Suche Heute Live
Formel 1
Formel 1

Netflix und Amazon gehen leer aus

Formel 1 vor nächstem Mega-Deal

26.06.2022 10:48

Der Formel-1-Boom in den USA hat auch die Preise für die Übertragungsrechte explodieren lassen. Netflix und Amazon versuchten ihr Glück trotzdem und gaben Angebote ab. Allerdings wurden die beiden Streaming-Riesen von einem ihrer großen Konkurrenten ausgestochen. 

In den letzten drei Jahren war die Formel 1 für die Broadcaster in den USA ein regelrechtes Schnäppchen. Für gerade einmal fünf Millionen US-Dollar pro Saison einigte sich der TV-Sender ESPN im Jahr 2019 mit den Machern der Königsklasse auf einen Dreijahresvertrag.

Da dieser Vertrag am Ende der aktuellen Saison ausläuft, wurden die Rechte nun erneut ausgeschrieben. Und erneut sicherte sich ESPN den Zuschlag. Allerdings musste der Sender dafür tief in die Tasche greifen.

Statt wie bisher nur fünf Millionen US-Dollar zahlt ESPN für die Übertragungsrechte der Formel 1 ab der Saison 2023 zwischen 75 und 90 Millionen US-Dollar pro Jahr. Das berichtet das "Sports Business Journal".

Offiziell hat der Sportsender den Zuschlag noch nicht bekommen, doch die Angebote der Konkurrenten Netflix und Amazon wurden dem Bericht zufolge am Freitag abgelehnt. Dementsprechend wird bald mit einer Bestätigung der Vertragsverlängerung mit ESPN gerechnet. Dabei soll Amazon sogar 100 Millionen US-Dollar pro Saison geboten haben. Doch die Formel 1 sträubte sich dagegen, ihre Produkt aus dem linearen TV hin zu einer Streamingplattform zu verschieben.

Die Formel 1 boomt in den USA

Vor allem für den Streaming-Riesen Netflix ist die Niederlage in der Bieterschlacht ein herber Schlag, schließlich hat die eigens produzierte Doku "Drive to Survive" den neuen Formel-1-Boom in den USA maßgeblich beschleunigt bzw. überhaupt erst ermöglicht. Und dieser Boom schlägt sich in den Einschaltquoten nieder.

Schon 2021 meldete ESPN die besten Formel-1-Einschaltquoten seiner Geschichte. In den ersten fünf Rennen der aktuellen Saison wurden diese Zahlen aber sogar noch um 53 Prozent übertroffen.

Im Schnitt verbucht der Sender in der Saison 2022 1,4 Millionen Zuschauer - trotz der Zeitverschiebung, die dafür sorgt, dass kaum ein Rennen in den Vereinigten Staaten zur Prime Time läuft.

Dieser Baustelle hat sich Liberty Media auch schon angenommen. So wurde das Formel-1-Programm in den USA in den letzten Monaten und Jahren sukzessive ausgebaut. In diesem Jahr debütierte das Rennen in Miami im Kalender, ab nächstem Jahr wird auch in Las Vegas gefahren. Dazu gibt es das Rennen in Austin/Texas. Insgesamt wird es dann sechs Rennen geben, die in einer "us-freundlichen" Zeitzone stattfinden. 

Bei einigen Rennen könnten viele US-Fans am Ende aber trotzdem in die sprichwörtliche Röhre gucken.

Laut "Sports Business Journal" hat sich ESPN das Recht zusichern lassen, einzelne Rennen hinter die Bezahlschranke zu schieben und exklusiv auf ESPN+ zu übertragen. Dafür ist wiederum ein kostenpflichtiges Abonnement notwendig, das durch die Preisexplosion bei der Rechtevergabe sicher nicht günstiger werden wird. 

Formel 1 2022

BahrainBahrain GP18.03. - 20.03.
Saudi-ArabienSaudi-Arabien GP25.03. - 27.03.
AustralienAustralien GP08.04. - 10.04.
ItalienImola GP22.04. - 24.04.
USAMiami GP06.05. - 08.05.
SpanienSpanien GP20.05. - 22.05.
MonacoMonaco GP26.05. - 29.05.
AserbaidschanAserbaidschan GP10.06. - 12.06.
KanadaKanada GP17.06. - 19.06.
GroßbritannienGroßbritannien GP01.07. - 03.07.
ÖsterreichÖsterreich GP08.07. - 10.07.
FrankreichFrankreich GP22.07. - 24.07.
UngarnUngarn GP29.07. - 31.07.
BelgienBelgien GP26.08. - 28.08.
NiederlandeNiederlande GP02.09. - 04.09.
ItalienItalien GP09.09. - 11.09.
SingapurSingapur GP30.09. - 02.10.
JapanJapan GP07.10. - 09.10.
USAUSA GP21.10. - 23.10.
MexikoMexiko GP28.10. - 30.10.
BrasilienBrasilien GP11.11. - 13.11.
VA EmirateAbu Dhabi GP18.11. - 20.11.