Suche Heute Live
Formel 1
Formel 1

Ferrari als beste Chance?

Mick Schumachers letzte Formel-1-Optionen im Check

23.09.2022 17:25
Mick Schumacher bangt um seine Zukunft in der Formel 1
© IMAGO/HOCH ZWEI
Mick Schumacher bangt um seine Zukunft in der Formel 1

Mick Schumacher zittert mehr denn je um seine Zukunft in der Formel 1. Mittlerweile sind für die Saison 2023 nur noch fünf Cockpits zu vergeben. Als Favorit gilt der Deutsche auf keinen dieser Plätze. 

Wie ist der Stand der Dinge? Wie groß ist die Chance, dass Mick Schumacher auch 2023 noch in der Formel 1 fährt? Auf welches Cockpit darf er noch hoffen, welcher Weg ist nahezu sicher verbaut? sport.de liefert den Überblick:

  • Haas: Schumacher-Zeichen stehen auf Abschied

Die jüngsten Aussagen von Teamchef Günther Steiner lassen nur einen Schluss zu: Mick Schumacher ist für Haas nicht mehr als eine B-Lösung. Auf "Fifty-Fifty" bezifferte der Südtiroler im "RTL/ntv"-Interview die Chancen auf einen Verbleib des Deutschen. Bedeutet: Findet das Team einen besser geeigneten Piloten, ist Mick raus. 

Zwar hat Schumacher seine Zukunft beim US-Team laut Steiner noch in der eigenen Hand. Doch selbst wenn der 23-Jährige die Verantwortlichen in den letzten Rennen der Saison von sich überzeugen kann, wäre das Verhältnis nach der Hängepartie nachhaltig belastet.

Steiner spricht vage von einem "Bauchgefühl", das am Ende den Ausschlag geben wird. Dieses Gefühl hat ihn bisher offenkundig nicht restlos von Schumacher überzeugt. Dass sich das noch ändert, ist ziemlich unwahrscheinlich.   

  • Alfa Romeo: Schumacher ohne finanzielles Ass im Ärmel

Am Donnerstag kündigte Alfa eine Bekanntgabe am 27. September an. Vieles deutet darauf hin, dass der Rennstall an diesem Tag seine Fahrerpaarung für die Saison 2023 bestätigt. Noch mehr deutet darauf hin, dass Guanyu Zhou weiter Teil dieser Paarung sein wird. Damit wäre Mick auch hier aus dem Rennen.

Zhou bestätigte bereits vor einer Woche entsprechende Gespräche mit der Teamleitung. Cedric Vasseur schwärmte zur gleichen Zeit in hohen Tönen vom Chinesen, der in seinem ersten Jahr zwar nicht alles richtig, aber auch nicht viel falsch machte. 

In wieweit sich Zhous Engagement auch finanziell für den Rennstall lohnt, kann nur spekuliert werden. Offizielle Zahlen über Sponsoren-Gelder, die aus dem Reich der Mitte fließen, gibt es nicht. Aber sie werden die Entscheidung von Vasseur und Co. sicherlich erleichtern. Mick Schumacher hat dieses Ass nicht im Ärmel.

  • Williams: Schumacher nur einer von vielen Kandidaten

Williams lüftete das am schlechtesten gehütete Geheimnis in dieser Woche und trennte sich endlich auch offiziell von Nicholas Latifi. Ohne den Kanadier spart das Team viele Reparaturkosten, ohne ihn fehlen aber auch einige Sponsor-Millionen in der Kasse.

Klarer Favorit auf die Nachfolge ist Nyck de Vries, der das Team kennt und um den Teamchef Jost Capito zuletzt öffentlich warb. Allerdings steht der Niederländer auch bei anderen Teams weit oben auf der Liste. 

Auch der US-Amerikaner Logan Sargeant spielt in den Überlegungen des britischen Rennstalls eine Rolle. Er wäre Williams' direkte Eintrittskarte in den US-Markt, dessen Potenzial nahezu grenzenlos scheint. 

