Suche Heute Live
Ski Langlauf

Teamchef dämpft die Erwartungen nach Peking-Gala

DSV-Coach stellt klar: Erfolge nur "Traumschlösser"

23.11.2022 11:23
Katharina Hennig und Victoria Carl brillierten in Peking
© Pavel Bednyakov via www.imago-images.de
Katharina Hennig und Victoria Carl brillierten in Peking

Bei den Olympischen Spielen in Peking sorgten Deutschlands Langlauf-Frauen für faustdicke Überraschungen: Im klassischen Teamsprint gewannen Katharina Henning und Victoria Carl sensationell Gold, die Staffel gewann zudem ebenso unerwartet Silber. Bei einem ersten Kräftemessen vor dem Start der neuen Saison untermauerten die deutschen Asse ihre Form sogar, bei DSV zeigt man sich dennoch eher skeptisch.

"Was bei Olympia passiert ist, war ein Jahrhundertereignis, wahrscheinlich passiert das nur einmal im Sportlerleben. Da sind beim Höhepunkt wirklich alle Dinge perfekt aufgegangen", erklärte DSV-Langlauf-Teamchef Peter Schlickenrieder im Gespräch mit dem "kicker".

Von einer Fortsetzung der Erfolge im Alltagsgeschäft Weltcup geht der 52-Jährige allerdings nur bedingt aus. "Damit wir die Grundlage für konstante Erfolge legen, müssten wir bei jedem Weltcup-Wochenende in der Weltspitze vorn mit dabei sein. Und das bleibt ein Brett. Wenn in Norwegen die erste Garde ausfällt, kommt die zweite, und die ist nicht viel schlechter. Wir sind ein kleines Team, da muss weiterhin wirklich alles zusammenpassen. Ich baue jetzt keine Traumschlösser und sage: Wir rasieren die Welt", lautet die ernüchternde Einschätzung des Ex-Langläufers, der seinerseits 2002 Olympia-Silber im Sprint gewinnen konnte. 

Dass die norwegische Langlauf-Armada eine Klasse für sich darstellt, steht außer Frage, der "kleine" DSV hat allerdings schon einmal bewiesen, wozu er in der Lage sein kann. Zwischen 2004 und 2007 stellten die deutschen Herren gleich viermal den Sieger des Gesamtweltcups. René Sommerfeldt (2004), Axel Teichmann (2005) und Tobias Angerer (2006 und 2007) sicherten sich zudem zahlreiche WM-Medaillen und Siege in Einzelrennen. Gerade im Herren-Lager ist der Glanz inzwischen allerdings gewichen. 

DSV-Athleten mit starker Frühform

Während Schlickenrieder bei der WM 2023 in Planica zumindest zaghaft mit einer Medaille der Frauen liebäugelt, sei die Situation bei den Männern "noch viel schwieriger, das bleibt eine Baustelle. Eine Top-6-Platzierung in der Staffel wäre da schon ein gutes Resultat".

Immerhin: Bei der FIS Cannonball Challenge überraschten zuletzt nicht nur Carl und Hennig mit Siegen, auch Friedrich Moch konnte trotz namhafter internationaler Konkurrenz einen Erfolg feiern. Der deutsche Hoffnungsträger distanzierte über 15 km Freistil den Finnen Iivo Niskanen, der in Peking einen kompletten Medaillensatz abräumte, allerdings auch eher als Klassik-Spezialist zählt.

Was die Erfolge wert sind, zeigt sich ab dem 25. November, wenn im finnischen Ruka die Saison der Langläufer beginnt.