Heute Live
Formel 1
Formel 1
GT Masters GT4 Germany TCR Germany F4
powered by Formel1.de

Nach starkem Freitag beim USA-Wochenende

Mercedes hat keine Antwort auf den Miami-Absturz

12.05.2022 12:35
An den starken Freitag konnten Hamilton und Russell nicht anknüpfen
© unknown
An den starken Freitag konnten Hamilton und Russell nicht anknüpfen

Das Formel-1-Wochenende in Miami begann für Mercedes verheißungsvoll: Im zweiten Freien Training am Freitag war George Russell Schnellster, Lewis Hamilton belegte Rang vier, was darauf hindeutete, dass das Team etwas gefunden hatte, das auf der neuen Strecke von Miami funktionierte.

Keiner der beiden Fahrer war jedoch in der Lage, diese Form am Samstag zu wiederholen, da andere mehr Tempo fanden. Das Sonntagsrennen beendete das Mercedes-Duo schließlich auf den Plätzen fünf und sechs, wobei Russell vor Hamilton lag.

Russell beklagte, dass das Einlenken in den Kurven ein besonderes Problem auf der Strecke in Florida gewesen sei. Auf die Frage, warum man die Performance während des Wochenendes nicht halten konnte, räumt Technikdirektor Mike Elliott ein, dass Mercedes bisher nicht in der Lage sei, das zu erklären.

Leistungsabsturz in Miami ist noch ein Rätsel

"Das ist eine wirklich gute Frage, die wir im Moment zu beantworten versuchen", sagt er in einem neuen Mercedes-Video. "Ich denke, wenn man den Freitag betrachtet, war es wahrscheinlich das Konkurrenzfähigste, das wir bisher in dieser Saison hatten."

"Zwischen Freitag und Samstag haben wir einige Änderungen vorgenommen, die eigentlich ziemlich gering waren. Aber es gab auch Änderungen bei den Bedingungen, und wir müssen all diese Daten durchgehen, so viel Verständnis wie möglich daraus ziehen und das nutzen, um in den nächsten Rennen voranzukommen."

Gleichzeitig versucht Mercedes, das Porpoising unter Kontrolle zu bringen und sein Performance-Entwicklungsprogramm voranzutreiben. Die Updates des Frontflügels, die in Miami vorgenommen wurden, hätten wie vorgesehen funktioniert, betont Elliott.

Mercedes kämpft an zwei Fronten auf einmal

"Ich denke, es ist wichtig, zwischen zwei Dingen zu unterscheiden", erklärt er. "Das eine ist der normale Upgrade-Pfad und das andere ist die Behebung der Probleme, die wir mit dem Hüpfen und anderen Dingen haben, die die Performance beeinträchtigen."

"Die Flügel brachten uns definitiv die Leistung, die wir erwartet hatten, und waren ein Schritt nach vorn. Die Experimente, die wir auf der Strecke gemacht haben, um das Hüpfen zu verstehen, haben uns eine Menge Daten gebracht. Wir haben viele Daten am Freitag gesammelt, als wir stark waren, und auch während des Rennens."

"Wie immer arbeiten die Ingenieure daran, sie zu verstehen. Jedes Mal, wenn wir das Auto fahren, lernen wir etwas Neues, und das ist das Ziel des Spiels, das Spiel besteht darin, zu versuchen, das Auto schneller zu verstehen als unsere Konkurrenten."

Hamiltons Auto nach Kontakt nicht beschädigt

In der Basis des Teams in Brackley werde entsprechend hart gearbeitet, betont der Technikchef. "Es gibt eine Menge Anstrengungen, eine Menge Arbeit, um zu verstehen, wie wir das Auto verbessern können, wie wir den nächsten kleinen Schritt nach vorne finden, das Hüpfen loswerden und wir wieder konkurrenzfähig werden."

In Bezug auf das Auto von Lewis Hamilton, das nach einer Berührung mit Fernando Alonsos Alpine in der ersten Runde von Miami im Verdacht stand, beschädigt zu sein, verrät Elliott: "Der Kontakt war Rad-an-Rad und wie immer haben wir viele Ingenieure, die sich die Daten ansehen, die vom Auto kommen."

"Die Aerodynamiker sehen sich die Strömungsmesswerte am Boden und an den Flügeln an. Unser Chefingenieur schaut sich alle Aufhängungen an, um sicherzustellen, dass sie das tun, was sie tun sollen. So können wir sehr schnell feststellen, ob es ein Problem mit dem Auto gibt, und es war kein Problem zu finden."