Suche Heute Live
DEL

Seiferts "S Nation" greift Fußball-Dominanz an

20.07.2022 10:54
Christian Seifert hat den neuen Streaming-Dienst "S Nation" gegründet
© Anke Waelischmiller/Sven Simon via www.imago-image
Christian Seifert hat den neuen Streaming-Dienst "S Nation" gegründet

Der Streaming-Dienst "S Nation" mischt ein Jahr vor dem Start die Sportwelt auf. Ex-DFL-Chef Christian Seifert hat für sein Projekt schon vier Profi-Ligen gewonnen.

Jahrelang war Christian Seifert eine Art Heilsbringer von König Fußball. Als er 2005 der starke Mann der Deutschen Fußball Liga wurde, lag der Umsatz der 1. und 2. Bundesliga bei 1,5 Milliarden Euro. Ehe Corona die Bilanzen verhagelte, waren es 4,5 Milliarden. Vor allem aber ist es Seifert gelungen, den Fußball zu einem omnipräsenten Produkt zu machen. Und nun: Will er dem Fußball Aufmerksamkeit abringen.

Seifert macht nun sein eigenes Ding. "S Nation Media" heißt das Kind, laufen soll es ab 2023 - doch bereits jetzt sorgt der neue Sport-Streaming-Dienst, ein Joint Venture mit dem finanziell potenten Axel-Springer-Konzern, für Aufsehen: Seifert hat die Rechte für die Bundesligen im Tischtennis (TTBL), Volleyball (VBL), Basketball (BBL) und zuletzt auch Handball (HBL) in sein Portfolio geholt, nur die Deutsche Eishockey Liga (DEL) lehnte ab.

Was Seifert, Springer, der zusätzliche Medienpartner "ARD" und vor allem die Verantwortlichen der Ligen wollen: Die Dominanz des Fußballs in der öffentlichen Wahrnehmung so gut wie möglich einzuschränken. Sein Konzept, sagte der ehemalige Fußball-Verkäufer dem Magazin Sponsors, gehe "weit über den reinen Medienvertrag hinaus", das heißt: "Wir wollen mit unseren Partnern ein neues Niveau der Präsenz und Wahrnehmung erreichen."

Basketball-Traum: Thema auf dem Schulhof zu sein

Und diese neuen Partner sind offensichtlich begeistert von den Chancen, die Seifert ihnen bieten will. So sagte etwa BBL-Geschäftsführer Stefan Holz dem "SID": Die Vision sei, "dass es sicherlich nicht bei den Reichweiten, die wir derzeit erzielen, bleiben kann". Der Basketball will raus "aus unserer Blase". Holz' Traum: "Mit der Szene des Wochenendes auf dem Schulhof ein Thema sein."

Die BBL war bislang bei "MagentaSport", dem Angebot der Telekom. Die HBL, die ihren Wechsel noch nicht offiziell verkündet hat, läuft noch bei "Sky", ab der Saison 2023/24 dann für fünf Jahre bei "S Nation" - und sie ist fraglos der größte Coup von Seifert. Selbst Basketballer Holz sagt: "Wir freuen uns sehr, dass auch die HBL den Schritt zu S-Nation gegangen ist, denn diese Kombination lässt durchaus Phantasie zu."

Die HBL soll angeblich mit zwölf Millionen Euro pro Jahr geködert worden sein, und "klar", sagt Holz, für die BBL "ist das Angebot auch finanziell attraktiv gewesen, Gleiches galt aber auch für das Angebot von Magenta". Das Ziel aber ist vor allem, sagte VBL-Geschäftsführer Daniel Sattler dem "SID", "Sichtbarkeit und Reichweite zu steigern und neue Zielgruppen sowie Erlöse zu erschließen". Mehr Aufmerksamkeit soll zu mehr Einnahmen führen.

"S Nation"-Abo soll 15 Euro kosten

Für eine Liga wie der TTBL ist die ebenfalls ab 2023 für fünf Jahre angelegte Zusammenarbeit "die Chance auf einen Quantensprung", wie Geschäftsführer Nico Stehle dem "SID" sagte. Das Konzept, "die Reichweiten, die mediale Kraft mit Springer, das eröffnet uns ganz neue Leistungswerte". Seifert selbst überlässt dabei nichts dem Zufall: Im Juni war er beim TTBL-Finale in Frankfurt und nahm persönlich bestmögliche Kamerapositionen in Augenschein.

