Heute Live
Wintersport

Karriere-Ende? Skisprung-Star reagiert auf Spekulationen

11.05.2022 09:55
Kevin Bickner lässt seine Zukunft im Skispringen offen
© MANUEL GEISSER via www.imago-images.de
Kevin Bickner lässt seine Zukunft im Skispringen offen

Kevin Bickner ist der erfolgreichste US-Skispringer der letzten Jahre, fehlt aber im Weltcup-Kader für die Saison 2022/2023. Zu den Spekulationen, sein Karriere-Ende stehe bevor, äußerte sich der 25-Jährige nun.

Dass der Verband USA Nordic Sport in seinem Skisprung-Aufgebot für den kommenden Weltcup-Winter auf Kevin Bickner verzichtete, war durchaus als Überraschung zu werten.

Drei Goldmedaillen hatte der gebürtig aus dem US-Bundesstaat Illinois stammende Athlet in den letzten Jahren bei den nationalen Meisterschaften abgeräumt. Auch an den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking nahm Bickner für die im Skispringen international höchstens zweitklassigen Amerikaner teil.

Karriere-Ende? Das sagt Kevin Bickner

Angesichts seiner Nichtberücksichtigung wurden Spekulationen über ein nahendes Karriere-Ende laut, zumal Bickner die Saison 2020/2021 bereits komplett ausgelassen hatte. 

Bickner selbst will sich die Tür zur Rückkehr auf die Weltcup-Bühne noch offen halten. "Ich habe meine endgültige Entscheidung in Bezug auf die kommende Saison noch nicht getroffen", erklärte er im Gespräch mit dem Portal "skijumping.pl".

Es sei im US-Team weiter "willkommen, so lange von meiner Seite aus der Wille besteht, dass ich meine Karriere fortsetze", ergänzte Bickner. "Ich werde mich aber zeitnah nicht zu meiner Zukunft äußern. Das Kapitel ist noch nicht geschlossen, das kann ich nach jetzigem Stand sagen."

US-Weitenrekordhalter im Skispringen

Er versuche, "in guter physischer Verfassung zu bleiben", kündigte der Gesamtweltcup-39. von 2017/2018 an.

Bickner ist US-Weitenrekordhalter im Skispringen. Beim Skifliegen am Vikersundbakken übertraf er im März 2017 mit 244,5 Metern die vorherige Bestmarke von Alan Alborn aus dem Jahr 2002.

Bei Olympia in Peking belegte Bickner Platz 43 von der Normalschanze und wurde von der Großschanze 39.