Heute Live
EM

Schwedens Gold-Coup: Corona-EM unter Tränen beendet

31.01.2022 13:12
Die Schweden sind Handball-Europameister
© JOHANNA LUNDBERG via www.imago-images.de
Die Schweden sind Handball-Europameister

Schweden feiert das Ende seines Titelfluchs - und den Kieler Siegtorschützen Niclas Ekberg. Die Geschichte des Corona-Rückkehrers passt zu einer verrückten EM.

Nach ihrem Gold-Coup von Budapest ließen Europas neue Handball-Könige ihren Tränen freien Lauf. "Als Kind hätte ich mir nie träumen lassen, mit Schweden eine Goldmedaille zu gewinnen", sagte Torhüter Andreas Palicka mit stockender Stimme. Der spektakuläre EM-Triumph und das Ende des 20 Jahre währenden Titelfluchs hatte selbst Schwedens alles überragenden Team-Oldie emotional umgehauen.

"Ich bin komplett zusammengebrochen und habe wahrscheinlich noch nie so viele Tränen geweint", erzählte Palicka, bevor er nach einer langen Partynacht am Montagvormittag die Heimreise von dieser verrückten Europameisterschaft antrat.

Der fünfte EM-Titel der von sieben Coronafällen gebeutelten Schweden und vor allem das Zustandekommen des dramatischen Finalerfolgs gegen Spanien (27:26) stand sinnbildlich für die zweieinhalb Wochen dieses vom Virus und über 100 positiven Befunden überschatteten Turniers.

Ekberg freut sich über "traumhaftes Ende"

Da war zum einen die Geschichte des 35-jährigen Palickas, der nach dem Hauptrunden-Spiel gegen Deutschland positiv getestet worden war, dann ausfiel, sich mit zwei Weltklasseleistungen am Finalwochenende zurückmeldete - und nun sein Karrierende im Nationaltrikot nicht ausschließt. Da war aber vor allem das märchenhafte Comeback von Niclas Ekberg, der mit seinem in letzter Sekunde verwandelten Siebenmeter das Endspiel entschied.

Gleich zwei Mal musste der Kieler Rechtsaußen im Turnierverlauf nach positiven Tests in Quarantäne. Ekberg, bester Torschütze der Bundesliga-Hinrunde, verpasste drei der vier Hauptrundenspiele seines Teams und das Halbfinale - ehe er im Finale als gefeierter Held in Erscheinung trat. "Ein traumhaftes Ende", sagte Ekberg. Nach tagelanger Isolation, die er als "reine Hölle" und "mentalen Krieg" beschrieb, war er "einfach unglaublich froh und stolz, dass ich dieser Mannschaft helfen konnte".

Nervös sei er nicht gewesen, berichtete der auch beim THW als eiskalter Schütze bekannte Ekberg über die Sekunden vor seiner Einwechslung. "Jetzt schieße ich EM-Gold für uns nach Hause", habe er Trainer Glenn Solberg noch zugeflüstert: "Dann hat er mich auf die Wange geküsst, ich bin reingegangen und habe es getan."

Schweden-Stars müssen schnell zurück in den Handball-Alltag

Mit ihrem ersten Sieg im dritten großen Endspiel seit 2018 traten Palicka und Co. endlich aus dem langen Schatten der "Bengan-Boys". Jener als "Goldene Generation" gefeierten Mannschaft um den Welthandballer des Jahrhunderts Magnus Wislander und Erfolgstrainer Bengt Johansson, die bei der EM 2002 den bis dato letzten Titel für die Skandinavier bei einem großen Turnier gewonnen hatte.

"Ich bin so verdammt glücklich, dieses Gold zu gewinnen. Ihr habt keine Ahnung, wie lange ich davon geträumt habe", sagte auch Spielmacher Jim Gottfridsson von der SG Flensburg-Handewitt, der am Sonntag völlig zurecht als wertvollster Spieler des Turniers ausgezeichnet wurde. Die Bengan-Boys seien schon in der Kindheit seine große Inspiration gewesen. Nun kann der 29-Jährige selbst eine Epoche prägen.

Viel Zeit zum genießen ihres Triumphs bleibt für die EM-Helden allerdings nicht. Ekberg ist mit Kiel wie etliche andere schwedische Spieler bereits am Wochenende im Viertelfinale des DHB-Pokals wieder gefordert, Gottfridsson und seine Flensburger legen in der Liga in der kommenden Woche wieder los.

30.01.2022 18:15
Spanien
Spanien
26
13
Spanien
Schweden
Schweden
Schweden
27
12

Torjäger 2022 HUN/SVK

#NameMannschaftTore7m
1IslandÓmar Ingi MagnússonIsland5921
2DänemarkMikkel HansenDänemark4824
3PolenArkadiusz MorytoPolen4621
4SchwedenHampus WanneSchweden4520
5NiederlandeKay SmitsNiederlande4418