Suche Heute Live
Ninja Warrior Germany Allstars
23:04
Tschüss und bis zur Staffel sieben!
Die zweite Staffel von Ninja Warrior Germany Allstars hatte es wieder in sich. Fünf spannende Vorrunden sind heute in einer packenden Finalshow zu Ende gegangen. Lukas Kilian hat seine Duelle jeweils gewinnen können und sicherte sich gegen Sladjan Djulabic den Titel des Last Man Standing und die 50.000 Euro. Für Sladjan heißt es die zweite Allstars-Niederlage nach 2021 einstecken, wo er gegen Kim Marscher am Power Tower unterlag. Bei den Frauen ist es die Powerfrau Stefanie Noppinger, welche sich gegen ihre starke Konkurrenz durchgesetzt hat. Für sie gibt es 25.000 Euro Preisgeld. Darüber hinaus haben wir viele knappe, aufregende und überraschende Duelle gesehen. Wir verabschieden uns von der zweiten Staffel der Allstars und melden uns im Herbst zur siebten Staffel von Ninja Warrior Germany wieder!
23:02
Lukas Kilian im Siegerfoto
22:59
Finale am Power Tower: Sladi vs. „Clucky Luke”
22:59
„Clucky Luke” gewinnt NWG-Allstars!
Sladjan „Sladi” Djulabic vs. Lukas „Clucky Luke” Kilian - das Finale der Ninja-Allstars-Staffel! Sladi ist letztes Jahr bereits Zweiter geworden - das wird er dieses Mal verhindern wollen. Doch sein Gegner ist heute einer der besten, wenn nicht der beste Ninja des Abends gewesen. Absolut fokussiert und im Tunnel - so marschieren beide zum Power Tower. Die Uhr läuft runter und es geht los! Die Stufen nach oben bewältigen beide Athleten ähnlich schnell. Nachdem sie die Stange heruntergerutscht sind, erarbeitet sich Lukas am Übergang zu den Pfeilen einen Vorsprung, den er bis zu den Fingerleisten deutlicher ausbauen kann - das ist nun schon Einiges, das Sladi wieder aufholen muss. Die Fingerleisten sind aber sein Element und der Kölner klettert enorm schnell hoch - doch „Clucky Luke” hält dagegen. Wenn Lukas jetzt noch die Stempel im richtigen Rhythmus bezwingt, wird er das Ding wohl gewinnen. Und tatsächlich: Lukas Kilian baut keinen weiteren Fehler ein und schwingt sich zum Buzzer! Sladi bleibt am finalen Element ohne Chance, sodass „Clucky Luke” sich zum Allstars-Titel buzzert und 50.000 Euro gewinnt - herzlichen Glückwunsch! Lange dauert es nicht, bis die Tränen fließen, sein Finalgegner Sladi liegt ihm schnell in den Armen und gratuliert.
22:45
Sladi haut alles raus!
Ausnahmsweise gibt es heute sechs Athleten:innen, die die Himmelsleiter hochstürmen dürfen. Aufgrund der Schiedsrichter-Entscheidung rutscht Sladjan Djulabic noch nach und macht jetzt den Abschluss. Nutzt er seine Chance?! Und wie! Nach dem Motto "Jetzt erst recht" macht er zu Beginn mal richtig Tempo. Kurz nach der 20 ertönt das Wahnsignal, doch Sladi macht zum Glück weiter und schafft es bis nach oben. Denn das Signal hat fehlerhaft ausgelöst, als die Stange verkantet hat. Als er erfährt, dass es sich um einen Fehler handelt und er am Power Tower steht, kennt er kein Halten mehr und rastet völlig aus. "Danke!", schreit er in Richtung der anderen Ninjas und fällt ihnen in die Arme.
 
22:40
Zekina früh abgeflogen
„Mach 40” - Sandro Scheibler ruft Eric Zekina eine etwas unrealistische Forderung zu - schließlich gibt es nur 35 Sprossen. Doch die Menge an Athlet:innen verstummt mit den Anfeuerungsrufen schnell, weil Zekina bereits am Übergang zur zehnten Sprosse einen Fehler macht. Der Berliner erzählt im Interview, er habe zu wenig Himmelsleiter trainiert. Schade, da wäre bei Zekina sicherlich mehr drin gewesen, wenn ihm dieser Fehler nicht unterlaufen wäre!
