Heute Live
Formel 1
Formel 1

Ex-Teamkollege blickt auf Haas

Kritik an Kevin Magnussens Draufgänger-Fahrstil

23.06.2022 10:45

Formel-1-Rennstall Haas ist vom Großen Preis von Kanada erneut ohne Punkte nach Hause gefahren. Während Mick Schumacher bei seinem Ausfall Pech hatte, war das schlechte Abschneiden von Kevin Magnussen selbst verschuldet, so Ex-Pilot Jolyon Palmer.

Kevin Magnussen trudelte beim Großen Preis von Kanada am Ende als 17. und somit Letzter über die Ziellinie - dabei war der Däne von Platz fünf ins Rennen gegangen. Schon kurz nach dem Start holte sich der Haas-Pilot allerdings im Duell mit Mercedes-Pilot Lewis Hamilton einen Schaden am Frontflügel ab, sodass die gesamte Strategie über den Haufen geworfen wurde.

Sein ehemaliger Teamkollege Jolyon Palmer analysierte das Rennen hinterher bei "formula1.com": "In Montreal zeigte Haas sein bislang bestes Qualifying, aber irgendwie haben sie es zustande gebracht, zum fünften Mal in Folge keine Punkte einzufahren. Eine Rolle gespielt hat Mick Schumachers Pech, der wegen eines mechanischen Defekts früh aufgeben musste. Doch ich glaube, dass gerade Kevin Magnussen entscheidenden Anteil hat, weil er beim Start zu hart gegen Lewis Hamilton gekämpft hat." 

Bei Magnussen habe das "Verhältnis zwischen Risiko und Ertrag" nicht gepasst, sodass er zum zweiten Mal schon in diesem Jahr das Nachsehen gegen Hamilton hatte. "In Barcelona war ich der Meinung, dass er den Mercedes in Kurve 4 zu stark einklemmte, was eine Berührung provozierte und den Haas-Piloten durch das Kiesbett und aus den Punkterängen katapultierte, obwohl er als Achter gestartet war", so Palmer rückblickend. 

Magnussen "ein unglaublich angriffslustiger Rennfahrer"

Die Berührung in Montreal sei "subtiler" gewesen, fand "aber aus einer aussichtsloseren Position" heraus statt. Die Erfolgsaussichten des Haas-Piloten waren kaum vorhanden, "Magnussen ließ seinen Fuß zu lange drin und riskierte den Kontakt. Das kam mir ein bisschen unnötig vor."

Schumachers Kollege sei "schon immer ein unglaublich angriffslustiger Rennfahrer" gewesen, weiß der Brite aus eigener Erfahrung. "Ich habe das selbst als Teamkollege 2016 hautnah miterlebt."

+++ Diese vier Formel-1-Rennen zeigt RTL 2022 +++

Sein Teamchef Günther Steiner dürfte sich laut Jolyon Palmer "jetzt aber wünschen, dass er ab und zu einen Rückzieher macht, denn ein paar Berührungen in der ersten Runde haben sein Team eine Menge Punkte gekostet".

Haas rangiert nach dem Kanada-Rennen nur noch auf dem neunten Platz in der Gesamtwertung.

Formel 1 2022

BahrainBahrain GP18.03. - 20.03.
Saudi-ArabienSaudi-Arabien GP25.03. - 27.03.
AustralienAustralien GP08.04. - 10.04.
ItalienImola GP22.04. - 24.04.
USAMiami GP06.05. - 08.05.
SpanienSpanien GP20.05. - 22.05.
MonacoMonaco GP26.05. - 29.05.
AserbaidschanAserbaidschan GP10.06. - 12.06.
KanadaKanada GP17.06. - 19.06.
GroßbritannienGroßbritannien GP01.07. - 03.07.
ÖsterreichÖsterreich GP08.07. - 10.07.
FrankreichFrankreich GP22.07. - 24.07.
UngarnUngarn GP29.07. - 31.07.
BelgienBelgien GP26.08. - 28.08.
NiederlandeNiederlande GP02.09. - 04.09.
ItalienItalien GP09.09. - 11.09.
SingapurSingapur GP30.09. - 02.10.
JapanJapan GP07.10. - 09.10.
USAUSA GP21.10. - 23.10.
MexikoMexiko GP28.10. - 30.10.
BrasilienBrasilien GP11.11. - 13.11.
VA EmirateAbu Dhabi GP18.11. - 20.11.