Suche Heute Live
Formel 1
Formel 1
GT Masters GT4 Germany TCR Germany F4
powered by Formel1.de

Top-Ten-Platzierungen leichtfertig hergeschenkt

Tsunoda nimmt Schuld für Team-Crash mit Gasly auf sich

05.07.2022 12:16
Das Duell zwischen Yuki Tsunoda (l.) und Pierre Gasly endete mit einer Kollision
© unknown
Das Duell zwischen Yuki Tsunoda (l.) und Pierre Gasly endete mit einer Kollision

Es ist das Worstcase-Szenario, wenn Teamkollegen kollidieren. Beim Grand Prix von Großbritannien traf es Yuki Tsunoda und Pierre Gasly von AlphaTauri. Die beiden lagen zum Zeitpunkt ihres Zusammenstoßes auf den Plätzen sieben und acht. Gasly schied aus und Tsunoda landete auf dem mageren 14. Platz.

Onboard-Aufnahmen zeigen, dass der Kampf der beiden in der zehnten Rennrunde in Stowe begann, als Gaslys abbauende weiche Reifen es seinem Teamkollegen erlaubten, aufzuschließen. Tsunoda fuhr auf der Innenseite und Gasly kam von der Linie ab, schaffte es aber, vor Vale wieder in Führung zu gehen.

Tsunoda blieb dicht am Teamkollegen dran und versuchte, in der engen Rechtskurve von Village innen vorbeizugehen, wo eine Berührung beide von der Strecke schickte. Auf die Frage seines Ingenieurs, wie es seinem Auto gehe, antwortete der Japaner am Funk: "Mein Auto ist okay, aber verdammt noch mal!"

Tsunoda: "Damit habe ich nicht gerechnet"

Er fuhr weiter, erhielt aber eine Fünf-Sekunden-Strafe und zwei Strafpunkte für die Verursachung der Kollision, während Gasly mit einem Flügelschaden aufgeben musste. Tsunoda beharrte darauf, dass er dachte, er hätte genug Platz, um das Manöver zu machen, räumte aber ein, dass die Schuld bei ihm liege.

"Nun, von meiner Seite aus war es bei meinem Speed einfach, die Kurve zu nehmen", erklärt der 22-Jährige und ergänzt: "Gleichzeitig habe ich nicht erwartet, dass er die Tür schließen würde. Ich meine, er hat die Tür nicht ganz zugemacht, aber ich würde sagen, es war nicht genug Platz, um die Kurve zu kriegen."

"Wenn wir gegeneinander fahren, wollen wir natürlich so wenig Platz wie möglich lassen, weil man das Auto nicht so leicht vorbeilassen will. Ich kann Pierre also verstehen. Natürlich kann ich auf eine andere Gelegenheit warten. Ich würde sagen, das Wichtigste ist, dass es mir für das Team leid tut", zeigt sich Tsunoda reumütig.

Gasly verbucht Kollision als "einfach unnötig"

Letzten Endes nahm er die Kollision auf seine Kappe und verbuchte sie als Lernerfahrung: "Ich habe nicht erwartet, dass er versuchen würde, in der Kurve noch gegen mich zu kämpfen, aber das war mein Fehler. Mein Erwartungsmanagement war nicht gut genug. Das ist es also, was ich lernen und verbessern kann."

Gasly sah indes davon ab, seinen Teamkollegen öffentlich zu kritisieren. Aber er machte seine Frustration deutlich. "Ich bin extrem enttäuscht, weil wir nach dem Neustart in einer so guten Position waren - beide in den Punkten und das auf einer Strecke, auf der wir massiv zu kämpfen hatten", so der Franzose.

"Das ist etwas, das intern diskutiert werden muss, und ich werde hier nicht damit anfangen. Aber ich bin extrem enttäuscht, eine solche Chance zu verlieren", räumt Gasly ein. "In einer schwierigen Saison, wie wir sie haben, können wir uns eine solche Gelegenheit nicht entgehen lassen. Es war einfach unnötig."

AlphaTauri will sich Tsunoda zur Brust nehmen

Dem schloss sich auch der technische Direktor von AlphaTauri, Jody Egginton, an. "Es ist sehr frustrierend, einen wahrscheinlichen Punkterang an einem Wochenende weggeworfen zu haben, an dem das Team und die Fahrer so hart gearbeitet haben, um das Maximum aus dem Paket herauszuholen", sagt er.

"Ein Kontakt zwischen Teamkollegen ist nie gut, aber in diesem Fall, in dem beide Autos stark beschädigt wurden und wir eines davon abstellen mussten, gab es wirklich keinen Weg zurück. Als Team werden wir das diskutieren, denn Yukis Manöver war nicht das beste und muss vermieden werden", so Egginton.