Suche Heute Live
Ski Alpin
Ski Alpin

Ski-Star Neureuther verkündet TV-Rückkehr

01. Februar 2023 08:13
Felix Neureuther kehrt als "ARD"-Experte zurück
Felix Neureuther kehrt als "ARD"-Experte zurück
Foto: © Ulrich Wagner via www.imago-images.de

Der Tod seiner Mutter Rosi Mittermaier hatte das deutsche Ski-Idol Felix Neureuther schwer getroffen. Nachdem er seine Tätigkeit als TV-Experte in der "ARD" nur wenige Tage danach in Wengen zunächst fortführte, setzte er danach bei den Weltcup-Rennen in Kitzbühel und Schladming vor der Kamera aus. Jetzt sprach Neureuther über seine Rückkehr ins Fernsehen. 

Der beliebte TV-Experte, der selbst mehrfacher Weltcup-Sieger war und 2019 seine aktive Karriere beendete, klärte im Interview mit der "Sport Bild" über seine weiteren Pläne auf. "Ich steige jetzt am 4. Februar mit dem Slalom-Weltcup in Chamonix wieder als Experte der 'ARD' ein, allerdings aus dem Studio in München. Und danach kommt die WM in Frankreich", so Neureuther.

Er erklärte noch einmal, warum ihm vor knapp einem Monat viel daran gelegen hatte, kurz nach dem Tod seiner Mutter beim alpinen Ski-Weltcup in Wengen in der Schweiz dabei zu sein: "Es war wichtig, dorthin zu fahren, auch wenn es mir nicht leichtfiel und es alles andere als einfach war. Es war der ausdrückliche Wunsch von meiner Mutter, dass wir nach vorne schauen sollen und dass ich auf keinen Fall Skirennen auslassen soll."

Mit dem Ort im Kanton Bern verbinde die Familie außerdem eine besondere Historie, wie Neureuther erklärte: "Meine Mutter hat gleich daneben in Grindelwald gewonnen, mein Vater und ich in Wengen. Die Bergkulisse ist dort mystisch und in so einer Situation genau der richtige Ort zum Nachdenken."

Dürr und Straßer als "heiße Eisen" für die Slalom-Rennen

Fortan will sich der einstige Technik-Spezialist auf seine TV-Tätigkeit bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft vorbereiten, die in diesem Jahr vom 6. bis 19. Februar im französischen Courchevel und Méribel stattfinden wird. 

Aus deutscher Sicht hat Neureuther dabei drei realistische Medaillenhoffnungen benannt: "Lena Dürr und Linus Straßer sind im Slalom zwei heiße Eisen im Feuer. Im Riesenslalom darf man Alex Schmid nicht außer Acht lassen. Wenn der zwei starke Läufe runterbringt, kann es richtig schnackeln. Der Schweizer Favorit Marco Odermatt hat sich am Meniskus verletzt. Da könnten die Karten neu gemischt werden."

In den Speed-Disziplinen taten sich die deutschen Ski-Stars im laufenden Winter noch weitestgehend schwer, weshalb Neureuther hier mit gedämpften Erwartungen den Titelkämpfen entgegenblickt: "Die Ausgangslage hat sich gedreht: Wir haben eher bei den Technikern Medaillenchancen, im Speed wäre es eine Überraschung. Ich habe das Gefühl, dass wir in den schnellen Disziplinen Materialprobleme haben. Da verlieren wir Zeit in den Gleitpassagen."

Newsticker

Alle News anzeigen