtung Buzzer. Die ersten Hindernisse meistert der Mann mit dem Eight-Pack leicht und locker. Und auch den Tunnelsprung hat noch keiner so leicht am heutigen Abend gemeistert wie der Personal-Trainer. Am Einraster, der heute noch nicht bezwungen wurde, hat Ertl noch jede Menge Körner übrig. Leicht und locker lässt Giovanni auch dieses Hindernis hinter sich. Vom Buzzer trennt ihn dann nur noch die Mega-Wand oder die normale Wand. Natürlich entscheidet er sich erneut für die Mega-Wand, erreicht diesmal aber nicht die Kante, wodurch er sich nicht hochziehen kann. Danach lässt er aber die normale Wand ganz easy hinter sich und ist der erste Athlet der 5. Staffel, der den Finish-Button drückt.
>> Der ganze Lauf im Video!
20:42
Nach Roy kommt Siegfried
Auch er sieht geschmeidig aus, hat aber Glück bei den Chaos-Bällen. Das hätte früh schiefgehen können! Beim Tunnelsprung macht er es besser als Roy. Kann er danach auch Rene toppen? Er kann! Er denkt an die dritte Stufe bei der Himmelsleiter - unter freundlicher Erinnerung seines Cousins am Parcoursrand. Am letzten Einraster tun ihm die Arme sichtlich weh, das Gesicht ist vor Schmerz verzogen, er beißt - und geht letztlich doch baden. Dennoch: starke Leistung und Platz eins für den Moment!
20:38
Auch der zweite Sperlich geht Baden
Und der nächste aus der Sperlich-Familie geht auf den Parcours. Elegant und solide lässt Roy Hindernis um Hindernis hinter sich. Am Tunnelsprung bekommt Roy nach dem Absprung die Stange nur am unteren Ende zu fassen. Trotzdem kann er die Beine über die Bande schieben, aber der Oberkörper will nicht folgen. Der 24-Jährige kämpft und dreht sich hin und her, um den Oberkörper auch über die Bande zu bekommen, aber am Ende verlassen ihn die Kräfte und er macht den Abflug ins kühle Nass. Damit ist schon der zweite Sperlich vor dem Buzzer gescheitert.
20:35
Die Sperlichs gehen ins Rennen
Den Anfang macht Rene, der Zirkusartist sieht gewohnt sicher aus an den ersten Hindernissen. Nach dem Trommeln ist erstmal das Shirt fällig, das er sich in aller Ruhe auszieht - durchaus sinnvoll für den Tunnelsprung. An der Himmelsleiter donnert er zunächst die Sprossen hoch, verpasst aber eine und ist disqualifiziert. Es hätten drei Stufen genommen werden müssen. Wie ärgerlich! Aber immerhin noch trocken.
20:32
Mit 51 rein ins Vergnügen
Rainer Auer ist mit 51 Jahren einfach mal doppelt so alt wie Christian Krömer vor ihm. Was kann er reißen? Nach einem kleinen Wackler beim Pfeilsprung hat er auf der Schaukel Probleme und landet beim Sprung ans Netz früh im Wasser. Auch die nächsten Athleten scheiden schneller aus, als sie sich das selbst gedacht haben. Niemand hat gesagt, dass es einfach wird.
20:29
Der Einraster fordert sein erstes Opfer
Christian Krömer nimmt als nächstes den Buzzer ins Visier. Der Pfeilsprung, Cargonetz und Chaosbälle sind kein Problem für den 25-Jährigen. Und auch das neue Hindernis, der Trommelwirbel, bringt Christian nicht ins Schwitzen. Die Himmelsleiter meistert er in einem Rekordtempo, aber dann kommt der Einraster. Hier ist viel Kraft und Ausdauer gefordert. Der erste Einraster klappt noch ganz gut, aber beim zweiten kriegt er den Griff nicht mehr richtig gepackt, rutscht ab und geht ebenfalls baden. Schade, das sah lange gut aus.
20:24
Matthias Porth scheitert an der Trommel!
