Suche Heute Live
WM

News-Blog zur Fußball-WM 2022 in Katar

Bellingham über WM-Aus: "Bessere Mannschaft ist raus"

11.12.2022 22:34
Alle News zur Fußball-WM 2022 in Katar im LIVE-Blog
© IMAGO/Sebastian Frej/MB Media
Alle News zur Fußball-WM 2022 in Katar im LIVE-Blog

Die Fußball-WM 2022 in Katar geht in ihre heiße Phase. Welche Neuigkeiten gibt es rund um das frühe Aus der deutschen Nationalmannschaft? Wie läuft es bei den anderen Teams? Was passiert abseits des Platzes beim umstrittenen Wüsten-Turnier?

Die wichtigsten News gibt's hier im LIVE-Ticker bei sport.de.

  • Bellingham spricht nach WM-Aus

  • Mann bei Feierlichkeiten in Mailand niedergestochen

  • Neville poltert nach Englands WM-Aus

  • Spielball für Habfinale und Endspiel enthüllt

  • Southgate lässt Zukunft offen


Kein Spiel der FIFA-WM 2022 verpassen? Dieser TV-Sender überträgt alle 64 Partien live*


+++ 11.12.2022, 22:31 Uhr: Bellingham spricht nach WM-Aus +++

BVB-Profi Jude Bellingham hat sich einen Tag nach dem bitteren WM-Viertelfinal-Aus mit dem englischen Fußball-Nationalteam an die Fans der Three Lions gewandt.

"Vielen Dank auch an die Fans für die Liebe und Unterstützung in den letzten Wochen. Bleibt auch in diesem schlechten Moment bei uns, während wir diese Erfahrung nutzen, um als Team für zukünftige Turniere weiter zu wachsen", schrieb der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund in den sozialen Medien: "Behaltet den Glauben, unsere Zeit wird kommen."

Bellingham gab jedoch zu, dass die 1:2-Niederlage im Viertelfinale in Katar gegen Titelverteidiger Frankreich ein Tiefschlag gewesen sei. "Das wird sehr lange schmerzen", schrieb der 19-Jährige: "Die bessere Mannschaft des Abends flog raus, das ist manchmal so im Fußball." Dennoch sei er "so stolz auf den Einsatz, den Kampf und die Leistung meiner Teamkollegen im Laufe des gesamten Turniers".

+++ 11.12.2022, 18:48 Uhr: Italiener pfeift Messi vs. Modric +++

Der italienische Schiedsrichter Daniele Orsato wird bei der Fußball-WM in Katar das erste Halbfinale zwischen Argentinien und Kroatien leiten. Der 47-Jährige aus Vicenza kommt am Dienstag (20.00 Uhr MEZ) im Finalstadion von Lusail zu seinem dritten Turniereinsatz - er war in der Vorrunde bereits Spielleiter beim argentinischen Sieg gegen Mexiko (2:0) und beim Eröffnungsspiel zwischen Katar und  Ecuador (0:2).

Bei der EM im Vorjahr hat Orsato drei Spiele gepfiffen, zwei in der Gruppenphase und ein Achtelfinale. Er hat große Erfahrung in der Serie A und in den Europapokalen, leitete unter anderem das Champions-League-Finale 2020 zwischen Bayern München und Paris St. Germain (1:0). 

+++ 11.12.2022, 17:43 Uhr: Beckham nimmt Kane in Schutz +++

Auch Englands früherer Fußball-Nationalspieler David Beckham hat Kapitän Harry Kane nach dem Elfmeter-Drama beim verlorenen WM-Viertelfinale gegen Frankreich in Schutz genommen.

"Es braucht einen wahren Anführer, um in solchen Momenten anzutreten, und das hat unser Kapitän getan", schrieb Beckham bei Instagram: "Das nächste Mal wird es ein anderes Ende nehmen. Wir gehen mit erhobenen Köpfen."

Kane hatte beim 1:2 der Engländer am Samstagabend gegen Titelverteidiger Frankreich zunächst einen Strafstoß zum zwischenzeitlichen Ausgleich verwandelt, einen zweiten in der 84. Minute aber vergeben. Das Warten der Three Lions auf einen großen Titel geht 56 Jahre nach dem WM-Triumph von Wembley weiter.

"Unsere Jungs werden weiter wachsen", meinte Beckham, der sich in die Gefühlswelt von Kane und Co. gut hineinversetzen kann: "Es ist immer das schlimmste Gefühl aufzuwachen, nachdem man aus einem Turnier ausgeschieden ist." Doch Trainer Gareth Southgate und alle Fans "können stolz auf dieses Team sein", schrieb der 47-Jährige weiter.

+++ 11.12.2022, 16:55 Uhr: Kroatien ohne Angst vor Messi +++

Kroatiens Fußballer gehen sehr selbstbewusst in das WM-Halbfinale am Dienstagabend gegen Argentinien. "Wir brauchen vor niemandem Angst zu haben", sagte der Abwehrspieler Josip Juranovic von Celtic Glasgow bei einer kurzfristig angesetzten Pressekonferenz auf dem Trainingsgelände der Kroaten in Doha.

"Das Geheimnis unseres Erfolgs ist unser Zusammenhalt und unsere Geschlossenheit. Wir spielen nicht nur wie ein Team, sondern wie eine Familie", sagte Juranovic auf die Frage, warum ein kleines Land mit nur vier Millionen Einwohnern im Fußball so erfolgreich sei. "Wir haben eine große Motivation, unser Land stolz zu machen."

Auch Stürmer Bruno Petkovic von Dinamo Zagreb hob die mentale Stärke seines Teams hervor. "Wir sind zuletzt durch zwei Verlängerungen gegangen. Wir haben gegen Brasilien ein Gegentor zu einem ganz schwierigen Zeitpunkt bekommen. Aber wir haben immer gesagt: Es geht weiter, wir schaffen das noch. Dieses Selbstvertrauen hilft uns sehr", sagte der 28-Jährige, der gegen Brasilien kurz vor dem Ende der Verlängerung zum 1:1 traf.

Wie groß dieses Selbstvertrauen ist, zeigte auch der Pressesprecher des kroatischen Nationalteams. Er sagte zu Beginn der Pressekonferenz mit einem Lächeln: "Begrüßen Sie den besten Rechtsverteidiger der Welt, Josip Juranovic, und den Mann, der den brasilianischen WM-Traum zerstörte, Bruno Petkovic."

+++ 11.12.2022, 16:40 Uhr: FC Bayern hat fünf Asse im Ärmel +++

Vor den Halbfinals der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar am Dienstag und Mittwoch hat noch keine Vereinsmannschaft einen Weltmeister sicher. Ein hochkarätiges Quartett aus Europa allerdings besitzt Spieler in drei von vier Teams der Halbfinalisten Kroatien, Argentinien, Frankreich und Marokko. 

