Suche Heute Live
WTA 1000 Indian Wells

"Es tut mir leid": Azarenka bricht im Match in Tränen aus

15.03.2022 15:30
Victoria Azarenka ist mitten im Match in Tränen ausgebrochen
© IMAGO/Charles Baus
Victoria Azarenka ist mitten im Match in Tränen ausgebrochen

Die belarussische Spitzenspielerin Victoria Azarenka ist beim Tennis-Turnier in Indian Wells mitten in ihrem Match gegen die für Kasachstan startende Russin Elena Rybakina in Tränen ausgebrochen. 

Beim Stand von 2:2 im dritten Satz ging Azarenka plötzlich in die Knie und hielt sich die Hände vors Gesicht. Als die Stuhl-Schiedsrichterin zu ihr kam und fragte, ob sie Hilfe brauche, wiederholte die Belarussin mehrere Male mit Tränen in den Augen: "Es tut mir leid. Es tut mir so leid."

Erst nach mehreren Minuten konnte die zweifache Grand-Slam-Siegerin das Match fortsetzen.

Azarenkas Zwei-Satz-Niederlage gegen die seit 2018 für Kasachstan startende Russin Elena Rybakina geriet nach dem Match zur Nebensache. Gefragt wurde Azarenka, die sich seit Wochen offen gegen den Krieg, in dem auch ihr Heimatland eine Rolle spielt, positioniert, stattdessen nach den Gründen für ihren Gefühlsausbruch.

Dazu sagte die 32-Jährige: "Eine Sache, die der Welt fehlt, ist das Mitgefühl, Empathie. Ich habe das Gefühl, dass dies etwas ist, das ich anbieten kann. Andere tun das schon, weil wir alle Menschen sind. Das Wichtigste ist, dass wir auf uns aufpassen. Darum geht es im Leben."

+++ Helfen Sie Familien in der Ukraine! Der RTL-Spendenmarathon garantiert: Jeder Cent kommt an. Alle Infos und Spendenmöglichkeiten hier! +++

Sie wisse, dass ihre Haltung manchmal "Wunschdenken" sei, "aber ich finde, die Grundlage der Menschlichkeit sollte in keinem Konflikt verloren gehen", erklärte Azarenka, die sich mit ihren Aussagen offensichtlich auf die schrecklichen Bilder aus der Ukraine bezog, wo russische Truppen seit nunmehr über zwei Wochen auch gezielte Angriffe auf die Zivilbevölkerung initiieren. 

"Gewalt ist in keinem Fall gerechtfertigt, und das wird sie in meinen Augen auch niemals sein. Ich hoffe, wir können reifer werden, um solche Konflikte in dieser Welt zu vermeiden", sagte die Belarussin, die sich vor dem Turnier auch in den sozialen Medien in aller Deutlichkeit gegen den Krieg aussprach. Mittlerweile ist weder ihr Twitter- noch ihr Instagram-Account zu erreichen. Die Gründe dafür sind unklar.