Suche Heute Live
Formel 1
Formel 1
powered by Formel1.de

Kalkül der Formel-1-Bosse ging auf

Pirelli-Analyse: 30 Prozent mehr Überholmanöver als 2021

23.11.2022 11:55
Enge Zweikämpfe werden durch die neuen Regeln offenbar begünstigt
© MST
Enge Zweikämpfe werden durch die neuen Regeln offenbar begünstigt

Die Formel-1-Regelreform für 2022 mit der Rückkehr zu Bodeneffekt-Autos hatte vor allem ein Ziel: engere Rad-an-Rad-Rennen, indem die Auswirkungen der "Dirty Air" reduziert und so mehr Überholmanöver ermöglicht werden.

Die Fahrer äußerten sich in diesem Jahr weitgehend positiv über die Effekte der neuen Regeln. Sie waren der Meinung, dass sie zu besseren Kämpfen auf der Strecke führten.

Dies wird nun auch durch Zahlen bestätigt. Denn Pirelli gab am Dienstag in Abu Dhabi beim Test zum Saisonende bekannt, dass die Überholvorgänge um mehr als 30 Prozent zugenommen hätten. Wurden in der Saison 2021 noch 599 Überholmanöver registriert, sei die Zahl im Jahr 2022 auf 785 gestiegen - bei gleichen 22 Rennen.

Pirelli-Formel-1-Chef Mario Isola erklärt, dass nur "richtige Überholmanöver" in die Analyse eingeflossen seien. Das bedeutet, dass die Zahlen nicht durch Boxenstopps oder das Zurückfallen von Autos in der Reihenfolge verzerrt wurden.

Isola zufrieden: 30 Prozent "eine sehr gute Zahl"

"Leider ist es schwierig, eine Statistik zu erstellen, wenn sich Fahrer gegenseitig zwei- oder dreimal innerhalb einer Runde überholen, so wie es in Dschidda oder bei anderen Rennen der Fall war", blickt Isola zurück. "Aber auf der Hauptgeraden gibt es so etwas nicht. Da ist dann ein klares Überholmanöver."

"Ich glaube, dass es eine sehr gute Zahl ist, 30 Prozent mehr, vor allem wenn man bedenkt, dass sie auf Fakten beruht, also nicht übertrieben ist. Das ist ein ziemlich guter Schnitt."

Dieser sei vor allem dem Gesamtpaket zu verdanken, "das gut funktioniert", hält Isola fest. "Die Tatsache, dass die Fahrer weniger Abtrieb verlieren, wenn sie einander folgen, hilft den Reifen, denn sie rutschen nicht mehr. Sie rutschen weniger und überhitzen nicht."

"In der Vergangenheit haben sie sich oft darüber beschwert, dass sie, wenn sie einem anderen Auto folgten und pushen wollten, anfingen, Grip zu verlieren und zu rutschen. Und so gab es offensichtlich keine Möglichkeit mehr, wieder anzugreifen." Jetzt könnten die Fahrer über einen Stint hinweg konstanter pushen.

Enger Kampf im Mittelfeld auch ein Beweis

Für Isola ist die gestiegene Zahl der Überholvorgänge aber nicht das einzige Anzeichen dafür, dass die Regeln greifen. Denn vor allem im Mittelfeld herrschte großer Wettbewerb.

"Sie kämpften mit zwei, drei Autos zusammen, überholten sich gegenseitig und versuchten, jede Möglichkeit oder jeden Fehler des Konkurrenten zu nutzen, um zu überholen und nicht nur eine Kurve, sondern drei, vier, fünf Runden lang zu pushen."

"Das ist der größte Unterschied, den ich in diesem Jahr im Vergleich zu den vergangenen Jahren gesehen habe. Es war nicht einfach, das zu tun. Es war wegen der neuen Autos möglich, es sind nicht nur die Reifen. Aber die Reifen haben auch dazu beigetragen, das zu erreichen, also bin ich sehr zufrieden damit."

Auch Christian Horner, Teamchef des Konstrukteursweltmeisters Red Bull, zieht ein positives Fazit der ersten Saison unter den neuen Regeln. "Ich danke, dass die Rennen besser waren. Es gab dieses Jahr 25 Prozent mehr Überholvorgänge als zuvor", sagt er.

"Das Reglement hat sich also bewährt, denn es erlaubt den Fahrern, einander enger zu folgen. Wenn man bedenkt, dass wir das letzte Team waren, das auf dieses Reglement umgestiegen ist, wenn man bedenkt, was vergangenes Jahr passiert ist, dann glaube ich, dass wir als Team das Reglement richtig verstanden haben."

Fahrerwertung

#FahrerTeamPunkte
1NiederlandeMax VerstappenRed Bull Racing454
2MonacoCharles LeclercFerrari308
3MexikoSergio PérezRed Bull Racing305
4GroßbritannienGeorge RussellMercedes AMG F1 Team275
5SpanienCarlos SainzFerrari246
6GroßbritannienLewis HamiltonMercedes AMG F1 Team240
7GroßbritannienLando NorrisMcLaren122
8FrankreichEsteban OconAlpine F1 Team92
9SpanienFernando AlonsoAlpine F1 Team81
10FinnlandValtteri BottasAlfa Romeo F1 Team49
11DeutschlandSebastian VettelAston Martin F1 Team37
12AustralienDaniel RicciardoMcLaren37
13DänemarkKevin MagnussenHaas F125
14FrankreichPierre GaslyAlphaTauri23
15KanadaLance StrollAston Martin F1 Team18
16DeutschlandMick SchumacherHaas F112
17JapanYuki TsunodaAlphaTauri12
18ChinaGuanyu ZhouAlfa Romeo F1 Team6
19ThailandAlex AlbonWilliams Racing4
20KanadaNicholas LatifiWilliams Racing2
21NiederlandeNyck de VriesWilliams Racing2
22DeutschlandNico HülkenbergAston Martin F1 Team0

Fahrerwertung