So könnte der deutsche Rekordmeister Bayern München mit den Franzosen Benjamin Pavard, Dayot Upamecano und Kingsley Coman jubeln, Lucas Hernandez hatte einen Kreuzbandriss erlitten. Bei Kroatien sind die Bayern mit Josip Stanisic vertreten, bei der WM-Sensation Marokko mit Noussair Mazraoui. Es fehlt: ein Argentinier. 

Zum Vergleich: Borussia Dortmund beispielsweise hat nach dem Viertelfinal-Aus von England (Jude Bellingham), Portugal (Raphael Guerreiro) und den Niederlanden (Donyell Malen) keinen Spieler mehr im Turnier, aus der Bundesliga sind es insgesamt noch zwölf, davon zwei bei Eintracht Frankfurt: Randal Kolo Muani (Frankreich) und Kristijan Jakic (Kroatien).

Paris St. Germain, das in katarischem Besitz ist und die Superstars Kylian Mbappe und Lionel Messi im Rennen hat, fehlt ein kroatischer WM-Spieler. Tottenham Hotspur und Atletico Madrid haben keinen Profi im marokkanischen Kader.

+++ 11.12.2022, 13:42 Uhr: Mann bei Feierlichkeiten in Mailand niedergestochen +++

Bei Straßenfeiern nach dem Sieg Marokkos gegen Portugal im Viertelfinale der Fußball-WM ist in Mailand ein Mann niedergestochen worden.

Nach ersten Erkenntnissen wurde der Nordafrikaner von einem Unbekannten mit einem Messer oder einem anderen spitzen Gegenstand am Hals attackiert. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. In der Nacht verschlimmerte sich dort nach Angaben der Zeitung "La Repubblica" sein Zustand, er musste operiert werden.

Das Opfer des Angriffs geriet laut einer ersten Rekonstruktion zufällig mit einem anderen Mann aneinander, als er eigentlich einen Streit schlichten wollte. Der Unbekannte griff dann auf dem Corso Buenos Aires - einer beliebten Einkaufsstraße in der norditalienischen Metropole - unvermittelt an. Danach konnte der Täter fliehen.

In Italien leben rund eine halbe Million Marokkaner, nach den Erfolgen der nordafrikanischen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Katar gingen in etlichen Städten Tausende Fans auf die Straßen.

+++ 11.12.2022, 12:52 Uhr: Marokko-Star tanzt mit seiner Mutter +++

Mit einem Tänzchen auf dem Rasen hat einer von Marokkos Fußball-Helden weltweit für Aufsehen in den sozialen Medien gesorgt.

Sofiane Boufal empfing seine Mutter auf dem Rasen des Al-Thumama Stadions von Doha nach dem Halbfinal-Einzug seiner Mannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft und fasste sie an den Händen. Ein Foto postete er später bei Instagram mit den Worten: "Gott gibt - Gott sei Dank." 

Der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler vom französischen Club SCO Angers gehört zu jener Mannschaft, die im Viertelfinale von Katar Portugal mit 1:0 besiegte und als erstes afrikanisches Team in ein WM-Halbfinale einzog. Dort fordern die Marokkaner am Mittwoch Frankreich. Boufal ist in Paris geboren.

+++ 11.12.2022, 11:45 Uhr: Neville poltert nach EM Aus gegen Schiri +++

Nach dem Aus im WM-Viertelfinale gegen Frankreich richtet sich die Kritik der englischen Öffentlichkeit auf den brasilianischen Schiedsrichter Wilton Sampaio. Ex-Profi Gary Neville twitterte am Samstagabend: "Der Schiedsrichter ist ein Witz!" Sampaio wirkte bei dem Topspiel in mehreren Situationen unsouverän und überfordert, der Brasilianer hatte in Al-Chaur mehrere knifflige Elfmeterszenen zu beurteilen.

"Ich sage nicht, dass er für Englands Aus verantwortlich ist. Die Menschen werden sagen, das sind Ausreden, aber er war einfach ein schlechter Schiedsrichter", sagte Neville nach der 1:2-Niederlage der Three Lions bei ITV

+++ 11.12.2022, 11:07 Uhr: 9,14 Mio. sehen Frankreichs Sieg gegen England +++

Den 2:1-Erfolg von Weltmeister Frankreich im letzten WM-Viertelfinale gegen England haben in der Live-Übertragung im "ZDF" am Samstagabend durchschnittlich 9,14 Millionen Fußball-Fans gesehen. Der Marktanteil betrug 33,4 Prozent. Die Reichweiten bei den WM-Spielen nehmen damit in den entscheidenden Turnierspielen doch wieder zu.

Es war die höchste Quote für ein WM-Spiel in Katar ohne deutsche Beteiligung. Das ZDF überbot damit die 8,04 Millionen (MA: 30,7 Prozent) der ARD am Freitagabend beim Elfmeter-Thriller zwischen Argentinien und den Niederlanden (2:2 n.V., 4:3 i.E.). Die höchste Quote im deutschen TV bei der WM am Persischen Golf resultiert immer noch vom Duell in der Gruppenphase zwischen Deutschland und Costa Rica im Ersten (17,43 Mio./MA: 53,7 Prozent).

Den 1:0-Überraschungssieg von Außenseiter Marokko gegen Ex-Europameister Portugal am Samstagnachmittag sahen im Zweiten ab 16.00 Uhr 5,95 Millionen Menschen (MA: 36,8 Prozent).

+++ 11.12.2022, 10:57 Uhr: Das ist der Spielball für Halbfinale und Finale +++

Der deutsche Sportartikelhersteller adidas hat am Sonntag "Al Hilm" als offiziellen Spielball für die WM-Halbfinals, das Endspiel und das Spiel um Platz drei vorgestellt. "Al Hilm" bedeutet übersetzt "Der Traum", das neue Spielgerät tritt an die Stelle der bisherigen Kunststoffkugel "Al Rihla" (Die Reise). Zum 14. Mal in Folge wird bei einer WM mit einem adidas-Ball gespielt. 

Auch der Ball für die Finalspiele der WM-Endrunde verfügt über eine vernetzte Technologie. Dazu gehört ein Sensor im Inneren des Balls, der jede Bewegung verfolgt. Diese Daten werden an den Video Assistant Referee (VAR) weitergeleitet und sollen helfen, die Schiedsrichter bei schwierigen Entscheidungen zu unterstützen. Außerdem sollen schnellere und genauere Entscheidungen in Verbindung mit der halbautomatischen Abseitstechnologie ermöglicht werden.

+++ 11.12.2022, 10:36 Uhr: Macron reist zu Frankreichs Halbfinale nach Katar +++

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron reist zum Halbfinale der WM in Katar und drückt dem Titelverteidiger im Duell mit Marokko am Mittwoch uf der Tribüne die Daumen. Das sagte Sportministerin Amelie Oudea-Castera dem Radiosender franceinfo. 

Macron hatte sein Kommen bereits vor der WM für den Fall angekündigt, dass "Les Bleus" das Halbfinale oder Finale erreichen sollten. Der Besuch ist aufgrund der Kritik an den Lebensbedingungen der Arbeitsmigranten, den Auswirkungen der klimatisierten Stadien auf die Umwelt und der Stellung von Frauen und Minderheiten in Katar umstritten.

