Suche Heute Live
Wintersport

Ex-Biathlon-Star Soukalova in den Alpen verschollen

23.09.2022 08:17
Gabriela Soukalova hat in den italienischen Alpen die Orientierung verloren
© imago sportfotodienst
Gabriela Soukalova hat in den italienischen Alpen die Orientierung verloren

Glück im Unglück für die ehemalige Weltklasse-Biathletin Gabriela Soukalova: Die Tschechin brach am Mittwoch zu einer Mountainbike-Tour durch die italienischen Alpen auf und verlor die Orientierung. Suchtrupps spürten sie nach einer Nacht im Freien auf.

Die ehemalige tschechische Biathletin Gabriela Soukalova hat am Mittwoch und Donnerstag in der italienischen Gemeinde Livigno einen Großeinsatz ausgelöst.

Die 32-Jährige, die mit ihrer Familie aktuell Urlaub in der Region macht, brach dem Portal "La Provincia di Sondrio" zufolge am Mittwochnachmittag zu einer Radtour durch die Region auf. Nach einigen Stunden soll die Tschechin dann die Orientierung verloren haben.

Soukalova gelang es zwar noch, den Rettungsdienst zu verständigen. Da ihr Akku aber fast leer war, konnte die ehemalige zweifache Biathlon-Weltmeisterin lediglich eine kurze Beschreibung ihrer Umgebung durchgeben. Die Ortung ihres Smartphones sei jedoch nicht mehr möglich gewesen.

Rettungskräfte finden Ex-Biathlon-Star auf 2270 Metern

Die zentrale Notrufstelle setzte sofort alle Hebel in Bewegung und informierte die lokale Bergwacht sowie eine weitere Rettungseinheit. Die Teams durchkämmten dem Bericht zufolge das infrage kommende Gelände, fanden Soukalova zunächst aber nicht. 

Am Donnerstagmorgen wurde dann eine Person in der Nähe des Lago di Livigno auf Schreie einer unbekannten Frau aufmerksam, die von einem gegenüber liegenden Bergkamm kamen. Die Person meldete sich umgehend bei den Behörden und berichtete von den Hilferufen. 

Die Rettungsdienste grenzten das Suchgebiet daraufhin ein und fanden Soukalova am Donnerstagnachmittag tatsächlich in der besagten Region auf einer Höhe von 2270 Metern vor. Obwohl die Tschechin die Nacht im Freien verbringen musste, sei sie wohlauf gewesen, berichtete "La Provincia di Sondrio".