Suche Heute Live
Skispringen

Kuriose Panne stoppt Skisprung-Dominator

20.01.2023 11:58
Halvor Egner Granerud ist Norwegens bester Skispringer
© IMAGO/Mateusz Januszek
Halvor Egner Granerud ist Norwegens bester Skispringer

Im Skispringen geht es gerade bei der Weltcup-Station in Sapporo zur Sache. Halvor Egner Granerud landete am Freitag im Einzelspringen auf dem dritten Platz. Vor dem ersten Versuch des Vierschanzentourneesiegers kam es zur Verwirrung.

Norwegens Nationaltrainer Alexander Stöckl hatte vor Graneruds ersten Sprung um eine Verkürzung des Anlaufs um zwei Stufen gebeten. 

"Aber dann gab es ein kleines Missverständnis. Sie gingen nur eine Stufe hinunter. Und dann mussten sie noch um eine weitere Stufe heruntergehen", schilderte Stöckl die kuriose Situation gegenüber der Zeitung "Dagbladet".

Skispringen: Norwegen richtet Blick nach vorne

Granerud sei nicht ganz in der Lage gewesen, seine Konzentration aufrechtzuerhalten, erklärte der Skisprung-Coach. "Er hat einen guten Sprung abgeliefert, aber nicht hundertprozentig", urteilte Stöckl. Da der zuständige Monitor nicht richtig funktionierte, sei es zu dem "kleinen Missverständnis" gekommen, sagte der Österreicher.

Während der Diskussion hätten sich dann die Bedingungen verschlechtert. "Da haben wir ein bisschen Pech gehabt. Aber so etwas kann passieren", meinte Stöckl: "Es sind ja noch zwei Springen hier drüben. Wenn wir davon ausgehen, dass sich Glück und Pech mit der Zeit ausgleichen, können Samstag und Sonntag gut werden."

Zum Auftakt landete Granerud in Japan auf dem dritten Platz. Der Sieg ging an Ryoyu Kobayashi, auf dem zweiten Rang folgte Dawid Kubacki.

Skispringen: Granerud in Topverfassung

Am Wochenende bleiben Granerud noch zwei Versuche, es nach ganz oben auf das Treppchen zu schaffen. Der 26-Jährige ist in diesem Winter in absoluter Topverfassung. So gewann der Skandinavier bei der Vierschanzentournee und beendete somit eine über 15-jährige Durststrecke Norwegens.

Im Skisprung-Gesamtweltcup rangiert Granerud aktuell hingegen noch hinter Dawid Kubacki aus Polen.