Macron hatte dem französischen Team nach dem Viertelfinalsieg gegen England (2:1) am Samstagabend gratuliert. "Bravo, Les Bleus! Das ganze Land steht hinter euch: Wir werden den Weg gemeinsam bis zum Ende gehen. An die Marokkaner: Wir gratulieren euch zu eurem historischen Sieg. Wir sehen uns im Halbfinale", schrieb Macron bei Twitter.

+++ 11.12.2022, 10:25 Uhr: Erneut Ausschreitungen in Brüssel +++

Bei Ausschreitungen nach dem Halbfinal-Einzug Marokkos bei der WM hat die Polizei in Brüssel 60 Menschen festgenommen.

Wie die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf eine Polizeisprecherin berichtete, hätten Feiernde nach dem 1:0 über Portugal massiv Pyrotechnik eingesetzt. Kleine Gruppen hätten die Polizisten mit Gegenständen beworfen.

Zunächst hätten die Feierlichkeiten friedlich begonnen, dann sei die Stimmung jedoch teils gekippt, berichtete Belga. Bereits bei vorherigen Siegen der Nordafrikaner war es in Brüssel zu Ausschreitungen durch Marokko-Anhänger gekommen.

+++ 11.12.2022, 09:52 Uhr: Portugal reist ab - Cristiano Ronaldo bleibt in Katar +++

Portugals Nationalmannschaft hat nach dem Ausscheiden im Viertelfinale die Heimreise angetreten. Eine Gruppe von zehn Spielern um Superstar Cristiano Ronaldo bleibt jedoch noch mit ihren Familien in Katar, wie der portugiesische Verband bestätigte.

Diese Spieler verließen bereits am Morgen das Teamquartier in der Nähe Dohas. Die übrige Delegation machte sich am Morgen nach dem 0:1 gegen Marokko auf dem Weg zum Flughafen. Von dort soll um 12.30 Uhr Ortszeit die Maschine in Richtung Lissabon abheben, wo die Mannschaft am späten Nachmittag Ortszeit zurück erwartet wird. Auch BVB-Profi Raphael Guerreiro blieb wie Ronaldo und einige andere Spieler in Katar. 

+++ 11.12.2022, 08:27 Uhr: Kane übernimmt Verantwortung nach WM-Aus +++

Seine beiden Bestmarken waren Englands Kapitän Harry Kane nach dem bitteren WM-Aus in Al-Chaur vollkommen egal.

"Das wird uns eine Weile verfolgen, aber wir werden auch das hinter uns lassen. Als Kapitän übernehme ich die Verantwortung, auch für die Ausführung des Elfmeters", sagte Kane nach dem 1:2 gegen Frankreich im Viertelfinale. Der 29-Jährige verwandelte zwar einen Elfmeter (54. Minute), schoss einen weiteren später (84.) aber deutlich über das Tor - kurze Zeit später waren die seit 1966 titellosen Engländer raus.

Mit dem ersten Treffer hatte Kane als Rekordschütze Englands mit Wayne Rooney (beide 53 Tore) gleichgezogen. Dazu hat kein Spieler in der WM-Geschichte mehr Elfmetertore aus dem Spiel als der Profi von Tottenham Hotspur, der zum vierten Mal vom Punkt verwandelte. "Ich kann nicht meine Vorbereitung oder Details für den Fehlschuss verantwortlich machen", erklärte Kane. "Ich habe mich beim ersten Elfmeter genauso sicher gefühlt wie beim zweiten." Frankreich trifft am Mittwoch im WM-Halbfinale auf Marokko.

+++ 11.12.2022, 08:17 Uhr: Southgate lässt Zukunft offen +++

Nach dem Viertelfinal-Aus bei der Fußball-WM in Katar hat Englands Teammanager Gareth Southgate trotz Vertrags bis 2024 seine Zukunft offen gelassen. "So ein Turnier kostet sehr viel Energie, ich habe mir darüber noch keine Gedanken gemacht", sagte der 52-Jährige nach dem 1:2 (0:1) gegen Titelverteidiger Frankreich, "ich will die richtige Entscheidung treffen - für das Team, für England, für den Verband."

Vor gut einem Jahr hatte der englische Verband FA den Vertrag mit dem ehemaligen Nationalspieler bis zur EM 2024 in Deutschland verlängert. In seinen ersten Turnieren war Southgate mit dem Weltmeister von 1966 jeweils unter die besten Vier gekommen - Vierter bei der WM 2018 in Russland und Zweiter bei der EM-Endrunde im eigenen Land im letzten Jahr. 

Als vor dieser WM die Siege in der Nations League ausblieben, kochte aber wieder die Kritik an Southgate hoch. "Ich glaube, es ist richtig, sich ein bisschen Zeit zu lassen", sagte er. Mittelfeldspieler Declan Rice sprach sich gleich nach dem WM-Aus für einen Verbleib des Trainers aus. "Ich hoffe, er bleibt. Ich denke, er war brillant für uns", sagte Rice, "es gibt viel Kritik, die nicht berechtigt ist."

+++ 11.12.2022, 07:57 Uhr: Frankreich mit Respekt vor Marokko +++

Titelverteidiger Frankreich geht mit großem Respekt vor dem Überraschungsteam Marokko ins Halbfinale der Fußball-WM. "Sie haben einige der besten Teams der Welt geschlagen. Sie haben diese Siege nicht gestohlen, sie haben es verdient", sagte der französische Nationaltrainer Didier Deschamps nach dem 2:1 (1:0) im Viertelfinale gegen England.

Es sei "fantastisch", was das erste Team vom afrikanischen Kontinent unter den besten Vier einer WM erreicht habe. "Das kann ihnen niemand mehr nehmen. Es ist ihnen hoch anzurechnen, dass sie so weit gekommen sind", sagte Deschamps vor dem Duell mit dem Außenseiter am Mittwoch (20.00 Uhr MEZ). Dass Marokko im Halbfinale stehe, sei "keine Überraschung. Sie haben erst ein Tor kassiert".

Auch Frankreichs Rekordtorschütze Olivier Giroud warnte vor dem Underdog. "Sie haben ihre Stärke schon unter Beweis gestellt. Am Mittwoch kann alles passieren", sagte der Angreifer, der den Weltmeister mit dem Treffer zum 2:1 ins Halbfinale geköpft hatte. Es werde ein "hartes Spiel", aber "wir wollen den ganzen Weg gehen".

+++ 11.12.2022, 07:37 Uhr: Ronaldo attestiert Brasilien fehlende "Abgezocktheit" +++

Für Brasiliens Fußball-Idol Ronaldo fehlte der Selecao beim WM-K.o. im Viertelfinale gegen Kroatien (1:1 n.V., 2:4 i.E.) "Abgezocktheit". "Wie heißt es schon im Volksmund: Den Ball in den Busch schießen, denn es ist ein Meisterschaftsspiel", sagte der zweimalige Weltmeister in seinem Live-Programm im Streaming-Dienst Twitch. Mit einem 1:0-Vorsprung in der Verlängerung pfiff der 46-Jährige auf das "Jogo bonito", das Brasilien anheftende schöne Spiel.

