Heute Live
Bundesliga

Kahn reagiert auf DAZN-Preiserhöhung

26.01.2022 14:19
Oliver Kahn ist Vorstandsboss beim FC Bayern
© Mladen Lackovic via www.imago-images.de
Oliver Kahn ist Vorstandsboss beim FC Bayern

Das Fußballgucken wird teurer, die Zersplitterung der Rechte nervt die Fans mehr und mehr.

Aufgebrachte Anhänger, heftige Kommentare und ein Shitstorm bei Twitter - über zu wenig Arbeit dürfte sich das Social-Media-Team von DAZN keineswegs beschweren. "Was für Feierabend?", fragte der Streaminganbieter nach einem turbulenten Tag, an dem sich durch den angekündigten Preissprung die Wut der Fans entladen hatte.

Für sie wird das Fußballgucken schließlich teurer, dazu nervt die Zersplitterung der Rechte mehr und mehr. Fast 60 Euro werden demnächst für die beiden Abos bei DAZN und beim Pay-TV-Sender Sky fällig, um alle Spiele der Bundesliga sehen zu können. Die Kritik der Fans richtet sich nicht allein dagegen - für sie ist es vielmehr ein weiterer Schritt der Entfremdung vom Milliardenbusiness Profifußball.

Die Anhänger wollten einen "basisnahen, nachhaltigen und zukunftsfähigen Fußball", einen, "der bezahlbar bleibt und der allen Menschen zugänglich ist", teilte die Interessenvertretung Unsere Kurve auf Anfrage mit. Natürlich werde "jede Entscheidung, die diesen Vorstellungen widerspricht, zu einer weiteren Entfremdung beitragen". Das Beispiel DAZN passe leider ins Gesamtbild.

Kahn: Fußball-Rechte "alles andere als preisgünstig"

Der Streaminganbieter bemühte sich, die Wogen zu glätten. Der Plan sei gewesen, "mit einem sehr niedrigen Preis in die Saison zu gehen, um Fans die Möglichkeit zu geben, DAZN kennenzulernen", schrieb das Unternehmen bei Twitter: "Durch diese Preisanpassung wird DAZN den steigenden Kosten für Rechte, Inhalte und somit dem tatsächlichen Wert unseres Angebots erst gerecht."

Wie sich das auf die Nutzung auswirkt, ist offen. "Ich kann die Fans verstehen, dass das nicht positiv aufgenommen wird. Ich kann mich aber auch in die Sender hineinversetzen, die das refinanzieren müssen", sagte Bayern Münchens Vorstandsboss Oliver Kahn. Rechte für Fußball seien "alles andere als preisgünstig".

Die Klubs treibt jedenfalls schon länger die Sorge vor einer zunehmenden Bedeutungslosigkeit um - es ist eines der großen Themen für den Fußball in der Pandemie. Und ein Problem, das sich durch die Corona-Zeit offenbar verstärkt. Bei der Öffnung der Stadien hatten die Vereine teils große Probleme, die erlaubten Kapazitäten auszuschöpfen.

Profi-Fußball ein Milliarden-Geschäft

Viele hätten in den vergangenen zwei Jahren gesehen, "dass es auch ein Leben ohne Fußball gibt. Es kann sein, dass der Stellenwert des Fußballs immer mehr in den Hintergrund rückt", sagte etwa Sozialarbeiter Johannes Bagus vom Fanprojekt Dortmund dem "SID". Das Vertrauen gehe verloren, die Glaubwürdigkeit des Produkts sei "immer mehr zerrüttet".

Klar ist, dass das Geld für den Profifußball aus der TV-Vermarktung nicht vom Himmel fällt. Durchschnittlich rund 1,1 Milliarden Euro, die von den Rechteinhabern aus dem deutschsprachigen Raum kommen, schüttet die Deutsche Fußball Liga (DFL) pro Saison in dieser Periode an die Klubs aus. Dass die Rechte an mehrere Anbieter verteilt werden, ist zudem vom Bundeskartellamt vorgesehen.

Doch die erhofften Vorteile für den Fan durch mehr Wettbewerb unter den Rechteinhabern scheinen verloren zu gehen. "Wir arbeiten viel mit jungen und mit jugendlichen Fans zusammen, die im Studium oder in der Ausbildung sind", sagte Bagus: "Vieles wird sowieso teurer, die Mieten explodieren - das können sich viele Leute nicht mehr leisten, das trifft sie ins Mark."

34. Spieltag

  • Spielplan
  • Tabelle
14.05.2022 15:30
VfL Wolfsburg
Wolfsburg
2
1
VfL Wolfsburg
FC Bayern München
FC Bayern
FC Bayern München
2
2
Arminia Bielefeld
Bielefeld
1
0
Arminia Bielefeld
RB Leipzig
RB Leipzig
RB Leipzig
1
0
1. FSV Mainz 05
Mainz 05
2
1
1. FSV Mainz 05
Eintracht Frankfurt
Frankfurt
Eintracht Frankfurt
2
2
Bayer Leverkusen
Leverkusen
2
0
Bayer Leverkusen
SC Freiburg
SC Freiburg
SC Freiburg
1
0
Bor. Mönchengladbach
M'gladbach
5
3
Bor. Mönchengladbach
1899 Hoffenheim
Hoffenheim
1899 Hoffenheim
1
1
Borussia Dortmund
Dortmund
2
0
Borussia Dortmund
Hertha BSC
Hertha BSC
Hertha BSC
1
1
VfB Stuttgart
VfB Stuttgart
2
1
VfB Stuttgart
1. FC Köln
1.FC Köln
1. FC Köln
1
0
1. FC Union Berlin
Union Berlin
3
2
1. FC Union Berlin
VfL Bochum
Bochum
VfL Bochum
2
0
FC Augsburg
Augsburg
2
1
FC Augsburg
SpVgg Greuther Fürth
Gr. Fürth
SpVgg Greuther Fürth
1
1
    #MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
    1FC Bayern MünchenFC Bayern MünchenFC Bayern34245597:376077
    2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund34223985:523369
    3Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen34197880:473364
    4RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig341771072:373558
    51. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion Berlin34169950:44657
    6SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg341510958:461255
    71. FC Köln1. FC Köln1.FC Köln3414101052:49352
    81. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05341371450:45546
    91899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim341371458:60-246
    10Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach341291354:61-745
    11Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt3410121245:49-442
    12VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg341261643:54-1142
    13VfL BochumVfL BochumBochum341261638:52-1442
    14FC AugsburgFC AugsburgAugsburg341081639:56-1738
    15VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart347121541:59-1833
    16Hertha BSCHertha BSCHertha BSC34961937:71-3433
    17Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeld345131627:53-2628
    18SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. Fürth34392228:82-5418
    • Champions League
    • Europa League
    • Europa Conference League Quali.
    • Relegation
    • Abstieg
    • Die Partie VfL Bochum - Bor. Mönchengladbach (27. Spieltag) wurde nach einem Becherwurf abgebrochen und mit 2:0 für die Gäste gewertet.

    Torjäger 2021/2022

    #Spieler11mTore
    1FC Bayern MünchenRobert Lewandowski535
    2Bayer LeverkusenPatrik Schick124
    3Borussia DortmundErling Haaland622
    41. FC KölnAnthony Modeste120
    RB LeipzigChristopher Nkunku120