Suche Heute Live
Testländerspiele

Deutschland gewinnt letzten Test

DFB-Team feiert Schützenfest gegen die Schweiz

24.06.2022 18:56
Die deutschen Frauen ließen der Schweiz keine Chance
© IMAGO/BEAUTIFUL SPORTS/Jan Kaefer
Die deutschen Frauen ließen der Schweiz keine Chance

Angeführt von Dreierpackerin Klara Bühl haben die deutschen Fußballerinnen ihre EM-Generalprobe mit Bravour bestanden. Die DFB-Auswahl gewann ihren letzten Härtetest gegen die Schweiz souverän mit 7:0 (2:0) und tankte Selbstvertrauen für die schwierige Mission in England.

Die bärenstarke Bühl (6./61./66.), Lina Magull (41.), Linda Dallmann (81./alle Bayern München), Jule Brand (89./TSG Hoffenheim) und Sydney Lohmann (90.+5/Bayern München) trafen in Erfurt zum nie gefährdeten und überzeugenden Sieg für den spielfreudigen und spritzigen Rekordeuropameister. Zwei Wochen vor dem kniffligen EURO-Auftakt gegen den Vize-Europameister Dänemark (8. Juli) konnte Martina Voss-Tecklenburg hochzufrieden sein mit dem finalen Formcheck.

Vor nur 5918 Zuschauern im Steigerwaldstadion bot die Bundestrainerin wie angekündigt ihre aktuell stärkste Startelf auf. Kapitänin Alexandra Popp (VfL Wolfsburg) kam nach ihrer Corona-Infektion in der Vorwoche erwartungsgemäß erst in der Schlussphase zum Einsatz, für sie begann Lea Schüller vom FC Bayern im Sturm.

DFB-Elf dominiert

Nach nervöser Anfangsphase mit einigen Fehlern fand die DFB-Auswahl wie von "MVT" gewünscht in ihr druckvolles Spiel. Schnelles Umschalten und tolle Übersicht brachten so die frühe Führung ein.

Denn Mittelfeldmotor Magull setzte Bühl mit einem perfekten Pass in die Tiefe in Szene. Die Flügelspielerin blieb in ihrem 24. Länderspiel cool und schloss mit rechts zum 1:0 ab. Das gab Sicherheit, die deutsche Auswahl bestimmte mit großer Laufbereitschaft das Geschehen.

In der Abwehr vor Torhüterin Merle Frohms (Eintracht Frankfurt) brannte nichts an. Marina Hegering (Bayern München) gab in der Innenverteidigung nach langer Zwangspause ihr DFB-Comeback. Neben der abgeklärten Kathrin Hendrich (VfL Wolfsburg) war der 32-Jährigen in einigen Szenen auch noch die mangelnde Spielpraxis anzumerken.

Nach vorne sorgte besonders die linke Seite mit der bärenstarken Bühl für Unruhe. Mit einem tollen Solo auf dem Flügel bereitete die 21-Jährige dann den zweiten Treffer durch Magull vor.

Deutschland bleibt am Drücker

Nach dem Seitenwechsel bot sich das gleiche Bild, Deutschland blieb am Drücker, den Schweizerinnen fiel in der Offensive kaum etwas ein. Also fasste sich eben Bühl ein Herz, verzückte das Publikum erst mit einem Distanzschuss unter die Latte, um dann nach einem Pfostentreffer von Schüller noch einmal abzustauben. Die eingewechselten Dallmann, Brand und Lohmann erhöhten in der Schlussphase.

Bis Mittwoch setzen die DFB-Frauen nun noch ihren finalen Lehrgang in Herzogenaurach fort. Am 3. Juli reist das Team von Frankfurt aus nach London, wo in Brentford das Basislager bezogen wird. Die weiteren Gruppengegner sind Mitfavorit Spanien (12. Juli) und Finnland (16. Juli).