Suche Heute Live
Bundesliga
powered by n-tv

Investor streitet Anschuldigungen ab

Spionage-Vorwürfe gegen Windhorst

29.09.2022 12:59
Schwere Vorwürfe gegen Hertha-Investor Lars Windhorst
© IMAGO/Bernd König
Schwere Vorwürfe gegen Hertha-Investor Lars Windhorst

Hertha BSC kommt einfach nicht zur Ruhe. Es ist ein Bericht der "Financial Times", der für den jüngsten Wirbel sorgt. Mithilfe einer israelischen Sicherheitsfirma soll Lars Windhorst versucht haben, den alten Präsidenten zu stürzen. Der Hertha-Investor bestreitet das.

Viel zu lange war es ruhig um Hertha BSC. Der Hauptstadtklub hatte sich nach turbulenten Jahren zuletzt trotz der andauernden sportlichen Misere als Einheit präsentiert. Unter dem neuen Präsidenten Kay Bernstein war Ruhe eingekehrt.

Doch knapp 100 Tage nach der Wahl des Hoffnungsträgers gibt es im Berliner Westend erneut Aufregung. Im Mittelpunkt steht, wie sollte es anders sein, Investor Lars Windhorst. Er und seine Holding, Tennor, sollen mal wieder verklagt worden sein. Diesmal vor einem Bezirksgericht in Tel Aviv. Von einer israelischen Firma namens Shibumi Strategy Limited.

"Der deutsche Finanzier Lars Windhorst soll einer Klage zufolge einen israelischen Geheimdienst beauftragt haben, um den Sturz des damaligen Präsidenten des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC zu orchestrieren", schreibt die "Financial Times".

"Kompletter Unsinn": Windhorst-Sprecher streitet Vorwürfe ab

Ein 20-köpfiges Team der israelischen Firma soll mit einer Kampagne mit dem Ziel des Sturzes des damaligen Präsidenten, Werner Gegenbauer, beauftragt worden sein. Windhorsts Sprecher, Andreas Fritzenkötter, bezeichnet den Bericht gegenüber ntv.de als "kompletten Unsinn".

Der langjährige Hertha-Präsident trat nach dem mühsam errungenen Klassenerhalt in den Relegationsspielen gegen den Hamburger SV zurück. Aus freien Stücken, aber durchaus unter dem Druck der Mitglieder.

Seit langer Zeit lag er im Clinch mit Windhorst, der im Frühjahr 2022 erklärte, dass er keine Grundlage für eine weitere Zusammenarbeit sehe. "Er hat den Verein angezündet", erklärte Gegenbauer nach seinem Rücktritt im Berliner "Tagesspiegel": "Windhorst hat eine Spaltung zu verantworten, die den Klub und alle Abteilungen schwer verunsichert hat."

Ist Windhorst vertragsbrüchig geworden?

Gegenstand der Klage in Israel sollen nun Unstimmigkeiten darüber sein, ob der Auftrag erfolgreich ausgeführt wurde oder nicht. Windhorst soll vertragsbrüchig geworden sein, indem er eine Million Euro für acht Monate Arbeit sowie eine mündlich vereinbarte Erfolgsprämie in Höhe von vier Millionen Euro nicht bezahlt habe.

Neben dem Sturz Gegenbauers soll es auch darum gegangen sein, den Ruf des Investors bei Hertha BSC zu verbessern. So soll es Shibumi gelungen sein, eine Person hinter einem unliebsamen Twitter-Account zu identifizieren. Der Account soll den Handle "Wundersplat" gehabt und damit Bezug auf Windhorst in den 1990er-Jahren verdienten Spitznamen "Wunderkind" genommen haben.

Ein Großteil des auf Gerichtsunterlagen gestützten Berichts in der "Financial Times" bezieht sich auf die Versuche, Gegenbauer mithilfe von Online- und Offlinekampagnen aus dem Amt zu drängen. Die angeblich unter dem Codenamen "Euro 2020" laufende Kampagne sollte - neben Versuchen, das direkte Gegenbauer-Umfeld in der Familie und dem Verein zu beeinflussen - auch in den Sozialen Netzwerken Fahrt aufnehmen.

