Suche Heute Live
Schach-WM

Legt Magnus Carlsen seinen WM-Titel nieder?

20.04.2022 09:08
Schach-Weltmeister Magnus Carlsen könnte seinen WM-Titel kampflos aufgeben
© JACEK PRONDZYNSKI/FOTOPYK via www.imago-images.de
Schach-Weltmeister Magnus Carlsen könnte seinen WM-Titel kampflos aufgeben

Schach-Superstar Magnus Carlsen hat angedeutet, auf eine weitere WM-Titelverteidigung künftig verzichten zu wollen. Dem Sport will er weiter erhalten bleiben, die größte aller Bühnen wird er laut eigener Aussage aber wohl verlassen. 

Seit 2013 ist der Norweger Magnus Carlsen mittlerweile offizieller Schachweltmeister. Dass er im Jahr 2023 zu seiner fünften Titelverteidigung antritt, ist allerdings unwahrscheinlich, wie der Superstar nun gegenüber norwegischen Medien andeutete. 

Einige Male habe er in den letzten Monaten bereut, seinen Rücktritt nicht schon nach seinem gewonnenen WM-Titel 2021 gegen Ian Nepomniachtchi bekanntgegeben zu haben, sagte Carlsen der Zeitung "Verdens Gang". Er habe sich gedacht, "warum habe ich es mir nicht leicht gemacht und gesagt, ich höre auf", erklärte der 31-Jährige.

An seinen Zweifeln habe sich bis heute nichts geändert. Zwar sei er sich nicht zu 100 Prozent sicher und werde die endgültige Entscheidung erst später treffen, so Carlsen: "Aber wenn es Menschen gibt, die darauf hoffen, dass ich Ja sage, muss ich sie auf eine Enttäuschung vorbereiten."

Als er 2021 zur Partie gegen Nepomniachtchi antrat wollte er eine Niederlage unbedingt vermeiden, um die Chance zu haben, als ungeschlagener Weltmeister abzutreten, schilderte Carlsen: "Und es ist ganz klar am wahrscheinlichsten, dass das passieren wird. Aber wer weiß. Ich habe meine Meinung auch vorher schon geändert. Nur, wenn sich ein Gefühl so lange hält, dann ändert sich das nur selten."

Carlsen: "Zu viel von meiner Identität mit dem WM-Titel verknüpft"

Zu den Gründen seines möglichen WM-Rückzugs sagte der Norweger: "Es gab eine Zeit, da bin ich zu dem Urteil gekommen, dass ich die Weltmeisterschaft gewinnen will. Das hat funktioniert." Mittlerweile aber habe er das Gefühl, "dass zu viel von meiner Identität mit dem WM-Titel verknüpft war. Das habe ich nie gemocht". Schon vor seinem ersten WM-Titel im Jahr 2013 sei er der Überzeugung gewesen, der beste Spieler zu sein: "Und dieses Leben habe ich genossen."

Ganz von der Schach-Bühne verabschieden will sich Carlsen derweil noch nicht. "Ich liebe es immer noch, Schach zu spielen und werde nicht sofort aufhören", beruhigte er seine Fans.