Heute Live
Australian Open

"Ich verstehe, dass es große Kritik gibt"

Djokovic packt aus: Das ist in Melbourne wirklich passiert

15.02.2022 13:49
Novak Djokovic hat erklärt, wie er die Tage in Melbourne erlebt hat
© KELLY DEFINA via www.imago-images.de
Novak Djokovic hat erklärt, wie er die Tage in Melbourne erlebt hat

Tennis-Star Novak Djokovic hat sich erstmals ausführlich zu seiner umstrittenen Ausweisung aus Australien geäußert. Auch zu den verdächtigen Daten seines positiven Corona-Tests bezog der Serbe Stellung. Dass er etwas falsch gemacht hat, streitet der Weltranglistenerste ab. 

Mit Hilfe einer Ausnahmegenehmigung wollte der ungeimpfte Novak Djokovic im Januar nach Australien reisen und dort am ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres teilnehmen. Möglich gemacht hat diese Genehmigung ein positiver Corona-Test Ende Dezember, der genau in das Zeitfenster fiel, das "Nole" die Einreise dank Genesenen-Status doch noch ermöglichte.

Obwohl Recherchen einiger Medien Ungereimtheiten bei Djokovics Test ergaben, bestreitet der Serbe, dass bei seinem positiven Test etwas nicht mit rechten Dingen zugegangen ist. "Ich verstehe, dass es große Kritik gibt. Und ich verstehe auch, dass Leute Theorien aufstellen, wie viel Glück ich [mit dem positiven Test im Dezember] hatte und wie praktisch das war", sagte er gegenüber der "BBC" zum Timing seines positiven Tests.

"Aber niemand, der Covid bekommt, hat Glück. Millionen Menschen auf der ganzen Welt leiden immer noch unter Covid. Also nehme ich das sehr ernst. Ich mag es wirklich nicht, wenn Leute glauben, dass etwas zu meinen Gunsten manipuliert wurde, um einen positiven Test zu bekommen und nach Australien zu reisen", sagte der Serbe. Auf die Frage, ob er von einem Versuch der Manipulation etwas erfahren habe, antwortete der Superstar lediglich mit einem kurzen Nein.

Djokovic: Deshalb wurde ich wirklich ausgewiesen

An die Tage in Melbourne erinnert sich Djokovic immer noch ungern zurück. "Ich war wirklich enttäuscht und traurig, wie das alles in Australien geendet ist", sagte der 34-Jährige. Seine Ausnahmegenehmigung sei anonym eingereicht und von zwei unabhängigen australischen Behörden bewilligt worden. Der entscheidende Fehler fand sich allerdings auf dem Einreiseformular.

"Dieser Fehler war keine Absicht. Das wurde vom Gericht und dem Einwanderungs-Minister auch akzeptiert und bestätigt", erklärte Djokovic. "Was die Menschen wahrscheinlich nicht wissen: Ich wurde nicht ausgewiesen, weil ich nicht geimpft bin oder Regeln gebrochen oder einen Fehler auf meinem Visa-Antrag gemacht habe. Das alles wurde vom Gericht und dem Einwanderungs-Minister akzeptiert."

Der Grund für seine Ausweisung sei einzig und allein gewesen, dass der Einwanderungs-Minister fürchtete, Djokovic könnte im Land eine Anti-Impf-Stimmung auslösen. "Und damit stimme ich überhaupt nicht überein", sagte der Superstar.