Suche Heute Live
Formel 1
Formel 1
Alle Rennen bei sport.de präsentiert von Hancook Alle Rennen bei sport.de präsentiert von Hancook
Nächstes Rennen der ADAC TCR Germany

"Ein Jahr nicht in der Formel 1 zu fahren, wäre tödlich"

Deutliche Warnung an Mick Schumacher

10.08.2022 14:36

Die Zukunft von Mick Schumacher in der Formel 1 ist aktuell völlig ungewiss. Die deutsche Motorsport-Ikone Hans-Joachim Stuck hofft, dass der Haas-Pilot einen neuen Vertrag erhält - im besten Fall bei einem anderen Team.

"Er hat sein Können in dieser Saison unter Beweis gestellt", sagte der 71-Jährige in einem Interview bei "Eurosport": "Er gehört in ein Auto, das besser ist als der Haas. Sollte es mit einem anderen Team aus irgendwelchen Gründen nicht klappen, muss er das bei Haas eben noch ein Jahr mitmachen."

Schumacher ist nur noch bis zum Saisonende an den US-Rennstall gebunden. Nach RTL/ntv-Informationen wird der 23-Jährige in der Sommerpause vorerst keinen neuen Vertrag bei Haas bekommen

Teamchef Günther Steiner hat es demnach nicht mehr eilig, mit dem Piloten über ein verlängertes Arbeitspapier zu verhandeln.

"Ein Jahr nicht in der Formel 1 zu fahren, wäre tödlich"

"Wenn Mick kein anderes Cockpit findet, würde ich nicht verstehen, wenn Haas da einen Zirkus veranstaltet. Denn die werden keinen Besseren bekommen", sagte Stuck.

Bevor Schumacher keinen anderen Platz bekommt, sei er bei Haas "gut aufgehoben", befand der ehemalige Formel-1-Pilot. "Er muss dabei bleiben, sich zeigen und Zeichen setzen, wie er es in diesem Jahr bereits getan hat", sagte Stuck und warnte: "Aber ein Jahr nicht in der Formel 1 zu fahren, wäre tödlich."

Der Königklassen-Kenner würde sich "sehr wundern, wenn Schumacher nirgendwo unterkäme. Er zeigt einwandfreie Leistungen, das sehen die Verantwortlichen. Zudem bringt er einen super Namen mit. Ein Team, das einen jungen Fahrer sucht, kann nichts besseres tun, als einen Mick Schumacher zu verpflichten", lobte Stuck.

Formel 1: Mick Schumacher wird nicht Vettel-Nachfolger

Zuletzt wurde Schumacher bei Aston Martin als möglicher Nachfolger von Sebastian Vettel gehandelt. Letztlich entschied sich der Traditionsrennstall aber für Routinier Fernando Alonso.

Stuck zeigte sich von der Personalentscheidung überrascht: "Alonso hätte ebenfalls ein siegfähiges Auto verdient. Andererseits ist es für ihn eine Chance, sich noch einmal zu beweisen. Er hat in dieser Saison gezeigt, dass er immernoch schnell fahren kann. Nun noch einmal ein Team nach vorne zu bringen, könnte eine reizvolle Aufgabe sein."

Fahrerwertung

#FahrerTeamPunkte
1NiederlandeMax VerstappenRed Bull Racing335
2MonacoCharles LeclercFerrari219
3MexikoSergio PérezRed Bull Racing210
4GroßbritannienGeorge RussellMercedes-AMG Petronas203
5SpanienCarlos SainzFerrari187
6GroßbritannienLewis HamiltonMercedes-AMG Petronas168
7GroßbritannienLando NorrisMcLaren88
8FrankreichEsteban OconAlpine F1 Team66
9SpanienFernando AlonsoAlpine F1 Team59
10FinnlandValtteri BottasAlfa Romeo F1 Team46
11FrankreichPierre GaslyAlphaTauri22
12DänemarkKevin MagnussenHaas F122
13DeutschlandSebastian VettelAston Martin F1 Team20
14AustralienDaniel RicciardoMcLaren19
15DeutschlandMick SchumacherHaas F112
16JapanYuki TsunodaAlphaTauri11
17ChinaGuanyu ZhouAlfa Romeo F1 Team6
18KanadaLance StrollAston Martin F1 Team5
19ThailandAlex AlbonWilliams Racing4
20NiederlandeNyck de VriesWilliams Racing2
21KanadaNicholas LatifiWilliams Racing0
22DeutschlandNico HülkenbergAston Martin F1 Team0

Fahrerwertung