"Es wird einen Push geben. Christian Seifert sieht durch sein Knowhow und seinen leidenschaftlich-kritischen Blick in einer Minute Dinge, die andere überhaupt nicht sehen. Es beginnt eine neue Zeit, die für uns auch eine Zeit des Aufbruchs sein soll", sagte TTBL-Aufsichtsratschef Andreas Preuß.

Mitspielen müssen aber auch die potenziellen Kunden - sie brauchen neben "Sky", "DAZN" und "Amazon" für Fußball und "MagentaSport" für Eishockey nun ein weiteres Abo: Es soll 15 Euro im Monat kosten. "Das gemeinsame Potenzial der Sportarten, über die wir reden, ist etwa so groß wie Holland - nämlich ungefähr 17 Millionen Menschen. Wir wollen möglichst viele von ihnen für diese Sportarten begeistern und gewinnen", sagt Seifert.

7. Spieltag

  • Spielplan
  • Tabelle
02.10.2022 14:00
Iserlohn Roosters
Iserlohn
2
1
0
1
Iserlohn Roosters
Grizzlys Wolfsburg
Wolfsburg
Grizzlys Wolfsburg
5
1
2
2
02.10.2022 15:15
Eisbären Berlin
Berlin
5
3
0
2
Eisbären Berlin
Düsseldorfer EG
Düsseldorf
Düsseldorfer EG
2
1
1
0
02.10.2022 16:30
Adler Mannheim
Mannheim
6
5
0
1
Adler Mannheim
Nürnberg Ice Tigers
Nürnberg
Nürnberg Ice Tigers
3
0
1
2
EHC München
München
3
1
0
2
EHC München
ERC Ingolstadt
Ingolstadt
ERC Ingolstadt
1
0
0
1
02.10.2022 19:00
Schwenninger Wild Wings
Schwenni.
2
0
1
1
0
Schwenninger Wild Wings
Bietigheim Steelers
Bietigheim
Bietigheim Steelers
3
1
0
1
0
Straubing Tigers
Straubing
4
1
1
1
1
Straubing Tigers
Löwen Frankfurt
Frankfurt
Löwen Frankfurt
3
1
1
1
0
04.10.2022 19:30
Kölner Haie
Kölner Haie
0
Kölner Haie
Fischtown Pinguins
Bremerhaven
Fischtown Pinguins
0
    #MannschaftMannschaftSp.SOTPENOTPEToreDiff.Pkt.
    1Fischtown PinguinsFischtown PinguinsBremerhaven641010022:148142.33
    2EHC MünchenEHC MünchenMünchen750010128:1513162.29
    3Grizzlys WolfsburgGrizzlys WolfsburgWolfsburg630111017:143122.00
    4ERC IngolstadtERC IngolstadtIngolstadt530011018:126102.00
    5Schwenninger Wild WingsSchwenninger Wild WingsSchwenni.740020115:150131.86
    6Adler MannheimAdler MannheimMannheim730121023:203121.71
    7Düsseldorfer EGDüsseldorfer EGDüsseldorf621120017:152101.67
    8Augsburger PantherAugsburger PantherAugsburg630030013:15-291.50
    9Löwen FrankfurtLöwen FrankfurtFrankfurt720122026:233101.43
    10Kölner HaieKölner HaieKölner Haie621030016:17-181.33
    11Straubing TigersStraubing TigersStraubing721030121:21091.29
    12Nürnberg Ice TigersNürnberg Ice TigersNürnberg730040020:25-591.29
    13Eisbären BerlinEisbären BerlinBerlin611030116:20-461.00
    14Bietigheim SteelersBietigheim SteelersBietigheim600140110:20-1030.50
    15Iserlohn RoostersIserlohn RoostersIserlohn710060013:29-1630.43
    • Viertelfinale
    • Achtelfinale
    • Abstieg

    Torjäger 2022/2023

    #NameMannschaftTorePenalty
    1Kölner HaieLouis-Marc AubryKölner Haie40
    2Eisbären BerlinZach BoychukEisbären Berlin30
    EHC MünchenYasin EhlizEHC München30
    EHC MünchenAustin OrtegaEHC München30
    EHC MünchenBen StreetEHC München30