22:35
Schmidt-Markurt in der Himmelsleiter
22:35
Schmidt-Markurt kämpft um jede Sprosse
Benjamin Schmidt-Markurt macht sich als nächster Athlet an der Himmelsleiter bereit. Kann er in die Top 2 vordringen? Benjamin verkantet beim Einstieg, dann aber findet er einen starken Rhythmus und erst nach der 20 beginnt er wieder zu hadern. Die 25 drückt er noch raus und kämpft sich von da an jede weitere Stufe hoch. Nach 29 Sprossen ist dann aber Schluss. Reicht das für den Power Tower? Die Entscheidung darüber fällt bei den nächsten beiden Athleten. Gleichzeitig steht Stefanie Noppinger als Last Women Standing fest und ist nun auch offiziell um 25.000 Euro reicher.
22:32
Benni Grams nicht in seinem Element
„Speedy Gonzales”, „die schnellste Maus von Mexiko” - Benni Grams hat nicht umsonst Spitznamen, die ihm eine enorme Geschwindigkeit unterstellen. Doch eines fehlt dem Parkour-Athleten ein wenig: Kraftausdauer bei der Griffkraft, er kommt eben anders als einige seiner Kontrahenten nicht aus dem Klettersport. Und so beginnt Grams zügig, doch man merkt schnell, dass ihm die Kraft flöten geht. Kurz vor der 20. Sprosse haut er nochmal richtig viel herein, doch dann entgleitet ihm die Stange. Für ihn wird es definitiv nicht zum Power Tower gehen. Im Interview im Anschluss an seinen Lauf zeigt sich Benni mit einem Lächeln im Gesicht und Humor ein wenig genervt davon, dass ihm die Himmelsleiter nicht liegt - und er so kurz vor dem Power Tower Tschüss sagen muss.
 
22:28
Steffi Noppinger an der endlosen Himmelsleiter
22:27
Power-Frau Steffi wieder mit toller Vorstellung!
Stefanie Noppinger ist die Nächste, die an das Hindernis geht. Sie kann die Sache eigentlich ohne Druck angehen, denn den Titel der "Last Women Standing" kann ihr niemand mehr nehmen. Motiviert ist Steffi aber dennoch und liefert eine starke Vorstellung ab. Voll konzentriert springt sie in die Sprossen rein und arbeitet sich hoch. Bis zur zehnten Sprosse verkanntet sie zweimal, was mächtig Kraft kostet. Dennoch bleibt sie dran und schnell steht die 20. Auch die 25er-Marke kann sie knacken, ehe dann Schluss ist. Die 25.000 Euro sind mehr als verdient nach dieser Vorstellung, aber wer weiß? Vielleicht reicht es ja sogar zum Power Tower. Auch die männlichen Konkurrenten müssen das erst noch schlagen.
22:23
„Clucky Luke” mit Fangesängen zum Power Tower?
Als Lukas Kilian zur endlosen Himmelsleiter steigt, tönen ein paar Gesänge durch die Halle, die die bereits ausgeschiedenen Athlet:innen dem 29-Jährigen zur Motivation zurufen. Das wichtigste an dieser Himmelsleiter: Rhythmus und Konstanz! Kilian ist gut unterwegs und sorgt für einen starken Auftakt. Schafft er sogar alle 35 Sprossen? Nein - obwohl er noch genug Kraft zu haben scheint, baut er an der 33. Sprosse einen Fehler ein und verkantet an der einen Seite. Auch im Interview nach dem Lauf bestätigt „Clucky Luke”, dass er noch genug Power hatte, es nach oben zu schaffen. Jetzt geht's ans Zittern, wird dieser Lauf für das Finale am Power Tower reichen?
 
22:18
Überraschung: Aus fünf mach sechs!
Weil die Entscheidung im Duell zwischen Sladi und Schmidt-Markurt so knapp war, nicht einstimmig entschieden worden konnte und Sladjan Djulabic von der Situation verwirrt war, wird der Mitfavorit ebenfalls an die endlose Himmelsleiter gehen. Alle weiteren Teilnehmer:innen haben dies als fair erachtet und zugestimmt, bei der Verkündung dieser Entscheidung wird vom ganzen Starterfeld applaudiert - die Ninja-Familie halt!
