Suche Heute Live
NFL

Seahawks-Quarterback Smith lässt Wilson in Vergessenheit geraten

05.12.2022 12:58
Geno Smith begeistert bei den Seattle Seahawks und lässt Russell Wilson in Vergessenheit geraten
© IMAGO/Ariana Ruiz
Geno Smith begeistert bei den Seattle Seahawks und lässt Russell Wilson in Vergessenheit geraten

Von 2012 bis 2021 war Russell Wilson der Quarterback bei den Seattle Seahawks und führte sein Team zwei Mal in den NFL-Superbowl. Vor der Saison suchte Wilson eine neue Herausforderung bei den Denver Broncos. Nun ist Geno Smith der neue Kopf der Seattle-Offense und der Wilson-Nachfolger lässt das ehemalige Gesicht der Franchise schnell in Vergessenheit geraten.

Der Quarterback spielt auf einem überraschend hohen Level. 3169 Passing Yards, 22 Touchdowns und nur sechs Interceptions. Auch die Statistiken zeigen, wie sehr Geno Smith abliefert.

Seit nun mehr sechs Spielen in Folge bringt Smith im Übrigen ein Passer-Rating von über 100 auf den Platz. Damit stellte Smith einen Bestwert von Russell Wilson ein, dem dies ebenfalls sechs Mal in Serie gelang.

Das Passer-Rating ist ein Wert, um Quarterbacks und ihre Leistungen besser zu evaluieren und wird es verschiedenen Statistiken, wie zum Beispiel Completions, Yards und Touchdowns berechnet.

Im Zuge des Trades der Seattle Seahawks und der Denver Broncos waren mit Tight End Noah Fant und Quarterback Drew Lock zwei Spieler aus Denver nach Seattle gewechselt. Letzterer hatte zwar bei den Broncos keine Bäume ausgerissen, dennoch wurde Lock vor der Saison als Quarterback für den Umbruch vermutet.

Mittlerweile weiß man es besser. Ein Umbruch findet in Seattle zwar statt, doch das mitten im Kampf um die Playoffs. Seattle war vor der Spielzeit als eines der Bottom-Teams gesehen worden, hat aber bereits sieben Siege auf dem Konto und alle Chancen, in die Postseason einzuziehen.

Eine NFL-Saison zum Vergessen

Russell Wilson hingegen dürfte neidisch in seine ehemalige Heimat blicken. Für den achtmaligen Pro Bowler läuft es bei den Denver Broncos nämlich überhaupt nicht gut. Lediglich acht Touchdown-Pässe in zwölf Spielen stehen für Wilson auf der Habenseite, zudem warf der Veteran fünf Interceptions.

Mit den Denver Broncos steht Wilson aktuell 3:9 und hat damit nur noch theoretische Chancen auf die Playoffs. Mit offensiven Waffen wie Jerry Jeudy und Courtland Sutton war Denver nach der Verpflichtung von Russell Wilson im Sommer schon zu den Contendern gezählt worden. So kann man sich täuschen.