Suche Heute Live
Bundesliga

Windhorst-Posse als Werbung für 50+1

06.10.2022 13:07
Lars Windhorst hat kein Interesse mehr an Hertha BSC
© Bernd König via www.imago-images.de
Lars Windhorst hat kein Interesse mehr an Hertha BSC

Der millionenschwere Einstieg von Lars Windhorst bei Hertha BSC endet in einer Schlammschlacht. Der Fall belegt das riskante Geschäft mit Investoren - Verfechter der 50+1-Regel fühlen sich bestätigt.

Die Trennung ist beschlossen, die toxische Zweck-Ehe zwischen Hertha BSC und Lars Windhorst wird beendet - doch noch ist das große "Big City Chaos" in Berlin nicht ausgestanden. Es geht - worum auch sonst - ums Geld. Der Scherbenhaufen wiegt 374 Millionen Euro und ist ein teurer Beleg für den nächsten gescheiterten Versuch, im deutschen Profifußball über Investorenmittel zum schnellen Erfolg zu kommen. Die Blase ist geplatzt - und das nicht zum ersten Mal.

Windhorst bietet Hertha-Anteile zum Rückkauf an

Windhorst, der im Zuge der Spionage-Affäre um Ex-Präsident Werner Gegenbauer in Bedrängnis geraten ist, will nach dem Gesichtsverlust zumindest ohne finanzielles Minus aussteigen. Die Mehrheitsanteile in Höhe von 64,7 Prozent bot er Hertha über sein Unternehmen Tennor "zum damaligen Kaufpreis" zum Rückkauf an.

Der Klub müsste demnach eben jene 374 Millionen aufbringen und will Windhorst deshalb lieber bei der Suche nach einem (anderen) Käufer helfen. Ein notwendiger, schneller Abschied scheint unmöglich, zumal die finanzielle Bewertung der Anteile in dieser Höhe kaum haltbar sein dürfte. Derweil ist die großspurige Vision von der Champions League und Hertha BSC als großer Nummer im europäischen Fußball längst vergessen.

Hertha, das sich sportlich zumindest in der Bundesliga stabilisiert, ist also mal wieder mit sich selbst beschäftigt. Externe Beobachter fühlen sich in ihrer Einschätzung bestätigt - und sehen den Fall Windhorst als Beleg für die Bedeutung der 50+1-Regel.

"Wenn ich Vorgänge wie gerade bei Hertha BSC erlebe, bestärkt mich das noch einmal mehr in meiner Meinung. Ich bin dafür, dass die Regel beibehalten wird", sagte Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der Sport Bild. Bei den BVB-Mitgliedern sei die 50+1-Regel eine "Glaubensfrage, wir als Klub wollen es allerdings auch", sagte Watzke, der auch als DFL-Aufsichtsratschef tätig ist.

Noch steht eine Mehrheit der deutschen Profiklubs hinter besagter Regel, nach der der Mutterverein immer die Stimmenmehrheit halten muss, um den Einfluss von Investoren zu begrenzen. Diskussionen über eine Anpassung oder gar Abschaffung gibt es aber ständig.

Die Meinungen gehen teils weit auseinander. Für Bayern Münchens Vorstandsboss Oliver Kahn sind Investoren "nicht per se schlecht", auch halte er nichts von einer "Ideologisierung der ganzen Thematik". DFB-Präsident Bernd Neuendorf warnt dagegen deutlich vor einer Abschaffung. Ein rein kapitalgetriebenes Event würde die Bundesliga "zu einem Spielball der Investoren machen", sagte er. Dies sei weder "wünschenswert noch vermittelbar".

Göttlich prangert "Systemsprenger" an

Denn viel zu oft scheitern Investoren-Projekte. Der jordanische Geschäftsmann Hasan Ismaik wollte mit 1860 München dem FC Bayern Konkurrenz machen - und landete in der 3. Liga. Martin Kind streitet sich inzwischen vor Gericht mit Hannover 96. Bei Zweitliga-Spitzenreiter Hamburger SV könnte nach dem Rücktritt des Finanzvorstands Thomas Wüstefeld erneut die Stunde des Milliardärs Klaus-Michael Kühne schlagen.