22:07
Die endlose Himmelsleiter wartet!
In der dritten Runde geht es nun nicht mehr im direkten Duell gegeneinander, sondern darum, von den besagten Athlet:innen am weitesten zu kommen bzw. die Himmelsleiter am schnellsten zu absolvieren. Die besten Zwei werden dann das Finale am Power Tower austragen. Die endlose Himmelsleiter besteht aus 35 Sprossen, die hängend an einer Stange nach oben bewältigt werden sollen. Die Teilnehmer:innen wissen vor ihrem Lauf nicht Bescheid, was ihre Vorläufer:innen gemacht haben, damit es keine taktischen Spielchen geben wird. Auf geht's!
22:06
Faustdicke Überraschung im finalen Run!
Was für eine dicke Überraschung! Daniel Schmidt passiert ein Flüchtigkeitsfehler am ersten Hindernis und rutscht auf den Surf-Brettern weg. Eric macht noch die Schwingflügel, dann aber steigt er aus und spart sich die Körner für die nächste Aufgabe.
 
22:04
Strittige Situation im vierten Duell
Sladi Djulabic ist der Zweite des Vorjahres, damit will er sich dieses Jahr nicht begnügen. In dieser zweiten Runde kriegt er es aber mit Benjamin Schmidt-Markurt zu tun, der schon häufiger bewiesen hat, was er zu leisten imstande ist. An den Schwing-Flügeln connecten Beide gut, doch Schmidt-Markurts Sprung auf die Matte ist strittig: War sein Fuß nur auf der Matte oder hat er das Wasser gestreift? Falls ja, wäre es ein Regelverstoß. Schwierig aufzulösen! Weiter geht's, im Hangel-Mikado und vor allem an den Sprungstangen 2.0 ist der leichte Underdog ziemlich schnell. Doch im Kamin holt Sladi nochmal unglaublich auf und es wird nochmal spannend. Keine Sekunde trennen den Buzzer von Schmidt-Markurt und Sladi voneinander, doch der Berliner Schmidt-Markurt bleibt vorne!
21:59
Wahnsinnstempo: Calderon vs. Grams
21:58
Speedy Gonzales zieht durch
Das dritte Duell der zweiten Runde läuft! Leonardo Calderon und Benjamin Grams duellieren sich um den Platz in der dritten Runde des heutigen Abends. Benni legt wie gewohnt los wie die Feuerwehr! Leonardo aber gibt nicht auf. Er bleibt bei den ersten beiden Hindernissen nah dran und auch im Hangel-Mikado lässt er sich nicht abhängen. Fast gleichauf geht es an die Sprungstange 2.0. Dort fällt dann auch die Entscheidung! Leonardo verliert den Halt bei der zweiten Stange und fällt ins Wasser. Benni Grams zieht weiter durch und geht den Kamin hoch, um den Buzzer zu drücken.
21:54
Das Duell um den Titel: Sibon vs. Noppinger
21:54
Wer wird „Last Woman Standing”?
Astrid „Krasstrid” Sibon ist die „Last Woman Standing” der letztjährigen Allstars-Staffel gewesen, doch sie ist in Runde eins bereits ausgeschieden. Jetzt geht es um den Titel dieses Jahres und 25.000 Euro! Das Duell: Arleen Schüßler, die besagte Astrid Sibon in Runde eins besiegt hat und die so erfahrene Steffi Noppinger. Die Schwing-Flügel absolvieren die Beiden quasi synchron, bringt das Hangel-Mikado eine Vor-Entscheidung? Noppinger zieht davon und macht sich ihr leichteres Gewicht von Vorteil. Und dann wird es dramatisch: Bei den Sprungstangen 2.0 geht Noppinger an der zweiten Stange baden, kann den Schwung nicht mehr abfedern. Arleen hängt an der ersten, hat dies gesehen und muss jetzt diesen Schwung schaffen, um den Titel zu erobern. Schafft sie das? Nein, auch sie hält es nicht und taucht ab. Weil Beide beim gleichen Hindernis gescheitert sind, gewinnt Noppinger, die eher am Hindernis war, dieses Duell. Sie wird „Last Woman Standing” und gewinnt 25.000 Euro! An die endlose Himmelsleiter geht es für sie natürlich auch noch...