"Auf Zeit spielen, schmutzig tricksen, den Ball in die Hand nehmen und langsamen Schrittes zum Schiedsrichter-Assistenten bringen, den Ball festhalten, Foul spielen, auf den Boden fallen, einen plötzlichen Tod vortäuschen, egal was", meinte der einstige Weltfußballer und führte dies unter Lachen als gerechtfertigte Maßnahmen auf, wenn noch fünf Minuten zu spielen seien und der Sieg über die Zeit gebracht werden muss. Genau in dieser Zeitspanne schaffte Kroatien mit dem ersten Torschuss den Ausgleich und rettete sich ins Elfmeterschießen.

Der Klubboss von Erstliga-Aufsteiger EC Cruzeiro legte sich darüber hinaus bei der Wahl auf einen Nachfolger vom scheidenden Nationaltrainer Tite trotz namhafter Konkurrenz aus dem Ausland auf einen heimischen Kandidaten fest. "Ich würde Fernando Diniz in Betracht ziehen. Eine Attraktion für das brasilianische Team, weil er ein Typ ist, der gut spielen lässt und eine Show abliefert", argumentierte Ronaldo.

+++ 11.12.2022, 07:06 Uhr: Frankreich tanzt in der Kabine +++

Frankreichs Matchwinner Olivier Giroud fühlt sich bei der Fußball-WM in Katar immer mehr an den Titelgewinn von vor vier Jahren in Russland erinnert.

"Das erinnert mich an die Mentalität und die Hingabe von 2018. Diese Gruppe verdient es, wieder so weit zu kommen", sagte der 36-Jährige nach dem umkämpften 2:1-Sieg gegen den EM-Zweiten England am Samstagabend im Viertelfinale von Al-Chaur. Die Franzosen von Cheftrainer Didier Deschamps treffen nun in der Runde der letzten Vier am Mittwoch auf Marokko.

Die Stimmung in der Kabine der Équipe Tricolore war prächtig, wie Giroud beschrieb. "Es wurde gesungen und getanzt in der Kabine. Der Verbandspräsident Noël Le Graët kam, Lilian Thuram und Claude Makélélé. Es ist wunderbar, diese Gefühle in der Umkleide zu sehen." Giroud und Aurélien Tchouaméni hatten den Franzosen mit ihren Toren den nächsten Einzug in ein WM-Halbfinale beschert. 

+++ 10.12.2022, 22:26 Uhr: Portugal-Routinier bricht sich den Arm +++

Portugals Fußball-Nationalspieler Pepe hat sich bei der 0:1-Niederlage im WM-Viertelfinale gegen Marokko den Arm gebrochen. Bei dem 39 Jahre alten Abwehrspieler sei eine Fraktur der Elle im linken Arm diagnostiziert worden, teilte der portugiesische Verband mit.

Pepe war nach dem WM-Aus mit Portugal in ein Krankenhaus gebracht worden, dort wurde der Verdacht auf einen Bruch des Arms bestätigt.

Bei seiner vierten WM hatte Pepe das Team als Vertreter von Joker Cristiano Ronaldo zunächst als Kapitän angeführt, konnte die 0:1-Niederlage im Al-Thumama Stadion aber nicht verhindern.

+++ 10.12.2022, 20:21 Uhr: Lloris ist Rekordnationalspieler +++

Hugo Lloris (35) ist zum alleinigen Rekordnationalspieler Frankreichs aufgestiegen. Im Viertelfinale der Fußball-WM gegen England absolvierte der Torhüter von Tottenham Hotspur am Samstag in Al-Khor sein 143. Länderspiel und ließ damit den früheren Weltmeister Lilian Thuram hinter sich.

Lloris hatte sein Debüt im Trikot der Equipe Tricolore 2008 gefeiert. Vor vier Jahren holte er mit Frankreich den WM-Titel, bei der Heim-EM 2016 hatte er den Triumph im Finale gegen Portugal verpasst.

Die französischen Nationalspieler mit den meisten Einsätzen in der Übersicht:

1. Hugo Lloris (143)
2. Lilian Thuram (142)
3. Thierry Henry (123)
4. Olivier Giroud (118)
5. Marcel Desailly (116)

+++ 10.12.2022, 19:37 Uhr: Hoffnung auf Profi des FC Bayern +++

Die marokkanische Fußball-Nationalmannschaft kann für ihr erstes WM-Halbfinale auf die Rückkehr von Bayern-Profi Noussair Mazraoui hoffen.

"Er ist krank", begründete Trainer Walid Regragui das Fehlen des Linksverteidigers im Viertelfinale gegen Portugal (1:0): "Ich bin zuversichtlich, dass er zurückkommt. Er ist wichtig für mein System und das Team." Definitiv erneut ausfallen wird am Mittwoch (20:00 Uhr MEZ) der am Knie verletzte Innenverteidiger Nayef Aguerd.

Fraglich ist zudem der Einsatz des am Samstag angeschlagen ausgewechselten Kapitäns Romain Saiss (Oberschenkel), auch Hakim Ziyech habe sich mit einer Verletzung durchgekämpft. "Jedes Spiel verlieren wir Spieler, aber wir haben 26", so Regragui: "Wenn man den Wettbewerb gewinnen will, muss man an jeden Einzelnen glauben. Die Neuen haben es gut gemacht. Das zeigt auch, wie gut unser Spirit ist."

+++ 10.12.2022, 19:27 Uhr: Shearer vermisst deutschen Stürmer wie Klose +++

Die englische Fußballlegende Alan Shearer hat das frühe Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Katar bedauert. "Es ist sehr enttäuschend für diese WM, dass die Deutschen nicht mehr dabei sind", sagte der frühere Weltklasse-Stürmer von Newcastle United in einem Interview des "ZDF".

Überrascht habe ihn das Scheitern der DFB-Elf in der Vorrunde nicht. "Es war kein Team, und ihr habt keinen Weltklasse-Stürmer mehr. Klose oder Klinsmann - so einer fehlt, das waren echt gefährliche Typen", erklärte der 52-Jährige. Einen deutschen Stürmer, "der dem Gegner richtig Angst macht und die nötigen Tore erzielt", habe er schon lange nicht mehr gesehen.

+++ 10.12.2022, 19:15 Uhr: Portugal-Coach will weitermachen +++

Fernando Santos will seinen Vertrag als portugiesischer Fußball-Nationaltrainer erfüllen. "Ich habe bereits mit dem Verbandspräsidenten gesprochen. Wenn wir nach Portugal zurückkehren, werden wir mit Ernsthaftigkeit und in aller Ruhe über meinen Vertrag reden. Rücktritt gehört nicht zu unserem Vokabular", sagte der 68-Jährige nach dem 0:1 im WM-Viertelfinale gegen Marokko. Santos ist bis 2024 an den Europameister von 2016 gebunden.