Hertha BSC: Windhorst-PK am Dienstag erwartet

Dazu sollen zahlreiche Fake-Profile erstellt, ein Karikaturist beauftragt und eine Webseite namens "Sportfreax" erstellt worden sein. In der Tat finden sich im Internet noch Spuren, die darauf hindeuten könnten. So traten im Herbst 2021 vermehrt Accounts in Erscheinung, die sonst keinen Bezug zu Hertha BSC hatten und nun gegen Gegenbauer Stimmung machten.

Ein in der Fanszene unbekannter Karikaturist gab zu diesem Zeitpunkt Interviews, sprach über sein Schaffen. Auf einem Instagram-Account lassen sich im "Financial Times"-Bericht erwähnte Karikaturen von Gegenbauern mit Teufelshörnern finden. Zusätzlich sollten Journalisten identifiziert werden, die mit ihrer Berichterstattung gegen den damaligen Präsidenten Stimmung machen könnten. Ob es dazu kam, lässt der Bericht der "Financial Times" offen.

Die Anschuldigungen gegen Windhorst kommen zur Unzeit für Hertha BSC. Am kommenden Dienstag, 100 Tage nach der Wahl des neuen Präsidenten, soll er gemeinsam mit Kay Bernstein in einer Medienrunde auftreten. Um die neue Einigkeit im Verein auch nach außen zu zeigen. Windhorst hat seit 2019 insgesamt 374 Millionen Euro in den Klub investiert und im Gegenzug dafür 64,7 Prozent der Anteile an der Hertha BSC KGaA bekommen.

© n-tv

16. Spieltag

  • Spielplan
  • Tabelle
20.01.2023 20:30
RB Leipzig
RB Leipzig
0
RB Leipzig
FC Bayern München
FC Bayern
FC Bayern München
0
21.01.2023 15:30
1. FC Union Berlin
Union Berlin
0
1. FC Union Berlin
1899 Hoffenheim
Hoffenheim
1899 Hoffenheim
0
Eintracht Frankfurt
Frankfurt
0
Eintracht Frankfurt
FC Schalke 04
Schalke 04
FC Schalke 04
0
VfL Wolfsburg
Wolfsburg
0
VfL Wolfsburg
SC Freiburg
SC Freiburg
SC Freiburg
0
VfL Bochum
Bochum
0
VfL Bochum
Hertha BSC
Hertha BSC
Hertha BSC
0
VfB Stuttgart
VfB Stuttgart
0
VfB Stuttgart
1. FSV Mainz 05
Mainz 05
1. FSV Mainz 05
0
21.01.2023 18:30
1. FC Köln
1.FC Köln
0
1. FC Köln
SV Werder Bremen
SV Werder
SV Werder Bremen
0
22.01.2023 15:30
Borussia Dortmund
Dortmund
0
Borussia Dortmund
FC Augsburg
Augsburg
FC Augsburg
0
22.01.2023 17:30
Bor. Mönchengladbach
M'gladbach
0
Bor. Mönchengladbach
Bayer Leverkusen
Leverkusen
Bayer Leverkusen
0
    #MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
    1FC Bayern MünchenFC Bayern MünchenFC Bayern15104149:133634
    2SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg1593325:17830
    3RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig1584330:21928
    4Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt1583432:24827
    51. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion Berlin1583424:20427
    6Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund1581625:21425
    7VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg1565424:20423
    8Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach1564528:24422
    9SV Werder BremenSV Werder BremenSV Werder1563625:27-221
    101. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 051554619:24-519
    111899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim1553722:22018
    12Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen1553725:26-118
    131. FC Köln1. FC Köln1.FC Köln1545621:29-817
    14FC AugsburgFC AugsburgAugsburg1543818:26-815
    15Hertha BSCHertha BSCHertha BSC1535719:22-314
    16VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart1535718:27-914
    17VfL BochumVfL BochumBochum15411014:36-2213
    18FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 0415231013:32-199
    • Champions League
    • Europa League
    • Europa Conference League Quali.
    • Relegation
    • Abstieg
    • M = Meister der Vorsaison
    • N = Aufsteiger
    • P = Pokalsieger der Vorsaison

    Torjäger 2022/2023

    #Spieler11mTore
    1RB LeipzigChristopher Nkunku212
    2SV Werder BremenNiclas Füllkrug310
    Bor. MönchengladbachMarcus Thuram010
    4SC FreiburgVincenzo Grifo49
    FC Bayern MünchenJamal Musiala09