Suche Heute Live
ATP 500 Halle

Jan-Lennard Struff in Halle früh raus

13.06.2022 21:29
Struff verpasst das Achtelfinale
© dpa
Struff verpasst das Achtelfinale

Jan-Lennard Struff hat beim Rasen-Turnier in Halle den Einzug ins Achtelfinale verpasst. Der 32 Jahre alte Tennisprofi aus Warstein verlor gegen Ilya Ivashka aus Belarus mit 6:3, 3:6, 6:7 (5:7).

Struff, der erst in der vorigen Woche beim Turnier in Stuttgart sein Comeback nach einem Zehenbruch gefeiert hatte, musste sich in der OWL Arena nach 2:03 Stunden geschlagen geben.

Zuvor war bereits der deutsche Meister Henri Squire gescheitert. Der 21-Jährige musste gegen den Serben Laslo Djere beim Stand von 3:4 aus seiner Sicht wegen einer Verletzung aufgeben.

Otte und Altmaier am Dienstag im Einsatz

Am Dienstag haben noch Oscar Otte und Daniel Altmaier die Chance auf den Einzug ins Achtelfinale. Otte, inzwischen deutsche Nummer zwei, trifft auf den Serben Miomir Kecmanovic, Altmaier bekommt es zuvor mit dem Australier Nick Kyrgios zu tun. Olympiasieger Alexander Zverev hatte seine Teilnahme wegen seiner schweren Fußverletzung, die er bei den French Open erlitt, absagen müssen.

Struff hatte auf dem Centre Court zunächst eigentlich alles im Griff. Der Davis-Cup-Profi servierte gut und holte sich nach nur 29 Minuten den ersten Satz. Auch im zweiten Durchgang blieb Struff der bessere Spieler, doch Mitte des Satzes kippte die Partie auf einmal. Ivashka wurde stärker, Struff ließ etwas nach und leistete sich einige leichte Fehler. So schaffte Ivashka den Satzausgleich. Die Entscheidung musste schließlich im Tiebreak des dritten Satzes fallen, wo Struff den einen Fehler zu viel machte.

Ausgeschieden ist auch der dänische Shootingstar Holger Rune. Der 19-Jährige verlor gegen den Spanier Pablo Carreño Busta mit 3:6, 6:7 (5:7). Bei den French Open in Paris hatte Rune zuletzt noch mit dem Einzug ins Viertelfinale für Furore gesorgt. Dort hatte er sich dem späteren Finalisten Casper Ruud aus Norwegen geschlagen geben müssen. Überraschend nicht mehr dabei ist auch Andrey Rublev.

Der Russe, im vergangenen Jahr noch im Finale, unterlag dem Georgier Nikolos Bassilaschwili mit 6:7 (1:7), 4:6.