Der Coach fühlte nach dem bitteren Aus mit seinem in Tränen aufgelösten Kapitän Cristiano Ronaldo. "Wenn wir zwei Leute rauspicken, die sich am meisten ärgern, sind das Cristiano und ich", sagte er. Doch er bereue nicht, den Superstar wie im Achtelfinale gegen die Schweiz (6:1) nur von der Bank gebracht zu haben.

"Cristiano ist ein großartiger Spieler und kam ins Spiel, als wir es für notwendig erachtet haben. Ich denke nicht, dass die Diskussionen (um Ronaldo, d.Red.) einen Einfluss auf das Spiel hatten. Wir waren und sind ein Team", betonte er.

Führungsspieler Pepe (39), der wie Ronaldo (37) sehr wahrscheinlich seine letzte WM bestritten hat, schimpfte: "Die einzige Mannschaft, die Fußball gespielt hat, waren wir!"

+++ 10.12.2022, 17:30 Uhr: CR7 egalisiert Weltrekord +++

Der These, dass Cristiano Ronaldo einer der ganz Großen des Fußballs ist, dürften selbst die ärgsten Kritiker des Portugiesen nicht widersprechen. Nun hat CR7 einen Weltrekord eingestellt. Mehr dazu hier!

+++ 10.12.2022, 16:37 Uhr: Mertesacker Thema beim DFB? +++

Per "Merte" Mertesacker hat Spekulationen über ein Engagement beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) kommentiert.

"Was Oliver Bierhoff anbetrifft, ging es relativ zügig. Aber jetzt sind die Wogen geglättet. Jetzt kann man in die Zukunft schauen und versuchen, das richtige Personal zu finden", sagte der ehemalige Nationalspieler und derzeitige "ZDF"-Experte über den zu Wochenbeginn verkündeten Rücktritt von DFB-Direktor Bierhoff.

Auf die Frage, ob der DFB bereits bei ihm angeklopft habe, antwortete der 38-Jährige: "Mit mir hat sich nach dem Bierhoff-Aus noch keiner unterhalten. Man muss auch wissen, dass ich in London sehr, sehr glücklich bin - familiär und beruflich", sagte der einstige Arsenal-Profi.

Kategorisch ausschließen wollte Mertesacker, derzeitiger Chef der Arsenal-Nachwuchsarbeit, eine Aufgabe beim Verband jedoch nicht: "Man muss sich grundsätzlich schon die Frage stellen beim DFB, wie soll es weitergehen, welche Personen man nun kontaktiert. Deswegen warte ich erst mal ab. Ich spekuliere ungern." Der DFB sucht nach dem Bierhoff-Rücktritt einen Nachfolger, im Gespräch ist auch eine Doppellösung.

+++ 10.12.2022, 15:24 Uhr: FIFA leitet Verfahren gegen Argentinien und Niederlande ein +++

Die Disziplinar-Kommission des Fußball-Weltverbandes FIFA hat Verfahren gegen den argentinischen und den niederländischen Verband nach dem hitzigen Viertelfinale bei der WM in Katar eingeleitet.

Den Südamerikanern werden mögliche Verletzungen des Artikels 12 - Fehlverhalten von Spielern und Betreuern - sowie auch des Artikels 16 - Ordnung und Sicherheit bei Spielen - vorgeworfen, teilte die FIFA am Samstag mit. Bei den Niederländern geht es nur um mögliches Fehlverhalten von Spielern und Betreuern.

Die Partie war im Lusail-Stadion mit 4:3 für die Argentinier im Elfmeterschießen entschieden worden. Nach der regulären Spielzeit und der Verlängerung hatte es 2:2 gestanden. Das Spiel stand aber auch wegen der Rekordflut an Gelben Karten im Blickpunkt, zudem gab es regelrecht tumultartige Szenen mit verbalen und körperlichen Attacken.

+++ 10.12.2022, 11:53 Uhr: Starke TV-Quote bei Viertelfinal-Krimi +++

Die ARD verbuchte am Freitagabend mit 8,04 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern beim Viertelfinal-Elfmeter-Thriller zwischen Argentinien und den Niederlanden (2:2 n.V., 4:3 i.E.) die beste Quote bei der WM in Katar bei einem Spiel ohne deutsche Beteiligung. Der Marktanteil betrug 30,7 Prozent. 

Die zuvor beste Reichweite bei einer Begegnung ohne deutsche Beteiligung hatten ebenfalls Lionel Messi und Co. beim Spiel gegen Polen (6,72 Mio./MA: 25,1 Prozent) erzielt. Die höchste Quote im deutschen TV bei der WM am Persischen Golf resultiert immer noch vom Duell zwischen Deutschland und Costa Rica im Ersten (17,43 Mio./MA: 53,7 Prozent).

Das Spiel Argentinien gegen Oranje im Stadion Lusail war die Sendung mit der höchsten ARD-Quote am Freitag. Ab 23.48 Uhr verfolgten immerhin noch 3,41 Millionen Zusehende (MA: 21,3 Prozent) die Zusammenfassung des anderen Viertelfinals zwischen Kroatien und Rekord-Weltmeister Brasilien (1:1 n.V., 4:2 i.E.).

+++ 10.12.2022, 09:14 Uhr: US-Journalist stirbt bei WM-Spiel +++

Der bekannte US-Journalist Grant Wahl ist am Freitag beim WM-Viertelfinale zwischen Argentinien und den Niederlanden (2:2 n.V., 4:3 i.E.) im Stadion Lusail gestorben. Dies bestätigten seine Ehefrau und der US-Verband.

Der 48-Jährige war auf der Tribüne zusammengebrochen, nach Angaben des Wall Street Journal habe er einen Herzinfarkt erlitten. "Grant hat den Fußball zu seiner Lebensaufgabe gemacht. Wir sind erschüttert, dass er und sein brillanter Schreibstil uns nicht mehr beglücken werden", schrieb der US-Verband.

Seine Ehefrau Celine Gounder erklärte, dass sie "komplett unter Schock" stehe. FIFA-Präsident Gianni Infantino kondolierte Wahls Familie am Samstag und drückte in einem Statement seine "immense Betroffenheit" aus: "Seine Liebe für den Fußball war groß und seine Berichterstattung wird allen, die das globale Spiel verfolgen, fehlen."

Wahl hatte während der WM durch das Tragen von Regenbogen-T-Shirts immer wieder für Aufsehen gesorgt, kurzzeitig war er sogar festgenommen worden. Er hatte außerdem auf die Einschränkungen in der freien Berichterstattung im WM-Gastgeberland Katar hingewiesen.