21:45
"Clucky Luke" mit souveränem Lauf
Die zweite Runde steht in den Startlöchern und so langsam wird es im Fight um die 50.000 Euro immer ernster. Lukas Kilian und Max Görner sind die ersten, die auf den Parcours der zweiten Runde treffen. Für wen der beiden reicht es für die Himmelsleiter? Lukas macht mächtig Tempo und kann Max damit herausfordern. In den Schwingflügeln verschafft er sich einen kleinen Vorsprung, den er im Hangel-Mikado noch einmal vergrößern kann. Auch an der Sprungstange 2.0 und im Kamin zeigt er keine Schwäche! "Clucky Luke" fliegt den Kamin hoch und sichert sich souverän den Platz in Runde drei. Was für eine Leistung!
21:34
Die Hindernisse der zweiten Runde
Es ist angerichtet für die zweite Runde, in der noch einmal fünf Duelle auf uns warten. Die Surf-Bretter sind das erste Hindernis der zweiten Runde, bevor es über die Schwingflügel durch das Hangel-Mikado geht. Es folgen Sprungstange 2.0 und der Kamin.
 
21:33
Blutend ins Wasser abgetaucht
Der vierte Berliner Ninja im Finale heißt Eric Zekina. Und die Hauptstadt als Geburts- oder Wohnort scheint ein gutes Omen zu sein, die bisherigen drei Berliner Calderón, Grams und Schmidt-Markurt haben ihre Duelle allesamt gewonnen. Zieht Eric Zekina nach? Er tritt leicht angeschlagen am Fuß an, connectet beim Wellen-Schlitten mit Pendelstamm aber gut. Weil sein Kontrahent Simon Knitter dort früh Probleme hat, scheint die Begegnung früh entschieden. Als Knitter bei den Flug-Brettern sich den Kopf anschlägt und blutend ins Wasser abtaucht, ist der Sieg von Zekina besiegelt - voller Einsatz von Knitter! Simon wird verarztet und Eric Zekina hangelt sich an den Klackern mit mäßigem Tempo der Wand entgegen, buzzert in solider Zeit. Weil auch Zekina die Bestzeit von Lukas Kilian nicht mehr verbessert, gehen die 5.000 Euro für den schnellsten Lauf an den Gewinner des ersten Duells.
 
21:27
Rene stolpert an den Chaos-Bällen
Noch zwei Plätze sind in der zweiten Runde zu vergeben. Um einen davon messen sich nun Rene Sperlich und Daniel Schmidt. Daniel macht sofort Tempo und spätestens beim Wellen-Schlitten mit Pendel-Stamm hat er sich einen kleinen Vorsprung verschafft. Rene kommt noch mal dran, doch dann leistet er sich beim Balance-Hindernis den Fehler! Er rutscht von den Chaos-Bällen ab und geht baden! Daniel steigt kurz danach aus, um sich die Kräfte für Runde zwei zu sparen. Im Interview verrät er, dass er keine Chance mehr gesehen hatte, um die 5.000 Euro für die schnelle Zeit der ersten Runde zu kämpfen.
21:24
Schmidt-Markurt solide in Runde zwei
Super Mario Christian Balkheimer und Benjamin Schmidt-Markurt, Schnellster der dritten Vorrunden-Show, sind im Parcours! Balkheimer beginnt überraschenderweise eini wenig schneller, muss bei den Flug-Brettern aber Schmidt-Markurt davonziehen lassen. Ein kleiner Strauchler bei den Chaos-Bällen ändert nichts daran, dass der Berliner mit Vorsprung an die Klacker geht und diese souverän bewältigt. Zu viele Fehler habe Schmidt-Markurt gemacht, um die Bestzeit von Lukas Kilian zu attackieren, äußert der Gewinner des Duells selbst. Für ihn geht es in Runde zwei gegen Sladi! Super Mario Balkenheimer scheidet aus, finisht den Parcours aber trotzdem mit Verzögerung und macht ein wenig Show - wie man ihn kennt...