Matthias Porth will es besser machen als seine Vorgängerin. Der Personal Trainer lässt den Pfeilsprung schnell hinter sich und landet dann von der Schaukel sicher im Cargonetz. Die Chaos-Bälle sind dann auch kein Problem für den Mainzer, da flitzt er blitzschnell drüber, aber an der zweiten Trommel greift er daneben und geht klatschend baden.
20:22
Kristina Jost wird früh nass
Kristina Jost eröffnet die 5. Staffel mit dem ersten Hindernis, dem Pfeilsprung. Problemlos meistert die 21-Jährige Studentin das Hindernis. Am nächsten Hindernis, dem Cargonetzt mit Schaukel sieht auch alles ganz gut aus, am Ende springt sie aber zu spät von der Schaukel, erreicht das Netz nur mit den Fingerspitzen und kann sich nicht festhalten. Die Stundentin macht als erstes Bekanntschaft mit dem Wasserbad.
20:15
Ninja Warrior startet!
Los geht's mit der ersten Folge der 5. Staffel - wer nimmt das erste Bad? Als Erste startet gleich Kristina Jost in den Parcours!
20:05
Welcome back! Bekannte Gesichter im Parcours
Direkt in der 1. Staffel sehen wir einige bekannte Gesichter aus den vorherigen Jahren - und sicherlich auch Leute, die gut für eine erneute Finalteilnahme sind. Neben dem Alex Wurm, dem bisher Besten der letzten Staffeln, gehen heute unter anderem Doc Unicorn Uwe Weitzer, Giovanni Ertl, Rita Benker, Christian Kirstges und "Sladi" Djulabic an den Start. Wir drücken die Daumen!
19:59
Power Tower das neue Show-Highlight
Am Ende der Show wartet noch ein ganz besonderes Highlight auf alle Ninja-Freunde. Die beiden schnellsten Athleten messen sich am Power Tower. In zehn Metern Höhe geht es nicht nur um einen Geldgewinn von 5000 Euro, sondern auch um einen Safety Pass für das Halbfinale. Mit dem Safety Pass ist man automatisch für das Finale qualifiziert und kann das Halbfinale so ganz entspannt angehen.
19:59
Neue Staffel bietet einige Neuerungen
Ehe die ersten Ahtleten in wenigen Minuten auf den Parcours gehen, werfen wir einen Blick auf die Neuerungen in dieser 5. Staffel, die alle Ninjas bis an ihre Grenzen führen wird. In sechs Vorrunden müssen die Athleten acht Hindernisse überwinden, das sind zwei mehr als in den letzten Staffeln. Die besten 16 qualifizieren sich für das Halbfinale. Zusätzlich ziehen auch die beiden besten Frauen ins Halbfinale ein, sofern sie nicht schon zu den 16 besten gehören.
19:35
Bald geht's los!
19:18
Der Parcours der 1. Vorrunde in Bildern
In der 5. Staffel gibt es sowohl neue als auch als alte Hindernisse zu überwinden. Wer sich schon mal optimal auf den Abend einstimmen will, kann sich auf sport.de die Diashow mit dem Parcours der 1. Vorrunde anschauen.
19:03
Alexander Wurms Triumph von 2019 im Video
Bereits in der 1. Vorrunde tritt mit Alexander Wurm der Last Man Standing von 2018 und 2019 an, um seinen Titel zu verteidigen. Auf sport.de gibt es einen Video-Rückblick zu seinem Triumph aus dem letzten Jahr.
Ninja Warrior Germany geht in die 5. Runde
Hallo und willkommen zum Liveticker zur Show! Wer geht baden? Wer bleibt dabei? Was tut sich auf dem Parcours? Ab der ersten Vorrunden-Show berichtet sport.de exklusiv im Liveticker über alles, was bei Ninja Warrior in der 5. Staffel wichtig ist. Die Show startet um 20:15 Uhr.
Ninja Warrior Germany Mixed Ninja Warrior Germany Mixed
Anzeige
Anzeige