Suche Heute Live
Formel 1
Formel 1
GT Masters GT4 Germany TCR Germany F4
powered by Formel1.de

Vettel-Team will 2022 als "Best of the Rest" abschließen

Aston Martin lüftet Erfolgsgeheimnis

19.10.2022 09:10
Aston-Martin-Pilot Sebastian Vettel wurde beim Japan-Grand-Prix Sechster
© MST
Aston-Martin-Pilot Sebastian Vettel wurde beim Japan-Grand-Prix Sechster

Im Asien-Doubleheader der Formel 1 konnte Aston Martin groß auftrumpfen und sogar mehr Punkte als Mercedes und Alpine holen: Was machte den Unterschied für das Team von Sebastian Vettel aus?

Tom McCullough, Performancedirektor von Aston Martin in der Formel 1, sagt, dass die "aggressive Entwicklung" und die gute Zuverlässigkeit der Schlüssel zu den jüngsten Punktgewinnen des Teams waren. Lance Stroll und Sebastian Vettel belegten in Singapur die Plätze sechs und acht, und der deutsche Fahrer ließ einen sechsten Platz in Japan folgen.

McCullough sagt, dass es kein Zufall war, dass das Team in Rennen, in denen es um wichtige Punkte ging, in der richtigen Position war, um davon zu profitieren, als einige der regulären Spitzenreiter strauchelten.

"Wir haben von Beginn des Jahres an eine kontinuierliche, aggressive Entwicklung betrieben", sagt er gegenüber 'Motorsport.com'. "Wir haben dem Auto von Rennen zu Rennen neue Teile hinzugefügt, und die Teile haben funktioniert, das Auto wurde schneller und wir haben die Teile verstanden."

Aston Martin: "Geht darum, sich als 'Best of the Rest' zu platzieren"

"Die Jungs in der Entwicklungsabteilung haben das getan, und das macht unsere Arbeit auf der Rennstrecke mit einem schnelleren Auto einfacher. Gleichzeitig hatten wir bisher auch eine tadellose Zuverlässigkeit und waren immer im Rennen dabei."

Für die Aston-Martin-Fahrer Sebastian Vettel und Lance Stroll gab es Lob.

"Ob man nun nur einen Punkt für den zehnten Platz holt, wie Lance es viele, viele Male getan hat, oder ob man anfängt, die etwas größeren Punkte zu holen, wenn sie angeboten werden. Es geht darum, sich als 'Best of the Rest' zu platzieren, wie wir es bei anderen zu Beginn des Jahres gesehen haben. Es ist schön, dass wir das jetzt ein bisschen selbst machen können", so der Aston-Martin-Performancedirektor.

"Die Fahrer haben einen hervorragenden Job gemacht, wir haben das Maximum herausgeholt, beide Rennen fanden unter schwierigen Bedingungen statt, daher ist es sehr zufriedenstellend", fügt er hinzu.

Aston Martin: Sind jetzt in besserer Position als Alfa Romeo

Durch die beiden Rennen in Asien konnte das Team in der Konstrukteurswertung einen großen Schritt nach vorne machen. Lange Zeit lag man auf den neunten Rang, den man nun an AlphaTauri übergeben konnte. Auch das Haas-Team konnte man überholen, sodass Aston Martin aktuell nur noch sieben Punkte hinter Alfa Romeo für den sechsten Platz liegt.

"Diese beiden Rennen, Singapur und Japan, haben uns gute Punkte gebracht, aber auch im Vergleich zu unserer Hauptkonkurrenz in der Konstrukteurswertung", bestätigt McCullough. "Und das ist der Schlüssel. Wir haben noch vier Rennen vor uns. Aber wir beginnen diese in einer viel besseren Position im Vergleich zu Haas, AlphaTauri und jetzt auch Alfa Romeo."

"McLaren und Alpine sind zu weit vorne und kämpfen um die Plätze vier und fünf. Aber um den sechsten Platz haben wir immer geglaubt, dass es eine Möglichkeit gibt, zu kämpfen. Und im Moment sind wir in diesem Kampf."

"Es liegt noch ein langer Weg vor uns. Aber es ist schön, im Kampf dabei zu sein und ein Auto zu haben, mit dem man an jedem Wochenende und auf sehr unterschiedlichen Strecken immer im Rennen dabei sein kann."

Aston Martin: Neuzugänge in Fabrik haben uns 2022 schon geholfen

Während das Hauptaugenmerk des Technischen Direktors Dan Fallows und der anderen Neuzugänge in der Forschung und Entwicklung auf das Jahr 2023 gerichtet ist, sagt McCullough, dass sie auch einen Einfluss auf den AMR22 in dieser Saison hatten.

"Es sind einige neue Leute zu uns gestoßen, und sie haben bereits einen echten Beitrag zum diesjährigen Auto geleistet", betont er. "Es gibt eine wirklich solide Richtung und das Team arbeitet nach einem schwierigen Start gut zusammen. Wir hatten in der Entwicklungsphase zwei verschiedene Routen, haben uns dann aber auf eine Route geeinigt, an der wir arbeiten wollten, und dann haben wir einfach weitergemacht."

"Es lohnt sich für alle, denn für das Auto 2022 war die Regeländerung enorm, und für so viele Leute auf so vielen Ebenen im gesamten Team war es eine große Herausforderung. Dass wir nun auf dem richtigen Weg sind, um regelmäßig zu punkten und uns von Anfang des Jahres bis jetzt zu verbessern, ist für alle sehr befriedigend."

Fahrerwertung

#FahrerTeamPunkte
1GroßbritannienGeorge RussellMercedes AMG F1 Team0
2GroßbritannienLewis HamiltonMercedes AMG F1 Team0
3DänemarkKevin MagnussenHaas F10
4DeutschlandNico HülkenbergHaas F10
5NiederlandeMax VerstappenRed Bull Racing0
6MexikoSergio PérezRed Bull Racing0
7NiederlandeNyck de VriesAlphaTauri0
8JapanYuki TsunodaAlphaTauri0
9FinnlandValtteri BottasAlfa Romeo F1 Team0
10ChinaGuanyu ZhouAlfa Romeo F1 Team0
11FrankreichEsteban OconAlpine F1 Team0
12FrankreichPierre GaslyAlpine F1 Team0
13AustralienOscar PiastriMcLaren0
14GroßbritannienLando NorrisMcLaren0
15KanadaLance StrollAston Martin F1 Team0
16SpanienFernando AlonsoAston Martin F1 Team0
17MonacoCharles LeclercFerrari0
18SpanienCarlos SainzFerrari0
19ThailandAlex AlbonWilliams Racing0
20USALogan SargeantWilliams Racing0

Japan GP 2022

1NiederlandeMax Verstappen3:01:44.004h
2MexikoSergio Pérez+27.066s
3MonacoCharles Leclerc+31.763s
4FrankreichEsteban Ocon+39.685s
5GroßbritannienLewis Hamilton+40.326s
6DeutschlandSebastian Vettel+46.358s
7SpanienFernando Alonso+46.369s
8GroßbritannienGeorge Russell+47.661s
9KanadaNicholas Latifi+1:10.143m
10GroßbritannienLando Norris+1:10.782m