+++ 10.12.2022, 07:57 Uhr: Pelé gratuliert Neymar zum Torrekord +++

Brasiliens kranke Fußballlegende Pelé hat Neymar per Instagram zur Einstellung seines eigenen Torrekords in der Selecao beglückwünscht, und dies an einem Tag, der "nicht der glücklichste für uns" ist. Beim WM-Viertelfinal-K.o. mit dem 2:4 im Elfmeterschießen (1:1 n.V.) gegen Kroatien traf Neymar zur 1:0-Führung in der Verlängerung, erzielte damit sein 77. Tor im Nationaltrikot und zog mit seinem Idol gleich.

"Mein Rekord wurde vor fast 50 Jahren aufgestellt, und niemand konnte sich ihm bis heute nähern. Du hast es geschafft, Junge”, schrieb Pelé, der vor zehn Tagen laut ärztlichem Bulletin mit einer Atemwegsinfektion in ein Krankenhaus in Sao Paulo eingeliefert worden war. Der 82-Jährige ignoriert damit die Zählweise des heimischen CBF-Verbandes, der 95 Treffer für den dreimaligen Weltmeister auflistet, 18 davon in vom Weltverband FIFA nicht anerkannten Spielen.

Pelé munterte Neymar, wie er selber beim FC Santos groß geworden, auf, von einem angedachten Rücktritt aus der Selecao abzusehen und nach weiteren Rekorden und dem erhofften sechsten WM-Titel bei der Endrunde in vier Jahren zu jagen. "Dein Vermächtnis ist noch lange nicht zu Ende. Inspirier uns weiter", gab der Jahrhundertfußballer dem 30-Jährigen mit auf den Weg.

+++ 10.12.2022, 07:24 Uhr: Nach Elfmeterkrimi: Messi kritisiert Referee +++

Sehr verstimmt war Argentiniens Superstar Lionel Messi über Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz beim 4:3-Sieg des zweimaligen Weltmeisters im Elfmeterschießen im WM-Viertelfinale gegen die Niederlande (2:2 n.V.). 

"Ich war ziemlich verärgert", sagte Messi, "ich möchte nicht über den Schiri reden, weil man dann sofort bestraft wird, aber die Leute haben gesehen, was passiert ist." Der Weltverband FIFA müsse dies analysieren, "sie können nicht einen Referee in einem so wichtigen Spiel aufbieten, wenn er den Anforderungen nicht gerecht wird".

Der Unparteiische hatte 16 Gelbe Karte und eine Gelb-Rote Karte beim Elfmeterschießen für den Niederländer Denzel Dumfries gezückt.

+++ 10.12.2022, 07:13 Uhr: Neymar lässt Zukunft offen +++

Der Trainer ist weg, der Kapitän auch - und die Zukunft von Superstar Neymar ist offen. Brasiliens Nationalteam steht nach dem überraschenden Aus bei der WM in Katar vor dem Umbruch.

"Ich schließe die Tür zur Seleção nicht. Aber ich garantiere auch nicht zu 100 Prozent, dass ich zurückkehren werde", sagte Neymar nach dem 2:4 im Elfmeterschießen gegen Kroatien. Nationalcoach Tite hatte sein Ende bereits vor dem Turnier angekündigt. Kapitän Thiago Silva erklärte es im Anschluss an das vierte Viertelfinal-Aus bei einer WM seit 2006. 

"Die Wahrheit ist, dass hier mein Zyklus in der brasilianischen Nationalmannschaft endet, leider auf diese tragische und traurige Art und Weise", sagte der Verteidiger des FC Chelsea. Auch Neymar ließ offen, ob er 2026 noch mal eine Weltmeisterschaft spielen wird. Der Angreifer von Paris Saint-Germain wäre dann 34. "Ich möchte etwas mehr darüber nachdenken", sagte er. "Ich will nicht so kurz nach dem Spiel darüber reden."

"Ich verstehe, dass ich die Hauptverantwortung trage, ich bin kein Heuchler. Aber ich bin nicht alleine verantwortlich, wir sind alle verantwortlich", sagte Trainer Tite im Anschluss. Der 61-Jährige war unter anderem für seine Auswahl der Elfmeterschützen kritisiert worden. Neymar wäre erst als Fünfter dran gewesen - dazu kam es aber nicht mehr.

+++ 10.12.2022, 07:04 Uhr: Weghorst-Tor: Oranje wiederholt Wolfsburg-Trick +++

Wout Weghorst und die niederländische Nationalmannschaft haben bei ihrer letztlich erfolglosen Aufholjagd im WM-Viertelfinale gegen Argentinien einen alten Freistoß-Trick des VfL Wolfsburg wiederholt.

Eine eigene Mauer neben der des Gegners aufstellen, den Ball flach an den Abwehrspielern vorbei in den Strafraum schieben und dort dann freie Bahn aufs's Tor haben: Genauso traf Weghorst in der Fußball-Bundesliga bereits am 25. Oktober 2020 bei einem 2:1-Sieg gegen Arminia Bielefeld für den VfL.

"Wir wussten, dass Weghorst vor ein paar Jahren schon einmal so in der Bundesliga getroffen hat. Also haben wir das noch einmal versucht und es hat geklappt. Leider war das nicht genug", sagte sein Stürmerkollege Luuk de Jong, der ebenfalls einmal in Deutschland für Borussia Mönchengladbach spielte.

Die Niederländer lagen am Freitagabend im Lusail-Stadion bereits mit 0:2 zurück, als Weghorst in der 78. Minute eingewechselt wurde. Fünf Minuten später traf der 30-Jährige zum 1:2, in der elften Minute der Nachspielzeit verwertete er besagte Freistoß-Vorlage von Teun Koopmeiners zum 2:2. Im Elfmeterschießen verloren Weghorst und Co. jedoch mit 3:4 und schieden aus.

+++ 10.12.2022, 06:55 Uhr: Argentinien-Coach mit Elfer-Qual: Zu viele Freiwillige +++

Trainer Lionel Scaloni musste nach den argentinischen Schützen für das Elfmeterschießen gegen die Niederlande nicht großartig suchen.

"Wir hatten zuviele Freiwillige", betonte der 44 Jahre alte und damit jüngste Coach bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar am Freitagabend. Das sei natürlich positiv, erklärte Scaloni: "Wir mussten eigentlich nur die Reihenfolge der Schützen festlegen." 

Die Argentinier hatten sich zuvor nach einem packenden Spiel im Lusail-Stadion mit 4:3 im Elfmeterschießen durchgesetzt. Dabei hatte Keeper Emiliano Martínez gleich die ersten beiden Elfmeter der Niederländer pariert und war so zum Helden der Partie geworden. 

Und das nicht zum ersten Mal, wie sich auch Scaloni bestens erinnerte. "Er hat es schon gegen Kolumbien bei der Copa im vergangenen Jahr gemacht."

+++ 10.12.2022, 06:48 Uhr: 15 Gelbe! WM-Rekord bei Niederlande vs. Argentinien +++

Die Niederlande und Argentinien haben bei ihrem dramatischen Viertelfinal-Spiel auch einen WM-Rekord an Gelben Karten aufgestellt.

