Suche Heute Live
Skispringen

Viel Frust nach dem ersten Skiflug-Weltcup der Saison

"Wütende" DSV-Adler fühlen sich am Kulm "verarscht"

28.01.2023 16:41
Keine Podest-Platzierung für Deutschlands Skispringer
© IMAGO/GEPA pictures/ Mario Buehner
Keine Podest-Platzierung für Deutschlands Skispringer

Deutschlands Skispringer haben beim ersten Skiflug-Weltcup der Saison eine Podestplatzierung klar verfehlt.

Im Flockenwirbel auf der riesigen Skifluganlage am Kulm überwogen bei den deutschen Springern mal wieder Frust und Wut. Markus Eisenbichler und Constantin Schmid schimpften bei dem schwierigen Windspiel in Bad Mitterndorf über die Jury.

Hoffnungsträger Andreas Wellinger konnte seine starke Qualifikation nicht bestätigen, das komplette Team sprang der Weltelite um Norwegens Sieger Halvor Egner Granerud deshalb einmal mehr hinterher.

"Da fühlt man sich verarscht", wetterte Eisenbichler in Richtung der Jury, die seiner Meinung nach zu wenig Anlauf gewährt hatte.

Eisenbichler als Achter (200,5 und 209,5 Meter) sowie Wellinger auf Rang neun (209 und 206 Meter) zeigten einen ordentlichen Wettkampf, doch das Podest war wie schon so oft in dieser Saison sehr weit weg.

Vierschanzentournee-Sieger Granerud (238 und 231 Meter) wird weiter von seiner herausragenden Form getragen und übernahm mit seiner Flugshow am Kulm erstmals das Gelbe Trikot, das der Pole Dawid Kubacki seit November hatte. Bei Kubacki reichte es diesmal nur zu Rang zehn.

Deutsche Skispringer weiter schwach

Das ist auch die Region, in der sich die Schützlinge des in Österreich fehlenden Stefan Horngacher befinden. Bei Olympiasieger Wellinger bestand zumindest vor dem Fliegen die Hoffnung, es könne Richtung Podest gehen.

"Man braucht das nötige Glück und einen Sprung mit ausreichend Höhe, das ist mir nicht ganz gelungen. Es schaut zwar nett aus, aber ist nicht effektiv", haderte Wellinger. Nach dem schlechten Abschneiden bei der Tournee geht es weitgehend trist weiter.

Dass sich bis zur WM im slowenischen Planica (21. Februar bis 5. März) alles dreht, scheint unwahrscheinlich. Wie es um das Gemüt der Springer bestellt ist, zeigte auch der sonst relativ besonnene Schmid, der wie Eisenbichler gegen die Jury wütete. "Ich bin ziemlich wütend. Es ist ein bisschen verzerrend. Es ist eine Frechheit, wenn man von da unten fährt."

Mit seiner Leistung sei er allerdings auch nicht zufrieden.

Nächste Woche folgt das Skispringen in Willingen

Nicht am Kulm dabei ist Topspringer Karl Geiger, der seine Formschwäche mit Bundestrainer Horngacher auf der Heimschanze in Oberstdorf bekämpfen will. Der 29-Jährige ist eigentlich ein Garant des deutschen Teams, Geiger stand in den vergangenen Jahren für Verlässlichkeit.

"Auch wenn ich gerne Skigeflogen wäre, habe ich mich dazu entschieden diese Woche zum Training zu nutzen. Für die kommenden Wochen ist es mein Ziel, wieder mehr Konstanz in meine Sprünge zu bringen, um die noch lange Saison auf einem höheren Niveau fortzusetzen", begründete Geiger auf Instagram. In Willingen in der kommenden Woche soll er zurückkehren.

An der Spitze waren es am Samstag mal wieder Sieger Granerud sowie der Österreicher Stefan Kraft, die der Konkurrenz keine Chance ließen. Sloweniens Flieger Domen Prevc belegte Rang drei. Am Sonntag steht in Bad Mitterndorf ein weiteres Einzel auf dem Programm.