Suche Heute Live
Ski Alpin

Ski-Talent meldet sich nach heftigem Sturz

05.12.2022 12:23
Ski-Talent Giovanni Franzoni stürzte schwer
© IMAGO/GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber
Ski-Talent Giovanni Franzoni stürzte schwer

Sorge um den dreifachen Junioren-Weltmeister Giovanni Franzoni. Der 21-Jährige war am Sonntag beim Super G in Beaver Creek heftig gestürzt, anschließend wurde er ins örtliche Krankenhaus gebracht.

Giovanni Franzoni hatte sich für sein Rennen in den USA viel vorgenommen - womöglich zu viel. Aussichtsreich gestartet, lag das italienische Ski-Talent am Sonntag auf Kurs in Richtung Top-10-Platzierung. Kurz vor dem Ziel erwischte er jedoch eine Bodenwelle und flog ab: Franzoni segelte durch die Luft und versuchte mit einem Bein den Aufprall noch etwas zu mindern. Letztlich knallte er gegen die Slalomstangen und rutschte rücklings ins Ziel.

Der italienische Wintersportverband FISI gab anschließend bekannt, dass der Skirennfahrer sofort ins örtliche Krankenhaus zur Untersuchung gebracht wurde. Schmerzen habe Franzoni vor allem am Arm gehabt.

Die gute Nachricht: Die Röntgenbilder gaben keinerlei Hinweise auf Knochenbrüche, eine weitere Untersuchung soll nach Rückkehr nach Italien in Mailand erfolgen.

Auf Instagram schrieb der Italiener, er könne selbst noch nicht abschätzen, wie lange er ausfallen wird. "Aber eins ist sicher: Ich kann es kaum erwarten, wieder voll durchzustarten."

Ski Alpin: Übliche Verdächtige an der Spitze im Super G

Franzoni war mit der Startnummer 35 in den Lauf gegangen und hatte wohl ebenso großes Risiko eingehen wollen, wie schon die beiden Norweger Atle Lie McGrath und Lucas Braathen, die direkt vor ihm den Berg hinunterrasten. Beide freuten sich am Ende über Rang fünf bzw. sieben.

An der Spitze thronten unterdessen die üblichen Verdächtigen: Norwegens Ski-Star Aleksander Aamodt Kilde siegte vor dem Schweizer Marco Odermatt und dem Franzosen Alexis Pinturault. Beste DSV-Starter waren Romed Baumann mit Rang acht und Andreas Sander mit Rang zwölf.

Ob auch Giovanni Franzoni nun beim nächsten Treffen der besten Skirennfahrer der Welt im französischen Val d'Isere an den Start gehen kann, hängt wohl von den kommenden Untersuchungen ab. Fünf Medaillen hatte der Youngster bei Junioren-Weltmeisterschaften in 2021 und 2022 bereits eingesammelt, in der Weltcup-Saison 2022/23 soll eigentlich sein großer Durchbruch erfolgen.