Heute Live
Boxen

Mega-Fight geplatzt? Tyson Fury verplappert sich

27.01.2022 18:11
WBC-Weltmeister Tyson Fury wird wohl doch nicht gegen Oleksandr Usyk antreten
© JAMES ATOA via www.imago-images.de
WBC-Weltmeister Tyson Fury wird wohl doch nicht gegen Oleksandr Usyk antreten

Die Hoffnung auf einen der größten Box-Kämpfe der letzten Jahre währte nur kurz: Nachdem die Chancen auf einen Schwergewichts-Showdown zwischen Tyson Fury und Oleksandr Usyk am Mittwoch noch ganz gut standen, versetzte der "Gypsy King" seinen Fans nur einen Tag später einen echten Tiefschlag.

In einem auf seinem Instagram-Account veröffentlichten Video hat Box-Superstar Tyson Fury am Donnerstag angedeutet, dass sein kommender Gegner nicht Oleksandr Usyk, sondern doch WBC-Pflichtherausforderer Dillian Whyte heißen wird.

"Ich kann es kaum erwarten, Dillian Whytes Gesicht einzuschlagen", polterte der Weltmeister. "Ich werde ihm die Tracht Prügel seines Lebens verpassen. Dillian Whyte, trainiere hart, du Lutscher, denn du wirst vernichtet, du Penner!", richtete Fury seine Worte an den 33-Jährigen, der seit vielen Jahren auf die Chance wartet, um einen der großen WM-Gürtel zu kämpfen. 

Noch am Mittwoch durften sich die Box-Fans berechtigte Hoffnungen auf einen großen Vereinigungskampf zwischen Tyson Fury und Oleksandr Usyk machen. Sowohl das Lager des Ukrainers als auch Joshua-Berater Eddie Hearn erklärten, dass "AJ" womöglich auf sein Rückkampf-Recht gegen Usyk verzichten und somit den Weg für Fury freimachen könnte. Auch der "Gypsy King" soll sich dafür ausgesprochen haben. 

Tyson Fury: Joshua verliert 90 Millionen Dollar!

Am Ende, so scheint es, scheiterte der Mega-Showdown aber einmal mehr am Verhandlungstisch. Wer sich letztlich querstellte, ist nicht bekannt.

In einem weiteren Instagram-Video erklärte Fury aber, dass es Joshua war, der die Pläne torpedierte.

"Eddie Hearn und Anthony Joshua müssen die schlechtesten dümmsten Geschäftsleute aller Zeiten sein. Heute haben sie 90 Millionen Dollar verloren. Gottverdammte H****söhne", deutete Fury an, dass "AJ" trotz eines hoch attraktiven Angebots nicht auf den Rückkampf gegen Usyk verzichten wollte.

Offiziell bestätigt ist der Kampf von Fury gegen Whyte indes noch nicht. Dies soll aber nur noch eine Frage von Stunden sein. Spätestens am Freitag will die WBC das Duell endgültig eintüten, heißt es.