Suche Heute Live
Wintersport

sport.de-Kolumne von Lisa Maria Spark

Biathlon-Talent Spark: IBU-Cup "Türöffner in andere Welt"

07.12.2022 20:31
Biathletin Lisa Maria Spark ist sport.de-Kolumnisten
© IMAGO/Eibner-Pressefoto/EXPA/Huter
Biathletin Lisa Maria Spark ist sport.de-Kolumnisten

Lisa Maria Spark zählt zu den größten Talenten im deutschen Biathlon-Team. In ihrer sport.de-Kolumne schreibt die 22-Jährige über ihre Ziele und warum die Teilnahme am IBU-Cup in Schweden für sie ein ganz besonderes Erlebnis war. 

Mein Wort für Aufbruch heißt Idre – Idre in Schweden, erste Station der neuen Saison, die mich weiterbringen soll zu meinem großen Ziel, der Teilnahme am Weltcup.

Was war das für eine letzte Saison für mich, die mit der Juniorenweltmeisterschaft in Soldier Hollow ihren Höhepunkt hatte, der zugleich den Höhepunkt meiner noch jungen Karriere markierte. Im kanadischen Schnee durfte ich mir einen kompletten Medaillensatz abholen: Gold, Silber, Bronze!

Der Juniorenweltmeistertitel hat mir im wahrsten Sinne Wind unter die Flügel gegeben, der dann noch einmal stärker schob, als ich hier in Deutschland noch zur "Juniorensportlerin des Jahres" gewählt wurde.

In Ansehung derer, die vor mir diesen Titel verliehen bekamen – spätere Olympiasiegerinnen und Weltmeisterinnen - war diese Auszeichnung für mich mindestens genau so viel wert wie der Weltmeistertitel.


Nie bin ich motivierter in eine Saisonvorbereitung gegangen als diesmal, voller Erwartung und voller Freude auf die neue Saison und dann kam Idre, mit den ersten Wettkämpfen in diesem Winter.

Abreise aus München, Flug nach Oslo, der norwegischen Kapitale, um von dort nach drei Stunden Fahrt mit einem Sprung über die Grenze in Schweden zu sein, in einem kleinen Holzhäuschen mit Vanessa Hinz und Janina Hettich-Walz als Mitbewohnerinnen – Weltcupflair in den eigenen vier Wänden!

Biathlon-IBU-Cup mit Weltcupflair

Weltcupflair auch beim Anblick der Starterinnen-Liste, die sich an manchen Stellen wie ein kleines "Biathlon-Who-is-who" las und einige international bewährte Kräfte aus dem Biathlon-Oberhaus versammelte. Also, Ellenbogen raus, kämpfen, zeigen, was man kann.

Lehrreich waren sie diese Tage in der schwedischen Provinz. Ohne auf die Einzelergebnisse an dieser Stelle einzugehen und eine zweite Sportberichterstattung abgeben zu wollen, kann ich sagen, dass mich die hinter mir liegenden Wettkampftage weitergebracht haben, sei es durch die Analyse, was bei mir zu einem Sturz im Rennen führte oder das Beobachten weltcuperfahrener Athletinnen anderer Nationen – alles habe ich aufgesaugt und vor allem danach bewertet, was ich aus den Situationen für mich ziehen konnte, wenn es darum geht, Schritt für Schritt zu gehen – mit der Richtung nach oben.


Vor allem die Norwegerinnen habe ich genau beobachtet und für mich wertvolle Impressionen gewinnen können, wenn es um einen effizienten Laufstil oder das Verhalten am Schießstand ging, um die Schießzeiten zu verringern. Lernen kann man eben nicht nur an sich oder über sich.

Idre war mich ein kleiner Türöffner in eine andere Welt und ich werde nun daran arbeiten, den Türspalt so zu vergrößern, dass ich schlussendlich leicht hindurchgehen kann.

Herzliche Grüße

Lisa Maria Spark