Insgesamt 15 Verwarnungen für Spieler beider Teams gab es nach Angaben des Statistik-Dienstleisters OptaFranz zuvor noch bei keinem Spiel in der Geschichte der Fußball-Weltmeisterschaften. Der Niederländer Wout Weghorst sah seine Gelbe Karte am Freitagabend sogar, als er noch auf der Ersatzbank saß.

Argentinien setzte sich am Ende vor 88 235 Zuschauern im Lusail-Stadion mit 4:3 im Elfmeterschießen durch.

+++ 09.12.2022, 21:20 Uhr: Messi schnappt sich Rekord +++

Superstar Lionel Messi ist bei der Fußball-WM in Katar mit Argentiniens Rekordtorjäger Gabriel Batistuta gleichgezogen.

Im Viertelfinale gegen die Niederlande erzielte der 35-Jährige am Freitag in der 73. Minute per Foulelfmeter den Treffer zum 2:0 - sein viertes Tor beim Wüstenturnier.

Wie Batistuta kommt der sechsmalige Weltfußballer, der im Emirat seine fünfte und letzte Weltmeisterschaft spielt, nun auf zehn WM-Tore.

+++ 09.12.2022, 20:42 Uhr: Özil attackiert CR7-Kritiker +++

Dass sein ehemaliger Teamkollege unter Beschuss steht, schmeckt Mesut Özil gar nicht. Der frühere DFB-Kicker hat seinen ehemaligen Mitspieler aus Zeiten von Real Madrid verteidigt. Mehr dazu hier!

+++ 09.12.2022, 20:06 Uhr: Messi ganz nah an Matthäus +++

Argentiniens Superstar Lionel Messi hat am Freitag sein 24. WM-Spiel absolviert und liegt in der Liste der Rekordspieler damit nur noch ein Spiel hinter Lothar Matthäus.

Im Viertelfinale gegen die Niederlande in Lusail stand der 35 Jahre alte Angreifer von Paris Saint-Germain am Freitag in der Startelf. Mit 24 Einsätzen liegt er nun auf einer Stufe mit WM-Rekordtorjäger Miroslav Klose.

Die internationalen WM-Rekordspieler im Überblick:

1. Lothar Matthäus 25 Spiele

2. Miroslav Klose 24

2. Lionel Messi (Argentinien)* 24

4. Paolo Maldini (Italien) 23

5. Diego Maradona (Argentinien) 21

5. Wladyslaw Zmuda (Polen) 21

5. Uwe Seeler 21

5. Cristiano Ronaldo (Portugal)* 21

* aktiver Spieler

+++ 09.12.2022, 18:22 Uhr: FIFA wirbt für eigene Kampagne +++

Der Weltverband FIFA hat kurz vor den WM-Viertelfinalspielen für die eigene Antidiskriminierungskampagne geworben.

Es gebe "im Fußball und in der Gesellschaft insgesamt keinen Platz für Diskriminierung jeglicher Art", teilte die FIFA mit und verwies auf die Kampagnen-Botschaft "#NoDiscrimination", die während der vier Partien in den WM-Stadien in Katar zu sehen sei.

Der Slogan steht zudem während des Turniers auf den Armbinden der Kapitäne - auch Manuel Neuer hatte bereits eine solche Binde getragen, nachdem die FIFA die "One Love"-Kapitänsbinde verboten hatte.

"Stigmatisierung und Diskriminierung können der psychischen und physischen Gesundheit sehr schaden und Menschen davon abhalten, die benötigten Gesundheitsdienste in Anspruch zu nehmen", sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. Die Weltgesundheitsorganisation sei "ein stolzer Partner der FIFA bei der Kampagne "#NoDiscrimination". Insgesamt hat die FIFA sieben verschiedene Kampagnen bei der WM angeboten.

+++ 09.12.2022, 17:58 Uhr: 0:0-Rekord bei WM in Katar +++

Keine Tore zwischen Kroatien und Brasilien im Viertelfinale: Mit dem achten 0:0 hat die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar den Rekord aller Endturniere übertroffen. Bei den Weltmeisterschaften 1982, 2006, 2010 und 2014 stand es in sieben Spielen 0:0 nach 90 Minuten.

Die wenigsten Tore bei einer WM fielen 1990 in Italien als nur 115 Treffer erzielt wurden. Ein Torschnitt von 2,21 Toren pro Spiel. 1954 beim ersten WM-Triumph der deutschen Nationalmannschaft fielen 140 Treffer in nur 26 Spielen (Schnitt: 5,38).

+++ 09.12.2022, 15:50 Uhr: Bonbon-Wahnsinn bei den Argentiniern +++

Kuriose WM-Beobachtung: 270 Tüten Bonbons sollen die Argentinier mit im Gepäck haben. 100 davon sollen sie schon verspeist haben. Also, deren Inhalt, bei dem es sich nicht unbedingt um Sportler-Diätnahrung handelt. Aber sie haben halt auch eine Vorliebe für Süßes, wie das Portal "infobae.com" berichtet.

Genauer: Für Kau-Bonbons. Zurück geht das süße Ritual demnach auf die Copa América 2021. Keeper Emiliano Martínez soll seine Brüder um eine Lieferung Kau-Bonbons gebeten haben, als sich der Kader weitgehend abgeschieden von der Außenwelt wegen der Corona-Pandemie auf das Turnier vorbereitet hatte.

Wenn es nun vor den Spielen als erstes zur Stadionbesichtigung auf den Rasen geht, sind die Bonbons in den Hosentaschen der Gauchos mit dabei.

+++ 09.12.2022, 14:49 Uhr: Regragui hofft auf mehr afrikanische Trainer +++

Marokkos Trainer Walid Regragui hofft angesichts des Erfolges seines Teams auf mehr Trainer aus dem afrikanischen und arabischen Raum in Europa.

"Fragt besser die europäischen Clubs, warum sie keine arabischen Trainer verpflichten. Das ist eine kulturelle Frage", sagte der 47-Jährige auf eine entsprechende Frage bei der Pressekonferenz vor dem WM-Viertelfinalspiel der Nordafrikaner am Samstag (16:00 Uhr/ZDF und MagentaTV) in Doha gegen Portugal.

"Ich möchte diese Mentalität ändern. Eine ganze Reihe von afrikanischen Trainern könnte europäische Clubs trainieren", betonte Regragui, der zwar in Frankreich geboren ist, aber als erster afrikanischer Coach bei einer WM so weit gekommen ist. 

"Im Laufe der Geschichte ändern die Menschen ihre Meinung. Afrikanische Trainer mit großen Ergebnissen können beweisen, dass das passieren kann. Der einzige Maßstab sind doch die Fähigkeiten, die ein Trainer hat", sagte Regragui weiter.

+++ 09.12.2022, 14:41 Uhr: Sterling zurück im England-Training +++

Englands Fußball-Nationalspieler Raheem Sterling ist nach seiner kurzfristigen Abreise in die Heimat zurück in Katar und hat am Freitag erstmals wieder mit dem Team trainiert.

