Suche Heute Live
Skispringen

Veränderung im deutschen Skisprung-Team

Routinier zurück im Team - DSV-Talent bekommt "Sprungpause"

23.11.2022 13:23
Stephan Leyhe steht wieder im deutschen Skisprung-Kader
© IMAGO/nordphoto GmbH / Hafner
Stephan Leyhe steht wieder im deutschen Skisprung-Kader

Am Wochenende (26./27. November) steht für die Skisprung-Männer die zweite Station des Weltcup-Winters 2022/23 auf dem Programm. Für die Wettbewerbe im finnischen Ruka hat Bundestrainer Stefan Horngacher eine Veränderung in seinem Kader vorgenommen.

Routinier Stephan Leyhe (SC Willingen) rückt für Philipp Raimund ins deutsche Aufgebot. Der 22-jährige Raimund stand zu Saisonbeginn im polnischen Wisla erstmals außerhalb Deutschlands im Weltcup-Aufgebot des DSV, konnte mit den Rängen 39 und 19 aber nur bedingt überzeugen. 

Horngacher verordnete dem Youngster wohl auch daher nun eine "Sprungpause". Raimund werde "stattdessen ein Krafttraining absolvieren", teilte der Österreicher am Mittwoch mit. Leyhe feiert in Finnland seine Saisonprämiere: Der 30-Jährige, der mit Deutschland 2019 in Seefeld WM-Gold sowie Olympia-Silber 2018 und Olympia-Bronze 2022 mit dem Team gewann, schwächelte bei den Sommerspringen und verpasste daher eine Nominierung für den ersten Weltcup. Nun bekommt er seine Chance.

Bei den zwei Einzelspringen am Samstag und Sonntag werden insgesamt fünf DSV-Adler an den Start gehen.

Insgesamt werden die deutschen Skisprung-Männer auf Wiedergutmachung aus sein. Obwohl man im Vorfeld des Winters Optimismus verbreitete, verlief der Auftakt in Wisla äußerst ernüchternd. Mit Rang 12 und 15 war Pius Paschke noch bester DSV-Vertreter. Die als Sieganwärter gehandelten Markus Eisenbichler, Andreas Wellinger und Karl Geiger enttäuschten auf ganzer Linie.

Zumindest Geiger zeigte sich zuversichtlich, dass es nun bergauf geht: "Nach dem Weltcup-Auftakt in Wisla – der nicht ganz so nach Plan verlief – haben wir in Oberstdorf und Klingenthal trainiert. [...] Wir haben einige Sachen ausprobiert, und ich glaube, es geht in die richtige Richtung. Der absolute Knotenlöser war jetzt zwar noch nicht dabei, aber ich habe ein gutes Gefühl", wird Geiger auf der Homepage des deutschen Verbandes zitiert.

Horngacher betonte, dass bei den Trainingseinheiten "ein positiver Eindruck" hinterlassen wurde und die Chance in Finnland den deutschen Athleten ohnehin liege.

Aufgebot Männer:

  • Markus Eisenbichler (TSV Siegsdorf)
  • Karl Geiger (SC Oberstdorf)
  • Stephan Leyhe (SC Willingen)
  • Pius Paschke (WSV Kiefersfelden)
  • Constantin Schmid (WSV Oberaudorf)
  • Andreas Wellinger (SC Ruhpolding)