Suche Heute Live
Wimbledon

Tennis-Star muss vor Gericht

Zwei Jahre Gefängnis möglich: Anklage gegen Kyrgios erhoben

05.07.2022 14:28
Die Ex-Freundin von Nick Kyrgios erhebt schwere Vorwürfe gegen den Tennis-Star
© IMAGO/Paul Zimmer
Die Ex-Freundin von Nick Kyrgios erhebt schwere Vorwürfe gegen den Tennis-Star

Schwere Vorwürfe gegen Nick Kyrgios. Der australische Tennis-Rüpel soll seine Ex-Freundin tätlich angegriffen haben. Bei den zuständigen Behörden in Canberra wurde entsprechend Anklage erhoben. Schon in wenigen Wochen muss der 27-Jährige vor Gericht erscheinen. 

Nachdem Nick Kyrgios in den vergangenen Tagen vor allem auf den Tennis-Plätzen von Wimbledon für Ärger sorgte, droht dem Australier jetzt noch größeres Unheil. Kyrgios' Ex-Freundin Chiara Passari wirft dem 27-Jährigen einen tätlichen Angriff vor und hat beim zuständigen Gericht in Canberra bereits Anklage erhoben. 

Die örtliche Polizei bestätigte gegenüber australischen Medien, dass Kyrgios am 2. August im Zusammenhang mit einem Vorfall, der sich im Dezember 2021 zugetragen haben soll, vor Gericht erscheinen muss. Im schlimmsten Fall drohen ihm laut australischem Gesetz zwei Jahre Haft. 

Kyrgios-Anwalt bestätigt die Anklage

Kyrgios-Anwalt Jason Moffett erklärte der "Canberra Times", dass die Anklage im Kontext einer persönlichen Beziehung erhoben wurde. "Das sind sehr ernste Vorwürfe und Herr Kyrgios nimmt sie auch sehr ernst", sagte Moffett. 

Da der Fall vor Gericht verhandelt wird, werde sich sein Klient zu diesem Zeitpunkt noch nicht äußern, erklärte der Anwalt. "Aber wir werden zur gegebener Zeit ein Statement veröffentlichen."

Für den 27-jährigen Australier kommen die Schlagzeilen zur Unzeit. Erst am Montag hatte er in Wimbledon den Einzug in das Viertelfinale geschafft. Schon am Mittwoch steht sein Viertelfinalmatch gegen den Chilenen Christian Garin auf dem Programm. 

Wie die Fans in London nach den nun aufkommenden Vorwürfen reagieren, bleibt abzuwarten. Allerdings wird Kyrgios wohl mit noch größerem Gegenwind rechnen müssen. Schon in der ersten Turnierwoche zog er den Zorn vieler Zuschauer mit seinem Verhalten auf sich.