21:06
Der Klacker bringt die Entscheidung
Im siebten Duell der ersten Runde messen sich Artur Schreiber und  Sladjan Djulabic. Artur kann sich bei den ersten Hindernissen einen Vorsprung verschaffen, doch bei den Flug-Brettern mit Hangel-Korb konnte Sladi wieder näher. Die Entscheidung fällt wenig später am Klacker. Sladi lässt Artur stehen, zieht knallhart durch und sprintet anschließend die Wand hoch. Gibt es die neue Bestzeit?! Nein! Zwei Zehntel bleibt er hinter der Zeit von Lukas Kilian.
 
21:01
Favoritenrolle gerecht geworden
Steffi Noppinger vs. Viola Riechert - das zweite Duell der Power-Frauen am heutigen Abend! Ihr Freund Oli Edelmann, erster Last Man Standing, wird vor dem Lauf interviewt und gibt noch ein paar Einschätzungen zur Show ab. Viola Riechert ist gegen die erfahrene Noppinger klar die Außenseiterin. Und Noppinger spielt ihre Erfahrung aus, wird ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht! Beim Übergang vom Wellen-Schlitten zum Pendelstamm connectet sie und baut ihre Führung bei den Flug-Brettern nochmal aus. Die Chaos-Bälle stellen für sie - genau wie für Riechert - kein Problem dar. An den Klackern hat sie zu Beginn kurz Probleme, kann das aber schnell korrigieren und buzzert nochmal schneller als Arleen Schüßler, gegen die Noppinger in Runde zwei antreten wird.
20:54
Frühes Ende am zweiten Hindernis
Wird es jetzt wieder richtig schnell? Bei Benjamin Grams muss man zumindest damit rechnen, denn er ist für seine schnellen Läufe bekannt. In seiner Vorrundenshow stellt er das bereits eindrucksvoll unter Beweis und sicherte sich das Extrapreisgeld für den schnellen Lauf in Runde eins. Möchte er im Spiel um die 50.000 Euro bleiben, heißt es den Österreicher Tobias Plangger schlagen. Benni legt superschnell los, macht mächtig Druck und lässt sich auch nicht bremsen, als Tobias beim Pendelstamm ins Wasser rutscht. Gibt es die neue Bestzeit? Die Flug-Bretter mit Hangel-Korb und die Chaos-Bälle sind kein Problem. Beim Klacker aber zögert Benni und das macht dann den Unterschied! Er drückt zwar den Buzzer, eine neue Bestzeit wird es aber nicht. Nur eine Sekunde hatte ihm am Ende gefehlt.
 
20:43
Leonardo Calderón überrascht
Favorit im nächsten Duell ist Sandro Scheibler, der 21-jährige Schweizer war der Schnellste seiner Vorrunden-Show. Und der Eidgenosse legt auch gleich schnell los, ist nach dem Wellen-Schlitten mit Pendelstamm sowie den Flug-Brettern vorne. Nur kurz strauchelt er bei den Chaos-Bällen, dann geht er mit Vorsprung an die Klacker. Und diese werden ihm wie schon René Casselly zum Verhängnis, er kann sie nicht im ersten Versuch umklacken und Calderón, der zuvor sein eigenes Ding durchgezogen und nicht zu viel auf den Gegner geschaut hat, zieht vorbei! Aus dem Nichts ist der Berliner als Erster an der Wand und bewältigt diese ohne Probleme - stark!
20:35
Die Frauen sind gefragt
Das erste Duell der Power-Frauen steht an! Für wen geht es weiter in die zweite Runde? Astrid Sibon oder Arleen Schüßler? Arleen legt schnell los und verschafft sich beim Pfeil-Sprung einen kleinen Puffer. Beim Wellen-Schlitten mit Pendelstamm gleicht sich das aber direkt wieder auf. Denn die beiden beschnuppern sich, warten immer wieder ab, was die Konkurrentin macht, um sich mögliche Körner für die nächsten Runden zu sparen. Doch auch nach den Flug-Brettern mit Hangel-Korb und den Chaos-Bällen landet keine der beiden Athletinnen im Wasser. Jetzt kommt es auf den Klacker an und hier geht Arleen schnell durch. Nur noch die Wand trennt sie jetzt von der zweiten Runde. Schafft sie die?! Ja. Arleen steht in Runde 2, die Last-Women-Standing der ersten Staffel scheidet aus.
