Suche Heute Live
Bundesliga

100-Tage-Bilanz: Neuendorf sorgt für Ruhe beim DFB

19.06.2022 13:11
Bernd Neuendorf (r) ist seit 100 Tagen DFB-Präsident
© IMAGO/Pressefoto Rudel/Robin Rudel
Bernd Neuendorf (r) ist seit 100 Tagen DFB-Präsident

Der Deutsche Fußball-Bund wird seit 100 Tagen von Bernd Neuendorf geführt. Sein erstes Ziel hat der neue Boss erreicht - beim krisengeplagten Verband ist Ruhe eingekehrt.

Auftritte wie am Samstag kann sich Bernd Neuendorf mittlerweile kaum noch leisten. Im legeren Polo-Shirt kam der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes in die Sportschule Hennef, um seinem Nachfolger Christos Katzidis zur Wahl an die Spitze des Mittelrhein-Verbandes zu gratulieren.

In den vergangenen 100 Tagen war Neuendorf viel öfter als seriöser Anzugträger gefordert - obwohl der Blaumann als Arbeitsdress eigentlich passender gewesen wäre.

Schließlich musste Neuendorf seit seiner Wahl an die Spitze des größten Einzelsportverbands der Welt bei einem historischen DFB-Bundestag am 11. März in Bonn zahlreiche Baustellen beackern.

Die Befriedung des Verbandes nach Monaten des Machtkampfs, die personelle Neuausrichtung national wie international, die Aussöhnung mit der Deutschen Fußball Liga, die Auseinandersetzung mit dem Weltverband FIFA und seiner umstrittenen WM in Katar, Kommerz-Debatte, Diversität-Diskussion - bei all diesen Themen war der neue Boss gefragt.

Komplettumbau beim DFB

Doch selbst eine Corona-Infektion Ende Mai konnte nicht verhindern, dass Neuendorf ordentlich durch die Minenfelder kam.

Beim krisengeplagten DFB wächst die Hoffnung, dass nach drei erzwungenen Rücktritten in Folge (Wolfgang Niersbach, Reinhard Grindel, Fritz Keller) endlich wieder ein Präsident das Ende seiner Amtszeit erlebt - obwohl sich Neuendorf als erster DFB-Boss bei einer Kampfabstimmung (gegen Peter Peters) durchsetzen musste.

Doch eben diese Kampfabstimmungen bei der Besetzung des Chefpostens und der Wahl der Vizepräsidenten sorgten dafür, dass es Neuendorf leichter gelang, endlich Ruhe in den Laden zu bringen.

Die Niederlagen von Peters und dem langjährigen Strippenzieher Rainer Koch bedeuteten das Ende der Führungsriege, die für das arg ramponierte DFB-Image mitverantwortlich war.

Peters und Koch war gleichzeitig die Basis für ihren Verbleib in den internationalen Gremien entzogen. Und so wird Peters im kommenden Jahr im Council des Weltverbands FIFA durch Neuendorf ersetzt, DFB-Vize Hans-Joachim Watzke löst Koch im Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union ab.

Wie Neuendorf seine internationale Aufgabe angehen will, ließ er bereits erkennen. So sollen Endrunden nach dem Willen des 60-Jährigen nicht mehr in Ländern stattfinden, in denen ein fragwürdiger Umgang mit den Menschenrechten herrscht.

Vorzeigeprojekt DFB-Campus vor Fertigstellung

Auch national hat sich Neuendorf bereits positioniert. Er sieht sich als Wahrer der Wettbewerbe und will weder in der Bundesliga noch im DFB-Pokal etwas an der Austragung verändern. Einem Pokalfinale im Ausland aus Kommerz-Gründen erteilte Neuendorf eine Absage, bei den Skandalen der Vergangenheit hofft er auf Aufklärung.

Wichtig wird für den DFB-Präsidenten auch eine gute Arbeit seiner Untergebenen am neuen Verbandssitz sein. Der DFB-Campus, den Neuendorf am 30. Juni offiziell einweihen wird, soll die Basis für sportliche Erfolge sein.

Schließlich hat das Prestigeprojekt 150 Millionen Euro gekostet - inklusive des Präsidenten-Parkplatzes mit Aufladestation für ein E-Auto.

Viel Power braucht Neuendorf, der bei der bevorstehenden Frauen-EM und der Männer-WM am Jahresende seine ersten großen Turniere erleben wird, auch für sein schwierigstes Unterfangen.

Die Verhandlungen über den neuen Grundlagenvertrag zwischen Profis und Amateuren könnten zum Lackmustest seiner Präsidentschaft werden.

Auch dafür bräuchte Neuendorf eigentlich einen Blaumann.

9. Spieltag

  • Spielplan
  • Tabelle
07.10.2022 20:30
1899 Hoffenheim
Hoffenheim
1
1
1899 Hoffenheim
SV Werder Bremen
SV Werder
SV Werder Bremen
2
1
08.10.2022 15:30
Bayer Leverkusen
Leverkusen
0
Bayer Leverkusen
FC Schalke 04
Schalke 04
FC Schalke 04
0
1. FSV Mainz 05
Mainz 05
0
1. FSV Mainz 05
RB Leipzig
RB Leipzig
RB Leipzig
0
VfL Bochum
Bochum
0
VfL Bochum
Eintracht Frankfurt
Frankfurt
Eintracht Frankfurt
0
FC Augsburg
Augsburg
0
FC Augsburg
VfL Wolfsburg
Wolfsburg
VfL Wolfsburg
0
08.10.2022 18:30
Borussia Dortmund
Dortmund
0
Borussia Dortmund
FC Bayern München
FC Bayern
FC Bayern München
0
09.10.2022 15:30
Bor. Mönchengladbach
M'gladbach
0
Bor. Mönchengladbach
1. FC Köln
1.FC Köln
1. FC Köln
0
09.10.2022 17:30
Hertha BSC
Hertha BSC
0
Hertha BSC
SC Freiburg
SC Freiburg
SC Freiburg
0
09.10.2022 19:30
VfB Stuttgart
VfB Stuttgart
0
VfB Stuttgart
1. FC Union Berlin
Union Berlin
1. FC Union Berlin
0
    #MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
    11. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion Berlin852115:6917
    2SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg852112:6617
    3FC Bayern MünchenFC Bayern MünchenFC Bayern843123:61715
    4SV Werder BremenSV Werder BremenSV Werder943220:14615
    5Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund850311:10115
    61899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim942314:10414
    7Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt842216:13314
    81. FC Köln1. FC Köln1.FC Köln834114:10413
    9Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach833211:10112
    10FC AugsburgFC AugsburgAugsburg84048:12-412
    11RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig832313:12111
    121. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 0583238:12-411
    13VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg82248:14-68
    14Hertha BSCHertha BSCHertha BSC81438:10-27
    15FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 04813410:17-76
    16VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart80539:13-45
    17Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen81259:16-75
    18VfL BochumVfL BochumBochum80175:23-181
    • Champions League
    • Europa League
    • Europa Conference League Quali.
    • Relegation
    • Abstieg

    Torjäger 2022/2023

    #Spieler11mTore
    1SV Werder BremenNiclas Füllkrug38
    21. FC Union BerlinSheraldo Becker06
    RB LeipzigChristopher Nkunku26
    4FC Bayern MünchenJamal Musiala05
    5FC AugsburgErmedin Demirović04