Der 28-Jährige war einer von 25 Spielern, die Gareth Southgate zu der letzten Einheit vor dem WM-Viertelfinale am Samstag (20:00 Uhr MEZ/ZDF und MagentaTV) gegen Frankreich um sich versammelte.

Auch Declan Rice (zuletzt kränklich) und Callum Wilson (zuletzt angeschlagen) waren in dem Training in Al-Wakra südlich von Doha dabei. In die Partie gegen den Titelverteidiger gehen die Three Lions in Al-Chaur als leichter Außenseiter.

Bei Sterling war am vergangenen Wochenende eingebrochen worden, weshalb der Profi kurzfristig in die Heimat reiste und das Achtelfinale verpasste. Nun ist er rechtzeitig vor dem Spiel gegen Frankreich zurück.

+++ 09.12.2022, 13:50 Uhr: Marokko setzt auf große Unterstützung +++

Marokko glaubt fest an den ersten Halbfinal-Einzug einer afrikanischen Mannschaft bei einer Fußball-WM. "Portugal ist der Favorit. Aber wir waren auch gegen Spanien der Underdog. Wir wollen und können Geschichte schreiben", sagte Trainer Walid Regragui vor dem ersten WM-Viertelfinale seiner Nation am Samstag (16 Uhr MEZ/ZDF und MagentaTV).

Die Marokkaner stehen erst als viertes afrikanisches Land bei einer Weltmeisterschaft in der Runde der letzten Acht und können bereits das gesamte Turnier auf eine große Fan-Unterstützung in Katar zählen. "Wir fühlen den positiven Vibe, auch in den Sozialen Netzwerken. Ein ganzer Kontinent und auch große Teile der arabischen Welt stehen uns, das ist fantastisch", sagte Regragui, der den dadurch entstehenden Druck als "positiv" bezeichnete.

Nach dem kräfteraubenden Achtelfinale gegen Spanien (0:0 n.V., 3:0 im Elfmeterschießen) seien einige Spieler "angeschlagen und krank", doch von seinem großen Traum will sich der in Frankreich geborene Coach nicht abbringen lassen: "Portugal hat weniger Schwächen als andere Teams. Aber das hatten auch Spanien, Belgien und Kroatien. Wir müssen optimistisch sein und können es schaffen."

+++ 09.12.2022, 13:22 Uhr: Portugal-Coach verteidigt CR7: "Lasst ihn in Ruhe" +++

Portugals Nationaltrainer Fernando Santos hat seinen Kapitän Cristiano Ronaldo nach dem Wirbel der vergangenen Tage entschlossen verteidigt. "Lasst ihn in Ruhe, das hat er nicht verdient nach allem, was er für den portugiesischen Fußball getan hat", sagte der 68-Jährige mit Blick auf die Berichte zu Ronaldos angeblicher Abreise-Drohung.

"Er hat mir zu keinem Zeitpunkt gesagt, dass er die Mannschaft verlassen wird", sagte Santos, nachdem der Verband bereits am Donnerstag die Gerüchte zurückgewiesen hatte. "Wir müssen aufhören mit dieser Polemik", forderte er vor dem WM-Viertelfinale gegen Marokko am Samstag. Ob CR7 in die Startelf zurückkehren wird, ließ Santos offen.

Ronaldo hatte im Achtelfinale gegen die Schweiz (6:1) erstmals seit 2008 wieder bei einem großen Turnier nicht von Beginn an gespielt. Santos informierte den Superstar nach eigenen Angaben am Mittag des Spieltags über seine Entscheidung. "Ich habe ihm natürlich alles erklärt. Cristiano war nicht glücklich", sagte der Trainer.

+++ 09.12.2022, 13:03 Uhr: "Völlig daneben": Streich kritisiert TV-Experten +++

Trainer Christian Streich vom Bundesliga-Tabellenzweiten SC Freiburg hat deutliche Kritik am Auftritt einiger TV-Experten im Zuge des Ausscheidens der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Katar geübt.

Teilweise seien die Äußerungen "völlig daneben" gewesen, sagte der 57-Jährige dem "SWR" nach dem Trainingsauftakt mit den Breisgauern.

Streich störte sich vor allem daran, dass die Kritik von Leuten kam, die "vor ein paar Jahren selbst noch gekickt und sich über die Kritik von denen, die dort saßen, aufgeregt haben. Und jetzt hocken sie selber da und schwätzen teilweise Sachen, bei denen du dir denkst: Das kann nicht wahr sein".

In Zukunft werde er nach den Spielen wieder sofort ausschalten, dann brauche er auch "keine unqualifizierten Kommentare" schauen.

+++ 09.12.2022, 11:21 Uhr: Lloris verrät: Mbappé ignoriert das "Gerede" +++

Frankreichs Kapitän Hugo Lloris sieht den sportlich herausragenden Kylian Mbappé auch mental in bestmöglichem Zustand.

"Kylian bereitet sich exzellent vor. Er ignoriert das ganze Gerede um ihn herum. Er braucht das nicht. Er ist komplett fokussiert auf seine Ziele", sagte der 35 Jahre alte Lloris in der Pressekonferenz in Al-Rajjan am Freitag.

Mbappé gilt für das Viertelfinale gegen England am Samstag (20:00 Uhr/ZDF und MagentaTV) als Schlüsselspieler. "Er sieht sehr glücklich aus. So sieht er seit Turnierbeginn aus", ergänzte der Torhüter.

Lloris spielt seit 2012 beim englischen Topklub Tottenham Hotspur und kennt die Gegenspieler bei den Three Lions aus dem Ligabetrieb. "Englands Profis sind bestens bekannt. Die Standards gehören zu ihren Stärken, sie haben große Spieler und starke Schützen", sagte Lloris.

+++ 09.12.2022, 10:40 Uhr: England-Star nach Trainer-Zoff rausgeworfen? +++

Offiziell aufgrund "persönlicher Gründe" hatte Ben White Englands WM-Camp schon nach der Gruppenphase verlassen. Laut "Daily Star" steckt aber mehr hinter der Abreise des Abwehrspielers vom FC Arsenal.

Demnach soll White sich vor versammelter Mannschaft mit Co-Trainer Steve Holland verkracht haben.

Dem Assistenten von Nationalcoach Gareth Southgate hatte angeblich Whites mangelhafte Vorbereitung auf den Gegner missfallen.

Der 25-Jährige hatte schon vor seinem Rauswurf in Katar keine einzige Minute gespielt. Gegen den Iran (6:2) und die USA (0:0) wurde White von Southgate nicht eingesetzt. Das britische Duell mit Wales (3:0) verpasste er offiziell krankheitsbedingt.


* Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.

 

18.12.2022 16:00
Argentinien
Argentinien
4
2
2
3
Argentinien
Frankreich
Frankreich
Frankreich
2
0
2
3

Torjäger 2022 in Katar

#Spieler11mTore
1FrankreichKylian Mbappé28
2ArgentinienLionel Messi47
3ArgentinienJulián Álvarez04
FrankreichOlivier Giroud04
5SpanienÁlvaro Morata03