20:29
Knapper geht es nicht: Karlin vs. Görner
20:29
Unglaubliche Hundertstelentscheidung
14 Hundertstel! Mehr liegen nicht zwischen Max Görner und Dominique Karlin in einem aberwitzig spannenden Duell. Aber von vorn: Der 18-jährige Max Görner ist Finalist der regulären NWG-Staffel im letzten Jahr gewesen, Dominique Karlin ist zwar „nur” Halbfinalist gewesen, dafür aber der Schnellste von Runde eins seiner Vorrunden-Show - und damit um 5.000 Euro reicher. Dieses Duell verspricht also schon enorme Spannung und genau so kommt es! Von Beginn an liefern sich die Beiden ein Kopf-an-Kopf-Duell, immer wieder wechselt die Führung minimal. An den Klackern kann der Youngster Max Görner dann ein wenig davonziehen, ehe es an der Wand nochmal richtig spannend wird: Der Schweizer Karlin ist zwar hinten dran, bewältigt die Wand aber schneller. Beide Sportler buzzern beinahe zeitgleich, Görner ist nur besagte 14 Hundertstel schneller und freut sich über den unglaublich knapp erreichten Einzug in Runde zwei!
20:24
Duell der Top-Ninjas: Casselly vs. Kilian
20:24
Knallerduell macht den Anfang
Es ist angerichtet und in der ersten Runde gibt es gleich zu Beginn ein Knallerduell! Lukas Kilian trifft in seinem Duell auf Renè Casselly, der 2021 als Erster Ninja Warrior Germany gewinnen konnte. Kann Renè sich nun auch bei den Allstars die Krone aufsetzen oder geht das Duell an Lukas? Gleichauf geht es über den Pfeil-Sprung und auch beim Wellen-Schlitten mit Pendelstamm sind die beiden auf Augenhöhe. Renè verschafft sich einen kleinen Vorsprung bei den Flug-Brettern und den Chaos-Bällen, doch nach einem Fehler am Klacker schlägt  "Clucky Luke" zu! Er zieht vorbei, geht die Wand hoch und drückt als Erster den Buzzer. Nach guten 41,86 Sekunden. Für den Schnellsten der ersten Runde gibt es auch heute wieder 5.000 Euro.
20:11
Der Parcours der ersten Runde
In der ersten Runde geht es für die Athlet:innen zunächst über den Pfeil-Sprung. Danach wartet der Wellen-Schlitten mit Pendelstamm sowie die Flug-Bretter mit Hangel-Korb. Über die Chaos-Bälle geht es dann an den Klacker, ehe zum Ende noch die Wand in Richtung Buzzer wartet.
20:05
Wer folgt auf Kim Marschner?
Amtierender und bis dato einziger NWG-Allstars-Sieger war Kim Marschner, der in dieser Staffel verletzungsbedingt leider nicht antreten konnte. Der Titelverteidiger Marschner besiegte im letztjährigen Finale am Power Tower Sladjan „Sladi” Djulabic, der heute einen neuen Anlauf starten möchte. Weitere altbekannte Namen sind in der Liste der Favoriten zu finden, allen voran natürlich der bislang einzige Ninja Warrior Germany Renè Casselly. Die spannende Frage am heutigen Abend: Wer wird auf Kim Marschner als Allstars-Sieger folgen?
19:53
Herzlich willkommen zum großen Finale
Ninja Warrior Germany Allstars geht in die letzte Runde, das Finale steht an! Nach fünf Vorrunden-Shows wird heute der Allstars-Gewinner 2022 gesucht und gekrönt. Am heutigen Abend sind die Besten und Schnellsten der 160 Athlet:innen dieser Staffel gefordert, zwanzig von ihnen haben es ins Finale geschafft. In der ersten Runde wird das Feld durch direkte Duelle ebenso halbiert wie in Runde Nummer zwei, das ist aus den Vorrundenshows bereits bekannt. In der dritten Runde werden dann die zwei Besten an der endlosen Himmelsleiter ermittelt, die sich in der großen Entscheidung am Ende des Abends am Power Tower gegenüberstehen werden. Uns erwarten wilde Minuten in der Ninja-Halle, um 20:15 Uhr beginnt das Spektakel!
 
Weiterlesen