Heute Live
Ninja Warrior Germany Allstars

Ninja Warrior Germany Allstars: Alle Infos zur 2. Vorrunde

Allstars: "Krasstrid" und Co. kämpfen um den Finaleinzug

23.04.2022 07:03
Lea Clausnitzer (l.) und Astrid Sibon duellieren sich bei Ninja Warrior Allstars
© RTL/Markus Hertrich
Lea Clausnitzer (l.) und Astrid Sibon duellieren sich bei Ninja Warrior Allstars

Im direkten Duell kämpfen bei Ninja Warrior Germany Allstars insgesamt 160 Ninjas um den Titel, den sich in der Premieren-Staffel Kim Marschner hatte sichern können. Am Sonntag (20:15 Uhr auf RTL, RTL+ und im sport.de-Ticker) ist die zweite Vorrundenshow zu sehen. Wir blicken auf die Duelle, den Parcours und die Regeln.

Wie bei der Premiere im vergangenen Jahr beginnen alle fünf Vorrunden mit 16 Duellen Mann gegen Mann oder Frau gegen Frau.

  • Die 16 Duell-Sieger:innen treten in der zweiten Runde auf einem anderen Doppelparcours in acht Duellen gegeneinander an.
  • Die acht siegreichen Ninjas messen sich anschließend in vier finalen Duellen am Power Tower. So stehen am Ende drei Männer und eine Frau fest, die es in die Finalshow schaffen.

Klar ist: Nur die Duell-Sieger:innen kommen weiter, für die Unterlegenen gibt es keine zweite Chance. Wer im Parcours das Wasser berührt, muss seinen Lauf beenden und scheidet aus, wenn der Gegner oder die Gegnerin es weiter schafft. Es muss also nicht immer gebuzzert werden, um in die nächste Runde einzuziehen.

Wer jedoch auf Extra-Preisgeld hoffen will, muss den Parcours beenden. In jeder Vorrundenshow wird der schnellste Erstrunden-Lauf erstmals mit 5.000 Euro belohnt - Schnelligkeit zahlt sich also in dieser Staffel doppelt aus. Wer am Ende der Show im Finale ganz vorne liegt, gewinnt zudem 50.000 Euro.

"Crazy Family" - die Leibers sind zurück im Parcours

"Buzzern ist einfach geil – dafür bin ich hier", sagt Eric Zekina. Der Berliner, der in seiner Freizeit am liebsten mit seinem Bruder Louis im Nationalpark Sächsische Schweiz klettert, konnte zuletzt wegen eines verletzten Fußes nicht so viel trainieren wie er wollte, fühlt sich aber dennoch fit genug, um das erste Duell gegen Christian Range aus Bornheim zu gewinnen. Wird er es bis ins Finale schaffen?

Familie Leiber hat sich hingegen inzwischen eine Mega-Wand ans Haus gebaut und schickt in dieser Folge Vater Rainer und Sohn Dennis in den Parcours. Mutter Annette sowie Dennis' Freundin Lisa unterstützen am Parcours-Rand. Während Rainer gegen Astrid Sibons Freund Ronny Gwerder aus der Schweiz antritt, sagt Sohn Dennis über Duellpartner Paul Mitskevitch: "Paul könnte mein Bruder sein, von der Statur, Frisur und den Klamotten, alles ähnlich. Ninja-mäßig kann ich ihn aber nicht einschätzen, da ich ihn in den regulären Staffeln nie gesehen habe."

Mitfavoritin Astrid Sibon holte in der ersten Allstars-Staffel bereits den Titel als Last Woman Standing und tritt am gleichen Abend wie ihr Freund an. Im ersten Duell geht es für "Krasstrid" gegen Lea Clausnitzer an.


Mehr dazu: Alle Erstrunden-Duelle im Überblick


Die beiden Kölner Mahdi Limper und Till Ebener treten ebenfalls gegeneinander an - und das Duell hat eine gewisse Brisanz. Mahdi erklärt: "Wir trainieren immer zusammen, daher ist das erste Duell eine ganz besondere Herausforderung für uns – wir wissen ja, dass einer von uns definitiv nicht weiterkommen wird."

Daniel Gerber zurück nach frühem Aus

Daniel "Dima" Gerber will nach dem frühen Ausscheiden in der 6. Staffel zeigen, dass mit ihm immer noch zu rechnen ist. "Mein Ziel ist es, heute die Bestzeit zu erreichen". Dann gäbe es in der ersten Runde 5.000 Euro extra für ihn. Doch er hat einen starken Gegner: Fußballer Rico Scholz hat zwar weniger Erfahrung als Dima, aber er betont: "Ich habe ein Kämpferherz und ganz viel Hangeln und Kraftsport trainiert."

Ein weiteres Duell mit der Aussicht auf die Bestzeit in der ersten Runde liefern sich Kletter-Experte Philipp Göthert und Football-Ass Tony Tu. Philipp erklärt: "Als Seilkletterer liegt mir die reguläre Staffel zwar mehr, aber auf Speed zu gehen, macht so viel mehr Bock!" Auch sein Ziel ist es, erst die Bestzeit und dann das Finale zu erreichen.

Das sind die Hindernisse

Der Erstrundenparcours hat ein ganz neues Hindernis zu bieten: die transparente Pipeline mit beweglicher Flüssigkeit im Inneren, ähnlich einer Slash-Pipe. Durch die besondere Bauweise und die spezielle Optik kommt so noch eine ungewohnte Extra-Portion Bewegung in das Hindernis.

Die Pipeline ist das letzte Hindernis vor der Wand, zuvor erwarten die Ninjas die Sprung-Tritte zum Einstieg in die Stage, bevor es zum Rad mit Pendelstamm und zum Radwechsel geht. Die Dominosteine führen schließlich zu Pipeline und Wand.

Die zweite Runde startet mit Surf-Bretter den Surfbrettern, gefolgt von den Sprungfedern. Wer hier durchkommt, muss den Hangel-Träger bezwingen und beim Uhrwerk dann Armkraft beweisen. Anschließend trennt erneut nur noch der Kamin die Athlet:innen vom Buzzer.

In der dritten Runde wartet der Power Tower auf die acht besten Ninjas der zweiten Vorrunde, vier von ihnen sehen wir im Finale im Mai wieder.

mit RTL-Material