Das Kartellamt beobachtet all diese Entwicklungen mit Argusaugen. Schließlich hat die Behörde 50+1 zwar abgesegnet, die Ausnahmen für Bayer Leverkusen, den VfL Wolfsburg, die TSG Hoffenheim oder teilweise auch RB Leipzig sieht die Behörde aber kritisch - genau wie zahlreiche Verantwortliche anderer Klubs.

Die Auseinandersetzung rund um eine Wettbewerbsverzerrung durch die "Systemsprenger" (Präsident Oke Göttlich vom FC St. Pauli) schwelt weiter - genau wie die um andere Geldgeber. "Es ist noch nicht bewiesen", sagte Göttlich dem "kicker", "dass Investoren dem Fußball bisher zuträglich gewesen sind."

Mit Blick auf die Hertha scheint er damit Recht zu haben.

16. Spieltag

  • Spielplan
  • Tabelle
20.01.2023 20:30
RB Leipzig
RB Leipzig
0
RB Leipzig
FC Bayern München
FC Bayern
FC Bayern München
0
21.01.2023 15:30
1. FC Union Berlin
Union Berlin
0
1. FC Union Berlin
1899 Hoffenheim
Hoffenheim
1899 Hoffenheim
0
Eintracht Frankfurt
Frankfurt
0
Eintracht Frankfurt
FC Schalke 04
Schalke 04
FC Schalke 04
0
VfL Wolfsburg
Wolfsburg
0
VfL Wolfsburg
SC Freiburg
SC Freiburg
SC Freiburg
0
VfL Bochum
Bochum
0
VfL Bochum
Hertha BSC
Hertha BSC
Hertha BSC
0
VfB Stuttgart
VfB Stuttgart
0
VfB Stuttgart
1. FSV Mainz 05
Mainz 05
1. FSV Mainz 05
0
21.01.2023 18:30
1. FC Köln
1.FC Köln
0
1. FC Köln
SV Werder Bremen
SV Werder
SV Werder Bremen
0
22.01.2023 15:30
Borussia Dortmund
Dortmund
0
Borussia Dortmund
FC Augsburg
Augsburg
FC Augsburg
0
22.01.2023 17:30
Bor. Mönchengladbach
M'gladbach
0
Bor. Mönchengladbach
Bayer Leverkusen
Leverkusen
Bayer Leverkusen
0
    #MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
    1FC Bayern MünchenFC Bayern MünchenFC Bayern15104149:133634
    2SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg1593325:17830
    3RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig1584330:21928
    4Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt1583432:24827
    51. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion Berlin1583424:20427
    6Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund1581625:21425
    7VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg1565424:20423
    8Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach1564528:24422
    9SV Werder BremenSV Werder BremenSV Werder1563625:27-221
    101. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 051554619:24-519
    111899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim1553722:22018
    12Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen1553725:26-118
    131. FC Köln1. FC Köln1.FC Köln1545621:29-817
    14FC AugsburgFC AugsburgAugsburg1543818:26-815
    15Hertha BSCHertha BSCHertha BSC1535719:22-314
    16VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart1535718:27-914
    17VfL BochumVfL BochumBochum15411014:36-2213
    18FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 0415231013:32-199
    • Champions League
    • Europa League
    • Europa Conference League Quali.
    • Relegation
    • Abstieg
    • N = Aufsteiger
    • M = Meister der Vorsaison
    • P = Pokalsieger der Vorsaison

    Torjäger 2022/2023

    #Spieler11mTore
    1RB LeipzigChristopher Nkunku212
    2SV Werder BremenNiclas Füllkrug310
    Bor. MönchengladbachMarcus Thuram010
    4SC FreiburgVincenzo Grifo49
    FC Bayern MünchenJamal Musiala09