Und Mick Schumacher? Der wurde zuletzt zwar überschwänglich von Capito gelobt und zählt ganz sicher auch zu den Kandidaten. Allerdings stehen auf der Liste so viele Namen vor ihm, dass der Deutsche nicht mehr als ein Außenseiter aus das Cockpit ist. 

  • AlphaTauri: Kein Weg zu Red Bull

Das AlphaTauri-Cockpit von Pierre Gasly ist eins, das viele Fahrer gerne hätten. Auch Mick Schumacher zählt dazu. Doch der Deutsche bekommt den Platz übereinstimmenden Medienberichten zufolge nicht. 

Nyck de Vries ist nach dem Ärger um den US-Amerikaner Colton Herta der Top-Kandidat, der Gasly beerben könnten. Gespräche zwischen dem Niederländer und Helmut Marko haben schon stattgefunden. Noch aber sitzt der Franzose bei Red Bulls B-Team fest im Sattel.  

Kommt AlphaTauri zu der Erkenntnis, dass es keinen besseren Fahrer als Gasly auf dem Markt gibt, werden sie den Franzosen für ein weiteres Jahr behalten und sich so Zeit erkaufen, um nach einem Ersatz zu suchen. 

  • Alpine: Klarer Fokus auf Gasly

Alpine hat das vielleicht attraktivste freie Cockpit für die Formel-1-Saison 2023 zu bieten. Die Franzosen sind aktuell die Nummer eins im Mittelfeld, entsprechend begehrt ist der Platz an der Seite von Esteban Ocon. 

Auch Schumacher würde sein Glück gerne dort versuchen. Doch vielmehr als eine B-Lösung wäre der Deutsche auch hier nicht. Das Team will Pierre Gasly und wird einige Hebel in Bewegung setzen, um den AlphaTauri-Fahrer auch zu bekommen. 

Gerüchte über eine mögliche Schumacher-Verpflichtung verflüchtigten sich zuletzt so schnell, wie sie aufkamen. Nachdem es zunächst hieß, Mick würde an den Alpine-Testfahrten in Ungarn teilnehmen, folgte umgehend ein Dementi des Teams. Ein deutliches Zeichen dafür, dass Schumacher in der Überlegungen eigentlich keine Rolle spielt. 

  • Ferrari: Micks beste Chance

Am Ende könnte der Schritt zurück ins zweite Glied Schumachers beste Chance auf einen Formel-1-Verbleib sein. Nicht auszuschließen ist, dass sich Ferrari einschaltet und den 23-Jährige als Ersatzpilot unter Vertrag nimmt. 

Das wäre sicher nicht Micks Wunschlösung, aber immerhin würde er so einen Fuß in der Tür behalten - viel mehr, so scheint es, ist im Moment kaum drin. 

Christian Schenzel

Fahrerwertung

#FahrerTeamPunkte
1NiederlandeMax VerstappenRed Bull Racing335
2MonacoCharles LeclercFerrari219
3MexikoSergio PérezRed Bull Racing210
4GroßbritannienGeorge RussellMercedes-AMG Petronas203
5SpanienCarlos SainzFerrari187
6GroßbritannienLewis HamiltonMercedes-AMG Petronas168
7GroßbritannienLando NorrisMcLaren88
8FrankreichEsteban OconAlpine F1 Team66
9SpanienFernando AlonsoAlpine F1 Team59
10FinnlandValtteri BottasAlfa Romeo F1 Team46
11FrankreichPierre GaslyAlphaTauri22
12DänemarkKevin MagnussenHaas F122
13DeutschlandSebastian VettelAston Martin F1 Team20
14AustralienDaniel RicciardoMcLaren19
15DeutschlandMick SchumacherHaas F112
16JapanYuki TsunodaAlphaTauri11
17ChinaGuanyu ZhouAlfa Romeo F1 Team6
18KanadaLance StrollAston Martin F1 Team5
19ThailandAlex AlbonWilliams Racing4
20NiederlandeNyck de VriesWilliams Racing2
21KanadaNicholas LatifiWilliams Racing0
22DeutschlandNico HülkenbergAston Martin F1 Team0

Fahrerwertung